Video_Super - Shut Up, Crime!

Heilige Rohrzange!

Ein Teilzeitkoch und Vollzeit-Loser fordert bunt maskiert seine verbrecherische Umwelt heraus. Die schwarzhumorige Comicfilm-Parodie mit Hang zur unvermittelten Drastik balanciert gar nicht ungeschickt am Rande der Geschmacklosigkeit.    26.12.2011

Nach Frank D'Arbos (Rainn Wilson) eigener Einschätzung sind für sein ganzes Leben nur zwei Fakten maßgeblich: Die unerschütterliche Liebe zu seiner Frau Sarah (Liv Tyler) und jener beiläufige Moment, in dem er einst mithalf, einen Kleinkriminellen dingfest zu machen.

 

Die heilige Sarah und ein bis zur Versponnenheit gesteigertes Gerechtigkeitsgefühl bilden folglich in summa die Basis, die Franks gesamtes Handeln bestimmt.

Als der naive Imbißkoch einen seiner beiden Stützpfeiler verliert - Sarah verläßt ihn und verkehrt fortan mit dem Drogendealer und Zuhälter Jacques (Kevin Bacon) -, bricht seine kleine, wirre Welt in sich zusammen. Aus den Ruinen entsteigt ein Frank D'Arbo, der sich als "Crimson Bolt" zum maskierten Rächer aufschwingt. Als karmesinroter Blitz will er Sarah zurückholen, Jacques bestrafen und dem Verbrechen in seiner Stadt ein Ende bereiten.

 

Schnell erkennt der gute Mann, daß ein "Superheld", der sich dem Bösen nicht nur gänzlich unathletisch, sondern vor allem ohne jegliche übernatürliche Kräfte entgegenstellt, zumindest eine Waffe haben sollte. Ausgerüstet mit einer Rohrzange (!), der zu seinem Markenzeichen wird, attackiert Crimson Bolt fortan seine Feinde gnadenlos.

Wie der Einfaltspinsel Frank Taschendiebe, Verkehrssünder und Kinderschänder mit seinem Schlagwerkzeug brutal aus dem Verkehr zieht, ist von radikaler Komik: Es sind grell überzeichnende Gewaltakte, die in ihrer Konsequenz durchaus verblüffen.

Die bluttriefenden Momente werden gar noch gesteigert, als sich Frank die junge Comicshop-Angestellte Libby (Ellen Page) in der Rolle des treuen Sidekicks "Boltie" anschließt. Denn Super-Nerd Libby ist vom Prinzip des Recht und Ordnung schaffenden Rächers im Comicgewand regelrecht besessen. Berauscht von der Möglichkeit, persönlich verbrechenstilgend in Aktion treten zu können, weicht sie ihm nicht mehr von der Seite.

 

John Ritter war es einst, der als "Hero At Large" ("Ein wahrer Held", 1980) eher zufällig zum (kräftelosen) Helden wurde. Die Feel-Good-Komödie bereicherte das alte Comic-Heldenthema um eine unverbrauchte, "nette" Variante. "Super" hingegen ist alles andere als nostalgisches Wohlfühlkino. Denn wo sich Ritter als schüchterner Jedermann Steven Nichols einst in moralischen Konflikten verlor, greift Frank D'Arbo stets zum todbringenden Schraubenschlüssel, um seinen Schlachtruf ("Shut up, Crime!") brachial zu unterstreichen. Die überambitionierte Libby überflügelt ihr argloses Idol in Sachen Brutalität sogar noch und verleiht dem missionarischen Feldzug des Crimson Bolt sadistische Züge.

Den schmierigen Übermacho Jacques dürfte Kevin Bacon richtig genossen haben; und Ellen "Juno" Page wird als völlig überdrehte "Boltie" sicher in Erinnerung bleiben. Hauptdarsteller Rainn Wilson hingegen sitzt mit seinem Frank D'Arbo, der vom Einfaltspinsel zur Karikatur eines entfesselten Verbrecherjägers wird, zwischen den Stühlen: Mitleid mit seiner Figur will kaum aufkommen, bewegt er sich doch außerhalb selbst parodistischer Normen.

 

"Super" ist ein einziger Drahtseilakt: Zwischen derber Anarcho-Komödie, Comicparodie und purer Groteske fließt das Blut in Strömen.

Ein von jeglicher Logik abgekoppelter Anti-Held vom Schlage eines Crimson Bolt mag nur in der Sprechblasen-Realität von "Super" einen Sinn ergeben. Auf der Suche nach alternativen Lösungsansätzen für enervierende Alltagsprobleme wird sich der eine oder andere nach einem Abstecher in Frank D'Arbos Welt womöglich dennoch fragen: "Warum eigentlich nicht mit einer Rohrzange?"

Dietmar Wohlfart

Super - Shut Up, Crime!

ØØØ 1/2

Super

Leserbewertung: (bewerten)

Produktion: USA 2010

Videovertrieb: Koch Media

 

DVD Region 2

92 Min. + Zusatzmaterial, dt. Fassung oder engl. OF

Features: Interviews, Pressekonferenz, geschnittene Szenen, Making Of u.v.a.

 

Regie: James Gunn

Darsteller: Rainn Wilson, Ellen Page, Liv Tyler, Kevin Bacon u. a.

Links:

Kommentare_

Kommentar verfassen

Video
The Secret Man

Überzeugungstäter

Vom mächtigen FBI-Mann zum sagenumwobenen Whistleblower: Liam Neeson begibt sich als historisch bedeutsames Informationsleck "Deep Throat" in einen unlösbaren Konflikt. Regisseur Peter Landesman porträtiert einen kühlen Loyalisten, der bewußt zwischen die Fronten gerät.  

Video
Borg/McEnroe - Duell zweier Gladiatoren

Schlag auf Schlag

"Borg/McEnroe" durchleuchtet einen der introvertiertesten Stars der modernen Sportgeschichte. Um einen Björn Borg zu entschlüsseln, muß das Feld eines chronisch unterrepräsentierten Sport-Subgenres bespielt werden - eine Herkulesaufgabe mit Sverrir Gudnason und Shia LaBeouf in den Hauptrollen.  

Stories
50 Jahre Columbo

Der Unverwüstliche

Vor 50 Jahren schrieb ein derangierter kleiner Mann mit Glasauge und Trenchcoat TV-Geschichte: Ab 1968 zermürbte der von Peter Falk verkörperte listige Frank Columbo 35 Jahre lang ganze Mörderscharen mit provokanter Hartnäckigkeit. Dietmar Wohlfart erinnert an die beliebte Krimiserie.  

Video
Aftermath

Schicksalsgefährten ohne Zukunft

Ein Flugzeugunglück gebiert zwei tragische Figuren und verbindet sie auf unheilvolle Weise. In Elliot Lesters "Aftermath" - einer schlicht formulierten, überraschungsarmen Meditation über Trauer und Wut - übt sich Arnold Schwarzenegger in vehementer Zurückhaltung.  

Video
I Am A Hero

Held des Tages

Ein gescheiterter Comic-Zeichner behauptet sich unbeholfen, aber tapfer in den Wirren einer Zombie-Epidemie. Shinsuke Satos Adaption des gleichnamigen Manga-Erfolgs "I Am A Hero" bietet Kurzweil und satte Splatter-Action auf japanischem Boden.  

Video
The Eyes Of My Mother

Augenauswischerei

Nicolas Pesces karges Horror-Kleinod "The Eyes Of My Mother" widmet sich voll und ganz den verstörenden Anwandlungen seiner traumatisierten Hauptfigur, hat dabei aber außer stilvoller Schwarzweißoptik wenig zu bieten.