Video_Zombieland

Der Twinkie-Faktor

Ein furioser Woody Harrelson stürmt durch Ruben Fleischers irrwitziges "Zombieland" und läßt dabei kein Körperteil auf dem anderen: Der mit Gags gespickte Untoten-Trip hat es in sich.    12.05.2010

Amerika, übermorgen: eine untergegangene Zivilisation, bevölkert von lebenden Toten - ein Virus ließ die Einwohnerschaft zu Zombies mutieren. Daß sich auch sonst im Westen nicht viel Neues ereignet hat, stellen die wenigen "Gesunden" unter Beweis. Als da wären: Der phobische Collegestudent Columbus (Jesse Eisenberg), der schießwütige Überlebenskünstler Tallahassee (Woody Harrelson), sowie das abgebrühte Mädchengespann Wichita und Little Rock (Emma Stone, Abigail Breslin).

 Wenngleich klarerweise von äußerst unterschiedlichen Intentionen geleitet, schließen die Vier sukzessive einen Vernunftpakt und kämpfen sich durch ein zombieverseuchtes Land. Während sich das Milchgesicht Columbus - auf der Suche nach seinen entfremdeten Eltern - strikt den eigens definierten "47 Überlebensregeln" unterwirft, metzelt der bis an die Zähne bewaffnete Tallahasse Untote aus Prinzip und zum Vergnügen; ihm bereitet allein der Nachschub an "Twinkies" Sorgen (einer rar gewordenen Süßigkeit). Das Damenduo wiederum folgt der Sehnsucht Little Rocks: sie möchte zu einem kalifornischen Freizeitpark - einer quasi unschuldigen Vergnügungsstätte, Synonym der Hoffnung in ihrer untergegangenen Welt.

 

Metallicas mächtiges "For Whom The Bell Tolls" unterlegt die aberwitzige Super-Zeitlupen-Eröffnungssequenz von "Zombieland". Das sorgt für gute Laune, sieht gut aus und setzt eine Dynamik in Gang, die der Film bis zum Schluß durchhält: Wenn etwa der chronisch ängstliche Columbus notgedrungen die Umsetzung seiner selbst entworfenen Überlebensregeln demonstriert und NRA-Archetyp Tallahassee wieder einmal zum Baseballschläger greift, ist der blutige Spaß nicht mehr zu bremsen.

Gesundes Timing und einfallsreiche Flashbacks, die die Motive der Protagonisten beleuchten, ergänzen das makabere Vergnügen. Es ist nicht zuletzt Woody Harrelsons Verdienst, daß der - auch in effekttechnischen Belangen gelungene - Streifen gut ankommt. Als Spezialist für grenzwertige Gesellen verkörperte er schon exzentrische Pornoverleger und irre Kriegsveteranen: Der Part des schlagkräftigen, Twinkie-Süchtigen Bill Murray-Fans ist ihm geradezu auf den Leib geschrieben.

 So ist es (dem treffsicheren Drehbuch sei Dank) auch Tallahassees unermüdlichem Einsatz und Erfindungsreichtum zu verdanken, daß die vergnügliche Zerstörungsorgie niemals an Elan einbüßt.

Dietmar Wohlfart

Zombieland

ØØØØ

Leserbewertung: (bewerten)

Sony (USA 2009)

DVD Region 2

(auch als Blu-ray erhältlich)


84 Min. + Zusatzmaterial, dt. Fassung oder engl. OF

Features: Entfallene Szenen, Audiokommentar, "Auf der Suche nach Zombieland", "Zombieland ist dein Land", Effekte-Doku, Demo-Trailer

Regie: Ruben Fleischer

Darsteller: Woody Harrelson, Jesse Eisenberg, Emma Stone u. a.

Links:

Kommentare_

Kommentar verfassen
Mrs. - 12.05.2010 : 14.21
Absolut geiler, lustiger mehr als sehenswerter Film mit Bill Murray in seiner (fast) besten Rolle!! Ein Muss für jeden Zombie-Fan!!

Video
The Secret Man

Überzeugungstäter

Vom mächtigen FBI-Mann zum sagenumwobenen Whistleblower: Liam Neeson begibt sich als historisch bedeutsames Informationsleck "Deep Throat" in einen unlösbaren Konflikt. Regisseur Peter Landesman porträtiert einen kühlen Loyalisten, der bewußt zwischen die Fronten gerät.  

Video
Borg/McEnroe - Duell zweier Gladiatoren

Schlag auf Schlag

"Borg/McEnroe" durchleuchtet einen der introvertiertesten Stars der modernen Sportgeschichte. Um einen Björn Borg zu entschlüsseln, muß das Feld eines chronisch unterrepräsentierten Sport-Subgenres bespielt werden - eine Herkulesaufgabe mit Sverrir Gudnason und Shia LaBeouf in den Hauptrollen.  

Stories
50 Jahre Columbo

Der Unverwüstliche

Vor 50 Jahren schrieb ein derangierter kleiner Mann mit Glasauge und Trenchcoat TV-Geschichte: Ab 1968 zermürbte der von Peter Falk verkörperte listige Frank Columbo 35 Jahre lang ganze Mörderscharen mit provokanter Hartnäckigkeit. Dietmar Wohlfart erinnert an die beliebte Krimiserie.  

Video
Aftermath

Schicksalsgefährten ohne Zukunft

Ein Flugzeugunglück gebiert zwei tragische Figuren und verbindet sie auf unheilvolle Weise. In Elliot Lesters "Aftermath" - einer schlicht formulierten, überraschungsarmen Meditation über Trauer und Wut - übt sich Arnold Schwarzenegger in vehementer Zurückhaltung.  

Video
I Am A Hero

Held des Tages

Ein gescheiterter Comic-Zeichner behauptet sich unbeholfen, aber tapfer in den Wirren einer Zombie-Epidemie. Shinsuke Satos Adaption des gleichnamigen Manga-Erfolgs "I Am A Hero" bietet Kurzweil und satte Splatter-Action auf japanischem Boden.  

Video
The Eyes Of My Mother

Augenauswischerei

Nicolas Pesces karges Horror-Kleinod "The Eyes Of My Mother" widmet sich voll und ganz den verstörenden Anwandlungen seiner traumatisierten Hauptfigur, hat dabei aber außer stilvoller Schwarzweißoptik wenig zu bieten.