Video_Blackthorn

Ain’t no Grave

Butch Cassidy lebt. Zumindest in Mateo Gils kargem Neo-Western. Sam Shepard spielt eine müde Legende, die wider Willen noch einmal in Aktion tritt.    24.04.2012

Zusammen mit Sundance Kid (Padraic Delany) bildete Butch Cassidy (Sam Shepard) einst jenes berüchtigte Verbrecherduo, das die Ordnungshüter seiner Zeit - allen voran den Pinkerton-Getreuen Mackinley (Stephen Rea) - zur Verzweiflung trieb.

 

Offiziell fanden beide jung den Tod, doch tatsächlich kam Cassidy mit dem Leben davon, nahm den Namen James Blackthorn an und ließ sich in Bolivien nieder; wo er nun, noch Jahre später, zufrieden mit seiner jungen einheimischen Freundin Yana (Magaly Solier) auf einer Farm lebt.

Zumindest bis zu jenem Tage, an dem er beschließt, sein Bankkonto aufzulösen, die Zuchtpferde zu verkaufen und Yana zu verlassen. Mit seinen gesamten Ersparnissen im Gepäck wird der alte Scharfschütze von dem auf der Flucht befindlichen jungen Spanier Eduardo Apodaca (Eduardo Noriega) angegriffen, der Blackthorn irrtümlich für einen seiner zahlreichen Jäger hält.

 

Blackthorn gelingt es zwar, Eduardo zu überwältigen, doch steht er plötzlich mittellos da - sein treues Pferd galoppiert, aufgeschreckt vom Kampf, samt allen Geldreserven davon. Widerwillig geht er ein Zweckbündnis mit dem Spanier ein. Denn Eduardo hat einen mächtigen bolivianischen Tycoon um 50.000 Dollar erleichtert. Der junge Dieb ist bereit, die Hälfte an Blackthorn abzutreten, wenn dieser im Gegenzug für seine Sicherheit garantiert.

Die gealterte Version Butch Cassidys ist ein Mann, der mit seiner turbulenten Vergangenheit abgeschlossen hat. Als er sich auf ein vermeintlich letztes Abenteuer einläßt, weckt dies zwangsläufig Erinnerungen an die guten alten Zeiten. Doch Eduardo ist kein Sundance-Ersatz und Butch nicht mehr der Heißsporn vergangener Tage. So ist der Draufgänger von einst im Grunde genommen auf sich allein gestellt - Blutsbruder Sundance liegt bereits seit Jahrzehnten unter der Erde.

 

Auf spektakuläre Stunts und Verfolgungsjagden wird in "Blackthorn" weitgehend verzichtet, ebenso auf theatralische Gesten, aufwendig choreographierte Todesballette oder Gänsehautsymphonien. Dafür gibt es in Mateo Gils Film satte Aufnahmen der malerischen bolivianischen Prärie zu bestaunen.

Der Streifen gestattet fast gar keine Einblicke in die Innenleben der Protagonisten: In seiner Inkarnation als zuweilen bärbeißiger Eremit ist Butch Cassidy nur mehr ein Schatten seiner eigenen Wild West-Legende. Nur das Gedenken an seine Gefährten von einst und längst vergangene gemeinsame Taten lassen den Mythos gelegentlich erstrahlen.

Immerhin läßt Sam Shepard sporadisch erahnen, daß im Ernstfall immer noch mit dem alten Fuchs zu rechnen ist. Noriegas diebischer Eduardo ist dagegen der Beweis dafür, daß der in die Jahre gekommene Blackthorn mit verläßlichen Freundschaften nicht mehr spekulieren darf. Ähnlich verhält es sich mit der verbliebenen staatlichen Opposition in Person des versoffenen Pinkerton-Detektivs Mackinley: Stephen Reas Figur wird von einem gegen Ende hin etwas planlosen Drehbuch auf einen unglaubwürdigen Zickzackkurs geschickt.

 

"Blackthorn" ist von der Inszenierung her auf das nackte Skelett eines Westerns reduziert. Trotz guter darstellerischer Leistungen und schöner Landschaftseinstellungen vermag der Film aber nicht zu halten, was man sich vielleicht von einem Spätwestern verspricht - dafür fehlt es unter anderem schlicht an prägnanten Spannungsmomenten.

Dietmar Wohlfart

Blackthorn

ØØ 1/2

Leserbewertung: (bewerten)

Produktion: F/E/US 2010
Videovertrieb: Ascot Elite Home Entertainment

86 Min. + Zusatzmaterial, dt. Fassung oder engl. OF
Features: Making of, Originaltrailer, Trailershow

Regie: Mateo Gil
Darsteller: Sam Shepard, Eduardo Noriega, Stephen Rea u. a.

Links:

Kommentare_

Kommentar verfassen

Video
The Secret Man

Überzeugungstäter

Vom mächtigen FBI-Mann zum sagenumwobenen Whistleblower: Liam Neeson begibt sich als historisch bedeutsames Informationsleck "Deep Throat" in einen unlösbaren Konflikt. Regisseur Peter Landesman porträtiert einen kühlen Loyalisten, der bewußt zwischen die Fronten gerät.  

Video
Borg/McEnroe - Duell zweier Gladiatoren

Schlag auf Schlag

"Borg/McEnroe" durchleuchtet einen der introvertiertesten Stars der modernen Sportgeschichte. Um einen Björn Borg zu entschlüsseln, muß das Feld eines chronisch unterrepräsentierten Sport-Subgenres bespielt werden - eine Herkulesaufgabe mit Sverrir Gudnason und Shia LaBeouf in den Hauptrollen.  

Stories
50 Jahre Columbo

Der Unverwüstliche

Vor 50 Jahren schrieb ein derangierter kleiner Mann mit Glasauge und Trenchcoat TV-Geschichte: Ab 1968 zermürbte der von Peter Falk verkörperte listige Frank Columbo 35 Jahre lang ganze Mörderscharen mit provokanter Hartnäckigkeit. Dietmar Wohlfart erinnert an die beliebte Krimiserie.  

Video
Aftermath

Schicksalsgefährten ohne Zukunft

Ein Flugzeugunglück gebiert zwei tragische Figuren und verbindet sie auf unheilvolle Weise. In Elliot Lesters "Aftermath" - einer schlicht formulierten, überraschungsarmen Meditation über Trauer und Wut - übt sich Arnold Schwarzenegger in vehementer Zurückhaltung.  

Video
I Am A Hero

Held des Tages

Ein gescheiterter Comic-Zeichner behauptet sich unbeholfen, aber tapfer in den Wirren einer Zombie-Epidemie. Shinsuke Satos Adaption des gleichnamigen Manga-Erfolgs "I Am A Hero" bietet Kurzweil und satte Splatter-Action auf japanischem Boden.  

Video
The Eyes Of My Mother

Augenauswischerei

Nicolas Pesces karges Horror-Kleinod "The Eyes Of My Mother" widmet sich voll und ganz den verstörenden Anwandlungen seiner traumatisierten Hauptfigur, hat dabei aber außer stilvoller Schwarzweißoptik wenig zu bieten.