Musik_Saul Williams - The Inevitable Rise And Liberation Of Niggy Tardust

Rent A Trent

Fünf Dollar statt 50 Cent: Saul Williams vertont with a little help from his friend Trent Reznor den unumgänglichen Zorn des schwarzen Mannes - und läßt dabei den Hörer selbst entscheiden, ob er dafür bezahlen möchte.    21.01.2008

Der Spoken-Word-Künstler Saul Williams hat sein drittes Album "The Inevitable Rise And Liberation Of Niggy Tardust" ausschließlich als Download im Internet veröffentlicht und stellt den Hörer vor die freie Entscheidung, ob er dafür zahlen will oder nicht. Gratis bekommt man 192Kbps-MP3-Dateien inklusive Artwork und Lyrics, für fünf Dollar erhält man das Album zusätzlich mit 320Kbps-encoded-Dateien und im verlustfreien FLAC-Audioformat.

Der 35jährige, in Los Angeles lebende Williams zornbinkelt sich auf und als "Niggy Tardust" durch die 15 Tracks, ist dabei böse mit der Welt im allgemeinen, speziell mit jener des weißen Mannes, der nonchalant die Geschichte alleine schrieb und weiterschreibt - wobei die doch zumindest eine gemeinsame Historie sein sollte. Ja, wir reden von den USA, wo Barack Obama noch nicht Präsident ist ...

Williams jedenfalls verhält sich zur WASP-Society genauso wie anno dazumal seine Ikonen Public Enemy. So schießt der Track "Tr(n)igger" auch nicht zufällig auf einem PE-Sample von "Welcome To The Terrordome" aus den nach Befreiung krächzenden Lautsprechern des Laptops - "From a hand of a Nigger who pulled the trigger". Okay.

Bevor man sich noch als ebenfalls Angeschossenen erkennen kann, fällt auf, daß Mr. Williams ansonsten weite Bögen um HipHop-Beats macht. Ganz im Gegenteil produzierte sein Freund Trent Reznor das Album, daher zementieren die Gitarren und mauern die Synthesizer in bekannter und allerbester Nine-Inch-Nails-Qualität alles zu, was sich darunter an Harmonie und Groove verstecken könnte. Mehr Metall, kein Hang-Loose-Feeling. Man ist sogar geneigt zu meinen, Saul Williams "bespricht" das beste NIN-Album seit "The Downward Spiral", während Reznor im Nebenraum die Sache regelt.

Der Zorn auf den weißen Mann ist daher selektiv. Nicht nur Reznor als Mastermind ist dafür ein Indikator, auch der von David Bowie geliehene Albumtitel zollt der "Kultur des Gegners" Respekt. Es gibt sie also, die guten Weißen. Wenn von denen die Rede ist, dann ist meistens Bono Vox nicht fern. Und da ist er auch schon - der Ire mit seinen Haberern. Beim vierten Track versucht sich Williams an U2s "Sunday Bloody Sunday". Eine Solidaritätserklärung mit dem unterdrückten Volk der Nordiren? Wie auch immer - spätestens ab hier stellt sich die Frage, wohin die Reise gehen soll. Das Album erholt sich schnell von diesem Schock, entführt den Hörer auf "Ratata, der Trent ist da"-Gehämmere in die Endzeit und läßt Williams´politischen Höllenhund von der Leine.

Die abschließende Frage, ob er "Raised To Be Lowered" ist, darf als roter Gedankenfaden aufgenommen werden. Die Welt ist eben nicht gut, und das gehört schon länger mal ordentlich besprochen. Saul Williams ist dabei in der Lage, die 50-Cent-MTV-Arschwackelei-Unkultur als das stehen zu lassen, was sie auch ist: eine von Klingelton-Werbung unterbrochene Beleidigung des Menschlichen. Saul macht sein Fünf-Dollar-Ding mit Freund Trent vermutlich daher auch ohne deren Aufmerksamkeit. Er ist mühsam. Selbst mit einem Hit wäre er das.

Vor einigen Wochen veröffentlichte Trent Reznor übrigens erste Download-Zahlen des Projekts. 154.449 Mal wurde das Album bis zum 2. Jänner heruntergeladen, 28.322 bezahlten dafür freiwillig fünf US-Dollar. Nicht einmal jeder fünfte Hörer war also bereit, den kleinen Beitrag zu leisten. Dabei hätte man, so Reznor, viel investiert. "Niggy Tardust" sei alles andere als eine Low-Budget-Produktion; so gesehen, sei die Bezahlrate für Reznor ein wenig entmutigend. Allerdings gehören die Einnahmen (rund 100.000 Euro bisher) den Künstlern und Produzenten selbst. Als Referenzprojekt mag die Geschichte interessant sein, ob sie aber eine probate Lösung für die Vermarktung relativ unbekannter Acts im Web sein kann - zumindest bei dem von Reznor betriebenen Aufwand -, sei einstweilen noch dahingestellt.

Walter Reiterer

Saul Williams - The Inevitable Rise And Liberation Of Niggy Tardust

ØØØØ

Eigenvertrieb (USA 2007)

Leserbewertung: (bewerten)
Links:

Kommentare_

Kommentar verfassen

Kino
The Unborn

Unausgeboren

Rabbi Oldman bläst zum Exorzismus: Dem zwischen Genie und Stumpfsinn wandelnden Autor, Produzenten und Regisseur David S. Goyer gelang das traurige Kunststück der Verballhornung eines kompletten Genres.  

Video
The Happening - Director´s Cut

Ich sehe tote Filme

Das von Kritik und Publikum gleichermaßen gescholtene aktuelle Werk von M. Night Shyamalan ist vor kurzem in einer "härteren" und "brutaleren" Version auf DVD erschienen. Walter Reiterer hat sie sich angesehen.  

Games
Madden NFL 09

Rasenschach

Walter Reiterer, Chefredakteur von "Football Austria" und diesjähriger Gewinner des österreichischen Sportjournalistenpreises, hat mit seinem Kollegen Hany Razi für den EVOLVER - Österreichs beste Netzzeitschrift - EAs jüngste Auflage des amerikanischen Lieblingsspiels auf Herz und Nieren getestet.  

Musik
Saul Williams - The Inevitable Rise And Liberation Of Niggy Tardust

Rent A Trent

Fünf Dollar statt 50 Cent: Saul Williams vertont with a little help from his friend Trent Reznor den unumgänglichen Zorn des schwarzen Mannes - und läßt dabei den Hörer selbst entscheiden, ob er dafür bezahlen möchte.  

Kino
Aliens vs. Predator 2

Ausweitung der Krampfzone

Wo Paul W. S. Andersons "Alien vs. Predator" aus dem Jahr 2004 noch ein passables Stück SF-Action-Popcorn-Kino war, stürzen die Special-Effects-Brüder Strause mit ihrem Sequel in die Belanglosigkeit einer US-Kleinstadt ab - und das gleich in mehrfacher Hinsicht.  

Stories
Weekend Warriors

Jeden verdammten Sonntag

Eine "Football-Doku" mit Tiefgang und Weitblick ist seit kurzem auch auf DVD erhältlich. Walter Reiterer hat sie gesehen - und ist schwer begeistert.