Print_Urlaubs-Buchempfehlung: Mieze Medusa - Freischnorcheln

Portugal sehen - und lachen

Jeder Sommer hat ein Ende. Auch dieser. Wenn ein Buch es aber schafft, ihn im Kopf der Leser andauern zu lassen, hat die Autorin eigentlich schon gewonnen - und die Leser auch.    15.09.2009

Mein Kleid fängt spät an und hört früh wieder auf.

 

Am Anfang steht der Zweifel. Liest man als EVOLVER-Rezensent, der jederzeit einen finsteren Serienkiller anstatt eines "Schöner Tag heute, wa?"-brüllenden Gute-Laune-Gurus als Nachbarn bevorzugt, den Klappentext des vorliegenden Werks ("Ein Roman voll flirrender Eloquenz und spritzigem Humor für alle, die noch nicht so ganz erwachsen sind, es lange Zeit nicht waren oder niemals werden wollen!"), meldet sich sanftes Hirnsausen im Frühstadium an. Hat man es etwa mit einem sogenannten "Wohlfühlbuch" zu tun? Der österreichischen Antwort auf "Sex and the City"? Gar einer Befindlichkeitsstudie der Generation Berufsjugendlich?

Man darf getrost Entwarnung geben: Hat man nicht.

Vielmehr handelt es sich bei der Erzählung "Freischnorcheln" der Poetry-Slam-Meisterin und HipHopperin Mieze Medusa (eigentlich: Doris Mitterbacher) um eine wunderschön erzählte Sommergeschichte, die in ihrer scheinbaren Leichtigkeit über ein paar recht ausgiebige - und dramaturgisch perfekt eingesetzte - Untiefen verfügt.

Zur Story: Es ist wieder einmal Sommer in Wien. Alles erscheint lichtdurchflutet und im Fluß. Nur die Fließrichtung stimmt nicht. Da das Schwimmen gegen den Strom nicht klappt, übt sich die Heldin des Buches, Nora Klein, im Kopf-über-Wasser-halten. Und das Wasser ist leider im Steigen begriffen: Rechnungen und Steuerzahlungsnachforderungen trudeln ein, Aufträge für die junge, selbständige Graphikerin sind aber Mangelware. Nur die Raubzüge an öffentlichen Büffets und das Plündern von Werbeständen mit Gratis-Joghurtdrinks garantieren ein erträgliches Alltagsleben trotz der gähnenden Leere im Portemonnaie. Die Existenzangst wird mit Sonnenbaden, zurückgeschraubten Ansprüchen und Zimmeruntervermietung bekämpft, bis Nora beschließt, auch ihrem Privatleben neue Impulse zu verschaffen. Der One-Night-Stand mit ihrem Verehrer und Auftraggeber Frank sorgt allerdings prompt für mehr Abwechslung, als Nora sich eigentlich wünscht ...

Der Schreiber dieser Zeilen gibt zu: Ihm ist´s schon lange nicht mehr passiert, daß er - lesend im Zug sitzend - mehrmals und trotz ÖBB-Öffentlichkeit ungehemmt laut losgelacht hat. Was in den ersten beiden Dritteln des Buches unglaublich witzig und pointiert aufbereitet ist, macht im letzten Drittel, nun mit Schauplatz Portugal, einer leisen Melancholie Platz, die aber das Grinsen im Gesicht des Lesers niemals völlig verjagt. Dafür sorgen schon die mitunter im Stakkato-Rhythmus dargebotenen One-Liner, die den Poetry-Slam-Background von Mieze Medusa nicht leugnen und auch nicht leugnen wollen. Wozu auch?

Nicht zuletzt die Dialoge zwischen Nora und ihrem ständig quengelnden Karma, das sich unaufgefordert - und prinzipiell in den unpassendsten Situationen - einmischt und fies-bissige Kommentare Richtung Nora abgibt, tun ein übriges, um die Mundwinkel oben zu lassen.

"Freischnorcheln" ist im besten Sinne des Wortes ein Sommerbuch. Und zwar eines, das einen auch halbwegs wohlbehalten durch den hiesigen Herbst und Winter bringen kann. Oder man macht es einfach gleich der Protagonistin Nora nach - und fährt nach Portugal.

Thomas Fröhlich

Mieze Medusa - Freischnorcheln

ØØØØ 1/2

(Photo © Markus Köhle)

Leserbewertung: (bewerten)

Milena (Ö 2009)

Links:

Kommentare_

Kommentar verfassen

Video
Blood on Méliès Moon

All you need is Love

Beim Festival des Phantastischen Films 2016 im katalanischen Sitges sorgte er für Standing Ovations: "Blood on Méliès Moon" von Luigi Cozzi gehört zum Eigenwilligsten und möglicherweise Schönsten, was einem Filmnerd, der im klassischen Genrekino zu Hause ist, derzeit passieren kann. Österreichs Kino- und Festivalbetreiber haben dieses Kleinod (bis auf eine einzige Ausnahme) völlig verschlafen. Gott sei Dank gibt´s seit kurzem die DVD.  

Termine
Termin-Tip: Konzert Paul Roland & Frenk Lebel

Professor Moriarty´s Jukebox

Zwischen Steampunk und Spukhaus, Sherlock Holmes und Jack the Ripper, Cthulhu und Captain Blood: Der britische Exzentriker Paul Roland gastiert mit seinen geisterhaften Klängen endlich wieder in Wien. Das sollte man sich wirklich nicht entgehen lassen.  

Print
Print-Tips Frühling 2015

Kellerkinder

"Es märzelt!" meinte Karl Farkas einst, wenn der Frühling nach Österreich kam. Wir bleiben ebenfalls im Lande, nähren uns redlich und führen uns drei frische Bücher aus heimischer Wortschmiede zu Gemüte. In denen wird A. gern gestorben und B. noch lieber in den Keller/Untergrund gegangen ...  

Print
Zöe Angel & Charly Blood - Morbus im Doppelpack

Wien ist anders

There´s more to a picture than meets the eye. Das sang schon Neil Young damals, als die 1980er vor der Tür standen. Er wußte nur nicht, wie recht er damit hatte. Klar: Er lebt(e) ja nicht in Wien. Denn gegen die Wiener Achtziger verblaßt selbst die Twilight Zone. Sie glauben uns nicht? Lassen Sie sich eines Besseren belehren ...
 

Print
Lisa Lercher - Mord im besten Alter

Waldesruh

Daß Seniorenheime einen Vorhof zur Hölle darstellen, fürchtet jeder, der einmal ein gewisses Alter erreicht. Daß es dort allerdings so zugeht wie in Lisa Lerchers neuem Krimi, wollen wir doch nicht hoffen. Schließlich ist auch der Rezensent nicht mehr der Jüngste ...
 

Print
EVOLVER-Porträt: Lisa Lercher

"Ich bin immer wieder grauslich"

Mit ihrer Mumien-Kurzgeschichte "Heimkehr" ist sie die Gewinnerin des EVOLVER-Literaturwettbewerbs 2012 "Harte Bandagen". Doch Lisa Lercher zieht schon seit mehr als zehn Jahren ihre dunklen Spuren durch die deutschsprachige Literaturlandschaft, als Krimiautorin und - exklusiv im EVOLVER - jetzt auch als frischgebackene Horrorschriftstellerin.