Video_2000 Maniacs/2001 Maniacs

The South will rise again ... and again

Vor mehr als 40 Jahren ließ der "Grandmaster of Gore" seine legendären Südstaatler erstmals aufmarschieren. Jetzt gibt´s sowohl Original als auch das charmante Remake auf DVD.    17.08.2006

Wir schreiben das Jahr 1963. George R. Romeros "Night of the Living Dead" liegt noch in weiter Ferne, ebenso wie Tobe Hoopers "Texas Chainsaw Massacre", Wes Cravens "Last House on the Left" oder die italienischen "Blutopern". Horrorfilme sind noch größtenteils harmlos, und das höchste der Blut- und Beuschl-Gefühle ist maximal in Produktionen der Hammer-Studios zu sehen.

Auftritt Herschell Gordon Lewis, Exprofessor für englische Literatur an der Universität von Mississippi. Gemeinsam mit Dave Friedman will er studiounabhängige Nischenfilme schaffen, die mit minimalem Budget und knappester Drehzeit zu verwirklichen sind. Das Ergebnis ist der erste Gore-Streifen der Kinogeschichte: "Blood Feast", der amüsanterweise in Deutschland immer noch verboten ist. In diesem Machwerk spielen für damalige Verhältnisse sinnliche Rundungen und ausgeschlachtete Körperteile die Hauptrollen. (Nobuo Nakagawas "Jigoku" konnte in seiner Höllenvision zwar bereits 1960 einen Eingeweide-Shot vorweisen, aber das gilt nicht; Kollege Russ Meyer wiederum machte ein Jahr zuvor mit seinem "The Immoral Mr. Teas" seine ersten ernsthaft brustlastigen Schritte).

Mit nur neun Tagen Drehzeit und einem Budget von 70.000 Dollar erobert der Film die Drive-ins und sorgt für jede Menge Aufsehen bei Moralaposteln, die sich an den Exploitation-Schockelementen stören. Sowas hat das Publikum in dieser blutroten Form noch nie zu Gesicht bekommen.

Ein Jahr später schreiben Friedman und Lewis mit "Two Thousand Maniacs!" erneut Kinogeschichte der etwas anderen Art.

 

There´s a story you should know

From a hundred years ago,

And a hundred years we´ve waited now to tell

 

Now the Yankees come along,

And they´ll listen to this song,

And they´ll quake in fear to hear this rebel yell!

 

Yeeeee-Hawwwwww - the South´s gonna rise again!

 

Zur Handlung: Ein paar stadtflüchtige Touristen stoßen auf ihrer Route durch die Südstaaten auf eine Umleitung und landen im verschlafenen Nest Pleasant Valley. Dort werden sie von der gesamten Dorfbevölkerung inklusive Bürgermeister herzlichst empfangen, sind sie doch Ehrengäste bei den traditionellen Feierlichkeiten. Man legt ihnen die Stadt quasi zu Füßen und erwartet nichts weiter, als daß die Herrschaften zum Grillen dableiben. Zum Zeitvertreib gibt es heftiges Geflirte mit den Dorfschönheiten beiderlei Geschlechts und jede Menge feuchtfröhliches Amüsement. Daß die "Eingeborenen" in Wirklichkeit ganz andere Dinge im Sinn haben, liegt auf der Hand - schließlich wissen wir heute (und nicht erst seit Edgar G. Ulmer), daß Umwege stets ins Auge gehen.

"Two Thousand Maniacs!" gilt zu recht als einer der besten Streifen, die der "Wizard of Gore" Herschell Gordon Lewis während seiner Kunstblut-Karriere auf Zelluloid gebannt hat, wurde doch - im Gegensatz zum Erstling - diesmal sogar verhältnismäßig großer Wert auf Plot und Schauspiel gelegt. Auch wenn die Bemühungen des Regisseurs aus heutiger Sicht bestenfalls zum Schmunzeln anregen, hat das liebenswerte B-Movie nichts an Charme eingebüßt und animiert immer noch zum Mitsingen.

 

Fast-forward in der Kinogeschichte

 

A negro, and a Chinaman to boot ...

That´s Chinawoman!

 

40 Jahre später: Das Horrorgenre ist aus seinem viel zu langen Dornröschenschlaf erwacht, der Trend geht von harmlosen Teenie-Slashern, kastrierten PG-13-Movies und jeder Menge qualitativ höchst unterschiedlicher Remakes endlich wieder in Richtung "head on a stick". Da freut es umso mehr, daß sich Gruselkenner und "Detroit Rock City"-Veteran Tim Sullivan ausgerechnet den Lewis-Streifen zwecks Wiederauferstehung ausgesucht hat. Sullivan nimmt die Ingredienzen des Originals, läßt ihnen einen gepflegten Timewarp angedeihen, schüttelt sie kräftig durch und poliert sie auf Hochglanz.

Statt spießiger White-Collar-Städter schickt er diesmal vergnügungssüchtige Twens auf Reisen, die nicht nur in Hautfarbe, sondern auch sexueller Orientierung variieren - und als Empfangskomitee fungieren Robert "Freddy" Englund und Lin Shaye. Die humorige Grundstimmung ist dabei ebenso dem neuen Jahrtausend angepaßt wie die anwesenden Vertreter der Tits´n´Ass-Fraktion.

War der Originalschauplatz damals im Hier und Jetzt angesiedelt, so punkten Sullivan und Co. heute mit einem historischen Dorf (Es lebe der Fremdenverkehr!) inklusive zeitgemäß adaptierter Tötungsarten: Wofür so eine authentische Baumwollpresse alles gut sein kann ...

Natürlich darf auch im Remake Lewis´ Kulthymne nicht fehlen; als Minnesänger liefern Tarantino-Spezi und "Intruder"-Regisseur Scottie Spiegel gemeinsam mit Johnny Legend eine herrliche Cover-Version mit Ohrwurmcharakter, während Tim Sullivan mit seiner an Rob Zombie erinnernden Neuinterpretation eine etwas härtere Gangart anschlägt.

Wenngleich es "2001 Maniacs" wie auch der Vorlage gänzlich an Dramaturgie und Spannung fehlt, dürfen sich Fans knapp eineinhalb Stunden lang am "Zehn kleine Negerlein" -Spiel des Regisseurs/Drehbuchautors erfreuen, in dem weder mit nacktem Fleisch noch mit schwarzhumorigen Abgängen ins Totenreich gegeizt wird und Sullivan auf amüsante Art und Weise mit Klischees spielt. Bleibt zu hoffen, daß die im Audiokommentar angedeuteten Pläne für ein Sequel auch wirklich umgesetzt werden. Wie heißt es so schön in den Zeilen von Gore-Granddaddy Lewis? "The south´s gonna rise again! Yee-Haw."

 

Zu den DVDs: "2000 Maniacs" bietet neben Outtakes, Trailer und Bildergalerie das Trash-Movie "Mesa Of Lost Women" sowie einen charmanten Audiokommentar von Lewis und Konsorten. Die alten Herren geben Einblick in die Entstehungsgeschichte des Films, ihre Karrieren, den Zustand der Autokino-Filmlandschaft anno dazumal und was sie von aktuellen Produktionen halten. Schön zu hören, daß die Gore-Pioniere noch nichts von ihrer Verspieltheit eingebüßt haben. "2001 Maniacs" wartet hingegen unter anderem gleich mit einem ordentlichen "Making of" auf, dazu gibt´s einen alternativen Anfang mit "American Werewolf"-Regisseur John Landis und gleich zwei Audiokommentare. Kenner sollten sich Zeit für beide nehmen, da sowohl der Sullivan/Englund-Track als auch die Alternative mit Regisseur/Drehbuchautor und Produzent hörenswert sind.

Jürgen Fichtinger

2000 Maniacs

ØØØ 1/2

(Two Thousand Maniacs!)


cmv Laservision (USA 1965)

DVD Region 2

ca. 87 Min. + Zusatzmaterial, engl. OF wahlweise mit UT (DD2.0)

Features: Outtakes, Original-Kinotrailer, Bildergalerie, Audiokommentar von H. G. Lewis, David F. Friedman, Mike Rainey und Jimmy Maslin, Bonusfilm: "Mesa of Lost Women"

Regie: Herschell Gordon Lewis

Darsteller: William Kerwin, Connie Mason, Jeffrey Allen u. a.

 

Links:

2001 Maniacs

ØØØØ


Sunfilm (USA 2005)

DVD Region 2

ca. 85 Min. + ca. 90 Min. Zusatzmaterial, dt. Fassung oder engl. OF wahlweise mit UT (DD5.1/DTS)

Features: "Inside the Asylum"-Making-of, Deleted Scenes & Outtakes, alternativer Anfang, Casting-Featurette, Audiokommentar mit Regisseur Tim Sullivan und Robert Englund, Audiokommentar mit Regisseur Tim Sullivan, Drehbuchautor Chris Kobin und Produzent Chris Tuffin

Regie: Tim Sullivan

Darsteller: Robert Englund, Giuseppe Andrews, Lin Shaye u. a.

 

Links:

Print-Tips


Georg Seeßlen/Fernand Jung - Horror: Grundlagen des populären Films

 

Georg Seeßlens unbedingt lesenswerte Genre-Reihe aus dem Schürenverlag wurde inzwischen auch zum Thema Horror erweitert. Der Autor liefert darin einen historischen Abriß von den Grusel-Anfängen bis in die Jetztzeit und geht ausführlich auf wiederkehrende Motive und Subgenres ein.

 

Roland Seim - Ab 18

(Aus dem EVOLVER-Archiv - 2001)

 

Was die exzessive Zensur von Kunst in all ihren Formen betrifft, haben unsere deutschen Nachbarn seit jeher die Nase vorn. Dr. Roland Seim dokumentiert in seinem Buch "Ab 18" die Eingriffe sogenannter Jugendschutzbehörden und wie sich diese auf die Medienlandschaft auswirken.

(Anmerkung der Redaktion: Mittlerweile existiert mit "Der kommentierte Bildband zu "Ab 18" - zensiert, diskutiert, unterschlagen. Zensur in der deutschen Kulturgeschichte" auch eine Fortsetzung. Reto Wehrlis "Verteufelter Heavy Metal. Skandale und Zensur in der neueren Musikgeschichte" wollen wir Ihnen an dieser Stelle ebenfalls ans Herz legen.)

 

Links:

Kommentare_

Kommentar verfassen

Video
Blu-ray-/DVD-Tips 4/2014

Blaue Ruinen und heilige Berge

Es knallt, es kracht - und es wird esoterisch. Zücken Sie die Fernbedienungen und lehnen Sie sich für unsere Heimkinoempfehlungen gemütlich im Fernsehsessel zurück.  

Video
Blu-ray-/DVD-Tips 3/2014

Bye, bye, A.I.?

Der große, böse Wolf kommt neuerdings aus Israel, Roy Battys Low-Budget-Nachfolgerin dafür aus Großbritannien. Dazwischen tummeln sich die Anarcho-Trickfilmfiguren Ren und Stimpy, US-Sexualforscher sowie jede Menge Genrekost.  

Video
Blu-ray-/DVD-Tips 2/2014

Schau mir in die Augen, Kleines!

Lernen Sie, wie man am besten durch Drogen reich wird. Sehen Sie zu, wenn Orson Welles mit Charlton Heston Schlitten fährt. Oder reisen Sie mit den Mystic Knights of the Oingo Boingo per Anhalter durch die Heimkino-Galaxis.  

Video
Blu-ray-/DVD-Tips 1/2014

Plasma an!

Arm gegen reich, Profitgier gegen Rückgrat - und natürlich jede Menge Blei: unsere aktuellen Heimkinoempfehlungen sind angerichtet.  

Video
DVD-Tips 12/2013

"Do I feel lucky?"

"Well, do ya, punk?" Eine amerikanische Doku widmet sich dem Verfasser dieser Zeilen. Wem das nicht gefällt, der darf mit Quentin Dupieux Hundefänger spielen oder den Fernsehabend mit Dr. Lecter verbringen. Wohl bekomm´s!  

Video
DVD-Tips 8/2013

Halali im Heimkino

Mel Gibson ist auf der Flucht, Sly Stallone auf der Jagd - während Michael Shannon und Chloë Sevigny den Finger stets am Abzug haben und Kevin Spacey im Weißen Haus nicht nur die Puppen tanzen läßt.