Video_Alan Partridge: Alpha Papa

Jingle Genocide

Nicht alle Tage erfährt eine zwei Jahrzehnte alte fiktionale Figur noch eine Huldigung auf der Kinoleinwand. Steve Coogans Alter ego Alan Partridge ist dieses Kunststück heuer gelungen - und das Ergebnis kann man zweifelsohne als lustigste Komödie des Jahres 2013 bezeichnen.    19.12.2013

Schon Oscar Wilde wußte, daß nur eines schlimmer ist, als wenn über einen geredet wird - nämlich, wenn nicht über einen geredet wird. So in etwa lautet auch seit jeher die Philosophie von Alan Partridge, dem fiktiven inkompetenten Moderator, den der britische Schauspieler Steve Coogan 1991 für die BBC-Radiosendung "On the Hour" ins Leben rief.

 Der Sportreporter wurde derart populär, daß im Lauf der Jahre drei Fernsehserien und mehrere Specials über ihn entstanden. Selbst in die Popkultur hielt Partridge Einzug, was ihn zu einer Art britischem Vorläufer von Will Ferrells Nachrichtenmoderator Ron Burgundy macht. In "Alan Partridge: Alpha Papa" wird die Figur jetzt auch noch aufs Kinopublikum losgelassen.

 

Im Film sieht sich Alan Partridge (Steve Coogan) an seinem Arbeitsplatz bei Norfolk Radio mit einem "Rebranding" konfrontiert: Der Sender soll auf eine jüngere Zielgruppe zugeschnitten werden und fortan "Shape - The Way You Want It To Be" heißen. Im Zuge der fragwürdigen Modernisierung soll auch einer der Moderatoren entlassen werden - entweder Alan oder sein Kollege Pat Farrell (Colm Meaney).

Alan, vom Überlebenswillen getrieben, macht kurzerhand Politik gegen den Konkurrenten und behält so seinen Job. Doch die abendliche Relaunch-Party verläuft anders als erwartet, als Pat mit einem Gewehr aufkreuzt und seine ehemaligen Kollegen als Geiseln nimmt. Nun soll Alan, den der Zufall im rechten Moment außer Haus trieb, im Auftrag der Polizei die Verhandlungen mit Pat aufnehmen.

Eher widerwillig akzeptiert er und sieht kurz darauf in dem aufkommenden Medieninteresse die Gelegenheit, sich wieder ein Stück mehr ins Rampenlicht zu rücken. Dumm nur, daß Alan mehrmals die Möglichkeit erhält, die Geiselnahme zu einem Ende zu bringen - dabei profitiert keiner mehr davon, daß die Affäre weitergeht, als Alan selbst. Ein Zwiespalt, der für viele Lacher sorgt ...

 

Beispielsweise, wenn Alan - im Telefongespräch mit seiner Assistentin Lynn - versehentlich über einen Notausgang das Gebäude verläßt und anschließend wieder einen Weg hinein finden muß. Oder wenn sich immer wieder die Chance bietet, Pat auszuschalten, und ein hin- und hergerissener Alan sich stets dagegen entscheiden muß.

Stattdessen verbrüdert sich Alan mit Pat, dessen Situation er natürlich nur allzugut nachempfinden kann. Schließlich entstammen die beiden derselben Generation alter (Radio-)Hasen, die sich in der total medialisierten Welt von heute nur bedingt zurechtfinden. Während die übrigen Geiseln um ihr Leben fürchten, lachen sich Alan und Pat derweil über YouTube-Videos kaputt.

Dieses verquere Zusammenspiel zwischen Geiselnehmer und Geisel/Verhandlungsführer führt zu herrlichen Momenten, darunter dem Höhepunkt - einem Dialog von Alan und Pat über die TV-Serie "Banged Up Abroad", der sogar indirekt von der Polizei wiedergegeben wird. Es ist Alans selbstvergessene Art, die ihn zum liebenswerten Trottel mutieren läßt - und "Alan Partridge: Alpha Papa" zur Komödie des Jahres macht.

 

Dabei ist Alan keineswegs so blöd, wie er aussieht. Das beweist schon die Erschaffung eines Radio-Jingles innerhalb einer Stunde in einer Notsituation. Man muß den Mann einfach gernhaben, wie er auf Teufel komm raus bestrebt ist, sich wieder ins Licht der Öffentlichkeit zu rücken - ob er nun sein Auto mit der Aufschrift "Alan Partridge drives this KIA" bedruckt oder sich für Naturalien zu Werbeauftritten beschwatzen läßt.

Hierbei sind die anderen Figuren natürlich nur Staffage, selbst der "Antagonist" Colm Meaney und Assistentin Lynn (Felicity Montagu). Das tut dieser hervorragenden Komödie jedoch keinen Abbruch, im Gegenteil. Schließlich ist es Alan Partridge, den man in diesem Film sehen will (also gänzlich konträr zur Situation der Figur in ihrem fiktionalen Universum).

Der Zuschauer kommt auch dann voll auf seine Kosten, wenn er Coogans Alter ego noch nie erlebt hat. Vorwissen ist nicht vonnöten, um die Figur und ihren Charakter verstehen zu können. Vielmehr ist der komprimierte Ausflug von 90 Minuten in Alans Welt eher ein Pluspunkt. "Alan Partridge: Alpha Papa" führt jedenfalls dazu, daß über Alan Partridge (wieder) geredet wird - und zwar nur Gutes.

Florian Lieb

Alan Partridge: Alpha Papa

ØØØØ 1/2

Leserbewertung: (bewerten)

GB/F 2013

StudioCanal

 

DVD Region 2 (UK-Import)

 

90 Min.+Zusatzmaterial, engl. OF

Features: Audiokommentar, Deleted Scenes

 

Regie: Declan Lowney

Darsteller: Steve Coogan, Colm Meaney, Felicity Montagu u. a.

Kommentare_

Kommentar verfassen

Video
Song to Song

Ein Lied, das ihr liebt

Der Tenor nach Terrence Malicks jüngstem Werk fiel aus wie immer: Der Auteur präsentiere stets dasselbe - ähnlich wie die Kritik an seinen Werken, die sich in Witzeleien über gehauchte Erzählstimmen, an Parfümwerbung erinnernde Kameraarbeit und das Frohlocken in den Feldern erschöpft. Sein neuer Film wird ihm kaum neue Anhänger bescheren, liefert Fans aber das, was sie an ihm schätzen.  

Kino
Right Now, Wrong Then

Die Macht der Worte

Kleine Dinge können eine große Wirkung haben. Das veranschaulicht auch Regisseur Hong Sang-soo in seinem jüngsten Film. Der beginnt nach der Hälfte seiner Laufzeit einfach nochmal von vorne - mit einigen Abweichungen, die der Geschichte eine neue Wendung geben. Das Ergebnis daraus: ein vergnüglicher Doppel-Film über den Moment des Augenblicks.  

Kino
Blair Witch

Wie verhext!

Vor 17 Jahren avancierte der sehr preisgünstige Found-Footage-Horror "Blair Witch Project" zum Kassenschlager im Kino. Dennoch folgte auf den Indie-Hit lediglich eine einzige Fortsetzung, die den Erfolg nicht wiederholen konnte. Nun bringt Regisseur Adam Wingard die Kameras und den Schrecken zurück in den Black Hills Forest - und das durchaus überzeugend.  

Games
Abzû

Abtauchen angesagt

Irgendwann verläßt man das heimische Nest und geht eigene Schritte. Manch einer orientiert sich dabei an dem, was er zu Hause gelernt hat - so wie Matt Nava, vormals Art Director des Studios thatgamecompany. Dort beaufsichtigte Nava die Hits "Flower" und "Journey"; nun präsentiert er mit "Abzû" einen spirituellen Nachfolger als erstes eigenes Game.  

Kino
John Wick

Wer hat Angst vorm schwarzen Mann?

Manchmal reicht ein bloßer Name, um einem das Blut in den Adern gefrieren zu lassen. Wie bei John Wick - einem Ex-Auftragskiller für den Mob, der aus der Rente zurückkehrt, als ihm der Sohn eines alten Weggefährten den Hund tötet. Keanu Reeves brilliert in diesem ebenso vergnüglichen wie kurzweiligen GunKata-Film.  

Video
The Immigrant

The American Dream is waiting

Ende vergangenen Jahres tauchte ein Film auf vielen Bestenlisten von US-Kritikern auf, der im Tenor der Preisverleihungen zum Jahresanfang unterging. Dabei hat James Grays jüngstes Werk viele Elemente, die ihn gerade für die Oscars interessant machen sollten.