Video_The Immigrant

The American Dream is waiting

Ende vergangenen Jahres tauchte ein Film auf vielen Bestenlisten von US-Kritikern auf, der im Tenor der Preisverleihungen zum Jahresanfang unterging. Dabei hat James Grays jüngstes Werk viele Elemente, die ihn gerade für die Oscars interessant machen sollten.    30.01.2015

Die Menschen, die am einfachsten zu manipulieren sind, sind die Verzweifelten. Das scheint auch Joaquin Phoenixs Figur in James Grays neuem Film "The Immigrant" erkannt zu haben. Auf Ellis Island sondiert sein hilfsbereiter Bruno Anfang der 1920er Jahre die Einwandererwelle, stets auf der Suche nach dem richtigen Opfer: einer hübschen Frau in Not.

Als solche macht er Ewa (Marion Cotillard) aus, die gerade mit ihrer Schwester aus Polen den Ozean überquert hat. Weil die Schwester jedoch an Tuberkulose erkrankt, muß sie in Quarantäne bleiben, während Ewa die Deportation droht, da sie sich auf der Überfahrt prostituiert haben soll. Da tritt Bruno auf den Plan und nimmt Ewa bei sich auf.

 

Schnell wird deutlich, daß der adrett gekleidete Mann nicht nur eine Varieté-Show leitet, sondern sein Damenensemble zugleich für sich anschaffen läßt. Ein guter Arbeitgeber sei er, verrät eines der anderen Mädchen dem neuen Opfer Ewa. Sie selbst sträubt sich zwar zuerst, verliert sich jedoch bald in dem Manipulationsstrudel, den Bruno kreiert hat.

Mit Zuckerbrot und Peitsche inszeniert der Schurke ein Trugbild der Realität, präsentiert Ewa Verlockungen, nützt ihre Nöte aus. "Wir vergeben einander", postuliert er nach einem Streit. "Wir alle waren schon verzweifelt." Wenn Ewa ihrer Schwester helfen will, brauche sie Geld. Geld möge sie, sagt Ewa; Bruno dagegen nicht. Eine Wahl bleibt ihr jedoch nicht.

Die Not ist so groß, daß Ewa wie schon auf der Überfahrt zur Frau mit niedriger Moral verkommen muß. Die Freiheit hat ihren Preis - und Neuanfänge fallen nicht billig aus. "The American Dream is waiting for you", zwitschert da Brunos Cousin, der Trickkünstler Emil (Jeremy Renner), auf Ellis Island den Neuankömmlingen entgegen.

 

In der Tat ist in "The Immigrant" der American Dream für die Charaktere so nah und doch so fern. Mit der Überfahrt in eine neue Welt liegen die Übel der alten, so zeigt sich, längst nicht hinter einem. "Du hast ein Recht, glücklich zu sein", erklärt Emil später Ewa. Und die fragt sich: "Ist es eine Sünde, überleben zu wollen?"

Hin- und hergerissen zwischen ihren religiösen Moralvorstellungen und der (Für-)Sorge um ihre Schwester, verliert sich Ewa immer mehr, während Bruno und Emil jeweils um ihre Zuneigung buhlen. Und was als zeitgeschichtliches Historienepos beginnt, entwickelt sich in der Folge immer mehr zum Hollywood-gängigen Dreiecks-Beziehungsdrama.

Da paßt es ins Bild, daß sich der Film nicht die Mühe macht, zu erklären, was Bruno oder Emil an Ewa so fasziniert, abgesehen davon, daß sie eben eine gutaussehende Frau ist. Das Drama auf Telenovela-Niveau ereignet sich dann zu einem Zeitpunkt, wenn das Publikum schon längst vergessen hat, daß es eigentlich darum geht, der kranken Schwester zu helfen.

 

Während Ewa und Bruno zumindest ansatzweise charakterisiert werden, verkommt Emil zum reinen Mittel zum Zweck, um der Handlung bei ihrem Übergang in den dritten und letzten Akt eine Wendung zu geben. Und wo "The Immigrant" anfangs Einblicke in das New York Anfang der 1920er schenkt, wird der Makro- bald zum Mikrokosmos.

Das ist gerade daher schade, da die Atmosphäre des Films, von Darius Khondjis wunderschöner Kameraarbeit über das Bühnenbild bis hin zu den Kostümen, sehr liebevoll und glaubwürdig gestaltet ist. Marion Cotillard liefert zudem - wie so oft - als eingeschüchterte, verletzte und doch hoffnungsvolle Frau mit dem Wunsch nach einem versagtem Neuanfang eine schauspielerische Paradeleistung.

Sergio Leone hat in "Es war einmal in Amerika" gezeigt, daß sich privates Drama und Zeitgeschichte sehr wohl verbinden lassen, auch wenn sein 1984er-Epos fast doppelt so lang dauert wie James Grays Historienromanze. Da paßt es irgendwie, daß - auch wenn der Film bei US-Kritikern zu den 20 besten des vergangenen Jahres zählt - er in der öffentlichen Wahrnehmung sowie bei der Oscar-Academy untergegangen ist.

 

 

Florian Lieb

The Immigrant

ØØØ

Leserbewertung: (bewerten)

USA 2013

Universum Film GmbH

 

Blu-ray Region B

 

117 Min., dt. Fassung oder engl. OF

 

Regie: James Gray

Darsteller: Marion Cotillard, Joaquin Phoenix, Jeremy Renner u. a.

 

"The Immigrant" ist ab dem 30. Januar auf Blu-ray und DVD im Handel erhältlich.

Links:

Kommentare_

Kommentar verfassen

Kino
Right Now, Wrong Then

Die Macht der Worte

Kleine Dinge können eine große Wirkung haben. Das veranschaulicht auch Regisseur Hong Sang-soo in seinem jüngsten Film. Der beginnt nach der Hälfte seiner Laufzeit einfach nochmal von vorne - mit einigen Abweichungen, die der Geschichte eine neue Wendung geben. Das Ergebnis daraus: ein vergnüglicher Doppel-Film über den Moment des Augenblicks.  

Kino
Blair Witch

Wie verhext!

Vor 17 Jahren avancierte der sehr preisgünstige Found-Footage-Horror "Blair Witch Project" zum Kassenschlager im Kino. Dennoch folgte auf den Indie-Hit lediglich eine einzige Fortsetzung, die den Erfolg nicht wiederholen konnte. Nun bringt Regisseur Adam Wingard die Kameras und den Schrecken zurück in den Black Hills Forest - und das durchaus überzeugend.  

Games
Abzû

Abtauchen angesagt

Irgendwann verläßt man das heimische Nest und geht eigene Schritte. Manch einer orientiert sich dabei an dem, was er zu Hause gelernt hat - so wie Matt Nava, vormals Art Director des Studios thatgamecompany. Dort beaufsichtigte Nava die Hits "Flower" und "Journey"; nun präsentiert er mit "Abzû" einen spirituellen Nachfolger als erstes eigenes Game.  

Kino
John Wick

Wer hat Angst vorm schwarzen Mann?

Manchmal reicht ein bloßer Name, um einem das Blut in den Adern gefrieren zu lassen. Wie bei John Wick - einem Ex-Auftragskiller für den Mob, der aus der Rente zurückkehrt, als ihm der Sohn eines alten Weggefährten den Hund tötet. Keanu Reeves brilliert in diesem ebenso vergnüglichen wie kurzweiligen GunKata-Film.  

Video
The Immigrant

The American Dream is waiting

Ende vergangenen Jahres tauchte ein Film auf vielen Bestenlisten von US-Kritikern auf, der im Tenor der Preisverleihungen zum Jahresanfang unterging. Dabei hat James Grays jüngstes Werk viele Elemente, die ihn gerade für die Oscars interessant machen sollten.  

Kino
Why Don´t You Play in Hell?

There Will Be Blood

Er gilt als Enfant terrible des (japanischen) Kinos – und das keineswegs von ungefähr. So schrill und schräg wie Sion Sono inszeniert kaum ein anderer Regisseur. Sein neuer Geniestreich ist ein (w)irrer Mix aus Yakuza-, Martial-arts- und Metafilm mit einem blutigen Finale, das es in sich hat. Das Ergebnis ist so abgefahren, das man es selbst gesehen haben muß.