Video_The Weather Man

Immer Fast Food

Ehe sich Regisseur Gore Verbinski daran machte, mit zwei enttäuschenden Filmen seine "Fluch der Karibik"-Trilogie zu beenden, zauberte er 2006 diese wunderbare Tragikomödie hervor. Als Wetterfrosch in der Midlife Crisis bot Nicolas Cage eine seiner besten Schauspielleistungen in einem Film, der weniger Beachtung erfuhr, als er verdient hat.    30.01.2012

In "The Weather Man" fliegt viel durch die Luft. Egal ob es Schneebälle, Fast Food, Pfeile, Fäuste oder Worte sind. Wie passend, daß die Hauptfigur des Films ein Wettermoderator ist - allerdings einer ohne Abschluß in Meteorologie. Der Wind sei eine unberechenbare Größe, heißt es in Gore Verbinskis Tragikomödie an verschiedenen Stellen.

Es gibt kaum eine Person im Haushalt der Familie Spritz, die nicht unzufrieden zu sein scheint. Eine ganz normale dysfunktionale Familie, könnte man sagen. Die Eltern leben in Trennung, der Sohn ist in Verhaltensberatung, und die übergewichtige Tochter wird in der Schule gehänselt. "Schau dir dieses Haus an", sagt Nicolas Cage in einer Szene zu seinem Filmsohn. "Jemand sollte hier glücklich sein."

 

Glücklich ist jedoch keiner, am allerwenigsten Dave Spritz (Nicolas Cage), Moderator eines Chicagoer TV-Senders. Die Ehe mit Noreen (Hope Davis) scheiterte an unüberbrückbaren Differenzen, die Beziehung zu den beiden Kindern Mike (Nicholas Hoult) und Shelly (Gemmenne de la Peña), sowie zu seinem Vater Robert (Michael Caine) könnte für Dave ebenfalls besser sein.

Und als wäre das noch nicht genug, wird unser gebeutelter Wettermoderator auch noch in schöner Regelmäßigkeit mit Lebensmitteln wie Milchshakes und heißen Apfeltaschen beworfen. "Immer Fast Food", kommentiert Dave lakonisch, während sein mit dem Pulitzerpreis ausgezeichneter Vater fragt: "Die Leute schmeißen Shakes nach dir?"

 

Daves Job ist nicht anspruchsvoll, aber gut bezahlt. Den Respekt seines Vaters gewinnt er damit dennoch nicht. Auch nicht, als eine nationale Morgensendung aus New York Interesse an ihm zeigt. Der Schatten des Vaters, eines Schriftstellers, erscheint riesig. Vor allem, da er auch noch ein guter Vater war.

Den Erwartungen seines Erzeugers wurde Dave ebensowenig gerecht wie denen seiner Frau. "Wie konnte ich das nur in den Sand setzen?", fragt sich Dave gegen Ende des Films. Verbinski hält keine Antworten bereit. Woran genau Daves Ehe gescheitert ist, weshalb Mike in Beratung ist und warum die Beziehungen der Familienmitglieder angespannt sind, erfahren wir nicht.

 

Dies ist allerdings auch nicht nötig. "The Weather Man" ist keine Analyse, sondern eine Darstellung des Jetzt-Zustandes. Dave ist im Grunde ein Jedermann. Jemand, der versucht, mit Kind und Kegel zurechtzukommen und nach der Anerkennung des Vaters strebt. Und der in beiderlei Hinsicht versagt zu haben scheint. Abhilfe verspricht er sich von dem neuen Job, aber der kommt wohl zu spät.

"Nichts von Bedeutung ist jemals einfach", erklärt Robert seinem Sohn später. Einfache Dinge betreten nicht das Leben erwachsener Menschen, nach Lösungen muß selbst gesucht werden. So gesehen ist Verbinskis Film nicht nur eine Geschichte über die Midlife Crisis eines Mannes, sondern auch über seine Selbstfindung.

 

Auch die übrigen Figuren haben ihre Zores. Mike wird von seinem Verhaltensberater sexuell belästigt, Shelly aufgrund ihres Gewichts und Kleidungsstils gehänselt, und Robert hat nur noch wenige Monate zu leben. Hierbei handelt es sich um kleine, nicht wirklich bedeutende, aber charakterbildende Subplots. Wo Nebenrollen in anderen Filmen zu Randfiguren verkommen, verfügen sie hier über Dreidimensionalität.

Herz und Seele von "The Weather Man" ist aber dennoch Nicolas Cage. Wie in jeder seiner guten Darstellungen nimmt er sich hier um einiges an Theatralik zurück. Das Resultat ist eine Figur, die versucht, aber nicht kann. Nicht so sehr wegen widriger Umstände, sondern weil sie sich selbst im Weg steht.

 

Frieden findet Dave erst, als er die Übungsstunden seiner Tochter im Bogenschießen übernimmt. Daß Verbinski den Figuren letztlich ein Happy End beschert, ist angesichts des ambivalenten Charakters seines Sabbatical-Films nachvollziehbar. Bittersüß gerät die Tatsache, daß das Glück aller im Nachhinein vom Abschied Daves abhängig ist.

"Ich bin Fast Food", urteilte er selbst in einer Szene. Geschmack, aber keine Ernährung. Was auf diesen "Arthouse"-Film zum Glück ganz und gar nicht zutrifft. Allerdings konnte er nicht einmal seine Produktionskosten einspielen, während Verbinskis Piratenabenteuer für Milliardenprofite sorgten.

 "The Weather Man" ist eine hervorragend gespielte Tragikomödie, von Kritik wie Publikum unterschätzt. Die Mehrheit scheint eben filmisches Fast Food vorzuziehen.

Florian Lieb

The Weather Man

ØØØØ

Leserbewertung: (bewerten)

Produktion: USA/D 2005

Videovertrieb: Paramount Home Entertainment

 

DVD Region 2

98 Min. + Zusatzmaterial, dt. und türk. Fassung oder engl. OF

Features: Featurettes, Trailer

 

Regie: Gore Verbinski

Darsteller: Nicolas Cage, Hope Davis, Michael Caine u.a.

Links:

Kommentare_

Kommentar verfassen

Kino
Right Now, Wrong Then

Die Macht der Worte

Kleine Dinge können eine große Wirkung haben. Das veranschaulicht auch Regisseur Hong Sang-soo in seinem jüngsten Film. Der beginnt nach der Hälfte seiner Laufzeit einfach nochmal von vorne - mit einigen Abweichungen, die der Geschichte eine neue Wendung geben. Das Ergebnis daraus: ein vergnüglicher Doppel-Film über den Moment des Augenblicks.  

Kino
Blair Witch

Wie verhext!

Vor 17 Jahren avancierte der sehr preisgünstige Found-Footage-Horror "Blair Witch Project" zum Kassenschlager im Kino. Dennoch folgte auf den Indie-Hit lediglich eine einzige Fortsetzung, die den Erfolg nicht wiederholen konnte. Nun bringt Regisseur Adam Wingard die Kameras und den Schrecken zurück in den Black Hills Forest - und das durchaus überzeugend.  

Games
Abzû

Abtauchen angesagt

Irgendwann verläßt man das heimische Nest und geht eigene Schritte. Manch einer orientiert sich dabei an dem, was er zu Hause gelernt hat - so wie Matt Nava, vormals Art Director des Studios thatgamecompany. Dort beaufsichtigte Nava die Hits "Flower" und "Journey"; nun präsentiert er mit "Abzû" einen spirituellen Nachfolger als erstes eigenes Game.  

Kino
John Wick

Wer hat Angst vorm schwarzen Mann?

Manchmal reicht ein bloßer Name, um einem das Blut in den Adern gefrieren zu lassen. Wie bei John Wick - einem Ex-Auftragskiller für den Mob, der aus der Rente zurückkehrt, als ihm der Sohn eines alten Weggefährten den Hund tötet. Keanu Reeves brilliert in diesem ebenso vergnüglichen wie kurzweiligen GunKata-Film.  

Video
The Immigrant

The American Dream is waiting

Ende vergangenen Jahres tauchte ein Film auf vielen Bestenlisten von US-Kritikern auf, der im Tenor der Preisverleihungen zum Jahresanfang unterging. Dabei hat James Grays jüngstes Werk viele Elemente, die ihn gerade für die Oscars interessant machen sollten.  

Kino
Why Don´t You Play in Hell?

There Will Be Blood

Er gilt als Enfant terrible des (japanischen) Kinos – und das keineswegs von ungefähr. So schrill und schräg wie Sion Sono inszeniert kaum ein anderer Regisseur. Sein neuer Geniestreich ist ein (w)irrer Mix aus Yakuza-, Martial-arts- und Metafilm mit einem blutigen Finale, das es in sich hat. Das Ergebnis ist so abgefahren, das man es selbst gesehen haben muß.