Kino_Drive

That 80's Feeling

Gutes Kino ist seltener geworden. Weniger Spektakel als in den 1980er Jahren, dafür mehr Remakes und Reboots von Werken aus genau der Zeit. Nicolas Winding Refns jüngster und in Cannes für seine Regie prämierter Streifen ist dagegen kontemporäres Kinospektakel mit dem Charme der Eighties. Also ein fast perfekter Film.    11.01.2012

Trailer und Titel eines Films können irreführend sein und müssen nicht immer wiedergeben, was zu erwarten ist. So ist zum Beispiel Roman Polanskis "Der Pianist" kein Musikfilm über einen Klavierspieler, sondern eine Überlebensgeschichte im Zweiten Weltkrieg. Und Nicolas Winding Refns jüngster Film heißt zwar "Drive", aber deswegen spielt sich die Handlung nicht ständig im Auto ab.

Dennoch ist das Fahren ein zentraler Punkt im Film, einer Adaption des gleichlautenden Romans von James Sallis. Schließlich geht es für den namenlosen Helden (Ryan Gosling) darum, ständig in Bewegung zu bleiben. Fährt er am Tag für Filme die Stuntwagen, verdingt er sich des Nachts als Fluchtwagenfahrer. Für fünf Minuten stellt er seine Fahrkünste zur Verfügung: "egal, was passiert".

 

Wer nun tatsächlich Autoszenen à la "The Fast & the Furious" erhofft, ist fehl am Platz. Goslings "Driver" geht kalkuliert vor, hört den Polizeifunk ab und nützt neben seiner PS-Stärke auch die Lichtverhältnisse aus. Daß dies nicht weniger Spannung verspricht, wird eindrucksvoll zu Beginn unter Beweis gestellt. Zugleich wird etabliert, daß Driver im Wechsel von Bewegung und Halt lebt.

So auch in seiner Wohnsituation, als er in ein neues Gebäude zieht und dort in Irene (Carey Mulligan) eine hübsche Nachbarin kennenlernt. Deren Mann (Oscar Isaac) ist zur Zeit im Gefängnis, weshalb Driver ihr und ihrem Sohn Benicio aushilft - auch emotional. Jäh unterbrochen wird die Romanze, als Irenes Mann unerwartet Bewährung erhält.

 

Unterdessen läßt sich der Werkstattbesitzer Shannon (Bryan Cranston), bei dem Driver angestellt ist, auf ein Geschäft mit den Gangstern Bernie (Albert Brooks) und Nino (Ron Perlman) ein. Gut 300.000 Dollar investieren sie in ein Stockcar, welches Driver mit seinem Talent bei Rennen steuern und den Beteiligten Millionen bescheren soll.

Als Irenes Mann jedoch alte Rechnungen zu begleichen hat, die ihr Leben und das von Benicio bedrohen, hilft Goslings Protagonist aus Zuneigung zu den Beiden mit seinem Können aus. Nichtsahnend, daß seine beiden Welten anschließend mit weitreichenden Konsequenzen miteinander verschmelzen.

 

Wie die meisten namenlosen Helden einer Geschichte ist auch Driver ein Einzelgänger - und wie meist einer, der plötzlich seine eigenen Interessen hintanstellt. Während ihn zu Shannon ein väterliches Verhältnis verbindet, scheinen ihm Irene und Benicio das Leben zu bieten, das er immer wollte, aber nie leben konnte.

Mit stillen Blicken zelebriert Refn die Romanze der beiden jungen Leute, von denen Irenes Motivation sicherlich stärker hervorsticht als die von Driver. Dieser baut eine Beziehung zu Benicio auf und wirkt in seiner ruhigen Art als merklicher Gegenpol zu ihrem Mann, den das Publikum zu diesem Zeitpunkt noch gar nicht kennengelernt hat.

 

Auch hier spielen sich viele Szenen der Annährung in der unmittelbaren Nähe eines Autos oder aber beim Fahren ab. Es ist Irenes kaputter Wagen, der sie erstmals zusammenbringt, und es sind die Fahrten in Drivers Wagen, die sowohl sein Leben als auch das von Irenes Familie verändern werden.

Im Vordergrund stehen jedoch die Charaktere, die sich in einer gemächlich entwickelnden Handlung nicht so sehr einander annähern als aneinander gewöhnen. Weshalb die Szenen zwischen Gosling und Mulligan mehr von warmen Blicken denn flirtenden Dialogen bestimmt sind. Das strapaziert zwar die Nerven des Publikums, allerdings auf positive Art.

 

Den Wechsel zwischen ruhigem, fast schon unterkühltem Drama und überfallartiger Action beherrscht Refn in "Drive" nämlich perfekt. Repräsentativ hierfür steht eine Aufzugszene, die mit einem romantischen, in Slow-Motion gedrehten Kuß beginnt und dann in eine Gewaltexplosion mündet. Dieses Wechselspiel zwischen Ruhe und Sturm ist charakteristisch für den gesamten Film.

Besonders effektiv sind die Actionszenen, da sie kurz und heftig geraten und meist so schnell vorbei sind, wie sie begonnen haben. Merklich kommt hier der Independent-Charakter von "Drive" zum Ausdruck, der ursprünglich als Action-Blockbuster von Neil Marshall ("The Descent") mit Hugh Jackman in der Hauptrolle gedacht war.

 

Die eruptionsartige Action trägt ihren Teil zur intensiven Spannung bei, nicht minder jedoch die von Refn ruhig erzählte Charakterentwicklung. Hinzu kommt dann das charmante 80er-Flair, welches nicht nur durch die pinken Credits (die Schriftart mutet wie ein Crossover aus "Risky Business" und "Cocktail" an) und die generelle Atmosphäre zum Tragen kommt, sondern auch durch die Musik.

Fast durchweg Elektropop-lastig präsentiert sich der Soundtrack von Cliff Martinez, kongenial ergänzt durch Stücke wie "Nightcall" von Kavinsky & Lovefoxx oder "A Real Hero" von College (feat. Electric Youth). Letzterer Song wurde von Refn explizit wegen seines Textes ("Be a human being / And a real hero") in Bezug auf Goslings Protagonisten und dessen Katharsis ausgewählt.

 

Kritikpunkte bietet "Drive" eigentlich nur in seinen teils arg naiv angelegten Figuren, was sich möglicherweise dadurch entschuldigen läßt, daß Refn den Film als Märchen interpretiert. Dennoch wirkt insbesonders Irene extrem passiv, während Gosling einmal antizipierend, dann wieder überrascht (re-)agiert. Ähnliches ließe sich auch über Figuren wie Nino und Shannon sagen.

Nichtsdestotrotz ist Refn ein ganz großer Wurf und einer der Filme des Jahres 2012 gelungen. Auch wenn "Drive" letztlich weniger Auto-Action beinhaltet, als Titel und Trailer vermuten lassen. (In den USA hat eine Zuschauerin daher sowohl den Verleih als auch das betreffende Kino wegen Irreführung verklagt. Wie man in Deutschland sagen würde: Manche Leute haben wirklich ein Rad ab.)

Florian Lieb

Drive

ØØØØ 1/2

Leserbewertung: (bewerten)

USA 2011

100 Min.

 

Regie: Nicolas Winding Refn

Darsteller: Ryan Gosling, Carey Mulligan, Bryan Cranston u.a.

Links:

Kommentare_

Kommentar verfassen

Games
Abzû

Abtauchen angesagt

Irgendwann verläßt man das heimische Nest und geht eigene Schritte. Manch einer orientiert sich dabei an dem, was er zu Hause gelernt hat - so wie Matt Nava, vormals Art Director des Studios thatgamecompany. Dort beaufsichtigte Nava die Hits "Flower" und "Journey"; nun präsentiert er mit "Abzû" einen spirituellen Nachfolger als erstes eigenes Game.  

Kino
John Wick

Wer hat Angst vorm schwarzen Mann?

Manchmal reicht ein bloßer Name, um einem das Blut in den Adern gefrieren zu lassen. Wie bei John Wick - einem Ex-Auftragskiller für den Mob, der aus der Rente zurückkehrt, als ihm der Sohn eines alten Weggefährten den Hund tötet. Keanu Reeves brilliert in diesem ebenso vergnüglichen wie kurzweiligen GunKata-Film.  

Video
The Immigrant

The American Dream is waiting

Ende vergangenen Jahres tauchte ein Film auf vielen Bestenlisten von US-Kritikern auf, der im Tenor der Preisverleihungen zum Jahresanfang unterging. Dabei hat James Grays jüngstes Werk viele Elemente, die ihn gerade für die Oscars interessant machen sollten.  

Kino
Why Don´t You Play in Hell?

There Will Be Blood

Er gilt als Enfant terrible des (japanischen) Kinos – und das keineswegs von ungefähr. So schrill und schräg wie Sion Sono inszeniert kaum ein anderer Regisseur. Sein neuer Geniestreich ist ein (w)irrer Mix aus Yakuza-, Martial-arts- und Metafilm mit einem blutigen Finale, das es in sich hat. Das Ergebnis ist so abgefahren, das man es selbst gesehen haben muß.  

Kino
Interstellar

Weißt du, wieviel Sternlein stehen?

Vor dem Filmstart erfuhr man kaum etwas über Christopher Nolans "Interstellar" - doch der Name des Regisseurs bürgt nach Gesamt-Einspielergebnissen von mehr als drei Milliarden Euro inzwischen für Umsatzrekorde. Den Erfolg seines neuen Films wird also dessen mangelnde Qualität auch nicht gefährden.  

Video
Philomena

Illustriertendrama

Die besten Geschichten, sagt man, schreibt immer noch das Leben. So wie die von Philomena Lee, die einst einen Sohn gebar, der ihr entrissen und zur Adoption freigegeben wurde. Mit dem Journalisten Martin Sixsmith machte sie sich 50 Jahre später auf die Suche nach ihm. Die Verfilmung dieser Geschichte berührt und amüsiert. Und dafür gab´s vier Oscar-Nominierungen.