Kino_Killer Elite

Was du nicht willst, das man dir tu ...

Er ist der einzige, weil konsequenteste Erbe des Actionkinos der Achtziger: Jason Statham. Unverdrossen prügelt er sich - oft spektakulär - durch Filme, die man schon vergessen hat, ehe man vom Kinobesuch wieder daheim ist. Insofern bildet das Debüt von Gary McKendry keine Ausnahme. Was nicht bedeutet, daß der Filme keine Qualitäten hätte.    18.10.2011

Eigentlich galt ja Dwayne 'The Rock' Johnson als legitimer Nachfolger von Arnold Schwarzenegger, dem König des Actionkinos, nachdem Letzterer in "Welcome to the Jungle" quasi die Fackel weiterreichte. Nur vermochte Muskelpaket Johnson (der regelmäßig seinen Trainingsplan per Twitter in die Welt schickt) den Erwartungen nicht gerecht zu werden.

Stattdessen ist Statham Hollywoods go-to guy, wenn es um kostengünstige, aber effektive Actionkost geht. Statt rund 120 Kilogramm schwerer und 1,95 Meter großer kalifornischer Muskelmasse also ein 15 Zentimeter kleinerer und 20 Kilo leichterer Ex-Wassersportler aus dem englischen Chesterfield.

 

Und Statham spielt das Spiel mit. Egal ob DVD-Ware wie "War" oder Action-Quatsch wie "Crank: High Voltage", der Brite nimmt, was kommt, und gibt, was gewünscht wird. Im Fall von Gary McKendrys Spionage-Actioner "Killer Elite" bedeutet dies, sich auf robuste Weise gegen Clive Owen zu behaupten.

In einer klischeebehafteten Prolog-Szene kehrt Auftragskiller Danny (Statham) dem Morden den Rücken, als er bei einer Mission das Leben eines Kindes gefährdet. Es folgt die Flucht in die Wildnis - hier das australische Outback -, der vermeintliche Neuanfang mit weiblicher Unterstützung - hier "Chuck"-Darstellerin Yvonne Strahovski - und der Rückruf in die Vergangenheit für einen letzten Auftrag.

 

Dannys Ex-Mentor mit dem vielsagenden Namen 'Hunter' (mit locker-lässigem Minimalismus von Robert De Niro dargestellt) hat ein Angebot erhalten, das er nicht ablehnen konnte. Zumindest nicht mehr, nachdem er es angenommen hatte. Ein im Exil lebender omanischer Scheich sehnt sich nämlich nach Rache an drei Agenten der britischen Spezialeinheit Special Air Service (SAS). Die haben den Tod drei seiner Söhne auf dem Gewissen, im Zuge militärischer Konflikte des Oman mit kommunistischen Rebellen.

Danny soll nun als Bester seines Faches in die Bresche springen, die drei Ex-SAS-Agenten töten und somit Hunters Leben retten. Delikat wird die Angelegenheit, als eine geheime Gruppe von Ex-SAS-Leuten, die sich "The Feather Men" nennt, einen der ihren von der Leine läßt (Spike: Clive Owen mit Schauzbart).

 

Insofern bezieht "Killer Elite" seine Spannung weniger aus Dannys eigentlichem Auftrag als seinem Katz-und-Maus-Spiel mit dem hartnäckigem Ex-Agenten Spike. Dieser scheint immer einen Schritt voraus zu sein, während sich Danny windig, wendig und agil gibt. Hier trumpft McKendrys Film auf: Mit sichtbar durchchoreographierter und merklich ohne visuelle Spielereien umgesetzter Action.

Einfach old school und deswegen erquickend frisch, in Zeiten voller CGI- und Green-Screen-Mumpitz. Ähnlich wie zuletzt die Konfrontation zwischen Vin Diesel und The Rock in Justin Lins "Fast & Furious 5", präsentiert sich auch die erste körperliche Auseinandersetzung zwischen Danny und Spike in einem Operationsraum als harter, unangenehmer Aufprall zweier Gewalten.

 

Es ist diese aus Michael Manns "Heat" entlehnte Gegenüberstellung zweier ebenbürtiger Kontrahenten, die den Film vorantreibt. Daß dabei die Handlung nur eine untergeordnete Rolle spielt, ist klar. Zwar preist sich"Killer Elite" als based on true events, doch "The Feather Men" (ein Roman von Ranulph Fiennes aus dem Jahr 1991) wird weithin nicht als Fakt, sondern Fiktion erachtet.

Fiennes’ Bericht von einer Killer-Elite namens 'The Clinic', die im Auftrag eines omanischen Scheichs über eine Periode von 17 Jahren Ex-SAS-Agenten tötete, die für die Ermordung der Söhne des Scheichs verantwortlich sein sollten, sorgte Anfang der 90er-Jahre im Königreich für einiges Murren. McKendrys Film jedoch scheint mit der Integration dieses Ränkespiels schlichtweg überfordert.

 

Zum einen wirkt er durch die politische Komponente streckenweise ungemein konstruiert, zum anderen wird er unnötig in die Länge gezogen. Gerade Elemente wie das australische love interest wären verzichtenswert gewesen, selbiges gilt auch für den reichlich beliebigen Prolog. Nichtsdestotrotz ist "Killer Elite" weitaus unterhaltsamer und packender, als man im Vorfeld vielleicht gedacht hätte.

Weniger politische Verordnung in "State of Play"-Manier, mehr Fokus auf die Beziehung zwischen Danny und Spike, sowie eine größere Einbindung von De Niros Figur - und das Endergebnis hätte noch runder ausfallen können.

 

Aber auch so ist es solide Action-Kost für zwischendurch geworden. Eben ein Jason-Statham-Film, der liefert, was genremäßig gefragt wird.

Florian Lieb

Killer Elite

ØØØ

Leserbewertung: (bewerten)

USA 2010

116 Min.

 

Regie: Gary McKendry

Darsteller: Jason Statham, Clive Owen, Robert De Niro u.a.

Links:

Kommentare_

Kommentar verfassen

Video
Song to Song

Ein Lied, das ihr liebt

Der Tenor nach Terrence Malicks jüngstem Werk fiel aus wie immer: Der Auteur präsentiere stets dasselbe - ähnlich wie die Kritik an seinen Werken, die sich in Witzeleien über gehauchte Erzählstimmen, an Parfümwerbung erinnernde Kameraarbeit und das Frohlocken in den Feldern erschöpft. Sein neuer Film wird ihm kaum neue Anhänger bescheren, liefert Fans aber das, was sie an ihm schätzen.  

Kino
Right Now, Wrong Then

Die Macht der Worte

Kleine Dinge können eine große Wirkung haben. Das veranschaulicht auch Regisseur Hong Sang-soo in seinem jüngsten Film. Der beginnt nach der Hälfte seiner Laufzeit einfach nochmal von vorne - mit einigen Abweichungen, die der Geschichte eine neue Wendung geben. Das Ergebnis daraus: ein vergnüglicher Doppel-Film über den Moment des Augenblicks.  

Kino
Blair Witch

Wie verhext!

Vor 17 Jahren avancierte der sehr preisgünstige Found-Footage-Horror "Blair Witch Project" zum Kassenschlager im Kino. Dennoch folgte auf den Indie-Hit lediglich eine einzige Fortsetzung, die den Erfolg nicht wiederholen konnte. Nun bringt Regisseur Adam Wingard die Kameras und den Schrecken zurück in den Black Hills Forest - und das durchaus überzeugend.  

Games
Abzû

Abtauchen angesagt

Irgendwann verläßt man das heimische Nest und geht eigene Schritte. Manch einer orientiert sich dabei an dem, was er zu Hause gelernt hat - so wie Matt Nava, vormals Art Director des Studios thatgamecompany. Dort beaufsichtigte Nava die Hits "Flower" und "Journey"; nun präsentiert er mit "Abzû" einen spirituellen Nachfolger als erstes eigenes Game.  

Kino
John Wick

Wer hat Angst vorm schwarzen Mann?

Manchmal reicht ein bloßer Name, um einem das Blut in den Adern gefrieren zu lassen. Wie bei John Wick - einem Ex-Auftragskiller für den Mob, der aus der Rente zurückkehrt, als ihm der Sohn eines alten Weggefährten den Hund tötet. Keanu Reeves brilliert in diesem ebenso vergnüglichen wie kurzweiligen GunKata-Film.  

Video
The Immigrant

The American Dream is waiting

Ende vergangenen Jahres tauchte ein Film auf vielen Bestenlisten von US-Kritikern auf, der im Tenor der Preisverleihungen zum Jahresanfang unterging. Dabei hat James Grays jüngstes Werk viele Elemente, die ihn gerade für die Oscars interessant machen sollten.