Stories_DVD-Tips Spezial: Vietnam-Filme

You´re in the army now!

In "Tropic Thunder" schickt Regisseur Ben Stiller drei verweichlichte Hollywood-Schauspieler nach Vietnam. Wir verraten Ihnen, mit welchen Genre-Charakteren wir am liebsten durch die Hölle gehen würden - und wer ganz bestimmt zu Hause bleiben muß. Lock and load!    19.09.2008

Jürgen Fichtinger

Colonel James Braddock

(Chuck Norris)

Leserbewertung: (bewerten)

You really didn´t think I´d leave ... without making sure you were dead?

 

Seine Spezialität: kann im Alleingang eine komplette feindliche Einheit zu Brei schießen - allerdings nicht so bildhaft, wie es sein Kollege Rambo erst vor kurzem in Burma betrieben hat, sondern in typischer 80er-Jahre-Manier: Zeitlupe und dazu ein grimmiger Gesichtsausdruck.

 

Seine Aufgabe: als Späher feindliche Wachposten durch seinen einzigartigen Charme oder mittels grandios schlechter One-liner auszuschalten. Hilft beides nichts, bleibt immer noch ein gezielter Karate-Tritt in den Magen oder ein Monolog aus "Walker, Texas Ranger".

 

Sein bisheriges Einsatzgebiet: die "Mission in Action"-Reihe aus dem während der 80er Jahre legendären Hause Cannon-Films. Im Auftrag von Menahem Golan und Yoram Globus entsandte Regisseur Joseph Zito den guten Chuck Norris 1984 zum ersten Mal nach Thailand. Dort mußte er als Vietnam-Veteran und ehemaliger Kriegsgefangener Braddock eine Handvoll Kriegsgefangene befreien und nebenher sämtliche gelben Teufel zur Hölle jagen. Zwei Sequels später war Vietnam vergessen und es galt in den "Delta Force"-Streifen gemeinsam mit Lee Marvin Terroristen zu beseitigen.

 

Littlejohn: Braddock! I´m warning you, don´t step on any toes.
Braddock: I don´t step on toes, Littlejohn, I step on necks.


Das passende Souvenir? Der Film selbst ist bisher nur als Barebone-Release (MGM) erhältlich. Greifen Sie lieber zu Ian Spectors "The Truth About Chuck Norris: 400 Facts About the World´s Greatest Human", lesen Sie Chucks Autobiographie "Against All Odds: My Story" oder seine Ausführungen zum Thema "Black Belt Patriotism: How to Reawaken America". Und vergessen Sie nie: "Google won´t search for Chuck Norris because it knows you don´t find Chuck Norris, he finds you."

 

Sein Motto: Walk or crawl, we´re gonna make it!

Links:

Sergeant Bob Barnes

(Tom Berenger)

Leserbewertung: (bewerten)

Are you smoking this shit so´s to escape from reality? Me, I don´t need this shit. I am reality.

 

Seine Spezialität: weiß, was junge Rekruten beim Dschungelausflug wirklich im Gepäck haben sollten und wie man ethisch Andersgesinnte am besten zum Schweigen bringt.

 

Seine Aufgabe: in aufständischen Dörfern als Mediator aufzutreten oder durch seine soziale Kompetenz auffällige Mitstreiter zur Raison zu bringen.

 

Sein bisheriges Einsatzgebiet: in Oliver Stones "Platoon" (1986) kreuz und quer durch den Dschungel zu patrouillieren und sich mit unerfahrenem Soldatennachwuchs sowie Willem Dafoe herumzuärgern. Drei Jahre später mußte er als Recruiting Gunnery Sgt. Hayes in "Born on the Fourth of July" weiteres Kanonenfutter anwerben.

 

Das passende Souvenir? Die deutschen Labels haben mit "Platoon" reichlich Schindluder betrieben und unzählige DVD-Varianten veröffentlicht. Greifen Sie entweder zur aktuellen Special Edition (inkl. Bonus-Disc) oder der günstigen Einzel-DVD (von MGM). Beide enthalten einen hörenswerten Regiekommentar von Vietnam-Veteran Stone und einen Audiokommentar des militärischen Beraters Captain Dale Dye.

 

Sein Motto: Shut up! Shut up and take the pain! Take the pain!

Links:

Michael

(Robert De Niro)

Leserbewertung: (bewerten)

A deer has to be taken with one shot. I try to tell people that but they don´t listen.

 

Seine Spezialität: eigentlich die Hirschjagd. Zu Kriegszeiten verwandelt er sich jedoch in einen knallharten Supertrooper.

 

Seine Aufgabe: zurückgelassene Kameraden nach erfolgtem Einsatz zurück in die Heimat holen. Allerdings, bevor sie eine Karriere als Profispieler einschlagen ...

 

Sein bisheriges Einsatzgebiet: zog in Michael Ciminos "The Deer Hunter" (1978) gemeinsam mit Christopher Walken und John Savage in den Krieg, um seinem Land zu dienen und der Kleinstadt-Tristesse zu entfliehen.

 

Das passende Souvenir? Die hierzulande erhältliche Special Edition von Arthaus/Kinowelt. Interviews und ein Regiekommentar geben nicht nur Einblick in die Entstehungsgeschichte des Films, sondern auch in den Arbeitsprozeß von Regisseur Cimino, der mittlerweile unter die Einsiedler gegangen ist.

 

Sein Motto: We gotta play with more bullets ...

Links:

Colonel Mike Kirby

(John Wayne)

Leserbewertung: (bewerten)

George Beckworth: There is such a thing as due process.
Colonel Mike Kirby: Out here, due process is a bullet.

 

Seine Spezialität: gemeinsam mit Mr. Sulu gegen den Kommunismus zu wettern und mit stoischer Miene seine Kameraden in Patriotismus und Etikette zu unterweisen.

 

Seine Aufgabe: für kameradschaftliche Lagerfeueratmosphäre in den Abendstunden zu sorgen.

 

Sein bisheriges Einsatzgebiet: Wayne unterstützte Co-Regisseur Ray Kellog bei der Inszenierung von "The Green Berets" (1968) und tauschte für den Propaganda-Schinken als Col. Kirby Cowboy-Hut und Gaul gegen Helm und Tarnanzug.

 

Das passende Souvenir? Derzeit existiert keine DVD-Veröffentlichung mit nennenswerten Extras. Vergessen Sie also den alten Schinken vorerst und greifen Sie lieber zu Robin Moores gleichnamiger Romanvorlage. "The French Connection" und "The Happy Hooker" gehen ebenfalls auf Moores Konto.

 

Sein Motto: Er braucht keines. Er ist der Duke.

Links:

Gunnery Sergeant Hartman

(R. Lee Ermey)

Leserbewertung: (bewerten)

What is your major malfunction, numbnuts? Didn´t Mommy and Daddy show you enough attention when you were a child?

 

Seine Spezialität: jungen Rekruten die Flausen auszutreiben, indem er sich die Seele aus dem Leib brüllt. Feinfühlige Pädagogen hätten ihre Freude an diesem Herrn. Natürlich nicht zu vergessen: sein ausgeprägtes Gefühl für Hygiene.

 

I want that head so sanitary and squared-away that the Virgin Mary herself would be proud to go in and take a dump.

 

Seine Aufgabe: für die richtige Truppenmoral zu sorgen.

 

Sein bisheriges Einsatzgebiet: glänzte in Stanley Kubricks "Full Metal Jacket" (1987) und zählt seither neben Louis Gossett Juniors Foley und Clancy Browns Zim zu den berühmtesten Ausbildnerfiguren im Kino. Vergleichsweise hat er seinen Rekruten allerdings nur wenig beigebracht.

 

Das passende Souvenir? Greifen Sie zu Warners neuer Special Edition. Neben der Kubrick-Dokumentation "Stanley Kubrick: A Life in Pictures" gibt es darauf eine kurze Featurette sowie einen Audiokommentar der Hauptdarsteller. (Leider ist davon eine fehlerhafte Auflage im Umlauf, bei der Kommentar und Featurette fehlen.)

Wer es genau wissen will, sollte sich zusätzlich noch "The Stanley Kubrick Archives" aus dem Taschen-Verlag besorgen. Das Werk ist groß, schwer und nicht gerade billig, aber jeden Cent wert. Die Alternative: Matthew Modines Erinnerungen im "Full Metal Jacket Diary".

 

Sein Motto: Your rifle is only a tool. It is a hard heart that kills.

Links:

Lieutenant Colonel Bill Kilgore

(Robert Duvall)

Leserbewertung: (bewerten)

I love the smell of napalm in the morning.

 

Seine Spezialität: den Feind mit klassischer Musik zu verängstigen oder mit Napalmbomben zu vertreiben.

 

Seine Aufgabe: Planung der Freizeitaktivitäten inklusive der dafür notwendigen "Säuberung" des Spielfelds ...

 

Sein bisheriges Einsatzgebiet: Francis Ford Coppolas großartiger "Apocalypse Now" (1979). Wenn dieser von John Milius ersonnene good ole boy für etwas Ruhe den Strand zerbomben läßt oder zu Wagners Walkürenritt mit der Huey-Kavallerie anrückt, vergißt man ihn nie wieder. Da kann Martin Sheen noch so entgeistert schauen und Marlon Brando ruhig weiterhin "The horror, the horror ..." in die Schatten murmeln.

 

Das passende Souvenir? Die US-Veröffentlichung "Apocalypse Now - The Complete Dossier" (Paramount). Die Doppel-DVD enthält sowohl die klassische Filmversion als auch die "Redux"-Variante aus dem Jahre 2001. Die darauf enthaltenen Featurettes sowie der großartige Regiekommentar sollten einen aber nicht daran hindern, sich auch Eleanor Coppolas Dokumentation "Hearts of Darkness" und ihr Buch "Notes on the Making of Apocalypse Now" zu besorgen.

 

Sein Motto: Charlie don´t surf!

Links:

John Rambo

(Sylvester Stallone)

Leserbewertung: (bewerten)

I don´t think you understand. I didn´t come to rescue Rambo from you. I came here to rescue you from him.

(Trautman)

 

Sein Spezialgebiet: Kleinstadt-Sheriffs mit zu vielen Vorurteilen auf den Boden der Tatsachen zurückzuholen oder sich mit nacktem Oberkörper im Schlamm zu verstecken und dann einen großzügigen Luftröhrenschnitt vorzunehmen.

 

Seine Aufgabe: Durchführung der Mission im Alleingang, während die restliche Truppe am Strand liegt oder auf den Wellen reitet.

 

Sein bisheriges Einsatzgebiet: America, land of the brave. Rambos erster Leinwandauftritt in "First Blood" (1982) brachte ihn nach Hause - und einer Kleinstadt bei der Durchreise den Krieg. Im ersten Sequel ging es zurück nach Vietnam, um von der Regierung totgeschwiegene Kriegsgefangene zurückzuholen. Auch Rambos drittes Abenteuer war eine Rettungsmission: Um ihren Mentor Col. Trautman aus den Klauen böser Russen zu befreien, reiste die Einmannkampfmaschine nach Afghanistan. Der bisher letzte Kampfeinsatz für Rambo fand voriges Jahr in Burma statt.

 

Don´t push it. Don´t push it or I´ll give you a war you won´t believe.

(Rambo)

 

Das passende Souvenir? Ob als Einzel-Release oder gleich im Dreier-Pack - die hiesigen DVD-Versionen (von Kinowelt) überzeugen in der ungekürzten FSK-18-Auflage mit exzellenten Featurettes sowie zwei nicht minder gelungenen Audiokommentaren (von Stallone und David Morrell, dem Autor der Romanvorlage). Apropos Morrell: Sein Roman "First Blood" hat bis heute nichts an Spannung eingebüßt. Allerdings befördert "sein" Rambo gleich die halbe Stadtbevölkerung unter die Erde ...

 

Sein Motto: There are no friendly civilians!

Links:

Frankie Dunlan & Mr. X

(Buddy Giovinazzo & Harry Reems)


You´re not looking for a job ... you´re waiting for the world to end ...

(Cathy Dunlan - "Combat Shock")

 

Diese beiden Herren nehmen wir garantiert nicht mit. Die schwer traumatisierten Vietnam-Heimkehrer haben keinerlei brauchbare Spezialität, kein Motto und würden die Mission nur gefährden. Sowohl Giovinazzos Hauptfigur in "Combat Shock" (1986, auf DVD von Troma) als auch Shaun Costellos namenloser Killer in "Forced Entry" (1974, auf DVD von After Hours Cinema) sollten nur hartgesottene Exploitation-Freunde kennenlernen. Während "Combat Shock" jedoch durchaus von filmischem Interesse ist, fällt uns kein vernünftiger Grund ein,  eine Empfehlung für den Costello-Streifen abzugeben.

 

Scummy hippies! Scummy hippies!

("Forced Entry")

Links:

Blackface und Simple Jack

EVOLVER-Review: "Tropic Thunder"


An einem Filmset geht es bisweilen zu wie in einem Irrenhaus. Das weiß auch Ben Stiller, der mit seiner ätzenden Satire der eigenen Zunft einen ebenso dreckigen wie aberwitzigen Spiegel vorhält.

Lesen Sie dazu den ausführlichen EVOLVER-Review.

Links:

Kommentare_

Kommentar verfassen

Video
Blu-ray-/DVD-Tips 4/2014

Blaue Ruinen und heilige Berge

Es knallt, es kracht - und es wird esoterisch. Zücken Sie die Fernbedienungen und lehnen Sie sich für unsere Heimkinoempfehlungen gemütlich im Fernsehsessel zurück.  

Video
Blu-ray-/DVD-Tips 3/2014

Bye, bye, A.I.?

Der große, böse Wolf kommt neuerdings aus Israel, Roy Battys Low-Budget-Nachfolgerin dafür aus Großbritannien. Dazwischen tummeln sich die Anarcho-Trickfilmfiguren Ren und Stimpy, US-Sexualforscher sowie jede Menge Genrekost.  

Video
Blu-ray-/DVD-Tips 2/2014

Schau mir in die Augen, Kleines!

Lernen Sie, wie man am besten durch Drogen reich wird. Sehen Sie zu, wenn Orson Welles mit Charlton Heston Schlitten fährt. Oder reisen Sie mit den Mystic Knights of the Oingo Boingo per Anhalter durch die Heimkino-Galaxis.  

Video
Blu-ray-/DVD-Tips 1/2014

Plasma an!

Arm gegen reich, Profitgier gegen Rückgrat - und natürlich jede Menge Blei: unsere aktuellen Heimkinoempfehlungen sind angerichtet.  

Video
DVD-Tips 12/2013

"Do I feel lucky?"

"Well, do ya, punk?" Eine amerikanische Doku widmet sich dem Verfasser dieser Zeilen. Wem das nicht gefällt, der darf mit Quentin Dupieux Hundefänger spielen oder den Fernsehabend mit Dr. Lecter verbringen. Wohl bekomm´s!  

Video
DVD-Tips 8/2013

Halali im Heimkino

Mel Gibson ist auf der Flucht, Sly Stallone auf der Jagd - während Michael Shannon und Chloë Sevigny den Finger stets am Abzug haben und Kevin Spacey im Weißen Haus nicht nur die Puppen tanzen läßt.