Stories_Distance Project - Trail Running Experience

Don´t stop!

"Meine Musik ist eine Danksagung an alle, die mir so viel schöne Momente durch ihre Musik schenken." Braucht es mehr Gründe, um eine Leidenschaft zu erklären? Folgen wir Hannes Zellhofer durch 30 Jahre musikalische Entwicklung.    17.12.2018

Es begann, wie solche Karrieren immer beginnen: In der Volksschule lernte mein Bruder Hannes Blockflöte zu spielen, in der Musikhauptschule Klavier. Ab einem gewissen Alter verloren Flöte und Klavier, irgendwie logisch, den Reiz - und der Pubertierende kaufte sich Gitarre, Verstärker und Schlagzeug. Er zog mit dem Zeug auf den Dachboden und jammte dort, ohne die Instrumente je richtig gelernt zu haben, mit Gleichgesinnten. Nicht immer zur Freude der restlichen Familie ...

Irgendwann entstand eine erste Band, das Schlagzeug-Baß-Gitarre-Trio Antacid. Internet hatten wir keines, daher blieb ihnen und uns allen verborgen, daß es bereits gleichnamige Bands gab. Ich erinnere mich an einen einzigen Auftritt auf einer Privatsause. Der Gitarrist gefiel dem Publikum, weil er seine Saiten auch mit einem Bogen strich. Der sollte dann später noch richtig berühmt werden.

2003 dockte mein Bruder als Schlagzeuger bei den deutschsprachigen Alternativrockern Schwachstelle an, die es zu einigen ordentlichen Club-Gigs brachten. Ein altes Photo zeigt mich mit Band-T-Shirt - allerdings keines, das die Band auf Vorrat produziert hätte. Wer eines wollte, brachte Textilien mit, die die Musiker dann bedruckt haben. Sonst hinterließen Schwachstelle keine Spuren.

Irgendwann entrümpelte mein Bruder die klassischen Instrumente, wechselte zum Keyboard und stellte die Elektronik-Kombo XBloome auf die Beine, die Sigur Ros, Massive Attack, Morcheeba und den Sneaker Pimps huldigte. XBloome veröffentlichten mehrere Tonträger und Sampler-Beiträge, gewannen einen FM4-Videowettbewerb, wurden immerhin je einmal auf FM4 und Ö1 gebracht, hatten Präsenz in den freien Radios dieses Landes, eröffneten das Grazer Springfestival, wurden mit ihrem zweiten Album im "Skug" besprochen und bespielten auch die bekannteren Clubs in Österreich. Irgendwann implodierte die Band, deren Gesamtwerk auch heute noch komplett frei verfügbar durchs Netz schwirrt.

Weil es Hannes nie lassen konnte, spielte er als Nebenprojekt auch in einem Trio namens Club Valat. Die dem Singer/Songwritertum verpflichtete Band hat zwei akzeptable EPs und einen Longplayer veröffentlicht, österreichweit sehr viel live gespielt, damit alle ihre Auslagen decken können ... und sich irgendwann still und leise verabschiedet.

 

Was blieb von all dem? Von den Musikern, mit denen mein Bruder performt hat, ist einer aus der allerersten Band jetzt weltberühmt im deutschen Sprachraum. Fast alle anderen ehemaligen Kollegen und Kolleginnen machen immer noch Musik. Für meinen Bruder blieben Freundschaften fürs Leben und Kontakte zu Radiomachern, Clubbetreibern und Szenemenschen, die heute noch von Nutzen sind. Und Erinnerungen an endlose Autofahrten zu den Spielstätten, durchfeierte Nächte, gelegentlich schwach besuchte Auftritte, manchmal grandiose Gigs, Kribbeln im Bauch, oft keine, dann wieder großzügige Gagen. Woran sind die Bands gescheitert? Woran solche Dinge immer scheitern - und das ist nicht nur negativ zu verstehen: An fehlender Zeit, verschiedenen Interessen, Ermüdungstendenzen, persönlicher und musikalischer Weiterentwicklung, an der Lust, Neues auszuprobieren usw.

 

"He´s going the distance. He´s going for speed"

Mein Bruder hegte nie den Wunsch, Profimusiker zu werden - verlor aber auch nie die Lust an der Musik. Und weil es alleine möglicherweise am besten geht, probiert er auch das seit einiger Zeit aus: mit seinem Soloprojekt Distance Project, das sich erneut der elektronischen Musik, diesmal mit Schwerpunkt Trance, verschrieben hat. Warum plötzlich Trance? "Weil mir elektronische Musik immer schon gefallen hat. Angefangen hat´s mit Trip-Hop, gesteigert hat es sich zu Trance, Lounge und Ambient". Mit Drumcomputer, Laptop, Mischpult, Launchpad mini und einem Sampler frickelt er sich im selbsterrichteten Heimstudio seine Vorstellung idealer Musik zusammen. Meistens mit Kopfhörer, weil Familie und Nachbarn beim Basteln nicht mitmachen wollen.

Hannes läuft für sein Leben gerne. Den Schneeberg-Trail, den Pitz-Alpine-Glacier-Trail, den Marathon und so fort. Dieses Hobby spiegelt sich in seinem musikalischen Schaffen wieder - und so verfolgen Bandname, Track-Titel, CD-Titel und das Cover-Artwork ein Konzept: die Verschmelzung des Laufens mit der Musik. 2015 gab es mit "A-B-C Marathon" eine erste EP, deren Stil er so umreißt: "Die treibenden Beats helfen Distanzen leichter zu überwinden. Die pathetisch angehauchten Melodien sollen die Verzweiflung bei der Überwindung mancher Strecken unterstreichen." Es folgte die Online-Veröffentlichung "Dance & Trance", diesmal nicht ganz alleine gemacht, sondern mit gelegentlichen Gesangseinlagen.

 

"There´s no maybe, no trying. You run the race to win it"

Und nun, ganz aktuell, erschien das Album "Trail Running Experience", das trotz seiner acht Tracks eigentlich ein in einem durchzuhörendes Set zwischen Dream-Pop, Ambient und Trance ist. Die Stücke zwischen mid- und uptempo sind da treibend, dort entspannt, insgesamt sehr gefällig, sehr pathetisch und euphorisch. Und vor allem dort sehr gut, wo es etwas härter wird. Bis auf gesangliche Unterstützung bei einem Stück und einer in echt eingespielten Trompete besteht das Album aus instrumentalen und stimmlichen Samples sowie selbst eingespielten Keyboard-Spuren. Single gibt es keine, aber mein Anspieltip ist das stampfende "Don´t Stop", das unkonventionellste Stück der CD. Es scheint ganz gut zu laufen: Mein Bruder tourt gerade für Interviews und Live-Sets durch die freie Radioszene dieses Landes, hat Airplay bis nach Mexiko, spielte ein paar Gigs und bekam einige wohlwollende Reviews. 

 

"You can download my music for free", verrät die Homepage. Warum? "Ich möchte, daß meine Musik gehört wird. Und durch die Möglichkeit, sie gratis herunterzuladen, hoffe ich, ein paar Hörerinnen und Hörer mehr zu erreichen". Wer´s lieber haptisch will: Die neue Veröffentlichung gibt es auch als physische CD, bestellbar über die Website des Projekts.

"Ich hoffe natürlich, daß auch meine Musik in Menschen etwas bewegt oder im jeweiligen Moment den richtigen Soundtrack liefert." Als Soundtrack zum Laufen, Radfahren und Distanz-Überwinden jedenfalls ist "Trail Running Experience" bestens geeignet.

Martin Zellhofer

Distance Project – Trail Running Experience

Links:

Kommentare_

Kommentar verfassen
Karl Zellhofer - 29.12.2018 : 17.37
"Einer Generation entstammend, die mit Beatmusik und Rock aufgewachsen ist, ist mir diese Musik nicht vertraut. Als ich sie gestern live gehört habe, habe ich sofort daran Gefallen gefunden. Melodiös, ungemein rhythmisch, stets mit Tempo vorantreibend macht die Musik Lust zum Tanzen - was aber meinem Alter nicht geziemt! So begnügte ich mich mit dem Hörgenuss (live ungleich stimmungsvoller als auf der CD) und ließ Bildassoziationen freien Lauf: Im Kopf lief ein buntes Kaleidoskop ab."

Print
Kurt Bauer - Der Februaraufstand 1934. Fakten und Mythen

"Wenn morgen, Montag, in einer oberösterreichischen Stadt mit einer Waffensuche begonnen wird (...)"

Am 12. Februar 2018 jährte sich der Aufstand von Teilen der österreichischen Sozialdemokratie gegen die Regierung Dollfuß zum 85. Mal. Das 2017 abgehängte Dollfuß-Porträt im Parlament, die heute noch nach Aufständischen benannten Plätze und Bauwerke, Gedenktafeln für die linken Kämpfer und die regelmäßige mediale Wiederkehr des Themas beweisen: Das Ereignis ist uns näher, als es auf den ersten Blick scheint.  

Stories
Distance Project - Trail Running Experience

Don´t stop!

"Meine Musik ist eine Danksagung an alle, die mir so viel schöne Momente durch ihre Musik schenken." Braucht es mehr Gründe, um eine Leidenschaft zu erklären? Folgen wir Hannes Zellhofer durch 30 Jahre musikalische Entwicklung.  

Stories
Claudia Sikora im Interview

"Ich kenne keinen Autor, der sich nicht für talentiert hält"

Die Schriftstellerin Claudia Sikora spricht mit Martin Zellhofer über Talent, Inhalte, Geld, den Buchmarkt, Social Media und Schildbürger.  

Print
Manfred Wieninger - St. Pöltner Straßennamen erzählen

Where the streets have a name

1034 St. Pöltner Straßen-, Gassen- und Platznamen klopft der Schriftsteller und Theodor-Kramer-Preisträger Manfred Wieninger in seinem Nachschlagewerk "St. Pöltner Straßennamen erzählen" auf deren Bedeutung ab. Eine trockene Materie? Gar nicht! Wieninger nimmt uns vielmehr mit auf eine informative Reise durch Raum und Zeit, Geschichte, Politik und Gesellschaft.  

Stories
Väterkarenz im Selbstversuch

"Die Mama bin ich, verdammt!"

Sag mir, wo die Väter sind ... denn während meiner Karenz sehe ich kaum welche. 19 Prozent der 2016 in Karenz weilenden Elternteile waren Väter. Viel ist das nicht. Dabei versäumen sie was!  

Stories
Wien - Salzburg, zu Fuß, über die Berge

Der Weg ist (nie) das Ziel

Martin Zellhofer will von Wien nach Salzburg: 50 Minuten mit dem Flugzeug, zwei Stunden 22 mit dem Zug, rund drei Stunden mit dem Auto, drei Wochen zu Fuß. Er wählt letzteres.