Stories_Harry Piel

Der Jackie Chan der 30er

Heute kennt ihn keiner mehr, zu seiner Zeit galt er jedoch als Action-Superstar: der 1963 verstorbene Harry Piel. Eine DVD-Edition erinnert jetzt an den deutschen Regisseur und Schauspieler.    18.08.2009

 

Schon die Titel seiner Filme machen Trash-Liebhabern den Mund wässrig: "Die große Wette - ein phantastisches Erlebnis aus dem Jahre 2000", "Sein Todfeind - Detektivabenteuer in den Dschungeln", "Der rätselhafte Klub" und "Der Reiter ohne Kopf" (Teil 1: "Die Todesfalle", Teil 2: "Die geheimnisvolle Macht")". Und das sind nur die Stummfilme. In der Tonfilmära ging´s dann weiter mit Reißern wie "Schatten der Unterwelt", "Das Schiff ohne Hafen - Erlebnisse eines Seepolizisten" und - als heute noch populärer signature-Titel - "Menschen, Tiere, Sensationen".

 

Der 1892 geborene Harry Piel hielt nichts von vornehmer Zurückhaltung, wenn es galt, seine mehr als hundert Filme ans Publikum zu bringen. Von der "Sensation auf dem Film-Markte" war da schon die Rede, wenn der "Dynamit-Regisseur" wieder einen seiner Titel vorstellte: aktionsgeladene Abenteuer-, Zirkus-, Großstadt- und sogar Science-Fiction-Filme, in denen Piel unter eigener Regie stets die Hauptrolle spielte. Daß der drahtige Star, der noch in reifen Jahren mit schwarz gefärbter Haartolle vor die Kamera trat, dabei alle Stunts selbst ausgeführt haben soll, war eine hartnäckig gepflegte, der Wahrheit aber nicht ganz verpflichtete Legende. Was tat´s - das Publikum liebte die "deutsche Antwort auf Douglas Fairbanks", wie Piel in begeisterten Kritiken tituliert wurde. Immerhin war es der echte Harry Piel, der da mit Löwen und Tigern auf Tuchfühlung ging, auf dem Motorrad ein Treppengeländer herunterraste und sich am Seil an einen startenden Zeppelin hing. Es gab, lange vor heutigen Merchandising-Artikeln, Harry-Piel-Postkarten, Harry-Piel-Imitatoren und sogar eine etwa 150 Titel umfassende Harry-Piel-Romanheft-Serie.

 

Diese ganze Pracht ist heute fast vergessen und versunken. In den Wirren des Krieges gingen 70 Prozent der Piel-Filme verloren, und in den 50er Jahren war der Sensationsdarsteller von einst ein Fall für Nostalgiker. Umso dankenswerter, daß das Label Koch Media jetzt unter dem Sammeltitel "Schätze des deutschen Tonfilms" wenigstens drei Harry-Piel-Filme wieder auf DVD zugänglich macht. In Jonny stiehlt Europa geht es um ein Rennpferd; Sein bester Freund ist ein herrenloser Schäferhund, der in eine Polizeiaktion gerät; und Ein Unsichtbarer geht durch die Stadt stellt - praktisch gleichzeitig wie die amerikanische H.-G.-Wells-Verfilmung "Der Unsichtbare" - so etwas wie den Versuch eines frühen deutschen SF-Films dar.

Es sind aus heutiger Sicht stilistisch merkwürdige Zwitterfilme, die sich da in technisch passablem Zustand präsentieren. Einerseits war Piel als sein eigener Regisseur von eher handgeschnitztem Zuschnitt: Die Bildgestaltung wirkt oft zufällig, die Montage schleppt, und die Nebendarsteller bleiben sich selbst überlassen. Andererseits agiert Piel in seinen Filmen häufig verblüffend modern und selbstironisch: Sein lässiges Nuscheln läßt das Pathos ihrer Entstehungszeit weit hinter sich und verweist auf kommende Stars wie James Dean oder Steve McQueen, und manche Sequenzen - etwa die rasante Taxifahrt-Montage am Beginn des "Unsichtbaren" - wären heute auch nicht viel wirkungsvoller zu realisieren. Dazu kommt eine geballte Ladung Zeitgeist: Wer die Atmosphäre der 30er schätzt, darf an diesen Silberlingen nicht vorbeigehen.

 

"Seine amerikanischen Brüder im Geiste, das sind Allan Dwan und Raoul Walsh und William A. Wellman", schreibt Ivo Ritzer in der "Frankfurter Allgemeinen" über Harry Piel und fügt hinzu: "Der anarchische Gestus seiner Filme sorgte dann für Probleme mit den Nazi-Gangstern, auch sein rigoroser Individualismus." Das ist, halten zu Gnaden, denn doch nur die halbe Wahrheit.

Es stimmt zwar, daß Goebbels dem smarten Self-made-Regisseur sehr reserviert gegenüberstand, und es ist auch filmhistorisch erwiesen, daß Piels pazifistischer Anti-Giftgas-Kriegsfilm "Der Geheimagent" (österreichischer Titel: "Gas") 1933 von den Nazis verboten wurde, doch ein Text über Harry Piel wäre unvollständig, würde er die Verstrickungen seiner Hauptfigur in das NS-System übergehen.

Piel war nicht nur am 30. April 1933 in die NSDAP eingetreten, sondern einen Monat später sogar förderndes Mitglied der SS geworden. Piel "kommt bei öffentlichen Anlässen den Repräsentanten der Macht immer näher, ob er sich nun zu diesen Auftritten gezwungen fühlt oder nicht", heißt es in der sehr ausgewogenen Piel-Biographie von Matias Bleckman. Ihr sind auch ausgesprochen häßliche Piel-Zitate aus jener Zeit zu verdanken, in denen etwa von einem "jüdischen Budapester Blatt" die (öffentliche) Rede ist, das "mit dem Instinkt der Hornviehkreatur" Falschinformationen über den Star verbreite.

Geholfen haben Piel solche Ausfälle nicht: Die Nazis liquidierten seine Filmfirma, und nach dem Krieg konnte er nie wieder Fuß fassen. Doch auch das gehört zum Phänomen Harry Piel, für dessen Wiederentdeckung die jetzt veröffentlichten DVDs den ersten Schritt ermöglichen. In diesem Sinne: Hoch das Bein!

Hans Langsteiner

Harry Piel auf DVD

Schätze des deutschen Tonfilms bei Koch Media


Jonny stiehlt Europa (D 1932)

 

Regie: Harry Piel

Darsteller: Harry Piel, Alfred Abel, Darry Holm u. a.


Sein bester Freund (D 1937)

 

Regie: Harry Piel

Darsteller: Harry Piel, Edna Greyff, Henry Lorenzen u. a.

 

Ein Unsichtbarer geht durch die Stadt (D 1933)

 

Regie: Harry Piel

Darsteller: Harry Piel, Fritz Odemar, Lissy Arna u. a.

 

Links:

Kommentare_

Kommentar verfassen

Stories
Zum 100. Todestag des Kolportageschriftstellers Robert Kraft

Die Wonnen des Trivialen

Am 10. 5. 2016 jährte sich der Todestag des Leipziger Autors Robert Kraft zum 100. Mal. Falls Sie noch nie von dem Zeitgenossen und Spezi Karl Mays gehört haben, wird es höchste Zeit, dies unter der fachkundigen Anleitung Hans Langsteiners nachzuholen.  

Kino
Boyhood

12 Years a Boy

Viele halten Richard Linklaters Coming-of-Age-Story schon jetzt für den "Film des Jahres". Das ist "Boyhood" natürlich nicht. Sehenswert ist das verblüffende Projekt trotzdem, wie Hans Langsteiner weiß.  

Print
Simon Braund - Die besten Filme, die Sie nie sehen werden

Tod in der Entwicklungshölle

Eine Filmgeschichte der anderen Art bietet ein soeben bei Olms in Zürich erschienener Sammelband. Der Autor vereint darin prominente Leinwandprojekte, die - aus welchem Grund auch immer - über das Vorbereitungsstadium nicht hinausgekommen sind.  

Kino
Widescreen

Die verlorenen Paradiese des Kinos

Unter den zahlreichen Attraktionen, die sich die Viennale zu ihrem 50. Geburtstag hat einfallen lassen, droht eine ganz besondere etwas unterzugehen: Im Wiener Gartenbau-Kino sollen wieder 70-mm-Filme gezeigt werden. Solche Dinosaurier der analogen Filmprojektion haben durchaus ihre Anhänger. Im englischen Bradford trafen einander kürzlich Liebhaber des längst vergessenen Cinerama-Verfahrens zu einem cineastisch-nostalgischen Hochamt.
Hans Langsteiner war für uns dabei.  

Kino
Michael

"What the fuck is wrong with everyone in Austria?"

... fragte der Chefkritiker des Esquire, nachdem er Markus Schleinzers Pädophilenstudie in Cannes gesehen hatte. Anfang September kommt der Film ins Kino. Hans Langsteiner hat mit dem Regisseur gesprochen.  

Video
Swastika

Die Macht der Bilder

Eklat in Cannes, 1973: Die Uraufführung der aus Nazi-Material montierten Kompilation mußte nach wütenden Zuschauerprotesten abgebrochen werden. Nun ist der Film erstmals auf DVD erhältlich. Was aus zeitlichem Abstand bei derlei Skandalen eher selten passiert: Man kann die Aufregung selbst heute noch irgendwie verstehen.