Stories_Viennale 2009/Spezial

Made in Austria

Heuer liefert Hans Langsteiner seine ganz persönlichen Festival-Empfehlungen. Sie laufen ab heute im Programm und - eine kleine EVOLVER-Premiere - kommen alle aus Österreich. Film ab!    27.10.2009

Koma (Regie: Ludwig Wüst)

Da macht einer mit einem leisen Film ganz schön laut auf sich aufmerksam: Der erste Langspielfilm des bayrischen Theatermanns Ludwig Wüst sieht aus wie eine Mischung aus den subtilen Thrillern  Jessica Hausners und dem rüde stilisierten Realismus Ulrich Seidls: Ein Taxifahrer schwänzt seine eigene Geburtstagsfeier, hört sich bei einer Prostituierten eine alte Mißhandlungsgeschichte an und besucht eine Liebe aus vergangenen Tagen. Das alles ist atmosphärisch so dicht und spannend gefilmt, daß man darüber die doch enormen Plotholes fast zu übersehen bereit ist.

 

Blutsfreundschaft (Regie: Peter Kern)

Ganz hat es der gute Peter Kern noch immer nicht zum (Schmalspur-)Fassbinder geschafft, aber er arbeitet daran. Die (angedeutete) tragische Love-Story zwischen einem schwulen alten Wäschereibesitzer (schonungslos: Helmut Berger) und einem eigentlich sensiblen Neonazi-Buben (talentiert: Harry Lampl) hat viel Wiener Lokalkolorit und durchaus ihre dichten melodramatischen Momente. Leider verpatzt sich Kern durch absurd entgleisende S/W-Rückblenden in ein Nazi-KZ viel selbst. Vielleicht hilft ja die aggressive Werbekampagne, diese Schwächen zu überspielen. 

 

Bock for President (Regie: Houchang Allahyari & Tom-Dariusch Allahyari)

Filmisch nicht gerade die Neuerfindung des Dokumentargenres, aber wer schon immer die Frau hinter den Spendenaktionen kennen lernen wollte, ist hier gut bedient. Vater und Sohn Allahyari begleiten Ute Bock bei ihrer unfaßbar selbstlosen Betreuungstätigkeit, rücken auch grantige Momente der alten Dame ins Bild und schaffen nebenbei eine Momentaufnahme des aggressiv fremdenfeindlichen Klimas im Ostösterreich des Jahres 2009.

 

Im Bazar der Geschlechter (Regie: Sudabeh Mortezai)

Spontansex, Quasi-Prostitution und informelle Lebensgemeinschaft im Iran? Die in Wien arbeitende Dokumentarfilmerin Sudabeh Mortezai rückt wahrlich unbekannte Seiten islamischer Sexualpolitik ins Bild. Dem westlichen Betrachter ist bereits die bloße Existenz der hier beschriebenen "Zeit-Ehe" völlig neu; umso interessanter die detaillierte Beschreibung der praktischen Auswirkungen dieser von Heuchelei nicht freien Institution. Einige kleine Längen, aber enorm spannend und aufschlußreich.

Hans Langsteiner

Viennale 2009

Links:

Kommentare_

Kommentar verfassen

Stories
Zum 100. Todestag des Kolportageschriftstellers Robert Kraft

Die Wonnen des Trivialen

Am 10. 5. 2016 jährte sich der Todestag des Leipziger Autors Robert Kraft zum 100. Mal. Falls Sie noch nie von dem Zeitgenossen und Spezi Karl Mays gehört haben, wird es höchste Zeit, dies unter der fachkundigen Anleitung Hans Langsteiners nachzuholen.  

Kino
Boyhood

12 Years a Boy

Viele halten Richard Linklaters Coming-of-Age-Story schon jetzt für den "Film des Jahres". Das ist "Boyhood" natürlich nicht. Sehenswert ist das verblüffende Projekt trotzdem, wie Hans Langsteiner weiß.  

Print
Simon Braund - Die besten Filme, die Sie nie sehen werden

Tod in der Entwicklungshölle

Eine Filmgeschichte der anderen Art bietet ein soeben bei Olms in Zürich erschienener Sammelband. Der Autor vereint darin prominente Leinwandprojekte, die - aus welchem Grund auch immer - über das Vorbereitungsstadium nicht hinausgekommen sind.  

Kino
Widescreen

Die verlorenen Paradiese des Kinos

Unter den zahlreichen Attraktionen, die sich die Viennale zu ihrem 50. Geburtstag hat einfallen lassen, droht eine ganz besondere etwas unterzugehen: Im Wiener Gartenbau-Kino sollen wieder 70-mm-Filme gezeigt werden. Solche Dinosaurier der analogen Filmprojektion haben durchaus ihre Anhänger. Im englischen Bradford trafen einander kürzlich Liebhaber des längst vergessenen Cinerama-Verfahrens zu einem cineastisch-nostalgischen Hochamt.
Hans Langsteiner war für uns dabei.  

Kino
Michael

"What the fuck is wrong with everyone in Austria?"

... fragte der Chefkritiker des Esquire, nachdem er Markus Schleinzers Pädophilenstudie in Cannes gesehen hatte. Anfang September kommt der Film ins Kino. Hans Langsteiner hat mit dem Regisseur gesprochen.  

Video
Swastika

Die Macht der Bilder

Eklat in Cannes, 1973: Die Uraufführung der aus Nazi-Material montierten Kompilation mußte nach wütenden Zuschauerprotesten abgebrochen werden. Nun ist der Film erstmals auf DVD erhältlich. Was aus zeitlichem Abstand bei derlei Skandalen eher selten passiert: Man kann die Aufregung selbst heute noch irgendwie verstehen.