Video_The Card Player

Trägt der Tod noch schwarzes Leder?

Wenn Giallo-Maestro Dario Argento die Puppen wieder schlitzen läßt, hält die Genre-Welt den Atem an. Ob´s der Horror-Pensionist noch drauf hat, zeigt sein neuer Film.    17.11.2005

In Bella Italia treibt sich wieder mal ein Mörder herum, genauer gesagt, ein Serienkiller (gruseln wir uns bitte kurz). Auch die Irren gehen mit der Zeit - und so verfügt der Schlitzer über eine Internet-Verbindung. Die braucht er auch, weil er mit der heimischen Polizei per Online-Kartenspiel um das Leben seiner weiblichen Opfer pokert. Wenn Polizistin Anna Mari oder ihre Spießgesellen aufs falsche Blatt setzen, wird das jeweilige Fräulein fachgerecht zersäbelt, nachdem man ihr beim Angstgeschrei via Webcam hat zuschauen dürfen. Das das so nicht weitergehen kann, liegt auf der Hand, und das übliche Katz- und Mausspiel beginnt.

Was soll man dazu sagen? Würde es sich bei "The Card Player" um den Film eines x-beliebigen Regisseurs handeln, könnte man ihn durchaus als nicht unspannende Unterhaltung fürs Spätabendprogramm durchgehen lassen. (Wem der Name des Regisseurs Dario Argento nichts sagen sollte, der kann an dieser Stelle gleich zu lesen aufhören.) Eingedenk der Tatsache, daß hier einer der stilprägendsten Filmemacher des Genres die Fäden in der Hand hatte, sind aber doch Zweifel angebracht. Zugegeben, dichte Drehbücher waren noch nie Darios Sache, doch bügelte er das narrative Manko immer problemlos durch jede Menge atmosphärische Dichte, einprägsame Bilder, Einfallsreichtum und einen ordentlichen Schuß Argento-Ästhetik aus. In "The Card Player" sieht man davon allerdings nur wenig bis gar nichts. Die Szenen sind teilweise stümperhaft geschrieben, die Dialoge hohl, und auch das visuelle Flair, für das man den Meister achten und lieben gelernt hat, mußte trotz Kameramann Benoît Debie ("Irréversible") einem Direct-to-Video-Look weichen - ganz zu schweigen von Claudio Simonettis hanebüchenen Konservenklängen.

 

Che t´è successo, Dario? Ein kurzer Blick auf ein Paar schwarze Handschuhe, ein paar angespülte nackte Frauenwasserleichen, ein genagelter Polizist ... und dann noch der Blödsinn mit dem Internet-Killer? Das macht noch lange keinen Argento-Film aus! Wo bitte bist du, wenn man dich braucht? Hast du denn die letzten zehn Jahre im geistigen Tiefschlaf verbracht und vom "Schweigen der Lämmer" oder "Millennium" so gar nichts über die Täterprofile von Serienkillern gelernt? Oder an deine eigenen wunderbar kranken Zelluloid-Phantasien von anno dazumal zurückgedacht?

Ein Computerkurs für Einsteiger hätte Koautor Franco Ferrini sicher auch nicht geschadet, muß man doch wirklich schmunzeln, wenn man den kriminalistischen Tastendrückern zuhört, wie sie den Commissarios erklären, warum sie den Killer nicht aufspüren können. (Der hat nämlich eine Firewall! Und schickt ihnen später einen Virus! Aber zum Glück hat man ja die neue Viren-Software da.) Das bringt höchstens noch die Oma zum Staunen. Auch der schwer mißglückte Versuch, eine witzige Pathologenfigur zu erschaffen, krankt an allen Ecken. Stümperhaft, Signore Ferrini.

Das karge Bonusmaterial der DVD kann ebenfalls nicht wirklich überzeugen, lediglich die "International Promo" bewirkt emotionale Höhenflüge - aber nicht, weil man da ein paar fade Szenen aus dem Film und ein wenig Behind-the-scenes-Material zu sehen bekommt, sondern weil die Goblin-Klänge zu "Suspiria" darin erklingen und den Autor dieser Zeilen wieder einmal schmerzlich daran erinnern, daß er noch dringend die Dario-Argento-Collection aus dem Hause Anchor Bay für die Sammlung braucht, um endlich einmal die verstaubten VHS-Pendants eliminieren zu können. Um das stilistische Vakuum aufzufüllen, daß "The Card Player" nach Ansicht hinterlassen hat, wird deshalb gleich eine Goblin-Compilation aus dem Schrank geholt, damit man sich die nächsten Stunden an musikalischen Mesmerizern wie "Profondo Rosso", "Tenebre" und "Suspiria" berauschen kann. Und in Erinnerungen schwelgt, an die große Zeit des Dario Argento; in der Hoffnung, daß sie noch nicht ganz vorbei ist und sein nächster Streifen unsere neuralen Netze wieder behutsam streichelt. Mit einem schwarzen Handschuh wohlgemerkt.* (Gegen festgeklebte Augenlider plus fachgerechter Nadelunterstützung wäre auch nichts einzuwenden.)

Jürgen Fichtinger

The Card Player

ØØ 1/2

(Il Cartaio)


Koch Media (It. 2004)

DVD Region 2

ca. 99 Min. + Zusatzmaterial, dt. Fassung oder engl. OF wahlweise mit UT (DTS/ DD5.1)

Features: Interviews, Behind the Scenes, Internationale Promo, Originaltrailer u. a.

Regie: Dario Argento

Darsteller: Stefania Rocca, Liam Cunningham, Silvio Muccino u. a.

 

Links:

*


In einer auf der DVD enthaltenen Interview-Passage meint Argento, die Zeiten in Sachen Thriller hätten sich geändert. Aber wer will schon gängige Fließbandware sehen - ein echtes Highlight gab es in den letzten Jahren ohnehin nicht. Und daß stilistische Veränderungen bei alten Meistern in die Hose gehen, mußte schon John Carpenter feststellen.

Apropos, Argento und Carpenter gehören beide zum "Masters of Horror"-Team, einer aktuellen US-TV-Reihe, in der verdiente Filmemacher für je eine Episode verantwortlich zeichnen. Ebenfalls mit dabei: Don Coscarelli, John Landis, Tobe Hooper, Roger Corman, Takashi Miike, Stuart Gordon u. a.

Glaubt man übrigens der Gerüchteküche, will Argento nächstes Jahr endlich den Abschluß seiner Drei-Mütter-Trilogie drehen. Hoffen wir das Beste ...

 

Links:

Kommentare_

Kommentar verfassen

Video
Blu-ray-/DVD-Tips 4/2014

Blaue Ruinen und heilige Berge

Es knallt, es kracht - und es wird esoterisch. Zücken Sie die Fernbedienungen und lehnen Sie sich für unsere Heimkinoempfehlungen gemütlich im Fernsehsessel zurück.  

Video
Blu-ray-/DVD-Tips 3/2014

Bye, bye, A.I.?

Der große, böse Wolf kommt neuerdings aus Israel, Roy Battys Low-Budget-Nachfolgerin dafür aus Großbritannien. Dazwischen tummeln sich die Anarcho-Trickfilmfiguren Ren und Stimpy, US-Sexualforscher sowie jede Menge Genrekost.  

Video
Blu-ray-/DVD-Tips 2/2014

Schau mir in die Augen, Kleines!

Lernen Sie, wie man am besten durch Drogen reich wird. Sehen Sie zu, wenn Orson Welles mit Charlton Heston Schlitten fährt. Oder reisen Sie mit den Mystic Knights of the Oingo Boingo per Anhalter durch die Heimkino-Galaxis.  

Video
Blu-ray-/DVD-Tips 1/2014

Plasma an!

Arm gegen reich, Profitgier gegen Rückgrat - und natürlich jede Menge Blei: unsere aktuellen Heimkinoempfehlungen sind angerichtet.  

Video
DVD-Tips 12/2013

"Do I feel lucky?"

"Well, do ya, punk?" Eine amerikanische Doku widmet sich dem Verfasser dieser Zeilen. Wem das nicht gefällt, der darf mit Quentin Dupieux Hundefänger spielen oder den Fernsehabend mit Dr. Lecter verbringen. Wohl bekomm´s!  

Video
DVD-Tips 8/2013

Halali im Heimkino

Mel Gibson ist auf der Flucht, Sly Stallone auf der Jagd - während Michael Shannon und Chloë Sevigny den Finger stets am Abzug haben und Kevin Spacey im Weißen Haus nicht nur die Puppen tanzen läßt.