Games_Crysis 3

Die Jagd ist eröffnet

Die "Crysis"-Reihe stand seit ihrem Ursprung im Jahre 2007 stets für zwei Dinge: bombastisch inszenierte Shooter-Action und eine Graphik, die jeden zeitgenössischen High-End-Rechner in die Knie zwang. Der neue Ableger ist da keine Ausnahme. Doch reicht das heute noch aus, um die Spielergemeinde zu begeistern?    01.04.2013

Wenn sich die Menschheit in fiktiven Erzählungen an der Ausschlachtung und Nutzung außerirdischer Technologien versucht, nimmt das selten ein gutes Ende. Manchmal wird die Technologie zur Entwicklung neuartiger Kriegsmaschinerie mißbraucht, was dann zu zerstörerischen globalen Konflikten führt. In anderen Szenarien löst das Herumbasteln an extraterrestrischem Material eine Invasion der ursprünglichen Besitzer aus, die es gar nicht lustig finden, daß sich jemand anderer an ihrem Spielzeug vergreift. In "Crysis" passierte irgendwie beides auf einmal.

Nachdem die Bedrohung durch die Alien-Rasse der Ceph nach "Crysis 2" eliminiert schien, ließ sich der Energiekonzern Cell als großer Retter der Menschheit feiern und schwang sich dank der Nutzung von Ceph-Technologien zum mächtigsten Konzern der Erde auf. Wer die komplette Energieversorgung des Planeten kontrolliert, steuert eben mehr oder weniger die gesamte zivilisierte Welt.

Dabei war es doch eigentlich der Elitesoldat Laurence Barnes alias "Prophet", der die Menschheit vor der Bedrohung durch die Invasoren aus dem All gerrettet hatte. Dies gelang ihm mit Hilfe seines Nano-Anzugs, einer Art Multifunktions-Exoskelett, das ebenfalls mit außerirdischer Technik gefertigt wurde. Der Anzug verstärkt verschiedene Fähigkeiten des Trägers, läßt ihn beispielsweise schneller laufen, höher springen oder fester zuschlagen. Außerdem macht er Prophet bei Bedarf unsichtbar oder für einen gewissen Zeitraum praktisch kugelsicher.

 

 

 

In einem Punkt enttäuscht der Nachfolger "Crysis 3" die Fan-Gemeinde keineswegs: Das Spiel sieht phantastisch aus. An den Gesichtern kann man jede Pore erkennen, die Texturen auf Waffen und großen Teilen der Landschaft sind schön scharf, und auch Effekte wie Spiegelungen und Explosionen können sich definitiv sehen lassen. Es fällt auf, daß die Entwickler gerne zeigen, was sie können. Bei weitläufigen Panoramablicken über das mit Fauna überwucherte New York etwa oder bei spektakulären Sprengungen und rasanten Flugszenen läßt die CryEngine 3 ihre Muskeln spielen. Eines kann man dabei aber nicht leugnen: "Crysis 3" bringt die aktuelle Konsolengeneration definitiv an ihre Grenzen. Unsere Testversion lief auf der Playstation 3 selten wirklich komplett ruckelfrei, und bei besonders eindrucksvoll inszenierten Szenen störte der Einbruch der Framerate das Gesamtbild enorm. Hier wird auf einem wirklich starken Computer sicher mehr geboten. Nichtsdestotrotz bleibt "Crysis 3" auch auf Konsolen ein echter Augenschmaus.

Die Entwickler bemühten sich sichtlich, eine dichte Atmosphäre zu schaffen. Die Geschichte wird in Zwischensequenzen erzählt, in denen man die Ego-Perspektive nie verläßt und sich so direkt ins Geschehen eingebunden fühlt. Dabei wechseln sich wilde Achterbahnfahrten voller Adrenalin mit sehr ruhigen Momenten ab, in denen beispielsweise euer Kamerad Michael Sykes alias "Psycho" von seinen Erlebnissen als Gefangener in einem Laboratorium von Cell erzählt. Diese Momente kommen bei einem Shooter wie "Crysis 3" teilweise unerwartet und bereichern das Erlebnis maßgeblich, nicht zuletzt, da sie dem Spieler Gelegenheit geben, sich vom konstanten Bleihagel zu erholen - wobei es gar nicht immer zwingend zum wilden Feuergefecht kommen muß.

Ein großer Spielspaßfaktor sind die verschiedenen Optionen, mit denen man sich durch gefährliche Situationen manövrieren kann. Wie bereits erwähnt, ist der Nano-Anzug überaus vielfältig einsetzbar und obendrein individuell ausbaufähig. Das erlaubt dem Spieler, seinen Spielstil frei zu wählen. Eine Möglichkeit besteht beispielsweise darin, die maximale Rüstung zu aktivieren, aufs freie Feld hinauszulaufen und mit glühendem Abzugsfinger alles voll Blei zu pumpen, was sich bewegt. Etwas subtilere Genossen haben die Möglichkeit, den Stealth-Modus des Anzugs zu aktivieren, um so praktisch unsichtbar um die Gegner herumzuschleichen und einen nach dem anderen still und heimlich über den Jordan zu schicken. Dabei hilft besonders der Predator-Bogen immens. Diese Waffe schaltet beinahe jeden Feind automatisch mit einem Schuß aus, ohne dabei ein verräterisches Geräusch von sich zu geben. Damit ist er zwar übermächtig, macht aber einen Riesenspaß in der Benutzung.

Es ist interessant, Feindgruppen taktisch klug auseinanderzutreiben, um sich dann einen nach dem anderen vornehmen zu können. Man bekommt wirklich das Gefühl, ein Jäger zu sein, der seine Beute zuerst in aller Ruhe genau beobachtet, auf den perfekten Moment wartet und schließlich tödlich zuschlägt. In diesen Momenten funktioniert das Gameplay am besten. Und da die Levels sehr abwechslungsreich gestaltet sind, muß man sich auch immer wieder auf neue Herausforderungen einstellen.

Die Schlachtfelder sind stets recht weitläufig und immer wieder anders aufgebaut. Zeitweise kämpft der Spieler sich sogar durch gigantische Areale, die mehrere Aufgabenstellungen und Lösungswege bereithalten. Eine nette Abwechslung - doch funktioniert das Jäger-und-Beute-Prinzip optimal in kompakteren Bereichen, die aber dennoch genug Platz bieten, sich immer wieder neu positionieren zu können. Abschließend läßt sich zu den Kämpfen noch sagen, daß die Stealth-Herangehensweise in punkto Spielspaß und Effizienz die Nase vorn hat. Überlegtes Schleichen schlägt stupides Ballern.

"Crysis 3" ist durchaus mehr als nur ein solider Shooter in beeindruckender Optik. Die intensiv erzählte Story sowie das Jäger-Spielprinzip gehen definitiv auf und machen aus "Crysis 3" zwar kein rasend innovatives Spiel, aber dennoch eines, mit dem man einige unterhaltsame Stunden verbringen kann. Und wer kurz vor dem Start der neuen Modelle noch einmal sehen möchte, was aus der "alten" Konsolengeneration herauszuholen ist, sollte hier auf jeden Fall zugreifen. Erwartet man sich aber von diesem Werk eine Revolution im Shooter-Genre, so wird man enttäuscht werden. Die kommt aber sicher auch noch irgendwann - vielleicht bei der nächsten Alien-Invasion.

 

Philipp Grüll

Crysis 3

ØØØØ

Leserbewertung: (bewerten)

(Crytetk)

Erhältlich für: PC, PS3, Xbox 360

Links:

Kommentare_

Kommentar verfassen

Games
Alien: Isolation

Nervenkrieg der Welten

1979 kam Ridley Scotts "Alien" in die Kinos und zeigte uns Erdenbewohnern die kleinen grünen Männchen von ihrer düsteren Seite. Bislang konnte keine Videospielumsetzung das Flair dieses Meisterwerks adäquat herüberbringen. Doch jetzt haben Creative Assembly mit "Alien: Isolation" ihr eigenes Monster auf uns losgelassen.  

Games
Watch_Dogs

Grand Theft Data

An jeder Ecke hängen Kameras, die Passanten filmen; unsere Smartphones geben alle Daten und Bewegungsprofile an Herstellerfirmen weiter; die NSA überwacht unsere Gespräche, Mails und Kurznachrichten. Wer das Überwachungssystem kontrolliert, kontrolliert die Welt ... und in diesem Game auch seine Mitmenschen.  

Games
Castlevania: Lords of Shadow 2

Die Passion des Gabriel Belmont

Seit 27 Jahren erzählt die "Castlevania"-Reihe die Geschichte des Belmont-Clans, einer Familie von Vampirjägern, und seines Kampfes gegen die Mächte des Bösen. Mit "Lords of Shadow" feierte die Serie 2010 ihren Next-Gen-Einstand. Jetzt liegt das Sequel vor.  

Games
Outlast

Flieht, ihr Narren!

Schleichen. Verstecken. Weglaufen. Spätestens seit "Amnesia: The Dark Descent" ist diese Formel für Survival-Horror-Games salonfähig. "Outlast", das Erstlingswerk des Indie-Studios Red Barrels, funktioniert nach diesem Konzept. Und macht dabei fast alles richtig.  

Games
Battlefield 4

Ab in die Schlacht!

Eine der renommiertesten Shooter-Serien feiert mit "Battlefield 4" ihren Einstand auf den aktuellen Next-Gen-Konsolen. Philipp Grüll war mit Herz und Seele beim digitalen Gemetzel dabei.  

Games
Classic Games: Homeworld

Back to the Roots

Das Genre der Weltraumspiele galt lange Zeit als tot. Die Community verlagerte ihr Interesse und ihre Kaufkraft auf realistischere Szenarien, und große Serien wie "Wing Commander" oder "Masters of Orion" gerieten in Vergessenheit. Doch in letzter Zeit gibt es durch "X: Rebirth", "EVE Online" sowie das Megaprojekt "Star Citizen" Anzeichen für eine Renaissance des Genres. Ein guter Zeitpunkt, um sich eines SF-Schwergewichts aus dem Jahre 1999 zu erinnern.