Kino_Viennale 2011/Journal I

Das Schweigen der Männer

Teil eins der 2011er-Edition des alljährlichen Viennale-Journals im EVOLVER, oder: Was kann man sich mehr wünschen von einem Filmfestival, als daß es gleich mit zwei Großtaten loslegt? Vorhang auf für "Drive" und "The Artist".    25.10.2011

Aktion und Reaktion, Bewegung und Gegenbewegung: Es bedarf noch nicht einmal besonderen Spürsinns, um diese aus einer eher zufälligen terminlichen Kollision heraus entstandene Filmkombination als so etwas wie ein größtmögliches Gegensatzpaar zu erkennen. Eine Woche, bevor Hollywoods Alpha-Männchen Steven Spielberg und Peter Jackson mit ihrer "Tim & Struppi"-Adaption mit allem nur zur Verfügung stehendem Technik-Tamtam – von Performance Capture bis hin zur obligatorischen Zusatzbrillen-Drittdimension – durch die Lichtspielhäuser der Nation fegen werden, lief am ersten Viennale-Tag im Künstlerhauskino die französische Produktion The Artist.

Der große Cannes-Abräumer dieses Jahres ist am komplett konträren Ende des cinematographischen Spektrums anzusiedeln: ein schwarz-weißer Stummfilm im kaum noch verwendeten 4:3-Format. Es wäre jedoch verfehlt, Regisseur Michel Hazanavicius schamlose Zitierwut und/oder unreflektierten Quentinismus vorzuwerfen. Schließlich schafft er es in einem nicht unriskanten Manöver, Inhalt und Aufbereitung in einen anregenden Reibungsprozeß treten zu lassen: Hazanavicius beschreibt mit den Mitteln des Silent Movie nämlich den Niedergang desselben. Sinnbildlich dafür steht die Stummfilm-Größe George Valentin (kongenial chargierend dargestellt vom französischen Komiker Jean Dujardin), die aus falsch verstandenem Stolz und Gefallsucht die Zeichen –  oder besser: Töne –  der Zeit nicht erkennt und somit unweigerlich ihren Abstieg beschleunigt, während Love Interest/Protégé Peppy Miller (bezaubernd: Bérénice Bejo) die hereinbrechende Ära des Tonfilms dazu nutzt, um sich vom Starlet zum Star einer neuen Epoche zu mausern.

Eine schwermütige Charakterstudie ist "The Artist" aber mitnichten geworden – dafür sorgt allein die fast schon unverschämte Leichtigkeit der Inszenierung, die das große ABC des Stummfilms perfekt für sich zu adaptieren weiß: den paßgenauen Orchester-Score, das genre-immanente Overacting, die unvermeidlichen Schrifttafeln, um nur die augen- und ohrenscheinlichsten Stilmittel zu nennen. Es ist wohl das größte Kompliment an diese Liebesbekundung an Old Hollywood, diese charmante und wunderbar unironische Hommage, die dennoch auch auf mehreren Metaebenen zu funktionieren weiß, wenn einem wie dem Schreiber dieser Zeilen während des Schauens einfach unweigerlich die Sprache wegbleibt.

 

Ebenfalls kein Freund großer Worte ist die Hauptfigur eines weiteren Cannes-Preisträgerfilms im Viennale-Programm. Daß das heuer an der Cote d’Azur ausgezeichnete dänische Regie-Enfant-terrible Nicolas Winding Refn gerne und vor allem wirkungsmächtig Genre-Grenzen transzendiert, dürfte seit seiner "Pusher"-Trilogie, "Valhalla Rising" oder "Bronson" hinlänglich bekannt sein. So zur Perfektion gebracht wie in Drive hat er seine radikale filmische Vision aber noch nie.

Der von Ryan Gosling mit stoischer Wucht gespielte Antiheld kommt in dieser exzellenten Film-Noir-Variation nicht nur ohne Namen aus, sondern auch so gut wie ohne Worte. Er wird eben in erster Linie fürs wagemutige Auto-durch-die-Gegend-Kutschieren bezahlt (ganz gleich, ob’s Stunts oder Verbrechertransporte sind) und nicht fürs Fragenstellen. Damit fährt er allerdings nur so lange gut, bis er sich in die fesche Nachbarin (Carey Mulligan) verschaut und daraufhin eine Entscheidung trifft, die eine Kette von äußerst unerfreulichen Ereignissen nach sich zieht.

So weit, so bekannt, so abgelutscht? Mitnichten. Allein schon die gut zehnminütige Eröffnungssequenz ist ein dermaßen meisterlich choreographierter Adrenalinkick, daß man sich ernsthaft fragen muß, wie sich vermeintliche Konkurrenzprodukte noch ohne Scham fast und furious nennen können. Und die Intensität läßt nicht mehr nach – getrieben vom göttlichen Score von Cliff Martinez, der betörenden Kameraarbeit von Newton Thomas Sigel und der bis in die Nebenrollen exquisiten Darstellerriege (Bryan Cranston, Albert Brooks und Ron Perlman seien hier auch noch gelobt) geht "Drive" auch in den restlichen eineinhalb Stunden nicht mehr vom Gas runter.

Ganz im Gegenteil muß zur gerechten Abwägung der Eskalation der Geschehnisse mitunter schon ein Film mit einem weiteren von God’s lonely men am Steuer als Referenzquelle herhalten. Letztendlich verhält sich "Taxi Driver" zu "Drive" aber wie die Städte, in denen sie spielen, zueinander: im Gegensatz zum Moloch New York besteht im sonnen- oder zumindest neonlichtdurchfluteten Los Angeles immer auch noch ein Hauch von Hoffnung – selbst wenn man das mit einem blutigen Hammer in der Hand nicht so recht wahrhaben will. Leben und sterben in LA also, aber dann, wenn unser Held endlich seine Sprache findet, auch: You talking to me – mit Ausrufe- statt Fragezeichen.

Christoph Prenner

Viennale 2011

Links:

Kommentare_

Kommentar verfassen

Kino
Viennale 2012/Journal III

Me vs. The Mob

Im finalen Teil der EVOLVER-Festival-Berichterstattung müssen sowohl Woody Harrelson als auch Mads Mikkelsen mit einem ihnen feindlich gesinnten Umfeld fertig werden - freilich aus ganz unterschiedlichen Gründen. Hereinspaziert in "Rampart" und "Jagten".  

Kino
Viennale 2012/Journal II

Sehen und Raunen

Alte Helden, neue Helden: Takeshi Kitano findet in "Autoreiji: Biyondo" langsam wieder zu seiner Form zurück, verheddert sich aber letztlich zu sehr in der Handlung. Dafür darf Ben Wheatley nach "Sightseers" endgültig in die Riege der erstaunlichsten europäischen Regisseure aufgenommen werden.  

Kino
Viennale 2012/Journal I

Perspektiven-Rausch

Bleibende Eindrücke der ersten Viennale-Tage: Die akribische Doku "Room 237" zerlegt "The Shining" in alle Einzelbilder, die große Matthew-McConaughey-Schau "Killer Joe" dafür Hendln in mundgerechte Portionen.  

Kino
Das Bourne Vermächtnis / Interview Jeremy Renner

Der zweite Mann

Plötzlich A-List: Spätestens seit seinen Auftritten im "Avengers"-Film und im vierten "Mission: Impossible"-Teil gilt Jeremy Renner als Hollywoods kommender Superstar, auch wenn er darin eher nur in der zweiten Reihe stand. Im aktuellen "Bourne"-Sidequel spielt er nun auch erstmals in einem Blockbuster die Hauptrolle - zumindest so lange, bis Matt Damon wieder zurückkehrt. Der EVOLVER hat den 41jährigen zum Interview getroffen.  

Kino
/slashfilmfestival 2012

Sieben /slash-Schönheiten

Daß das /slashfilmfestival im Wiener Filmcasino eine gar nicht genug zu lobende Bereicherung der heimischen Kinolandschaft darstellt, hat sich längst herumgesprochen. Der EVOLVER stellt ausgewählte Glanzlichter des dritten Durchgangs vor.  

Kino
Viennale 2011/Journal III

Sturm und Zwang

Das dritte und letzte Kapitel unserer Viennale-Berichterstattung steht im Zeichen der Unruhe vor dem Sturm - und damit der beeindruckendsten Arbeit des Festivals: "Take Shelter".