Stories_10 Gründe: Casino Royale

Bond reloaded

Reviews und Geschichten zum neuen Bond gibt es eh überall. Der EVOLVER spart sich daher eine längere Abhandlung - und liefert zehn Gründe, warum Bond 21 wirklich so gut ist.    22.11.2006

1. Weil Daniel Craig tatsächlich die absolut richtige Wahl für den sechsten Bond-Darsteller der Geschichte war. Schlichtweg sensationell, wie er einer der meistgespielten Figuren der Filmgeschichte wieder neue Aspekte hinzufügen kann und 007 - wie weiland Sean Connery - als rüpeliges Alpha-Männchen anlegt; allerdings als eines, das auch Herz zeigen kann.

 

2. Weil Craig damit einhergehend den Schischi-Manierismus von Brosnan mit einem Arschtritt ins Nirwana befördert. Dies gelingt ihm mit einer einzigen Antwort, und zwar jener auf die legendäre Frage "Shaken or stirred, Sir?": "Do I look like I give a damn?"

 

3. Weil "Casino Royale" der erste Bond-Roman überhaupt war; aber auch der einzige, der noch nicht "seriös" verfilmt wurde (auch wenn die Slapstick-Variante mit David Niven & Co. ihre Reize hat). Der Kreis hat sich geschlossen - auf imposante Art und Weise.

 

4. Weil Eva Green das verdammt noch mal schärfste Bond-Girl seit langer Zeit und ihr Talent tatsächlich noch größer ist als ihre Brüste (wie es vor kurzem so trefflich in der "New York Times" stand). Wer war Halle Berry noch mal?

 

5. Weil Eva Greens Agentin Vesper Lynd recht schnell zu mehr als einer weiteren netten Abendbeschäftigung 007s wird. Der vermeintlich gefühlskalte Bond läßt sich sogar zu einem Liebesbekenntnis hinreißen. Bond wird dadurch unerwartet angreifbar - in jeder Hinsicht.

 

6. Weil nicht nur Bond "down to earth" ist, sondern auch sein Gegenspieler. So sehr man die Größenwahnsinnigen der langen Bond-Historie auch zu schätzen weiß: Der von Mads Mikkelsen mit Raffinesse und Hitler-Frisur gespielte, blutweinende Terrorfinanzier Le Chiffre ist ein Bösewicht, wie er nicht nur im Buche, sondern auch im richtigen Leben steht.

 

7. Weil es ziemlich erfrischend ist, daß sich Bond ganz ohne Gadgets und Große-Buben-Spielzeug durchschlagen muß - und zwar im wahrsten Sinne des Wortes.

 

8. Weil er zum Glück nicht von Regie-Blender Tarantino umgesetzt wurde, sondern von Martin Campbell, einem Mann, der sein Handwerk auch versteht. Auch fürs Drehbuch war ein absoluter Könner (mit-)verantwortlich: der derzeit omnipräsente Paul Haggis ("Crash", "Million Dollar Baby", "Flags Of Our Fathers").

 

9. Weil Campbell sowohl den vermeintlich Action-armen Mittelteil, in dem viel Karten gespielt wird, als auch den durchaus dramatischen Schlußteil genauso überzeugend hinbekommt wie den recht Bond-typischen Beginn (wenngleich die Action-Sequenzen, verglichen mit dem Effekt-Overkill der letzten Teile, überraschend erdig wirken).

 

10. Weil es, nachdem man den wenig originellen Vorspann mit dem grauenhaften Titel-Song des Audiosklaven Chris Cornell überstanden hat, keine Minute mehr gibt, in der Bond Nr. 21 nicht einfach nur überzeugen würde. Welcome back, James!

Christoph Prenner

Casino Royale

ØØØØ


USA/GB 2006

dt. Fassung und OF

145 min.

Regie: Martin Campbell

Darsteller: Daniel Craig, Eva Green, Mads Mikkelsen

 

Links:

Kommentare_

Kommentar verfassen

Kino
Viennale 2012/Journal III

Me vs. The Mob

Im finalen Teil der EVOLVER-Festival-Berichterstattung müssen sowohl Woody Harrelson als auch Mads Mikkelsen mit einem ihnen feindlich gesinnten Umfeld fertig werden - freilich aus ganz unterschiedlichen Gründen. Hereinspaziert in "Rampart" und "Jagten".  

Kino
Viennale 2012/Journal II

Sehen und Raunen

Alte Helden, neue Helden: Takeshi Kitano findet in "Autoreiji: Biyondo" langsam wieder zu seiner Form zurück, verheddert sich aber letztlich zu sehr in der Handlung. Dafür darf Ben Wheatley nach "Sightseers" endgültig in die Riege der erstaunlichsten europäischen Regisseure aufgenommen werden.  

Kino
Viennale 2012/Journal I

Perspektiven-Rausch

Bleibende Eindrücke der ersten Viennale-Tage: Die akribische Doku "Room 237" zerlegt "The Shining" in alle Einzelbilder, die große Matthew-McConaughey-Schau "Killer Joe" dafür Hendln in mundgerechte Portionen.  

Kino
Das Bourne Vermächtnis / Interview Jeremy Renner

Der zweite Mann

Plötzlich A-List: Spätestens seit seinen Auftritten im "Avengers"-Film und im vierten "Mission: Impossible"-Teil gilt Jeremy Renner als Hollywoods kommender Superstar, auch wenn er darin eher nur in der zweiten Reihe stand. Im aktuellen "Bourne"-Sidequel spielt er nun auch erstmals in einem Blockbuster die Hauptrolle - zumindest so lange, bis Matt Damon wieder zurückkehrt. Der EVOLVER hat den 41jährigen zum Interview getroffen.  

Kino
/slashfilmfestival 2012

Sieben /slash-Schönheiten

Daß das /slashfilmfestival im Wiener Filmcasino eine gar nicht genug zu lobende Bereicherung der heimischen Kinolandschaft darstellt, hat sich längst herumgesprochen. Der EVOLVER stellt ausgewählte Glanzlichter des dritten Durchgangs vor.  

Kino
Viennale 2011/Journal III

Sturm und Zwang

Das dritte und letzte Kapitel unserer Viennale-Berichterstattung steht im Zeichen der Unruhe vor dem Sturm - und damit der beeindruckendsten Arbeit des Festivals: "Take Shelter".