Video_Im Glaskäfig

Der Mann in der Eisernen Lunge

Lange Zeit konnte man über Agustí Villarongas verstörende Geschichte um die Beziehung zwischen einem alten Nazi und einem Jüngling maximal Artikel lesen. Das deutsche Label Bildstörung legte jetzt eine Veröffentlichung vor, die den bisherigen US-Release mühelos in den Schatten stellt. EVOLVER-Gastautor Hans Langsteiner hat sie sich angesehen.    03.04.2009

Dieser Film ist ein Geheimtip, mehr noch, "Tras cel cristal" ist ein echter Mythos. Ein Mythos, der sich weit herumgesprochen hat: Vor langen Jahren lag in einem heute nicht mehr existenten Wiener Programmkino ein Gästebuch mit Wunschfilmen auf - der darin meistgenannte Titel war der spanische Horrorfilm "Tras el cristal", den bis dahin kaum jemand kannte. Seit seiner Premiere auf der Berlinale 1986 war der Film in Österreich nur einmal im Rahmen der Viennale aufgeführt worden. Jetzt liegt er unter dem deutschen Titel "Im Glaskäfig" in einer mustergültig edierten DVD-Edition vor.

"Tras el cristal", um beim Originaltitel zu bleiben, ist das Kinodebüt des heute 56jährigen, aus Mallorca stammenden Regisseurs Agustí Villaronga Riutort. Es ist ein Debüt, das wahrlich kein Tabu scheut: KZ-Gräuel und Homoerotik, Pädophilie und Folter sind die Themen des Films, der von billigem Exploitation-Kino dennoch Lichtjahre weit entfernt ist.

In einem weitläufigen Althaus liegt ein alter Mann in einer Eisernen Lunge. Es ist der deutsche KZ-Arzt Klaus, der einst sexuell grundierte Menschenversuche an jungen Buben durchgeführt hatte; ein Augenzeuge solcher Szenen verschafft sich jetzt, lange nach Kriegsende, als Pfleger Zutritt in das Refugium des kranken KZ-Arztes. Bald entwickelt sich ein von Machtspielen, Todesdrohungen und Homosexualität geprägtes Abhängigkeitsverhältnis zwischen dem athletischen Todesengel und dem faszinierten Wrack in der Eisernen Lunge ...

Es zählt zu den nicht geringen Verdiensten von Villarongas Inszenierung, daß sie die künstlerische Kontrolle über diesen bizarren Plot keinen Augenblick verliert. Woraus Hollywood, wenn überhaupt, ein schräges Horrorstück à la "Apt Pupil" ("Der Musterschüler"; 1998, Regie: Bryan Singer) gemacht hätte, das gerät hier zur leise-präzisen, klaustrophobisch dichten Studie über die Faszination des Bösen, bei der man an Viscontis "Die Verdammten" ebenso denken muß wie an den berühmt-berüchtigten "Nachtportier" Liliana Cavanis. "Tras el cristal" ist einer jener Filme, die dem Monströsen im Faschismus gerade durch ihre eigene Monströsität Rechnung tragen und ihn dadurch womöglich genauer treffen als all die gut gemeinten, "geschmackvollen" Faschismus-Studien, die - vom "Vorleser" bis zu "Operation Walküre" - gerade wieder Konjunktur haben.

 

Das vielversprechende neue deutsche Label Bildstörung legt Villarongas Film in einer mustergültigen DVD-Edition vor. Das deutsch untertitelte spanische Original wird durch Interviews und einen Audiokommentar des Regisseurs ergänzt, der das Verständnis des Films in der Tat erweitert und erleichtert. Villaronga nennt hier die Biographie von Gilles de Rais als Inspiration des Films, bezeichnet ihn im Kern als Liebesgeschichte und spricht auch von den enormen praktischen Schwierigkeiten, die sich dem Dreh entgegenstellten. So mußten Teile des Schauplatzes im Studio neu nachgebaut werden, als der Mietvertrag mit dem Besitzer des Hauses noch vor Drehschluß endete. Immer wieder verblüffend: wie entspannt und heiter die Atmosphäre gerade beim Drehen der ungeheuerlichsten Szenen gewesen sein mußte - ein Phänomen, das sich in jüngerer Zeit etwa auch im "Making of" des Folterfilms "Hostel" beobachten ließ.

Insgesamt darf man hier von der überfälligen Erstveröffentlichung (Anm. der Red.: innerhalb Europas; in den USA zeichnet Cult Epics für den Release verantwortlich.) eines ungeheuerlichen Meisterwerks sprechen. "Tras el cristal" ist einer der wenigen Filme, die ihren eigenen Hype noch übertreffen. Dringendste Empfehlung.

Hans Langsteiner

Im Glaskäfig

ØØØØØ

(Tras cel cristal)

Leserbewertung: (bewerten)

Bildstörung (Spanien 1986)

DVD Region 2
107 Min. + Zusatzmaterial, span. OF mit dt. UT

Features: Regiekommentar, Interview, Liner notes von Marcus Stiglegger u. a.

Regie: Agustí Villaronga

Darsteller: Günter Meisner, David Sust, Marisa Paredes u. a.

Links:

Kommentare_

Kommentar verfassen

Stories
Zum 100. Todestag des Kolportageschriftstellers Robert Kraft

Die Wonnen des Trivialen

Am 10. 5. 2016 jährte sich der Todestag des Leipziger Autors Robert Kraft zum 100. Mal. Falls Sie noch nie von dem Zeitgenossen und Spezi Karl Mays gehört haben, wird es höchste Zeit, dies unter der fachkundigen Anleitung Hans Langsteiners nachzuholen.  

Kino
Boyhood

12 Years a Boy

Viele halten Richard Linklaters Coming-of-Age-Story schon jetzt für den "Film des Jahres". Das ist "Boyhood" natürlich nicht. Sehenswert ist das verblüffende Projekt trotzdem, wie Hans Langsteiner weiß.  

Print
Simon Braund - Die besten Filme, die Sie nie sehen werden

Tod in der Entwicklungshölle

Eine Filmgeschichte der anderen Art bietet ein soeben bei Olms in Zürich erschienener Sammelband. Der Autor vereint darin prominente Leinwandprojekte, die - aus welchem Grund auch immer - über das Vorbereitungsstadium nicht hinausgekommen sind.  

Kino
Widescreen

Die verlorenen Paradiese des Kinos

Unter den zahlreichen Attraktionen, die sich die Viennale zu ihrem 50. Geburtstag hat einfallen lassen, droht eine ganz besondere etwas unterzugehen: Im Wiener Gartenbau-Kino sollen wieder 70-mm-Filme gezeigt werden. Solche Dinosaurier der analogen Filmprojektion haben durchaus ihre Anhänger. Im englischen Bradford trafen einander kürzlich Liebhaber des längst vergessenen Cinerama-Verfahrens zu einem cineastisch-nostalgischen Hochamt.
Hans Langsteiner war für uns dabei.  

Kino
Michael

"What the fuck is wrong with everyone in Austria?"

... fragte der Chefkritiker des Esquire, nachdem er Markus Schleinzers Pädophilenstudie in Cannes gesehen hatte. Anfang September kommt der Film ins Kino. Hans Langsteiner hat mit dem Regisseur gesprochen.  

Video
Swastika

Die Macht der Bilder

Eklat in Cannes, 1973: Die Uraufführung der aus Nazi-Material montierten Kompilation mußte nach wütenden Zuschauerprotesten abgebrochen werden. Nun ist der Film erstmals auf DVD erhältlich. Was aus zeitlichem Abstand bei derlei Skandalen eher selten passiert: Man kann die Aufregung selbst heute noch irgendwie verstehen.