Kolumnen_Unerwünschte Nebenwirkungen

Sonnenstrahlen

Dr. Trash empfiehlt: Überlegen Sie sich genau, ob Sie wirklich ein "Outlaw" sein wollen oder sich lieber in die Armee der für die Welt völlig belanglosen Hipster einreihen. Ist doch viel bequemer - und wie man immer wieder sieht, haben es Außenseiter gar nicht leicht.    02.12.2015

Seit fast einem halben Jahrhundert gilt es in "gebildeten" Kreisen als schick und schön, den Abweichler zu verehren, das Abnorme abzufeiern und den Außenseiter zum Helden zu stilisieren. Abgesehen davon, daß es sich dabei um reines Wunschdenken der letzten großen Kleinbürgergeneration (Stichwort: Alt- und Jung-68er) handelt, darf man dabei - das weiß Ihr Doktor genau - zwei Dinge nicht vergessen: Zum einen brauchen die Freaks die Normalos unbedingt und werden sich wundern, wenn einmal keine mehr da sind und ihnen ihre Gspassettln finanzieren (oder sich wenigstens noch darüber ärgern). Und zum anderen gehört ziemlich viel Mut, Stärke und Konsequenz dazu, ein echter Outlaw zu sein - so einer wie der in Berlin gewirkt habende Künstler, Hochstapler, Heiratsschwindler, Anstaltsinsasse, Alkoholiker und Fälscher, dessen Leben und Werk in Friedrich Schröder-Sonnenstern und sein Kosmos (Parthas Berlin) von Klaus Ferentschik und Peter Gorsen aufs Präziseste und Ausführlichste behandelt werden.

Der "größte in Deutschland lebende Maler" war ein Filou, seelisch nicht extra stabil, zwischen Größenwahn und Selbstzerstörung hin- und hergerissen. Geboren wurde er 1892, gestorben ist er - ebenso arm wie bei seiner Geburt - 1982. Ferentschik, der für den biographischen Teil zuständig war, hat das Leben dieses Mannes meisterhaft recherchiert und mit zahlreichen Dokumenten und unverzichtbaren Fußnoten belegt; während Gorsen - ein Experte für die künstlerischen Abweichler, ob man ihr Schaffen nun als Art brut oder anderswie bezeichnet - für die Interpretation des Sonnensternschen Schaffens zuständig ist. Alles in allem ergeben die zwei voneinander getrennten und doch untrennbar zusammengehörigen Teile ein Buch, das nicht nur für den Sammler der heute so hippen "Kunst der Geisteskranken" gedacht ist, sondern für jeden, der Biographien zu schätzen weiß, die so skurril sind, daß sie ebensogut erfunden sein könnten. Weil die Wahrheit ohnehin überschätzt wird - oder auch immer ganz woanders ist, wie vor allem ´Patapyhsiker Klaus Ferentschik weiß.

Erschienen ist das Buch übrigens bereits im Jahre 2013, aber das stört uns nicht, weil der "Aktualitätszwang" schon längst aus der Verlags- und Rezensentenbranche beseitigt gehört; ein lesenswertes Buch wird ja nicht weniger wichtig, weil es ein paar Monate liegt ... Wer es dennoch aktueller will, greift zu Ferentschiks mindestens ebenso gelunger Kabelenzyklopädie (Der Konterfei), entstanden bei einem Artist-in-Residence-Aufenthalt des Autors in seiner ehemaligen Wahlheimat Wien und mit ca. 600 Stichworten zum Thema "Kabel" eine Kollektion, zu der nach wie vor längst nicht alles gesagt ist ...

Dr. Trash

Dr. Trash empfiehlt

(Illustration © Jörg Vogeltanz)


erscheint in gedruckter Form in der höchst empfehlenswerten österreichischen Literaturzeitschrift "Buchkultur" - für Menschen, die beim Lesen noch nicht die Lippen bewegen müssen - und wird zeitversetzt Web-exklusiv im EVOLVER veröffentlicht.

Links:

Kommentare_

Kommentar verfassen

Stories
Paul LaViolettes Superwelle Pt. 2

Galaktische Leuchtfeuer

Ob die deutschen Pop-Eintagsfliegen Juli mit ihrem Hit "Die perfekte Welle" auf die Thesen Paul LaViolettes anspielten, ist höchst zweifelhaft. Umso spannender sind die Ausführungen des amerikanischen Physikers zum Thema "galaktische Superwellen".  

Stories
Paul LaViolettes Superwelle Pt. 1

Surfin´ Apocalypse

In unserer Galaxis geht es keineswegs so gemütlich zu, wie die Astronomen uns weismachen möchten. Der amerikanische Physiker Paul LaViolette postuliert die Existenz "galaktischer Superwellen", die alle paar Jahrhunderte aus dem Zentrum der Milchstraße auf unser Sonnensystem zurasen und die Erde an den Rand der Vernichtung bringen.  

Kolumnen
Unerwünschte Nebenwirkungen

Materialkunde

Dr. Trash verordnet: Stöbern Sie Ihre alten Archive durch. Wenn Sie darin nichts finden, das auch heute noch von Interesse und der Zeit voraus ist, dann haben Sie irgendwas falsch gemacht. In diesem Fall verdienen Sie kein Mitleid, aber immerhin die Chance, Versäumtes nachzuholen - mit einer Publikation, für die der Abenteurer Rokko seine Schatulle des extrem-subkulturellen Irrsinns geöffnet hat.  

Print
Print-Tips-Spezial

Schmauchspuren #58

Nach der jährlichen Kriminummer der BUCHKULTUR darf sich unser Kolumnist stets etwas abseitigeren Themen zuwenden - nur um dabei herauszufinden, daß es sowieso immer und überall um Verbrechen, Schuld und Detektivarbeit geht. Peter Hiess erweitert kurz den Horizont.  

Kolumnen
Unerwünschte Nebenwirkungen

Unkultur

Dr. Trash verordnet: Brennen Sie alle Brücken hinter sich ab. Anläßlich einer ungeheuer blöden Literaturnobelpreis-Verleihung wollte der Doc mit der Ideologie- und Kultur-Diktatur der 68er abrechnen - und fiel der Feigheit vor dem Feind zum Opfer. Die folgende Kolumne wurde von der Zeitschrift BUCHKULTUR wortlos zensuriert, womit eine jahrelange gedeihliche Zusammenarbeit endete. "Immer radikal, niemals konsequent", wie es so schön heißt ... aber eventuell werden die Verordnungen des Doktors exklusiv im EVOLVER weitergehen.  

Kolumnen
Unerwünschte Nebenwirkungen

Dopplerstrategie

Dr. Trash verordnet: saufen. Muß auch nicht mit Maß und Ziel sein. Hauptsache, Sie werden dabei nicht zu einem dieser Weinexperten, die einem mit ihrem sinnlosen Geplapper und den stinkenden Zigarren den besten Vollrausch verderben können. Setzen Sie daher lieber auf Quantität statt auf Qualität - und suchen Sie sich Ihre Weine nach literarischer Originalität aus.