Musik_Klassik-CD-Tips Weihnachten

Lautes Fest der Stille

Der EVOLVER-Klassikexperte hat sich 2018 sehr schwer getan, aus der Vielzahl der Neuerscheinungen und Wiederauflagen die "Rosinen" herauszupicken. Mit seiner Auswahl können Musikfreunde und Schenkwillige aber nichts falsch machen.    04.12.2018

Klarerweise hat jeder Musikhörer seine speziellen Vorlieben. Die einen mögen eher Stimmen, die anderen große Orchester. Und dann gibt es noch die "Opernnarren" und die Kammermusikfreunde ... allen kann man es einfach nicht recht machen. Die folgende Auswahl ist daher sehr persönlich. Der Autor hofft dennoch, den Geschmack der meisten Leser zu treffen.

 

1. In Eigenauflage und der mittlerweile bewährt schönen Aufmachung präsentieren die Berliner Philharmoniker das Abschiedskonzert ihres ehemaligen Chefs Sir Simon Rattle in Bild und Ton. Die Präsentpackung enthält nicht nur das Konzert mit der Sechsten von Mahler, sondern auch die Tonaufnahme dieser Symphonie aus dem Jahre 1987. Sie demonstriert die Entwicklung des Dirigenten und "seines" Orchesters; der Vergleich ist mehr als interessant. Auch wenn Rattle dem Orchester niemals so seinen Stempel aufdrücken konnte wie Herbert von Karajan, führte er es durch eine hörenswerte Epoche.

 

2. Wenn man Valery Gergiev als "Arbeitstier" bezeichnet, ist das wahrscheinlich sogar noch eine Untertreibung. Der russische Maestro ist wie Rossinis "Barbier" da und dort und überall zu finden. Seine künstlerische Ausstrahlung hat er dabei jedoch nie verloren, im Gegenteil - er konnte sie immer noch steigern. Das ist auch in der grandiosen Produktion von Strawinskys "Feuervogel", auf Tonträger vereint mit dem 3. Klavierkonzert von Bartók, deutlich zu hören. Es ist unvergleichlich, welche Klangpracht Gergiev auf dieser Aufnahme entwickelt. Ebenfalls nicht zu verachten ist Strawinskys "Petrouchka" mit dem unvergleichlichen Mariinsky-Orchester. Für Gergiev-Freunde wie geschaffen.

 

3. Russischer Dirigent - russisches Orchester - russisches Werk: Diese Dreierkombination hört man in der exzellenten Neuproduktion von Tschaikowskis "Schwanensee". Der allzu unterschätzte Vladimir Jurowski, der die meisten gehypeten Dirigenten locker in die Tasche steckt, macht aus dem Standardwerk ein richtiges Ereignis. Einfach hörenswert.

 

4. Gehen wir von Rußland weiter westlich nach Tschechien, Böhmen und Mähren, so können wir den allseits beliebten Komponisten Friedrich Smetana und Leos Janacek einen Besuch abstatten. Fündig werden wir bei einer exzellenten Produktion von Smetanas "Ma Vlast" ("Vaterland") unter Sir Colin Davis und einer denkwürdigen Doppel-CD des allzu früh verschiedenen Maestros Belohlavek. Er dirigiert hier mit seiner Tschechischen Philharmonie Werke des mährischen Komponisten Janacek - eine großartige "Glagolitische Messe", eine imposante "Sinfonietta" und noch andere Werke. Beide Produktionen verdienen einen Fixplatz in den Plattenregalen.

 

5. Die Blu-ray-Wiederauflagen von Opernklassikern sind allemal hitverdächtig - ob die einzigartige "Carmen" unter Bernstein oder "Cavalleria/Bajazzo" unter Karajan. Beide Produktionen sind einfach unübertrefflich. Vor kurzem erschienen auch "Rigoletto" unter Giulini und "Macbeth" unter Abbado; diese Aufnahmen sind ebenfalls schenkenswert, und vor allem der "Rigoletto" ist schon wegen Giulini ein Solitär.

 

6. Seiji Ozawa kann aufgrund seines Gesundheitszustands nicht mehr auftreten. Umso schöner, daß seine Stammfirma Deutsche Grammophon sein Gesamtschaffen mit dem Boston Symphony Orchestra aufgelegt hat. Hier kann man die großartige Orchesterdisziplin hören, die der japanische Maestro gekonnt zur Geltung bringt. Da hat es der allzu "gepushte" derzeitige Orchesterchef Andris Nelsons schwer, wirklich mithalten zu können.

 

7. Apropos Nelsons: Der Lette darf ja mit den Wiener Philharmonikern eine Beethoven-Symphonien-Gesamtaufnahme produzieren. Wenn man weiß, daß das Orchester seit Bernstein und Böhm keinen wirklich guten Beethoven-Zyklus zustande gebracht hat, wird Nelsons offenbar der logische Nachfolger ... Ganz anders hört sich da ein Treffen der Titanen an: Vom London Symphony Orchestra gibt es den gesamten Beethovenzyklus unter Bernard Haitink. Es ist unglaublich, mit welcher Virtuosität das phantastische Orchester Beethovens Noten in Klang umsetzt. Haitink versteht Beethoven offenbar viel besser als die Originalklang-Apostel und "Rising Stars". Die Musik klingt immer prägnant und weit mitreißender als die meisten "historisch informierten" Produktionen. Einfach großartig. Herbert von Karajans zweiter Beethoven-Zyklus bei der Deutschen Grammophon wurde auf Blu-ray inkl. Dolby Atmos gebannt. Die Aufnahme ist ein gewaltiger Meilenstein in der Karriere des unvergeßlichen Maestros. Für Haitinks und Karajans Beethoven-Aufnahmen sollte man unbedingt Platz in den Plattenregalen schaffen ...

 

8. Schumann in Wort und Musik finden wir in einer interessanten Box des Bayerischen Rundfunks mit der Hörbiographie "Die innere Stimme". In Hörspielmanier wird das Leben des deutschen Komponisten nacherzählt. Prominente Schauspieler wie der "Tatort"-Kommisar Udo Wachtveitl (Erzähler) und Brigitte Hobmeier lassen den Hörer am schwierigen Leben des großartigen Musikers teilhaben.

 

9. Vom bekannten österreichischen Feuilletonisten Heinz Sichrovsky gibt es ein Buch mit dem Titel "Betrachtungen eines Unkorrekten", das eigentlich eine Zusammenstellung seiner grandiosen Kolumnen in einer heimischen Tageszeitung ist. "Er scheißt sich nichts" - so könnte das Fazit des hervorragenden und amüsanten Buchs lauten. Hier wird vieles aufs Korn genommen, von piefkinesischen Sprachverunstaltungen bis hin zu grausigen Anglizismen. Und das "Gutmenschentum" kommt auch nicht zu kurz. Ein absolut lesenswertes Buch - da die einzelnen Abschnitte relativ kurz sind, empfiehlt es sich noch dazu als Bettlektüre.

 

10. "Goodbye Johnny" war ein Hit von Hans Albers, offenbar dem Womanizer der 20er und 30er Jahre. Albers war auch ein hochdekorierter UFA-Star (Anm.: UFA steht für Universal Film. Die Firma wurde 1917 in Potsdam gegründet; 1933 verleibten sie sich die Nazis ein und nützten sie fortan als ihr wichtigstes Propagandainstrument). In dem Lied kommt die Textzeile "Mag´s im Himmel sein, mag´s beim Teufel sein" vor, die sich die begabte Autorin Evelyn Steinthaler als Titel für ihr neues Buch lieh. Daraus wurde eine hochinteressante Darstellung von vier Paaren, die unterschiedlich mit den Rassengesetzen umgingen (und umgehen mußten). Die Geschichte wird absolut nicht polemisch erzählt, auch wenn die Autorin das UFA-Umfeld noch detailierter hätte ausleuchten können. (Hier hätte der Besuch der UFA-Ausstellung 2018 in Berlin geholfen.) Aber das ist Beckmesserei ... Dieses Buch ist noch eines der besten der im Reigen der Gedenk- und Bedenkjahre erschienenen Werke.

Herbert Hiess

Gustav Mahler: Symphonie Nr. 6 in a-moll

ØØØØØ

Eigenauflage der Berliner Philharmoniker

Leserbewertung: (bewerten)

Berliner Philharmoniker/Sir Simon Rattle

 

(D 2018)

Links:

Valery Gergiev

ØØØØØ

Produktionen aus London und St. Petersburg

Leserbewertung: (bewerten)

Igor Strawinsky: Der Feuervogel

Béla Bartók: Klavierkonzert Nr. 3

Béla Bartók: Der wunderbare Mandarin (Suite)

Yefim Bronfman, Klavier

London Symphony Orchestra/Valery Gergiev

LSO Live (GB 2018)

 

Igor Strawinsky: Petrouchka, Jeu de Cartes

Mariinsky Orchestra/Valery Gergiev

Mariinsky Label (Russland 2018)

Links:

P. I. Tschaikowski: Schwanensee

ØØØØØ

Gesamtaufnahme

Leserbewertung: (bewerten)

State Academic Symphony Orchestra of Russia "Yevgeny Svetlanov"/Vladimir Jurowski

 

Pentatone (D 2018)

Links:

Tschechische Schätze

ØØØØØ

Neuproduktionen

Leserbewertung: (bewerten)

Friedrich Smetana: "Ma Vlast"

London Symphony Orchestra/Sir Colin Davis

LSO Live (GB 2018)

 

Leos Janacek: Glagolitische Messe, Sinfonietta etc.

Tschechische Philharmonie/Jiri Belohlavek

Decca/Universal (D 2018)

Links:

Opernklassiker auf Blu-Ray

ØØØØØ

Gesamtaufnahmen

Leserbewertung: (bewerten)

George Bizet: "Carmen"

div. Solisten

Chor und Orchester der Met/Leonard Bernstein

 

Pietro Mascagni: Cavalleria Rusticana/Ruggiero Leoncavallo: Bajazzo

div. Solisten

Chor und Orchester der Mailänder Scala/Herbert von Karajan

 

Giuseppe Verdi: Rigoletto

div. Solisten

Wiener Staatsopernchor

Wiener Philharmoniker/Carlo Maria Giulini

 

Giuseppe Verdi: Macbeth

div. Solisten

Chor und Orchester der Mailänder Scala/Claudio Abbado

 

Deutsche Grammophon/Universal (D 2018)

Links:

Seiji Ozawa mit Boston Symphony

ØØØØØ

Gesamtausgabe

Leserbewertung: (bewerten)

div. Werke

 

div. Solisten

Boston Symphony Orchestra/Seiji Ozawa

 

Deutsche Grammophon (D 2018)

Links:

Beethoven-Symphonien

ØØØØØ

Gesamtausgaben

Leserbewertung: (bewerten)

div. Solisten

London Symphony Orchestra/Bernard Haitink

LSO Live (GB 2018)

 

div. Solisten

Berliner Philharmoniker/Herbert von Karajan

Deutsche Grammophon/Universal (D 2018)

Links:

Die innere Stimme

ØØØØØ

Hörbiographie

Leserbewertung: (bewerten)

Udo Wachtveitel, Brigitte Hobmeier

 

Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks/Mariss Jansons

 

BR-Klassik (D 2018)

Links:

Betrachtungen eines Unkorrekten

ØØØØØ

Buch von Heinz Sichrovsky

Leserbewertung: (bewerten)

Ueberreuter (Ö 2018)

Links:

Mag´s im Himmel sein, mag´s beim Teufel sein

ØØØØØ

Buch von Evelyn Steinthaler

Leserbewertung: (bewerten)

Kremayr & Scheriau (Ö 2018)

Links:

Kommentare_

Kommentar verfassen

Musik
Tonkünstler in Grafenegg und Salieri an der Wien

Das Beethoven-Ereignis

Vor nicht allzulanger Zeit massakrierten ein berühmtes Orchester und dessen Chef Beethovens Siebente in Grafenegg. Jetzt überraschten Ivor Bolton und die Tonkünstler als Grafenegger Hausorchester das Publikum mit einer der besten Aufführungen des oft gespielten Werks. Und im Theater an der Wien hörte man in einer brillanten Aufführung, warum ein "Opernkoloß" zu Recht nicht mehr aufgeführt wird.  

Musik
Klassik-CD-Tips Weihnachten

Lautes Fest der Stille

Der EVOLVER-Klassikexperte hat sich 2018 sehr schwer getan, aus der Vielzahl der Neuerscheinungen und Wiederauflagen die "Rosinen" herauszupicken. Mit seiner Auswahl können Musikfreunde und Schenkwillige aber nichts falsch machen.  

Musik
EVOLVER-Klassikexperte auf Abwegen

"A wüds Wossa" am Kamp

Genau zwischen den Sommerkonzerten und dem Festival 2018 hatte die steirische Erfolgsband Die Seer ihren großen Auftritt in Grafenegg. Das Rezept für diesen großartigen Abend war eigentlich ganz einfach: acht phantastische Musiker, Superlieder, eine ebensolche Akustik, beeindruckende Videos - und nicht zuletzt ein Traumwetter.  

Musik
Orchester-Entdeckungen in Grafenegg

Verborgene Schätze

Aus diversen Gründen fiel die Grafenegg-Saison 2018 des EVOLVER-Klassikexperten relativ kurz aus. Wettermäßig waren die Abende recht daneben - der Großteil der besuchten Veranstaltungen fand "indoor" statt. Dafür gab es künstlerisch hochinteressante Neuentdeckungen. Man kann dem Grafenegg-Team dankbar dafür sein, daß es solche Künstler aufs Podium brachte.  

Musik
Beachtenswertes Grafenegg-Academy-Projekt

Holpriger Start

Die Tonkünstler als Hausorchester legten mit ihrem ersten Grafenegger Sommerkonzert für 2018 einen etwas holprigen Start hin. Neben einem uninteressanten Chopin-Klavierkonzert hörte man die Wunschkonzertmelodien aus "Peer Gynt" - aber nicht wirklich berauschend. Die Grafenegg Academy wiederum wäre prinzipiell ein interessantes Projekt, doch organisatorisch gibt es noch einiges Lernpotential.  

Musik
Sommerneuheiten 2018

Alte Besen kehren besser

Daß der Klassiksektor personell "ausgedünnt" ist, ist leider kein Geheimnis mehr. Natürlich müssen die Tonträgerfirmen Umsatzzahlen liefern und sind leider dazu gezwungen, mehr oder minder krampfhaft Stars zu produzieren. Manche sind wirklich gut, andere nicht mehr als Verlegenheitslösungen. Und gegen die Wiederauflagen von echtem Weltrang verblassen sie sowieso alle.