Stories_"Der Vorname" in den Kammerspielen

Makabre Wohnzimmerkomödie

Wie Political Correctness als brutale Verlogenheit entlarvbar ist, zeigt das Stück "Der Vorname" des Autorenduos Patellière und Delaporte. Herbert Hiess hat es in den Kammerspielen erlebt.    14.01.2020

Eine Feier in einem Bobo-Haushalt gerät zum Fiasko, weil einer der Feiernden spaßhalber erzählt, daß er seinen zu erwartenden Sohn Adolphe nennen will. Die daraus resultierenden Szenen und Dialoge wurden von den Autoren Matthieu Delaporte und Alexandre de la Patellière zu einer genialen Persiflage auf den derzeit herrschenden Gesinnungsterror gestaltet - als ob die beiden schon 2010 geahnt hätten, welch krasse Formen dies zehn Jahre später annehmen wird.

Das Theaterstück "Der Vorname" wurde eigentlich erst durch den 2018 erschienenen gleichnamigen Kinofilm so richtig populär. Die Handlung ist ebenso simpel wie aufschlußreich: In einem Akademikerhaushalt mit zugehörigem Freundeskreis wird durch einen Witz die engstirnige, politisch überaus korrekte Haltung des Professorenehepaares und der anwesenden Freunde offenbar. Sowas kommt heutzutage in Hipster- und Gutmenschenfamilien wahrscheinlich dauernd vor und zeigt brutal auf, wie sehr die dümmliche Ideologiehörigkeit die Menschen spaltet.

 

 

 

Das Stück spielt quasi im Wohnzimmer des Ehepaares Larchet, das ihren Bruder Vincent, seine schwangere Freundin Anna und den Jugendfreund Claude eingeladen hat. Vincent berichtet so nebenbei, daß er und seine Freundin ihren demnächst zur Welt kommenden Buben Adolf (bzw. Adolphe) taufen wollen.

Daraufhin bricht der Literaturprofessor in totale Entrüstung aus und demonstriert damit seine Kleinkariertheit. Gruppendynamische Effekte entwickeln sich, und im Rahmen der weiteren Diskussion kommt es zu einem Riesenstreit zwischen allen Beteiligten. Auch als Vincent dann gesteht, daß seine Bemerkung nicht ganz ernstgemeint war, ist der Zug schon abgefahren; der durch die Streitereien entstandene Riß scheint kaum mehr behebbar.

Folke Braband erzählt das Stück mit wunderbarer Präzision und schafft es, die vielen Ebenen von nur fünf Personen darstellen zu lassen. Dabei kann man als Zuseher richtig mitleben und mitfühlen und die Handlung bzw. Dialoge auf die heutige Zeit abstrahieren. Braband zeigt genau den Gesinnungsterror, der schon bald in eine Art Zensur mündet. Kritiker und Systemabweichler werden von der gutmenschenhaft indoktrinierten Meute sofort kaltgestellt. Braband läßt die makabren Dialoge, die vordergründig witzig klingen, mit scharfer Klinge vorführen. Der subtile Humor wirkt noch beeindruckender als ein plakativ servierter.

 

Die Schauspieler sind durchwegs großartig - allen voran Susa Meyer als die Ehefrau Elisabeth, die solange "gekuscht" hat, bis ihr einmal der Kragen platzt. Ihr Monolog am Schluß beweist großes Können. Auch Marcus Bluhm als Bobo-Ehemann steht dem um nichts nach. In Zusammenarbeit mit dem Regisseur zeigt er deutlich die Verlogenheit der politisch indoktrinierten Personen. Nicht zuletzt brilliert Michael Dangl in seiner Rolle als Bruder Vincent, die er sogar mit feiner Physiognomie würzt. Ein Mienenspiel kann auf der Bühne aufgrund der Distanz gefährlich, weil wirkungslos sein. Dangl schafft es aber, seine Gefühlszustände präzise zu transportieren.

Bemerkenswert ist auch, wie Dangl den Prolog und Epilog gestaltet und dem Stück dadurch eine besondere Note verleiht. Somit ist "Der Vorname" auf alle Fälle mehr als sehenswert.

Herbert Hiess

Der Vorname

ØØØØØ

Theaterstück in den Kammerspielen

Leserbewertung: (bewerten)

Matthieu Delaporte und Alexandre de la Patellière: "Der Vorname"

 

mit: Susa Meyer, Marcus Bluhm, Oliver Rosskopf, Michael Dangl und Michaela Klamminger

 

Regie: Folke Braband

 

Kammerspiele der Josefstadt

 

Aufführung am 28. Dezember 2019

 

Photo: © Herwig Prammer

Links:

Kommentare_

Kommentar verfassen

Stories
"Der Vorname" in den Kammerspielen

Makabre Wohnzimmerkomödie

Wie Political Correctness als brutale Verlogenheit entlarvbar ist, zeigt das Stück "Der Vorname" des Autorenduos Patellière und Delaporte. Herbert Hiess hat es in den Kammerspielen erlebt.  

Musik
Last-Minute-Ideen für Klassikliebhaber

Weihnachtliche CD-Tips aus Wien

Alle Jahre wieder ... kommt nicht nur das Christuskind, sondern auch der "Streß", der oft zu Geschenkskäufen in letzter Minute führt. Um Verlegenheitsgaben wie Socken oder Bonbonnieren zu umgehen, hat der EVOLVER-Klassikexperte einige Tips zusammengestellt, die nicht nur eingefleischten Klassikliebhabern Freude bereiten werden.  

Musik
Musikalische Höhen und Tiefen in Grafenegg

Ein wechselhafter Sommer

Der EVOLVER-Klassikexperte ist seit Anbeginn ein begeisterter und treuer Besucher der Grafenegger Konzerte. Lesen Sie, wie die drei Wochen(enden) des heurigen Sommers musikalisch verlaufen sind.  

Musik
Neuerscheinungen am CD-Markt 2019

Musikalische Zwischenbilanz

Auch zwischen Weihnachten und Frühsommer sind die Tonträgerproduzenten sehr aktiv. Und auch zu dieser Zeit ist es schwierig, die Spreu vom Weizen zu trennen. Der EVOLVER-Klassikexperte ist gern dabei behilflich, einen Überblick über Highlights und weniger beachtenswerte Produktionen zu geben.  

Musik
Carl Maria von Weber - Oberon/Theater an der Wien

Weber-Revue im Versuchslabor

Der Puppenspieler Nikolaus Habjan ließ bei der Elfenoper regiemäßig keinen Stein auf dem anderen. Trotzdem gelang ihm eine hervorragende und vor allem hochmusikalische Inszenierung. Weniger inspirierend waren das Orchester, dessen Leiter Thomas Guggeis und manche der Sänger. Insgesamt konnte man aber froh sein, die Koproduktion mit der Bayerischen Staatsoper miterleben zu dürfen.  

Akzente
Die Seer "Stad-Tour" 2018 in Wien

Weihnachts-Reminiszenzen

Nach Weihnachten ist vor Weihnachten. Auch wenn es bis zum 24. Dezember noch lange dauern mag - das nächste "stille Fest" kommt rascher, als man denkt. Bei der "Stad Tour" 2018 gaben die Seer im Abschlußkonzert neben weihnachtlichen Liedern viele ihrer schönsten und besinnlichsten Songs zum besten. Das machte richtig Vorfreude auf das "Stad"-Konzert 2019 im Wiener Konzerthaus.