Musik_CD- und DVD-Neuerscheinungen 2017

Brandneu und klassisch

Bei den Medien des Klassiksektors wird es immer schwieriger, die Spreu vom Weizen zu trennen - viele der mit Riesenaufwand propagierten "Sensationen" stellen sich letztlich nur als mäßig interessante Eintagsfliegen heraus. Deshalb hat der EVOLVER-Klassikexperte eine sehr persönliche Zusammenstellung seiner aktuellen Favoriten getroffen, die im Gedächtnis bleiben.    10.03.2017

In Bild und Ton gibt es eine Neuauflage aller vier Brahms-Symphonien mit dem Orchestra della Svizzera Italiana unter dem sympathischen deutschen Dirigenten Markus Poschner. Das Orchester, das unlängst gerade noch aus einer großen Krise gerettet wurde, ist ebenso sympathisch - aber leider kein Spitzenensemble. Und gerade bei Brahms wird der Markt geradezu von hervorragenden Aufnahmen überschwemmt. Wenn man aufgrund des Titels Rereading Brahms eine ganz neue Lesart der großartigen Werke erwartet, wird man herb enttäuscht sein. Das Ergebnis ist "nur" eine wunderschöne und gediegene Produktion der Symphonien, aber keine echte Offenbarung. Aufgrund der schönen Optik des Videos und der guten musikalischen Leistungen hat die Produktion jedoch zumindest Sammlerwert.

Opernmäßig hat Warner eine Wiederauflage der ewig gültigen Gesamtaufnahme von Debussys Pélleas et Mélisande unter Herbert von Karajan zu bieten; diese ist allein wegen der großartigen Sänger (Frederica von Stande, Ruggero Raimondi usw.) und der einzigartigen Klangregie des Maestros niemals zu überbieten. Das feine Klein-Label Alpha Records liefert Mozarts La Clemenza di Tito unter dem allzu unterschätzten Jeremie Rhorer, der hier meisterlich dirigiert. Der exzellente Kurt Streit singt und spielt hier vokal den römischen Kaiser Titus. Ein opernhaftes Projekt startet der italienische Maestro Riccardo Chailly mit seinem Orchester der Mailänder Scala. Exzellent führen die Musiker mitreißende Ouvertüren, Vorspiele und Intermezzi aus öfters gespielten Werken des Mailänder Opernhauses vor. Diese Aufnahme macht geradezu Lust auf weitere Produktionen und Aufnahmen des großartigen Dirigenten.

Die schwarze Diva Grace Bumbry feierte im Jänner 2017 ihren 80. Geburtstag, und die Musikfreunde können zumindestens akustisch mitfeiern. In einer schönen 7-CD-Box brachte die Deutsche Grammophon die besten Leistungen der wunderbaren Sängerin heraus. In der Box befindet sich auch die DVD der Carmen unter Herbert von Karajan, die sowieso unsterblich geworden ist. Ein Edelstein in der Box ist die Scheibe "Just Like A Woman", auf der Grace Bumbry hervorragend zeigt, wie sie Soul interpretiert. Schon diese CD ist die ganze Sammlung wert.

Ein weiterer Jubilar ist der italienische Pianist Maurizio Pollini, der im Jänner seinen 75. Geburtstag feierte. Dies nahm die Deutsche Grammophon zum Anlaß, seine Interpretation des späten Chopin herauszubringen. Fazit: grandios!

Auch die (bayrischen) Orchesterlabels waren aktiv: Das Symphonieorchester des Bayrischen Rundfunks brachte Richard Strauss´ Alpensinfonie und Mahlers 9. Symphonie unter seinem Chef Mariss Jansons sowie und Mahlers 3. unter Bernard Haitink heraus. Der niederländische Maestro Haitink wird am 4. März 2017 88 Jahre alt und beweist hier wieder einmal, daß er weit jüngere Taktschläger locker ins Abseits stellen kann. Er liefert eine traumhafte Interpretation von Mahlers alpenländisch geprägter 3. Symphonie.

Ein Traum ist auch der bei Warner erschienene Mitschnitt der Richard-Strauss-Tondichtungen Don Juan und Ein Heldenleben mit den Münchner Philharmonikern unter ihrem Chef Valery Gergiev. Der russische Maestro ist sowieso ein Garant für hochmusikalische, äußerst dynamische und interessante Aufführungen. Mit diesem Mitschnitt ist ihm aber eine absolut einzigartige Produktion für die Nachwelt gelungen, die regelrecht Kult-Charakter hat und haben wird. Der "Don Juan" ist an sich schon interessant, doch das "Heldenleben" hat praktisch "Tränen-Garantie" So berührend, mitreißend und gefühlvoll (mit einem einzigartigen Violinsolo) hat man das Spätwerk des bayrischen Komponisten schon lange nicht mehr gehört.

Herbert Hiess

Rileggendo Brahms (Rereading Brahms)

ØØØØ 1/2

The Complete Symphonies

Leserbewertung: (bewerten)

Johannes Brahms: Symphonien 1-4

 

Orchestra della Svizzera italiana/Markus Poschner

 

Live vom Theatro LAC (Lugano Arte e Cultura)

 

DVD-Box

 

Sony Classical (D 2017)

Links:

Overtures, Preludes & Intermezzi

ØØØØØ

Scala-Projekt mit Riccardo Chailly

Leserbewertung: (bewerten)

div. Komponisten: Ouvertüren, Vorspiele und Intermezzi

 

Filarmonica della Scala/Riccardo Chailly

 

Decca/Universal (D 2017)

Links:

La Clemenza di Tito

ØØØØØ

Opera Seria in zwei Akten

Leserbewertung: (bewerten)

Kurt Streit, Karina Gauvin, Julie Fuchs u. a.

 

Ensemble Aedes

 

Le Cercle de l´Harmonie/Jérémie Rhorer

 

Alpha Records (Outhere) (D 2017)

Links:

Eine Alpensinfonie/Tod und Verklärung

ØØØØØ

Live-Mitschnitt aus München

Leserbewertung: (bewerten)

Richard Strauss: Eine Alpensinfonie/Tod und Verklärung

 

Symphonieorchester des Bayrischen Rundfunks/Mariss Jansons

 

BR-Label (D 2017)

Links:

Mahler - 3. Symphonie

ØØØØØ

Live aus München

Leserbewertung: (bewerten)

Gustav Mahler: 3. Symphonie in d-moll

 

Gerhild Romberger, Mezzosopran

 

Augsburger Domsingknaben

 

Frauenchor und Symphonieorchester des Bayrischen Rundfunks/Bernard Haitin

 

BR-Label (D 2017)

Links:

Mahler - 9. Symphonie

ØØØØØ

Live aus München

Leserbewertung: (bewerten)

Gustav Mahler: 9. Symphonie in D-Dur

 

Symphonieorchester des Bayrischen Rundfunks/Mariss Jansons

 

BR-Label (D 2017)

Links:

Pelléas et Mélisande

ØØØØØ

Oper in fünf Akten von Claude Debussy

Leserbewertung: (bewerten)

Richard Stilwell, Frederica von Stade, José van Dam, Ruggero Raimondi u. a.

 

Chor der Deutschen Oper Berlin

 

Berliner Philharmoniker/Herbert von Karajan

 

Warner (D 1979)

Links:

Chopin - Late Works

ØØØØØ

Recital

Leserbewertung: (bewerten)

Frédéric Chopin: Spätwerke (Barcarolle, Mazurken, Nocturnes, Polonaise-Fantasie)

 

Maurizio Pollini, Klavier

 

Deutsche Grammophon/Universal (D 2017)

Links:

Just Like A Woman

ØØØØØ

Grace Bumbry With Love

Leserbewertung: (bewerten)

First Time Ever Soul Record

 

Grace Bumbry/Dionne Warwick

 

Deutsche Grammophon/Universal (D 2017)

Links:

Don Juan/Ein Heldenleben

ØØØØØ

Tondichtungen

Leserbewertung: (bewerten)

Münchner Philharmoniker/Valery Gergiev

 

Warner (D 2017)

Links:

Kommentare_

Kommentar verfassen

Musik
Tonkünstler in Grafenegg und Salieri an der Wien

Das Beethoven-Ereignis

Vor nicht allzulanger Zeit massakrierten ein berühmtes Orchester und dessen Chef Beethovens Siebente in Grafenegg. Jetzt überraschten Ivor Bolton und die Tonkünstler als Grafenegger Hausorchester das Publikum mit einer der besten Aufführungen des oft gespielten Werks. Und im Theater an der Wien hörte man in einer brillanten Aufführung, warum ein "Opernkoloß" zu Recht nicht mehr aufgeführt wird.  

Musik
Klassik-CD-Tips Weihnachten

Lautes Fest der Stille

Der EVOLVER-Klassikexperte hat sich 2018 sehr schwer getan, aus der Vielzahl der Neuerscheinungen und Wiederauflagen die "Rosinen" herauszupicken. Mit seiner Auswahl können Musikfreunde und Schenkwillige aber nichts falsch machen.  

Musik
EVOLVER-Klassikexperte auf Abwegen

"A wüds Wossa" am Kamp

Genau zwischen den Sommerkonzerten und dem Festival 2018 hatte die steirische Erfolgsband Die Seer ihren großen Auftritt in Grafenegg. Das Rezept für diesen großartigen Abend war eigentlich ganz einfach: acht phantastische Musiker, Superlieder, eine ebensolche Akustik, beeindruckende Videos - und nicht zuletzt ein Traumwetter.  

Musik
Orchester-Entdeckungen in Grafenegg

Verborgene Schätze

Aus diversen Gründen fiel die Grafenegg-Saison 2018 des EVOLVER-Klassikexperten relativ kurz aus. Wettermäßig waren die Abende recht daneben - der Großteil der besuchten Veranstaltungen fand "indoor" statt. Dafür gab es künstlerisch hochinteressante Neuentdeckungen. Man kann dem Grafenegg-Team dankbar dafür sein, daß es solche Künstler aufs Podium brachte.  

Musik
Beachtenswertes Grafenegg-Academy-Projekt

Holpriger Start

Die Tonkünstler als Hausorchester legten mit ihrem ersten Grafenegger Sommerkonzert für 2018 einen etwas holprigen Start hin. Neben einem uninteressanten Chopin-Klavierkonzert hörte man die Wunschkonzertmelodien aus "Peer Gynt" - aber nicht wirklich berauschend. Die Grafenegg Academy wiederum wäre prinzipiell ein interessantes Projekt, doch organisatorisch gibt es noch einiges Lernpotential.  

Musik
Sommerneuheiten 2018

Alte Besen kehren besser

Daß der Klassiksektor personell "ausgedünnt" ist, ist leider kein Geheimnis mehr. Natürlich müssen die Tonträgerfirmen Umsatzzahlen liefern und sind leider dazu gezwungen, mehr oder minder krampfhaft Stars zu produzieren. Manche sind wirklich gut, andere nicht mehr als Verlegenheitslösungen. Und gegen die Wiederauflagen von echtem Weltrang verblassen sie sowieso alle.