Musik_Purcells "The Fairy Queen" bei der Styriarte 2014

Grazer Sommernachtstraum

Nikolaus Harnoncourt verzauberte das Styriarte-Publikum mit seiner musikalischen Sicht der Semi-Opera von Henry Purcell, einem seiner Lieblingskomponisten. Die Aufführung der Fabelgeschichte war ein künstlerisches Großereignis. Schade, daß die Regie von Harnoncourts Sohn Philipp manchmal nicht an dieses Niveau anknüpfen konnte.    27.06.2014

Henry Purcells Oper über die Feenkönigin ist das Ergebnis einer anonymen Bearbeitung von Shakespeares "Sommernachtstraum", die der englische Komponist in eine "Semi-Opera" (manche würden "Schauspielmusik" sagen) verpackt hat. Im Original wechseln bei solchen Werken dramatische Schauspiel- und Musikszenen ab.

Nikolaus Harnoncourt und sein Sohn Philipp zimmerten daraus ein zweieinhalbstündiges, fünfteiliges Wechselspiel von Gesang und Tanz, das ein Musterbeispiel von szenischer und musikalischer Homogenität gewesen wäre ... wenn der Regisseur nicht manchmal "Ohrfeigen" an das Publikum verteilt hätte. Offenbar wollte er zeitweise krampfhaft modern sein; nur so ist es erklärlich, daß einmal der Baß (ausgezeichnet: Florian Boesch) mit der Motorsäge auftritt und vorher in einem (nicht einmal authentischen) Elvis-Kostüm der 60er zu sehen ist.  Die fünf Bilder (Akte) des Stückes wurden in eine Rahmenhandlung mit einer Tänzerin und einem Tänzer gepackt, in der beide pantomimisch durch die Wandlungsgeschichte junger Liebender zum Ehepaar führten (großartig: die Tänzer Rita Sereinig und Max Niemeyer).

 

Die Choreographin Anna Schrefl schloß sich in Sachen Leistungsschwankungen dem Regisseur an; manchmal war man von den Tänzen begeistert, andere Male mußte man statt barocker Chaconnen oder Gigues plötzlich zumbaartige Gruppentänze mitansehen.

Nikolaus Harnoncourt zauberte mit seinem Concentus Musicus Wien, den er schon seit 61 (!) Jahren leitet, eine barocke Sternstunde, die niemanden in der List-Halle kaltließ. Mit einem minimalistisch besetzten Orchester erreichte er zum Himmel strebende Klänge. Unbeschreiblich schön waren beispielsweise die Echoeffekte im zweiten Bild ("Rausch der Natur"), wo man sich tatsächlich mitten in einem Sommerwald wähnte.

 

Vom Gesanglichen her war die Aufführung recht uneinheitlich; während Terry Wei (Counter) und Elisabeth Magnus zeitweise Brillanz vermissen ließen, überzeugten Dorothea Röschmann, Martina Jankova und der bereits erwähnte Florian Boesch umso mehr. Röschmanns Lamento im fünften Akt, bei dem der deutsche Weltklassesopran im Zusammenspiel mit dem Dirigenten die Zeit geradezu stillstehen ließ, war ein unvergeßliches musikalisches Ereignis.

Natürlich muß man Harnoncourts Alter (er wird heuer 85) respektieren - und es ist verständlich, daß er in Zukunft kaum mehr Opernprojekte annehmen will. Doch nach dieser Produktion ist der unbedingte Wunsch nach einem Wiedersehen und -hören in Graz (oder anderswo) beim Publikum wohl unausbleiblich.

Wer Purcells Semi-Oper nicht live in Graz erleben kann, hat die Möglichkeit, sie noch bis 7. Juli 2014 im Livestream in HD-Qualität zu sehen und zu hören.

Herbert Hiess

Henry Purcell - The Fairy Queen

ØØØØØ

Semi-Opera in fünf Bildern

Leserbewertung: (bewerten)

Regie: Philipp Harnoncourt

 

Arnold Schoenberg Chor

 

Concentus Musicus Wien/Nikolaus Harnoncourt

 

Solisten: Dorothea Röschmann, Martina Jankova, Elisabeth Magnus, Terry Wey, Joshua Ellicot, Florian Boesch

 

List-Halle/Graz

 

Premiere: 21. Juni 2014

Reprisen: 23., 25., 27. und 28. Juni 2014

 

(Photos: PhotoWerK/Werner Kmetitsch)

Links:

Kommentare_

Kommentar verfassen

Musik
Klassik-Neuerscheinungen Frühjahr 2018

"Guter alter Ludwig van"

Im Frühling sprießen nicht nur die Pflanzen und die Hormone, sondern auch die Neuerscheinungslisten der diversen Plattenfirmen. Der Tonträgermarkt blüht wieder - und viele der aktuellen Veröffentlichungen sind gut bis hervorragend. Wir lassen aber auch die weniger überzeugenden nicht aus.  

Musik
Haydn und Händel an der Wien

Klassik für Entdecker

Mit Händels "Saul" konnte der deutsche Regisseur Claus Guth dem Wiener Publikum die zweite szenische Umsetzung eines Oratoriums von Händel vorstellen. Die konzertante Aufführung von Haydns "Armida" war eine weitere musikalische Entdeckungsreise.  

Musik
Königsdrama von Donizetti und Neuentdeckungen

Englische Frauenpower

Mit "Maria Stuarda" setzte das Theater an der Wien seine bis jetzt erfolgreiche Saison fort und begeisterte damit alle Belcanto-Fans. Die Oper "Giulietta e Romeo" des Mozart-Zeitgenossen Zingarelli war wiederum ein Fest für Countertenor-Anbeter - und nicht zuletzt konnte man im Stammhaus der Wiener Sängerknaben das Grafenegger Auftragswerk "Carmina Austriaca" wieder hören.  

Musik
Musikerlebnisse zum Jahresausklang

Wagner für Kenner und Anfänger

EVOLVER-Klassikexperte Herbert Hiess wagte sich zum Jahresende ins Theater an der Wien, um der dortigen Uraufführung von Richard Wagners Ring-Tetralogie beizuwohnen. Ob sich der Ritt mit den Walküren ausgezahlt hat, lesen Sie am besten selbst.  

Musik
Weihnachtliche Musikgaben 2017

Klassik in Stichworten

So sicher wie das Christkind kommen auch die jährlichen Empfehlungen des EVOLVER-Klassikexperten für allfällige musikalische Weihnachtspräsente. 2017 sind ebenfalls wieder hervorragende Sachen dabei - wenn auch die Auswahl an qualitativ wirklich hochwertigen Interpretationen immer kleiner wird. Umso kürzer sind diesmal auch die einzelnen Musiktips.  

Termine
Klassik und Austropop im "Muth"

Steirisches Gipfeltreffen

Wer erinnert sich nicht an den Hit der Austropop-Gruppe STS: "I wü´ ham nach Fürstenfeld"? 2014 hat sich die Band von den Konzertpodien verabschiedet. Am 1. Dezember 2017 hat man Gelegenheit, das STS-Aushängeschild Schiffkowitz im zweiten Bezirk noch einmal zu erleben - und zwar gemeinsam mit dem steirischen Pianisten Markus Schirmer. Man darf sich auf ein spannendes Crossover freuen!