Musik_Purcells "The Fairy Queen" bei der Styriarte 2014

Grazer Sommernachtstraum

Nikolaus Harnoncourt verzauberte das Styriarte-Publikum mit seiner musikalischen Sicht der Semi-Opera von Henry Purcell, einem seiner Lieblingskomponisten. Die Aufführung der Fabelgeschichte war ein künstlerisches Großereignis. Schade, daß die Regie von Harnoncourts Sohn Philipp manchmal nicht an dieses Niveau anknüpfen konnte.    27.06.2014

Henry Purcells Oper über die Feenkönigin ist das Ergebnis einer anonymen Bearbeitung von Shakespeares "Sommernachtstraum", die der englische Komponist in eine "Semi-Opera" (manche würden "Schauspielmusik" sagen) verpackt hat. Im Original wechseln bei solchen Werken dramatische Schauspiel- und Musikszenen ab.

Nikolaus Harnoncourt und sein Sohn Philipp zimmerten daraus ein zweieinhalbstündiges, fünfteiliges Wechselspiel von Gesang und Tanz, das ein Musterbeispiel von szenischer und musikalischer Homogenität gewesen wäre ... wenn der Regisseur nicht manchmal "Ohrfeigen" an das Publikum verteilt hätte. Offenbar wollte er zeitweise krampfhaft modern sein; nur so ist es erklärlich, daß einmal der Baß (ausgezeichnet: Florian Boesch) mit der Motorsäge auftritt und vorher in einem (nicht einmal authentischen) Elvis-Kostüm der 60er zu sehen ist.  Die fünf Bilder (Akte) des Stückes wurden in eine Rahmenhandlung mit einer Tänzerin und einem Tänzer gepackt, in der beide pantomimisch durch die Wandlungsgeschichte junger Liebender zum Ehepaar führten (großartig: die Tänzer Rita Sereinig und Max Niemeyer).

 

Die Choreographin Anna Schrefl schloß sich in Sachen Leistungsschwankungen dem Regisseur an; manchmal war man von den Tänzen begeistert, andere Male mußte man statt barocker Chaconnen oder Gigues plötzlich zumbaartige Gruppentänze mitansehen.

Nikolaus Harnoncourt zauberte mit seinem Concentus Musicus Wien, den er schon seit 61 (!) Jahren leitet, eine barocke Sternstunde, die niemanden in der List-Halle kaltließ. Mit einem minimalistisch besetzten Orchester erreichte er zum Himmel strebende Klänge. Unbeschreiblich schön waren beispielsweise die Echoeffekte im zweiten Bild ("Rausch der Natur"), wo man sich tatsächlich mitten in einem Sommerwald wähnte.

 

Vom Gesanglichen her war die Aufführung recht uneinheitlich; während Terry Wei (Counter) und Elisabeth Magnus zeitweise Brillanz vermissen ließen, überzeugten Dorothea Röschmann, Martina Jankova und der bereits erwähnte Florian Boesch umso mehr. Röschmanns Lamento im fünften Akt, bei dem der deutsche Weltklassesopran im Zusammenspiel mit dem Dirigenten die Zeit geradezu stillstehen ließ, war ein unvergeßliches musikalisches Ereignis.

Natürlich muß man Harnoncourts Alter (er wird heuer 85) respektieren - und es ist verständlich, daß er in Zukunft kaum mehr Opernprojekte annehmen will. Doch nach dieser Produktion ist der unbedingte Wunsch nach einem Wiedersehen und -hören in Graz (oder anderswo) beim Publikum wohl unausbleiblich.

Wer Purcells Semi-Oper nicht live in Graz erleben kann, hat die Möglichkeit, sie noch bis 7. Juli 2014 im Livestream in HD-Qualität zu sehen und zu hören.

Herbert Hiess

Henry Purcell - The Fairy Queen

ØØØØØ

Semi-Opera in fünf Bildern

Leserbewertung: (bewerten)

Regie: Philipp Harnoncourt

 

Arnold Schoenberg Chor

 

Concentus Musicus Wien/Nikolaus Harnoncourt

 

Solisten: Dorothea Röschmann, Martina Jankova, Elisabeth Magnus, Terry Wey, Joshua Ellicot, Florian Boesch

 

List-Halle/Graz

 

Premiere: 21. Juni 2014

Reprisen: 23., 25., 27. und 28. Juni 2014

 

(Photos: PhotoWerK/Werner Kmetitsch)

Links:

Kommentare_

Kommentar verfassen

Musik
Egks "Peer Gynt", Rossinis "Elisabetta" und Monteverdis "Ulisse"

Opernhafter Frühling

Im Theater an der Wien gab es eine interessante Ballung von Opernproduktionen - zwei szenischen und zwei konzertanten. Bis auf Porporas "Germanico" waren alle Aufführungen auf höchstem Niveau. So erlebte man etwa eine umwerfende Regie von "Bad Boy" Franz Konwitschny und einen herausragenden musikalischen Monteverdi unter René Jacobs.  

Musik
CD- und DVD-Neuerscheinungen 2017

Brandneu und klassisch

Bei den Medien des Klassiksektors wird es immer schwieriger, die Spreu vom Weizen zu trennen - viele der mit Riesenaufwand propagierten "Sensationen" stellen sich letztlich nur als mäßig interessante Eintagsfliegen heraus. Deshalb hat der EVOLVER-Klassikexperte eine sehr persönliche Zusammenstellung seiner aktuellen Favoriten getroffen, die im Gedächtnis bleiben.  

Musik
Purcells "The Fairy Queen" und konzertanter Vivaldi im Theater an der Wien

Phantasieloses Zauberreich

Die erste Neuinszenierung des Theaters an der Wien im Jahr 2017 war schlichtweg die Entzauberung eines der schönsten Musikwerke des Barocks - obwohl die Produktion einen gewissen Reiz hatte. Trotzdem stellt sich die prinzipielle Frage, warum man als Zuseher dem Selbstdarstellungswahn vor allem der Regisseure ausgeliefert sein muß.
 

Musik
"Don Giovanni" im Theater an der Wien & Silvesterkonzert in Grafenegg

Staraufgebot zum Jahresausklang

Es war erfreulich, daß Stars der klassischen Musik der österreichischen Hauptstadt Ende 2016 noch ihre Aufwartung machten. An der Wien hatte man Gelegenheit, "Don Giovanni" in Keith Warners hervorragender Inszenierung aus dem Jahre 2006 bewundern zu können. Im Konzerthaus wiederum konnte man das großartige London Philharmonic Orchestra mit dem Pianisten Jan Lisecki hören; zum Jahresausklang gab´s dann das traditionelle Silvesterkonzert in Grafenegg.  

Musik
Orpheus und Macbeth an der Wien

Im Garten der Lüste

Giuseppe Verdis Vertonung der Shakespeare-Tragödie ist die bislang dritte und dafür allerbeste Regiearbeit des Theater-Hausherrn Roland Geyer - postuliert EVOLVER-Klassikexperte Herbert Hiess.  

Musik
Weihnachts-Klassik

Ein Fest für Aug und Ohr

Die "stillste Zeit des Jahres" soll zum Verweilen einladen. Nichts eignet sich dazu besser als ein gutes Buch und/oder gute Musik. Deshalb soll die alljährliche Weihnachtsauswahl des EVOLVER-Klassikexperten nicht nur zum Geschenkekauf, sondern auch zu Gaben an sich selbst animieren.