Musik_Händels "Messias" an der Wien

Osterklang-Triumph

Beim alljährlichen Oster-Musikfest kam es im Haus an der Wien zu einer Wiederaufnahme der 2009 gespielten szenischen Fassung von G. F. Händels Meisteroratorium. Diesmal konnte man mit einer exzellenten musikalischen Realisierung punkten.    06.05.2014

Die szenische Umsetzung eines Oratoriums ist jedes Mal eine Gratwanderung - doch dem deutschen Regisseur Claus Guth gelang mit der heurigen Produktion von Georg Friedrich Händels "Messias" nach Schuberts "Lazarus" der Spagat, aus Musik, Text und Handlung eine überaus beeindruckende Symbiose zu schaffen.

Händels Oratorium wurde 1742 in Dublin uraufgeführt. Obwohl der Komponist in Deutschland (Hof an der Saale) geboren wurde, vermied er in seinen späteren Lebensjahren jeglichen Deutschlandbezug und gab sich dann nur mehr "very british".

 

Der "Messias" besteht aus drei Teilen - nämlich der Geburt Christi, der Auferstehung und zum Schluß der Erlösung. Händel, der als Barockkomponist ein Vielschreiber war (nicht alle seine Werke sind musikalische "Reißer"), gelang mit diesem Werk ein bis heute dauerhafter Bestandteil des Repertoires aller Konzerthäuser.

Guth setzte die Handlung in der Jetztzeit an: Ein Mann (hervorragend gespielt vom Tänzer Paul Lorenger) bekommt mit seiner Familie Schwierigkeiten, wird offenbar in der Firma gemobbt, gesellschaftlich ausgestoßen und nimmt sich zu schlechter Letzt das Leben. Seine Mitmenschen (also die Gesellschaft) merken natürlich erst erst, wenn es zu spät ist, daß ihr Fehlverhalten den Selbstmord ausgelöst hat. Der Regisseur läßt diese Handlung in einem so alltäglichen Rahmen spielen, daß sich jeder Zuseher darin wiedererkennen kann.

Musikalisch war die Aufführung ein regelrechter Triumph - allen voran die Solisten, wobei der Sopran Maria Bengtsson und der Tenor Charles Worman hervorstachen. Das Ensemble Les Talens Lyriques unter dem Dirigenten Christophe Rousset schuf musikalisch ein richtiges Osterwunder, das bereits jetzt die Vorfreude aufs nächste Jahr weckt.

In der Saison 2013/14 war das Orchester mit Abstand das beste Barockensemble. Schade, daß der sonst so beliebte Schoenberg-Chor bei einer gewissen Einförmigkeit und Eintönigkeit blieb. Richtige Piani waren bei den Choristen selten; als Beispiel muß man die Nummer 23 im ersten Teil "All we like sheep have gone astray" erwähnen. Hier hätte man einen luftig leichten und zynischen Gesangston wählen sollen und keinen schwerfälligen akademischen Chorklang. Bis auf diesen kleinen Mangel durfte man jedoch eine der besten Produktionen des aktuellen Wien-Programms miterleben.

Herbert Hiess

Georg Friedrich Händel - Messiah

ØØØØ 1/2

Oratorium in drei Teilen

Leserbewertung: (bewerten)

Regie: Claus Guth

 

Arnold Schoenberg Chor

Les Talens Lyriques/Christophe Rousset

 

Solisten: Maria Bengtsson, Ingela Bohlin, Charles Workman u. a.

 

Theater an der Wien

 

Premiere: 14. April 2014

Reprisen: 17., 19., 22., 24. und 26. April 2014

 

(Fotos: Armin Badel)

Links:

Kommentare_

Kommentar verfassen

Akzente
Die Seer "Stad-Tour" 2018 in Wien

Weihnachts-Reminiszenzen

Nach Weihnachten ist vor Weihnachten. Auch wenn es bis zum 24. Dezember noch lange dauern mag - das nächste "stille Fest" kommt rascher, als man denkt. Bei der "Stad Tour" 2018 gaben die Seer im Abschlußkonzert neben weihnachtlichen Liedern viele ihrer schönsten und besinnlichsten Songs zum besten. Das machte richtig Vorfreude auf das "Stad"-Konzert 2019 im Wiener Konzerthaus.  

Musik
Tonkünstler in Grafenegg und Salieri an der Wien

Das Beethoven-Ereignis

Vor nicht allzulanger Zeit massakrierten ein berühmtes Orchester und dessen Chef Beethovens Siebente in Grafenegg. Jetzt überraschten Ivor Bolton und die Tonkünstler als Grafenegger Hausorchester das Publikum mit einer der besten Aufführungen des oft gespielten Werks. Und im Theater an der Wien hörte man in einer brillanten Aufführung, warum ein "Opernkoloß" zu Recht nicht mehr aufgeführt wird.  

Musik
Klassik-CD-Tips Weihnachten

Lautes Fest der Stille

Der EVOLVER-Klassikexperte hat sich 2018 sehr schwer getan, aus der Vielzahl der Neuerscheinungen und Wiederauflagen die "Rosinen" herauszupicken. Mit seiner Auswahl können Musikfreunde und Schenkwillige aber nichts falsch machen.  

Musik
EVOLVER-Klassikexperte auf Abwegen

"A wüds Wossa" am Kamp

Genau zwischen den Sommerkonzerten und dem Festival 2018 hatte die steirische Erfolgsband Die Seer ihren großen Auftritt in Grafenegg. Das Rezept für diesen großartigen Abend war eigentlich ganz einfach: acht phantastische Musiker, Superlieder, eine ebensolche Akustik, beeindruckende Videos - und nicht zuletzt ein Traumwetter.  

Musik
Orchester-Entdeckungen in Grafenegg

Verborgene Schätze

Aus diversen Gründen fiel die Grafenegg-Saison 2018 des EVOLVER-Klassikexperten relativ kurz aus. Wettermäßig waren die Abende recht daneben - der Großteil der besuchten Veranstaltungen fand "indoor" statt. Dafür gab es künstlerisch hochinteressante Neuentdeckungen. Man kann dem Grafenegg-Team dankbar dafür sein, daß es solche Künstler aufs Podium brachte.  

Musik
Beachtenswertes Grafenegg-Academy-Projekt

Holpriger Start

Die Tonkünstler als Hausorchester legten mit ihrem ersten Grafenegger Sommerkonzert für 2018 einen etwas holprigen Start hin. Neben einem uninteressanten Chopin-Klavierkonzert hörte man die Wunschkonzertmelodien aus "Peer Gynt" - aber nicht wirklich berauschend. Die Grafenegg Academy wiederum wäre prinzipiell ein interessantes Projekt, doch organisatorisch gibt es noch einiges Lernpotential.