Musik_Königsdrama von Donizetti und Neuentdeckungen

Englische Frauenpower

Mit "Maria Stuarda" setzte das Theater an der Wien seine bis jetzt erfolgreiche Saison fort und begeisterte damit alle Belcanto-Fans. Die Oper "Giulietta e Romeo" des Mozart-Zeitgenossen Zingarelli war wiederum ein Fest für Countertenor-Anbeter - und nicht zuletzt konnte man im Stammhaus der Wiener Sängerknaben das Grafenegger Auftragswerk "Carmina Austriaca" wieder hören.    12.02.2018

Neben "Anna Bolena" ist "Maria Stuarda" eines der beiden großen Tudor-Dramen des italienischen Komponisten Gaetano Donizetti. Das Werk war zuletzt 1996 an der Wiener Staatsoper (Produktion von 1985) immer hochkarätig besetzt zu sehen. Gut, daß das Haus an der Wien sich dieser Oper wieder annahm ...

Die Protagonistinnen sind Maria Stuart, Königin von Schottland, und ihre (Halb-)Schwester Elisabeth, Königin von England sowie Tochter von Heinrich VIII. und Anne Boleyn. Nach allerlei Intrigen, Gerüchten, Liebes- und Eifersuchtswirren wird Maria letztlich von ihrer Schwester Elisabeth zum Tode verurteilt und hingerichtet.

Donizetti packte dieses Drama in mitreißende und hochvirtuose Melodien, wobei hier natürlich die beiden Damen die ganze Oper dominieren. Und niemand macht das heute besser als die unglaublich vielseitige Marlies Petersen als Maria und Alexandra Deshorties als Elisabeth. Deshorties war übrigens schon 2017 als "Elisabetta" in Rossinis gleichnamiger Oper im Theater an der Wien zu sehen und zu hören. Es war famos, wie die Sängerinnen einander zu Höchstleistungen motivierten. Deshorties als unglücklich liebende und eifersüchtige Elisabeth und Petersen als impulsive und zunehmend zerbrechende Maria machten aus der Aufführung ein betörendes Belcantofest. Sehr gut war auch Norman Reinhardt als tenoraler Leicester und exzellent der Wiener Stefan Cerny als Talbot mit seinem profunden Baß. Cerny empfiehlt sich auch hier wieder einmal für große Rollen für "schwarze Bässe".

Nach dem Motto "Weniger ist mehr" gestaltete das Team Christof Loy und Katrin Lea Tag die Bühne, die von einer überdimensionalen und fast dauernd in Bewegung befindlichen Drehscheibe (leider manchmal von lauten Geräuschen begleitet) ausgefüllt wurde. Interessant war der Ansatz, daß im ersten Akt die Darsteller in historisierenden Kostümen und im zweiten dann (warum auch immer) in zeitgenössischen zu sehen waren. Egal - Personenführung und Darstellung waren stets schlüssig, mitreißend und sinnvoll. Regiemäßig darf die Aufführung als Geniestreich gelten.

Musikalisch wurde die Oper vom ORF-Orchester und dem Schoenberg-Chor unter Paolo Arrivabeni begleitet. Während das Orchester bei der Wagner-Trilogie brillierte, war es hier bei der Dernière offenbar etwas müde. Irgendwie fehlte Arrivabeni auch der zündende Funke, der das Orchester vielleicht hätte mitreißen können. Die Buh-Rufe beim Schlußvorhang waren dennoch etwas überzogen und ungerecht. Trotz allem war "Maria Stuarda" nämlich eine phantastische und geniale Produktion - und leider nach nur sechs Aufführungen schon wieder vorbei.

 

Niccolò Antonio Zingarelli war ein Zeitgenosse Mozarts und ist Musikfreunden leider weitgehend unbekannt. Seine Vertonung des Shakespeare-Dramas "Romeo und Julia" ist insofern interessant, als sie mit den zwei Counter-Partien einen Rückblick auf die barocke Kastratentradition und andererseits mit einer Art "Mozart-Stil" (kaum Wiederholungen in den Arien, flüssiger Komponierstil) einen Blick in die damalige Zeit gewährt. Angeblich komponierte Zingarelli die Oper "Giuletta e Romeo" in kürzester Zeit (nur acht Tage!); heute wird sie wegen der schwierig zu besetzenden Partien nur selten aufgeführt. Die Kompositionsweise ist vielleicht mehr gefällig als tiefgehend. Oft hat man den Eindruck, daß der Komponist sich eher an die "Verkaufbarkeit" als an den Inhalt des Librettos hielt - gegenwärtig würde man das vielleicht als "Kommerzmusik" bezeichnen.

Dem Countertenor Max Emanuel Cencic ist es zu verdanken, daß man das Werk im Theater an der Wien wieder hören konnte. In einer konzertanten Aufführung brillierte ein hervorragendes Sängerensemble auf der offenen "Maria Stuarda"-Bühne. Dem Schicksal und dem Grippevirus war es zuzuschreiben, daß gerade der Initiator der Produktion bei dem Konzert nicht auftreten konnte; der hervorragende Russe Yuriy Mynenko rettete die Aufführung aber bravourös. Neben ihm waren unter anderem Ann Hallenberg und Daniel Behle ebenbürtige Protagonisten. Der gern gesehene Gast George Petrou und sein Ensemble Anima Atenea fungierten als souveräne Begleiter.

 

In Grafenegg konnte man 2016 ein Auftragswerk namens "Carmina Austriaca" erleben, das von den Komponisten Michael Korth und Gerald Wirth, dem künstlerischen Leiter der Wiener Sängerknaben, verfaßt wurde. Als eine Art Reminiszenz an die Orffschen "Carmina Burana" vertonten die beiden mittelalterliche Texte für Orchester, Solisten, Chor und Kinderchor. Im "Muth", der Heimstätte der Sängerknaben, dirigierte - im Gegensatz zu Grafenegg - der Komponist selbst und bewies, daß diese "Carmina" eigentlich öfter zu hören und sehen sein sollten. Neben den hervorragenden Musikern begeisterten die Tanzgruppe Das Collectif und die Solisten (allen voran Michael Schade). Es waren äußerst kurzweilige zwei Stunden - und Chapeau, wie grandios die Sängerknaben und der Chor Juventus für das extrem schwierige Stück vorbereitet waren!

Herbert Hiess

Gaetano Donizetti - Maria Stuarda

ØØØØ 1/2

Oper in zwei Akten

Leserbewertung: (bewerten)

Solisten: Marlis Petersen, Alexandra Deshorties, Norman Reinhardt, Stefan Cerny u. a.

 

Regie: Christof Loy

 

Arnold Schoenberg Chor

ORF Radio-Symphonieorchester Wien/Paolo Arrivabeni

 

Theater an der Wien

 

Premiere: 19. Jänner 2018

Reprisen: 21., 23., 26., 28. und 30. Jänner 2018

 

(Photos: Monika Rittershaus)

Links:

Niccolò Antonio Zingarelli - Giuletta e Romeo

ØØØØØ

Tragedia per Musica in drei Akten

Leserbewertung: (bewerten)

Solisten: Ann Hallenberg, Yuriy Mynenko, Daniel Behle u. a.

 

Armonia Atenea/George Petrou

 

Konzert am 27. Jänner 2018 im Theater an der Wien

Links:

Wirth/Korth - Carmina Austriaca

ØØØØØ

Szenisches Oratorium

Leserbewertung: (bewerten)

Solisten: Elisabeth Sutphen, Irena Weber, Michael Schade, Matthias Azesberger

 

Das Collectif (Tanz), Wiener Sängerknaben, Chorus Juventus

 

Schubert-Akademie/Gerald Wirth

 

Konzert am 1. Februar 2018 im Muth

Links:

Kommentare_

Kommentar verfassen

Musik
Königsdrama von Donizetti und Neuentdeckungen

Englische Frauenpower

Mit "Maria Stuarda" setzte das Theater an der Wien seine bis jetzt erfolgreiche Saison fort und begeisterte damit alle Belcanto-Fans. Die Oper "Giulietta e Romeo" des Mozart-Zeitgenossen Zingarelli war wiederum ein Fest für Countertenor-Anbeter - und nicht zuletzt konnte man im Stammhaus der Wiener Sängerknaben das Grafenegger Auftragswerk "Carmina Austriaca" wieder hören.  

Musik
Musikerlebnisse zum Jahresausklang

Wagner für Kenner und Anfänger

EVOLVER-Klassikexperte Herbert Hiess wagte sich zum Jahresende ins Theater an der Wien, um der dortigen Uraufführung von Richard Wagners Ring-Tetralogie beizuwohnen. Ob sich der Ritt mit den Walküren ausgezahlt hat, lesen Sie am besten selbst.  

Musik
Weihnachtliche Musikgaben 2017

Klassik in Stichworten

So sicher wie das Christkind kommen auch die jährlichen Empfehlungen des EVOLVER-Klassikexperten für allfällige musikalische Weihnachtspräsente. 2017 sind ebenfalls wieder hervorragende Sachen dabei - wenn auch die Auswahl an qualitativ wirklich hochwertigen Interpretationen immer kleiner wird. Umso kürzer sind diesmal auch die einzelnen Musiktips.  

Termine
Klassik und Austropop im "Muth"

Steirisches Gipfeltreffen

Wer erinnert sich nicht an den Hit der Austropop-Gruppe STS: "I wü´ ham nach Fürstenfeld"? 2014 hat sich die Band von den Konzertpodien verabschiedet. Am 1. Dezember 2017 hat man Gelegenheit, das STS-Aushängeschild Schiffkowitz im zweiten Bezirk noch einmal zu erleben - und zwar gemeinsam mit dem steirischen Pianisten Markus Schirmer. Man darf sich auf ein spannendes Crossover freuen!  

Musik
Bergs "Wozzeck" und eine Beethoven-Entdeckung

Tod in der Mondnacht

Als zweite Produktion 2017/18 brachte das Theater an der Wien Alban Bergs Gesellschaftsdrama nach Georg Büchners "Woyzeck" auf die Bühne - in einer an sich hervorragenden Inszenierung und musikalischen Umsetzung. Doch mitten in der Aufführungsreihe bewies der unschlagbare René Jacobs wieder einmal, daß die "Nicht-Inszenierung" einer Oper noch weit eindrucksvoller und berührender sein kann.  

Musik
Mozarts Zauberflöte im neuen Gewande

Neue Regie und alte Musik

René Jacobs - das bedeutet nicht nur eine sehr persönliche Betrachtung der gebotenen Musik, sondern auch eine relativ freizügige Auslegung der Anweisungen der Komponisten. Kommt da noch ein investigativer Regisseur wie Torsten Fischer dazu, dann ist das Ergebnis eine "Zauberflöte" abseits vom Alltag. Besser konnte die Saison 2017/18 im Theater an der Wien gar nicht beginnen.