Musik_Fulminanter Festivalstart 2012

Von Haydn bis MacMillan

Wenn sich ab Mitte August nächtens eine lange Kolonne vom Schloß Grafenegg in Richtung Autobahn bewegt, dann weiß man, daß gerade wieder eines der Festivalkonzerte zu Ende gegangen ist. Auch der EVOLVER-Klassikexperte hat den Stau schon oft in Kauf genommen - weil es sich auszahlt.    10.09.2012

Die Eröffnung des "Musik-Festivals 2012" in Grafenegg mit Hayds "Schöpfung" war wegen zwei Absagen vom Pech verfolgt. Dank der Sopranistin Camilla Tilling und dem Dirigenten Claus Peter Flor wurde trotzdem eine begeisterungswürdige Aufführung daraus. Die Tonkünstler, die momentan in Höchstform sind, konnten nach nur wenigen Proben einen beachtenswerten Barockklang aus ihren Instrumenten zaubern. Mit dem wie immer (über-)perfekt einstudierten Schoenberg-Chor und den übrigen Solisten Ian Bostridge (manchmal distonierend exaltiert) und dem erfahrenen Bariton Gerald Finley war das Haydn-Glück perfekt.

Die österreichische Erstaufführung der Fanfare "They saw the stone had been rolled away" des Composers in Residence, James MacMillan, klang hingegen so sperrig wie ihr Titel. Sie ist einigermaßen interessant instrumentiert; trotzdem tut sich sogar der geübte Hörer hier schwer, das biblische Thema (die Auferstehung Christi) da irgendwie abzuleiten.

 

Weit besser gelang MacMillan sein 1992 uraufgeführtes Konzert für Schlagzeug und Orchester "Veni, veni, Emmanuel". In prägnanter Form und vom Komponisten beeindruckend instrumentiert, brillierte hier der britische Schlagwerker Colin Currie, der mit der exorbitanten Schlagwerkbatterie (über die ganze Bühnenbreite) so umging, als würde er diese Instrumente jeden Tag bedienen. Die mit komplexesten Rhythmen ausgestattete Partitur ist für den Solisten extrem anspruchsvoll (häufige Tempowechsel, schneller Instrumentenwechsel usw.), doch Currie spielte beeindruckenderweise sowieso auswendig.

Etwas weniger beeindruckend war das Oslo Philharmonic Orchestra. Trotz des Einspringens des finnischen Stardirigenten Saraste hatte Haydns Symphonie Nr. 44 ("La Passione") das an "Schwere" zu viel, was Brahms Symphonie Nr. 4 zu wenig bot. Trotz des brillanten und präszisen Spiels vermißte man bei diesen zwei Klassikern einiges. Grandios war jedoch Jean Sibelius "Nachtlied", bei denen der Flötensolist so superb spielte wie im vierten Satz der Brahmsschen Symphonie. Trotz allem durfte man hier ein bemerkenswertes Konzert hören.

 

Bruckner ganz anderer Art hörte man mit dem Orchestre des Champs-Elysées unter dem belgischen Barockspezialisten Philippe Herreweghe. Überraschung Nummer eins war die Umstellung, daß zuerst das "Te Deum" gespielt wurde und erst nach der Pause die Symphonie Nr. 9 in d-moll. Dabei ist bekannt, daß Bruckner das "Te Deum" quasi als Ersatz für den nicht geschriebenen/vollendeten vierten Satz der Symphonie wollte. Überraschung Nummer zwei war das Fehlen der obligaten Orgel beim "Te Deum". Man hörte leider allzu deutlich, wie blutleer das Chorwerk ohne der "Königin der Instrumente" klingt. Nach der Pause erklang die letzte und unvollendete Symphonie des oberösterreichischen Meisterkomponisten. Herrweghe schlug jeden Takt mehr als genug aus, was oft auf Kosten der (musikalischen) Phrasierung ging. Wenn man noch die Interpretationen von Karajan, dem todkranken Leonard Bernstein (1989) oder Carlo Maria Giulini im Ohr hat, weiß man genau, was man hier vermißt hat. Wenigstens war es ein hochinteressantes Konzert.

Dafür gelang dem Dreierdebüt (Cellist Truls Mørk, Dirigent Vladimir Jurowski und das brillante London Philharmonic Orchestra) ein wahrer Hit. Der Cellist demonstrierte beim h-moll-Konzert von Antonin Dvorák, daß er mit seinem kostbaren Instrument des Venezianers Montagnana das Konzert mehr sang als spielte. Jurowski war mehr als ein Begleiter; er zeigte mit dem Orchester die symphonische Dimension des böhmischen Meisterwerks. Als Zugabe spielte der Solist ein katalanisches Volkslied, bei dem er nochmals sein immenses Können offenbarte. Trotz aller Finessen konnte die E-moll-Symphonie Tschaikowskis nicht an die Brillanz des Cellokonzerts anschließen. Sie war zwar immer sauber gespielt (mit hervorragenden Soli), doch man merkte trotzdem, daß viele musikalische Details der Symphonie offenbar übersehen wurden. Nach der Zäsur vor der Coda gab es dafür wieder den obligatorischen Applaus einiger Zuhörer; nach dem Finale kam dann einhelliger, gerechtfertigter Jubel. Als Zugabe wurde das Vorspiel des 3. Aktes der Wagnerschen "Meistersinger" serviert.

Herbert Hiess

Joseph Haydn - Die Schöpfung

ØØØØØ

Eröffnung des Musikfestivals 2012 in Grafenegg

Leserbewertung: (bewerten)

James MacMillan: "They saw the stone had been rolled away"/Fanfare für Bläser und Percussion

Joseph Haydn: "Die Schöpfung"/Oratorium für Soli, Chor und Orchester Hob. XXI:2

 

Arnold Schoenberg Chor

Tonkünstler-Orchester Niederösterreich

 

Dirigent: Claus Peter Flor

 

Solisten: Camilla Tilling, Ian Bostridge, Gerald Finley

 

Konzert am 23. August 2012 im Wolkenturm, Grafenegg 

 

(Fotos: Karen Robinson, Marco Borggreve, Shawn Northcutt, Jean-Philippe Baltel)

Links:

Philharmonisches Orchester Oslo

ØØØ 1/2

Werke von Haydn, MacMillan und Brahms

Leserbewertung: (bewerten)

Joseph Haydn: Symphonie f-moll Hob. I:49 "La Passione"

James MacMillan: "Veni, Veni, Emmanuel"/Konzert für Schlagzeug und Orchester

-

Johannes Brahms: Symphonie Nr. 4 e-moll op. 98

 

Philharmonisches Orchester Oslo

Dirigent: Jukka-Pekka Saraste

 

Solist: Alan Currie, Schlagwerk

 

Konzert am 24. August 2012 im Wolkenturm, Grafenegg

Links:

Orchestre des Champs-Elysées, Herreweghe

ØØØ 1/2

Werke von Anton Bruckner

Leserbewertung: (bewerten)

Anton Bruckner: Te Deum für Soli, gemischten Chor und Orchester C-Dur

-

Anton Bruckner: Symphonie Nr. 9 d-moll

 

Orchestre des Champs-Elysées

Collegium Vocale Gent

 

Dirigent: Philippe Herreweghe

 

Konzert am 26. August 2012 im Auditorium, Grafenegg

Links:

London Philharmonic Orchestra, Mørk, V. Jurowski

ØØØØØ

Werke von Antonin Dvorák und Peter I. Tschaikovsky

Leserbewertung: (bewerten)

Antonín Dvorák: Konzert für Violoncello und Orchester h-moll op. 104

-

Peter I. Tschaikowski: Symphonie Nr. 5 e-moll op.63

 

London Philharmonic Orchestra

Dirigent: Vladimir Jurowski

 

Solist: Truls Mørk, Cello

 

Konzert am 30. August 2012 im Wolkenturm, Grafenegg

   
   
Links:

Kommentare_

Kommentar verfassen

Musik
Grafenegg, 11. Saison

Was für ein (Musik-)Sommer!

Ende August/Anfang September geht es in Grafenegg heiß her. Dort versammeln sich nämlich seit Jahren die Weltstars der Klassikszene im schönen Schloßgelände vor den Toren von Krems. Nicht einmal in Salzburg hat man die Gelegenheit, eine so geballte Ladung hochwertiger Konzerte innerhalb so kurzer Zeit zu hören. Auch 2017 konnte an das Niveau der Vorjahre anschließen.  

Musik
Grafenegg, 11. Saison

Musikalische Sommerfreuden

Wieder einmal hat eines der wichtigsten österreichischen Klassikfestivals Musikfreunden eine schöne Jahreszeit beschert - trotz der katastrophalen Hitze. Herbert Hiess, der EVOLVER-Fachmann für gepflegte Klänge, hat die Grafenegg-Konzerte auch dieses Jahr besucht.  

Musik
Neuerscheinungen in Ton und Wort

Musikalischer Frühling 2017

Musikliebhaber kommen auch im Frühjahr 2017 auf ihre Kosten. EVOLVER-Klassikexperte Herbert Hiess hat sich in die Plattenkataloge vertieft und Hörenswertes entdeckt - von Karajan über Abbado bis hin zu Momenten mit Mozart. Einschlägige Lektüre steigert den Musikgenuß noch.  

Musik
Egks "Peer Gynt", Rossinis "Elisabetta" und Monteverdis "Ulisse"

Opernhafter Frühling

Im Theater an der Wien gab es eine interessante Ballung von Opernproduktionen - zwei szenischen und zwei konzertanten. Bis auf Porporas "Germanico" waren alle Aufführungen auf höchstem Niveau. So erlebte man etwa eine umwerfende Regie von "Bad Boy" Franz Konwitschny und einen herausragenden musikalischen Monteverdi unter René Jacobs.  

Musik
CD- und DVD-Neuerscheinungen 2017

Brandneu und klassisch

Bei den Medien des Klassiksektors wird es immer schwieriger, die Spreu vom Weizen zu trennen - viele der mit Riesenaufwand propagierten "Sensationen" stellen sich letztlich nur als mäßig interessante Eintagsfliegen heraus. Deshalb hat der EVOLVER-Klassikexperte eine sehr persönliche Zusammenstellung seiner aktuellen Favoriten getroffen, die im Gedächtnis bleiben.  

Musik
Purcells "The Fairy Queen" und konzertanter Vivaldi im Theater an der Wien

Phantasieloses Zauberreich

Die erste Neuinszenierung des Theaters an der Wien im Jahr 2017 war schlichtweg die Entzauberung eines der schönsten Musikwerke des Barocks - obwohl die Produktion einen gewissen Reiz hatte. Trotzdem stellt sich die prinzipielle Frage, warum man als Zuseher dem Selbstdarstellungswahn vor allem der Regisseure ausgeliefert sein muß.