Musik_Wiener Festwochen 2012

Drei Damen auf der Suche nach dem Ich

Die Wiener Festwochen führten auch 2012 vor, wie mit relativ einfachen Mitteln Sternstunden geschaffen werden können. Im Sprechtheater bewies Filmstar Cate Blanchett, daß sie ihren Oscar mehr als verdient hat; musikalisch boten die Veranstalter eine begeisterungswürdige moderne Oper im Museumsquartier und eine grandiose "La Traviata" im Theater an der Wien. Wahrlich festlich.    11.06.2012

In der englischen Übersetzung des 1978 uraufgeführten Theaterstücks "Groß und Klein" des 1944 in Deutschland geborenen Botho Strauß dreht sich alles um die zentrale Figur der Lotte. Die erst kürzlich von ihrem Mann verlassene Frau ist in dem Werk auf der Suche nach sich selbst und findet statt Liebe und Zuneigung nur Oberflächlichkeit und Dummheit anstatt ehrlicher Hilfe. Das Drama ist trotz der vielen Schauspieler ein Einpersonen-Stück, in dem alles um Lotte zentriert ist.

Cate Blanchett verkörperte die Rolle wie keine andere. Sie spielte sie so intensiv, als hätte Strauß das Stück exklusiv für sie geschrieben. Die Oscar-Preisträgerin lebte sich derart in die Figur ein, daß sie ihre Bühnenkollegen sprichwörtlich "an die Wand spielte". Benedict Andrews, der Regisseur der australischen Schauspielergruppe, brachte mit einfachen und markanten Mitteln den ganzen Kosmos der Lotte auf die Bühne. Trotz der drei Stunden Spieldauer wurde dem Zuseher dabei keine Sekunde langweilig.

 

Àlex Ollé, eines der sechs Mitglieder der katalanischen Künstlergruppe La Fura del Baus, brachte im Museumsquartier die Oper in 13 Szenen, "Quartett", mit den gruppentypischen Mitteln zum Blühen. Ein käfigartiger Quader war im Bühnenviereck zentriert, und Ollé positionierte die beiden Figuren Marquise de Merteuil und Vicomte de Valmont in diesem Käfig. Das Liebespaar durchwanderte die Szenen mit immer stärker werdender Agressivität und Wahnsinn, die letztlich zum Tod der beiden führen.

Ollé untermalte die moderne und geistvolle Musik Luca Francesconis mit faszinierenden Videos und Farben. Dirigent Peter Rundel zauberte aus dem hervorragenden Kammerorchester der Accademia Teatro alla Scala die schönsten Klänge hervor, wobei er nicht nur sein Ensemble zu koordinieren hatte, sondern auch noch die zugespielten Klänge eines anderen Orchesters und Chors zusammenbringen mußte - was ihm großartig gelang.

Hut ab auch vor Allison Cook und Robin Adams als Sänger und Darsteller des vor der französischen Revolution lebenden Liebespaars. Unnachahmlich, mit welcher Schärfe und Intensität die beiden die bis zum Tode führenden Gehässigkeiten und Neurosen darstellten. Das waren äußerst harte und packende 80 Minuten Musiktheater!

 

Nach dem Rigoletto 2011 brachten die Wiener Festwochen 2012 mit "La Traviata" die Fortsetzung der Oper aus der "Triologia Populare" des italienischen Komponisten Giuseppe Verdi.

Angeblich wurde diese Produktion von einigen selbstgefälligen Feuilletonisten "verrissen"; die vom EVOLVER-Klassikexperten besuchte Aufführung entpuppte sich aber schlichtweg als Sternstunde. Trotz der eher farblosen Darsteller von Vater und Sohn Germont (Alfredo von Saimir Pirgu und dessen Vater Gabriele Viviani als Giorgio Germont) brachten die Moldawierin Irina Lungu als Violetta Valéry, Dirigent Omer Meir Wellber und vor allem die Regisseuse Deborah Warner eine fulminante Aufführung zustande.

Das mit Todesnähe erfüllte Vorspiel zeigte auf offener Bühne mit grellweißem Hintergrund das Totenbett der Violetta, die schon in ein Leichentuch gehüllt war. Großartig, wie Violetta plötzlich auf das Bett stieg und voll Neugierde das Leichentuch betrachtete.

Warner, die mit sympathischer Offenheit im Programmheft zugibt, daß sie von Opern wenig Ahnung hat und die Traviata eigentlich gar nicht machen wollte, überraschte mit einer unbeschreiblich einfühlsamen und mehr als berührenden Regie. Die Personenführung war intelligent gestaltet und wirkte nie aufgesetzt.

Irina Lungu als Violetta überzeugte von Anfang an mit einer zwar nicht vor Klarheit strotzenden Stimme, dafür jedoch mit einer umso intensiveren und berührenden Gestaltung der Hauptrolle. Ab dem zweiten Akt im Duett mit Vater Germont und dem brutalen Finale in der Festszene konnte man nur mehr Feuer und Flamme für die Sopranistin sein. Das Finale war von Dirigent, Lungu und der Regisseuse so gestaltet, daß die Festwochensponsoren statt ihrer Kugelschreibers eher Taschentücher hätten verteilen sollen ...

Der israelische Dirigent Wellber setzte mit "La Traviata" seinen Erfolg vom "Rigoletto" 2011 begeisterungwürdig fort. Die Wiener Symphoniker brachten die eher ruhig und leise gehaltene Musik Verdis aufs Feinste zum Klingen. Man kann sich also guten Gewissens auf "Il Trovatore" 2013 freuen!

Herbert Hiess

Botho Strauß/Martin Crimp/Benedict Andrews - Big and Small (Groß und Klein)

ØØØØØ

Schauspiel

Leserbewertung: (bewerten)

Museumsquartier Halle E

 

Regie: Benedict Andrews

Besetzung: Cate Blanchett, Lynette Curran, Anita Hegh u. a.

 

Premiere: 12. Mai 2012

Reprisen: 13., 15., 16., 17., 19. und 20. Mai 2012

Links:

Luca Francesconi - Quartett

ØØØØØ

Oper in 13 Szenen

Leserbewertung: (bewerten)

Museumsquartier Halle E

 

Ensemble da camera dell'Accademia Teatro alla Scala/Peter Rundel

 

Regie: Àlex Ollé (La Fura dels Baus)

Besetzung: Allison Cook, Robin Adams

 

Premiere: 29. Mai 2012

Reprisen: 31. Mai und 1. Juni 2012

Links:

Giuseppe Verdi - La Traviata

ØØØØØ

Oper

Leserbewertung: (bewerten)

Theater an der Wien

 

Wiener Symphoniker/Omer Meir Wellber

Arnold Schoenberg Chor

 

Regie: Deborah Warner

Besetzung: Irina Lungu, Saimir Pirgu, Gabriele Viviani u. a.

 

Premiere: 27. Mai 2012

Reprisen: 30. Mai 2012, 2. und 5. Juni 2012

Links:

Kommentare_

Kommentar verfassen

Musik
Mozart-Zyklus an der Wien

Harnoncourts Lebenswerk

Nikolaus Harnoncourt zelebrierte im Theater an der Wien Mozarts da-Ponte-Opern mit einer solchen Vehemenz und Brillanz, als wollte er mit seinen bald 85 Jahren all seine "Leib und Lebens"-Werke noch einmal Revue passieren lassen.  

Musik
Barockoper als schrilles Theater

Göttliche Intrigenspiele

Nach zweijähriger Pause kam das Publikum des Theaters an der Wien wieder in den Genuß einer Oper von Jean-Philippe Rameau, mit der man den 2009 angekündigten Zyklus um den französischen Barockkomponisten fortsetzte. Aber leider ist gut gemeint nicht immer wirklich gut: Der ansonsten brillante Regisseur Robert Carsen setzte diesmal eine Produktion ziemlich in den Sand ...  

Musik
CD-Tips Spezial: Neues vom Klassikmarkt

Verloren und gewonnen

Daß sich die Plattenfirmen mit einer stetig abnehmenden Zahl charismatischer Künstler zufriedengeben müssen, macht sich leider auch an der Menge und Qualität der Neuerscheinungen bemerkbar. Doch es lohnt sich immer wieder, nach Pretiosen Ausschau zu halten - und genau das hat der EVOLVER-Klassikexperte getan.  

Musik
Verdi-Frühwerk mit Domingo

Venezianische Intrigen

Auch als Bariton ist Plácido Domingo nach wie vor ein Kassenmagnet für die Opernhäuser. In einer sehr intelligenten Inszenierung konnter der Opernstar nicht nur stimmlich, sondern vor allem schauspielerisch brillieren. Und dank der musikalischen Qualität wurde eine faszinierende und hochwertige Aufführung daraus.  

Musik
Chailly im Festspielhaus St. Pölten

Glanzvoller Klang an der Traisen

Nach etwa 16 (versäumten) Jahren kommt der italienische Stardirigent Riccardo Chailly wieder zu philharmonischen Ehren und dirigiert ein Abonnement-Konzert mit anschließender Europa-Tournee. Das Niederösterreichische Festspielhaus in St. Pölten hatte das Glück, am 10. Jänner 2013 der Aufführungsort des ersten Konzerts dieser Serie sein zu können.  

Musik
Schubert szenisch und Händel konzertant an der Wien

Zu ebener Erde und im ersten Stock

Das mit dem "ersten Stock" bezieht sich nicht auf Nestroy, sondern auf das Regiemuster Claus Guths mit zwei Ebenen. Trotz der Ähnlichkeiten kommt bei seinen Produktionen nie Langeweile auf; Schuberts "Lazarus" übertraf sogar die bisherigen Projekte des Regisseurs. Weniger großartig war tags darauf Händels Oper: orchestral eher schwach und gesanglich nicht berauschend - bis auf den überaus affektierten wie gleichwohl superben Countertenor Franco Fagioli.