Print_Chuck Palahniuk - Invisible Monsters

Ohne Netz, mit doppeltem Boden

"Fight Club" war erst der Anfang. Diese böse Satire auf Model-Welt, Konsumwahn und den amerikanischen Alptraum macht Lust aufs Immerweiterlesen.    16.09.2002

Chuck Palahniuk schrieb die Romanvorlage zu "Fight Club" - und die ist mindestens so genial wie der Film.

Mehr bräuchte man in einer idealen Welt eigentlich nicht zu sagen, um jemanden zum Kauf sämtlicher Werke dieses Autors zu bewegen. Aber diese Welt ist eben alles andere als ideal, wie Sie vielleicht schon bemerkt haben. Also: Palahniuk hat mehrere Bücher verfaßt, die nicht alle auf deutsch vorliegen: "Invisible Monsters" z. B., das als scharfe Kritik an der oberflächlichen Welt der Models und Fashion-Konsumentinnen beginnt, dort jedoch noch lange nicht aufhört. Wofür Bret Easton Ellis ungefähr zur selben Zeit einen ganzen Roman brauchte ("Glamorama"), das erledigt Palahniuk nämlich auf 20 Seiten. Und dann geht´s erst richtig los...

Die namenlose Erzählerin war in der Modebranche tätig, bis ihr ein anonymer Täter den Unterkiefer wegschoß. Jetzt ist sie ein verschleiertes "unsichtbares Ungeheuer", bereist mit der Drag-Queen Brandy Alexander und einem Fan die USA und Kanada, klaut Drogen aus Luxushäusern und betrachtet zynisch die völlig sinnentleerte Konsumwelt, durch die sich treiben läßt. Die Typen, denen sie auf ihren Reisen und in Rückblicken begegnet, machen aus dem Roman das bessere Road-Movie - und all die "Offenbarungen" in den letzten Kapiteln lassen einerseits das "Fight Club"-Überraschungsende alt aussehen, wirken aber andererseits in ihrer Häufung wie eine böse Parodie auf nette Doris-Day-Verwechslungskomödien. Kurz und gut: Das MUSS man gelesen haben.

 

Peter Hiess

Chuck Palahniuk - Invisible Monsters

ØØØØØ


W. W. Norton & Co. (New York/London 1999)

 

Photo © by Shawn Grant

 

Links:

Kommentare_

Kommentar verfassen

Kolumnen
Depeschen aus der Provinz/Episode 4

"The World Is Underganging"

Außerhalb der Großstadtgrenzen sprechen die Menschen nicht nur viel lustiger Englisch, sondern machen auch sonst alles anders - wie Ihr Kolumnist unter Schmerzen feststellen mußte.  

Print
Print-Tips-Spezial

Schmauchspuren #61

Ein mehr als brauchbares Krimijahr geht zu Ende, die Lektüre geht dem Krimiprofi einfach nie aus, und ein neues Jahr geht den ersten Thriller-Höhepunkten entgegen: Peter Hiess versucht in dieser Kolumne von Anfang 2015 alles unterzubringen, was Platz hat.  

Kolumnen
Depeschen aus der Provinz/Episode 3

Lord Kelvin & Herr Lustig

Spätestens, wenn Sie einen treffen, der jeden Satz mit einem gesungenen "Waaaßt as eh?" beendet, wird Ihnen klar, daß Sie bisher nichts gewußt haben. Und daß es gut war.  

Kolumnen
Unerwünschte Nebenwirkungen

Suchkranke

Dr. Trash verordnet: Leben und arbeiten Sie nicht suchmaschinenoptimiert! Sonst sind Sie dazu verurteilt, wie Sisyphos - der auch nie den Mut hatte, den Stein einfach sausen zu lassen - immer dasselbe zu machen, ewig und für alle Zeit Dinge aufzuwärmen, die schon zehntausendmal da waren. Und das will niemand. Lesen Sie lieber was Neues, das ein altes Thema gekonnt variiert.  

Kolumnen
Depeschen aus der Provinz/Episode 2

Wienwoche? Nein, danke!

"Won´t you tell me - where have all the Gscherten gone?" Nach Wien natürlich. Deswegen will man ja raus aufs Land.  

Kolumnen
Depeschen aus der Provinz/Episode 1

Willkommen im Country Club

EVOLVER-Herausgeber Peter Hiess kam irgendwann auf die krause Idee, aufs Land - oder noch schlimmer: in eine Kleinstadt - zu ziehen. Was er dort erlebte, teilte er einer mehr oder weniger geneigten Leserschaft in seiner Kolumne "Depeschen aus der Provinz" mit. Und fragte gleich in der ersten: Wie bitte? Was haben Sie gesagt? Auf dem Land ist es viel ruhiger? KÖNNTEN SIE BITTE ETWAS LAUTER SPRECHEN?!