Print_Martin Compart - Der Sodom-Kontrakt

Brüssel goes Pulp

Das perverse politische Gebilde EU ist ideal für einen klassischen Noir-Plot: die Korruption, der Beamtenapparat und der Versuch, einen ganzen Kontinent unter die Diktatur neokapitalistischer Verbrecher zu zwingen. Schwärzer und grausamer geht´s gar nicht - wie dieser Roman eindrucksvoll zeigt.    26.06.2007

Wie viele Kinder hat ein Belgier? Zwei - eines im Garten und eines auf Video ...

 

Martin Compart versteht einiges von Noir-Literatur; nicht umsonst wird er von vielen als "Deutschlands Krimi-Papst" bezeichnet. Nachdem er bei Verlagen wie Ullstein, Bastei und zuletzt bei DuMont anspruchsvolle Krimireihen herausgegeben hat, schrieb er seinen Debütroman "Der Sodom-Kontrakt", der nun in einer von ihm selbst überarbeiteten Taschenbuchfassung auf die Menschheit losgelassen wird. Und der Thriller ist - wie man es von einem Mann mit Comparts Lebenserfahrung und literarischen Sozialisation erwarten darf - tiefschwarz, düster-zynisch und noch dazu purer Trash von der Sorte, die man sich keinesfalls entgehen lassen sollte.

Der "politisch inkorrekte Anti-EU-Thriller" hält alles, was sein Untertitel verspricht. Er beginnt in Witten an der Ruhr, der Heimatstadt Comparts, wo der Privatdetektiv und Exsöldner Gill von seinem alten Freund Brenner um Hilfe gebeten wird, da nach einem schiefgegangenen Erpressungsversuch Auftragsmörder hinter ihm her sind. Doch Gill kann Brenner nicht davor bewahren, von den sadistischen Killern Schmidt und Schneider brutal dahingemetzelt zu werden. Zu allem Unglück wird er danach noch von der Polizei als Mordverdächtiger gejagt und muß sich bemühen, die Hintergründe des Falls selbst aufzuklären.

Seine Ermittlungen führen ihn von der lokalen Puff- und Pornoszene in die völlig korrupte Politik Wittens und Deutschlands sowie der Europäischen Union, deren Machtzentrum in Brüssel nur die scheinheilige Fassade für eine großangelegte Verschwörung ist. Kinderschändung, finstere Millionengeschäfte, skrupelloser Mord und der Verrat an der irregeleiteten Bevölkerung eines ganzen Kontinents sind da nur die Spitzen des Eisbergs.

"Die Initialzündung für den 'Sodom-Kontrakt' war Wut", sagt Compart über seinen Roman. "Wut über Politiker, die in ihrer grenzenlosen Arroganz und Machtgeilheit zu den widerwärtigsten Verbrechen fähig sind. Ihre ganze Ekelhaftigkeit zeigte sich in der Affäre Dutroux, die für mich - durch Beschäftigung mit der Korruption in der EU - sofort eine politische Dimension hatte. Zuerst wollte ich ein Sachbuch schreiben, aber kein angesprochener Verlag wollte die relativ teure Recherche finanzieren. Außerdem war klar, daß ich sehr schnell an juristische Grenzen stoßen würde. Also wählte ich die Form des Romans, gespickt mit Tatsachen, Zitaten aus Magazinen und Fußnoten. Und beim Schreiben wurde mir schnell klar, daß die perverseste Phantasie mit der Realität nicht mithalten kann."

Compart erzählt seine Story ohne Rücksicht auf Verluste und mit einer Rasanz, die an einen literarisch anspruchsvollen "Mister Dynamit"-Krimi erinnert. Vor allem Leser, die den selbstherrlichen EU-Knallchargen nie über den Weg getraut haben, werden dieses Buch lieben. Und wer heute immer noch an die Illusion vom "Vereinten Europa" glaubt, dem wird nach der Lektüre des "Sodom-Kontrakts" klar, daß gegen Brüssel das gute böse alte "Chinatown" ein harmloser Vergnügungspark für Kinder ist ...

Peter Hiess

Martin Compart - Der Sodom-Kontrakt

ØØØØØ


Alexander-Verlag (Berlin 2007)

Links:

Termin-Tip Spezial: Martin Compart im Narrenturm


Christa A. Tuczay & Martin Compart: "Die Herzesser/Der Sodom-Kontrakt" (Buchpräsentationen & Lesung)

 

Gemeinsam mit der sommerlichen Veranstaltungsreihe "Tower of Power ´07" präsentiert der EVOLVER zwei literarische Experten in Sachen Verbrechen und Dekadenz in historischen sowie aktuellen Großreichen: die österreichische Germanistin Christa A. Tuczay, die in ihrem Buch "Die Herzesser" über dämonische Verbrechen in der Donaumonarchie berichtet - und den deutschen "Krimipapst" Martin Compart, dessen Roman "Der Sodom-Kontrakt" als spannender Thriller mit Dekadenz, organisiertem Verbrechen, Korruption und Perversion in der EU abrechnet. Ein literarisches Duell/Duett mit unvorhersehbaren Folgen ...

 

Wann? Donnerstag, 23. August, Einlaß: 18.30 Uhr, Beginn: 19 Uhr

Wo? Im Wiener Narrenturm

Pathologisch-anatomisches Bundesmuseum
Uni-Campus, Spitalgasse 2, 1090 Wien
(Zugang: Van-Swieten-Gasse)
Tel. 01/ 406 86 72-2

Links:

Kommentare_

Kommentar verfassen

Kolumnen
Depeschen aus der Provinz/Episode 3

Lord Kelvin & Herr Lustig

Spätestens, wenn Sie einen treffen, der jeden Satz mit einem gesungenen "Waaaßt as eh?" beendet, wird Ihnen klar, daß Sie bisher nichts gewußt haben. Und daß es gut war.  

Kolumnen
Unerwünschte Nebenwirkungen

Suchkranke

Dr. Trash verordnet: Leben und arbeiten Sie nicht suchmaschinenoptimiert! Sonst sind Sie dazu verurteilt, wie Sisyphos - der auch nie den Mut hatte, den Stein einfach sausen zu lassen - immer dasselbe zu machen, ewig und für alle Zeit Dinge aufzuwärmen, die schon zehntausendmal da waren. Und das will niemand. Lesen Sie lieber was Neues, das ein altes Thema gekonnt variiert.  

Kolumnen
Depeschen aus der Provinz/Episode 2

Wienwoche? Nein, danke!

"Won´t you tell me - where have all the Gscherten gone?" Nach Wien natürlich. Deswegen will man ja raus aufs Land.  

Kolumnen
Depeschen aus der Provinz/Episode 1

Willkommen im Country Club

EVOLVER-Herausgeber Peter Hiess kam irgendwann auf die krause Idee, aufs Land - oder noch schlimmer: in eine Kleinstadt - zu ziehen. Was er dort erlebte, teilte er einer mehr oder weniger geneigten Leserschaft in seiner Kolumne "Depeschen aus der Provinz" mit. Und fragte gleich in der ersten: Wie bitte? Was haben Sie gesagt? Auf dem Land ist es viel ruhiger? KÖNNTEN SIE BITTE ETWAS LAUTER SPRECHEN?!  

Kolumnen
Unerwünschte Nebenwirkungen

Spätleser

Dr. Trash verordnet: Lassen Sie sich Zeit. Das Leben ist zwar kein langer ruhiger Stuß, in dem man als saturierter Nick-Cave-Hörer im Zeitlupentempo verkochtes Slow-Food inhalieren dürfte - aber eine derart ungesunde Hektik, wie sie uns die verlogenen Medien aufdrängen wollen, ist ja auch nicht nötig. Denken Sie lieber daran: Nichts ist so wertvoll wie die Zeitung von vorgestern. Außer die vom letzten Jahr ...  

Print
Print-Tips-Spezial

Schmauchspuren #60

Wenn Worte töten könnten, dann hätten es Krimileser gar nicht leicht ... Noch aber beschleunigen sie nur unseren Puls, in Technothrillern, spannenden Söldner-Actionfilmen und genialen Junkie-Dramen. Peter Hiess hat das Risiko auf sich genommen.