Literatur_Raymond Queneau - Stilübungen

Magic Bus

Wer schon immer der Meinung war, daß die Freiheit nicht nur über den Wolken, sondern auch zwischen den Zeilen grenzenlos sein muß, wird sich mit den "Stilübungen" des französischen Querdenkers in einem übermütigen Drahtseilakt wiederfinden.    22.01.2008

Now I´ve got my magic bus.
I drive my baby every day

Each time I go a different way.
(The Who)

 

... fahr ma, Euer Gnaden!

(Bratfisch, kaiserlich-königlicher Leibkutscher)

 

Raymond Queneaus "Exercices de Style" üben sich - zumindest, was den Titel betrifft - in verschämt unangemessener Bescheidenheit. Tatsächlich gleicht das Abenteuer, auf das der Autor die Leser mitnimmt, einer literarischen Kernspaltung.

Dabei ist der "Nucleus" schnell beschrieben: Ein junger Mann, der einen eigenartigen Hut trägt, fährt im Autobus S, bekommt Streit mit einem Fahrgast und trifft zwei Stunden später einen Freund, der ihm rät, einen Knopf höher nähen zu lassen. Diese relativ kurze Reise führt dann doch an achtundneunzig "Haltestellen" vorbei und gerät mit einem Wort aus wohlgeordneten Fugen, angetrieben durch einen "Reaktor", dessen Energieausstoß in "Queneau" zu messen wäre.

Wie eine überdimensionale ´pataphysische Schraube, die sich immer weiter aus ihrem angestammten Gewinde herausdreht, fährt der "S" seine Runden und entführt auf eine atemberaubende Reise, die in unerschöpflicher Vielstimmigkeit die Schönheit des vorgeblich Banalen enthüllt. Der Autor erzählt ein und dieselbe kleine Geschichte (siehe oben) gutgelaunt und meisterlich in 99 verschiedenen literarischen Stilen. Die Idee zu den "Stilübungen" hatte Queneau übrigens bereits in den 30er Jahren: Ein Bach-Konzert, bei dem verschiedenste Variationen zu einem Thema gespielt wurden, diente ihm als Inspiration.

Da Raymond Queneau in den Jahren 1924 bis 1929 viele surrealistische Veranstaltungen besucht hatte, war er in unterschiedliche Denkschulen eingeübt. Das erleichterte ihm die Arbeit an dem vorliegenden Werk, das er in den Jahren 1942 bis 1946 verfaßte und 1947 bei den Éditions Gallimard Paris veröffentlichte - die ihn außerdem mit der Direktion für die "Encyclopédie de la Pléjade" betraute.

Abgesehen von der alphabethischen Einteilung stellen sich die "Stilübungen" durchaus ebenfalls als kleine, aber sehr feine "Enzyklopädie" dar. Die oben beschriebene Alltagsanekdote entwickelt Queneau beispielsweise zu einem schillernden Wirbel von "A" wie "Alexandriner" bis "Z" wie "Zögern". Dazwischen gibt es allerhand Metaphorisches, Überraschendes, Verdoppeltes, Telegraphisches, Parteiisches, Gespenstisches, Philosophisches und Ungezwungenes - bis hin zum von jeglichem literarischen Fleisch abgelösten "Knochen" der Lautmalerei: 99 ausnahmslos kleine Kunststücke eines beseelten Handwerkers und waghalsigen Experimentierers - eine selten geglückte Kombination. Queneau hielt diese Anzahl im übrigen für zufriedenstellend, betonte aber, daß sich die Liste noch endlos weiterführen ließe.

In diesem Sinn muß auch die äußerst gelungene Übersetzung von Eugen Helmlé und Ludwig Harig verstanden werden, deren Geschichte - eng verbunden mit der experimentierfreudigen Aufbruchsstimmung der Nachkriegspoesie - bis in die fünfziger Jahre zurückreicht. Zur vorliegenden Neuauflage hat Harig ein ausführliches Nachwort beigesteuert, aus dem seine immer noch anhaltende Begeisterung für die "Stilübungen" herauszulesen ist.

Daß sich Suhrkamp für eine Neuauflage entschieden hat, spricht zu Recht für eine ungebrochene Modernität des Werkes. Also, worauf warten Sie noch? Einsteigen, bitte!

Claudia Jusits

Raymond Queneau - Stilübungen

ØØØØØ

(Exercices de Style)

Leserbewertung: (bewerten)

Suhrkamp (D 2007)

Links:

Kommentare_

Kommentar verfassen

Literatur
Veronika A. Grager - Gnadenlos

Katharsis Unchained

Auch in diesem Thriller taucht das schmerzhaft-beliebte Thema der Entführung und des Mißbrauchs von Kindern auf. In den Medien ist zwar seit Jahren von nichts anderem mehr die Rede, doch die Autorin versucht sich an einer anderen Methode der Aufarbeitung - über den Umweg der Kunst und der wünschenswerterweise daraus resultierenden Katharsis.  

Literatur
Thomas Fröhlich - Sherlock Holmes und das Geheimnis des Illusionisten

Use Your Illusion

Der philosophische Illusionismus lehrt, daß die Außenwelt nur scheinbar und in unserer Vorstellung existiert. Durchaus handfest hingegen ist Thomas Fröhlichs Theaterstück rund um die berühmteste Spürnase aller Zeiten.  

Musik
Teufelskreis - Lust Frust

Turn, Motherfucker, Turn!

Ein Teufelskreis ist bekanntlich eine ausweglose Situation, bei der sich Ursache und Wirkung einer Sache gegenseitig verstärken. Bei der gleichnamigen Wiener Metal-Band ist das nicht unähnlich - bloß die Situation ist nicht ganz so aussichtslos. Claudia Jusits präsentiert einen kurzen Abriß der Band-History, nebst Ausblick in die unmittelbare Zukunft.  

Musik
Hoda Mohajerani - Arrivals

Stop pussy-footing around!

Daß der sogenannte Underground zum Brodeln neigt, darf vorausgesetzt werden. Daß dabei Hitze entsteht, ebenso. Manch wohlmanikürtes Händchen von Herrn und Frau Musikindustrie wärmt sich zuweilen gern daran; die Angst, sich die Finger zu verbrennen, überwiegt jedoch meist ...  

Literatur
Veronika A. Grager - Nanobots

Go Grey Go!

Eine ausgesprochen spannende Thriller-Melange: Unter kräftigem Umrühren der unerschrockenen Privatdetektivin Stella Marini wandeln sich wienerische "No Na - Partikel" zu unberechenbaren Nanopartikeln.  

Kino
Four Lions

Allahs größte Deppen

Der britische Satiriker Christopher Morris greift in seinem Filmdebüt das heiße Eisen "islamischer Dschihad" nicht nur an, nein, er jongliert damit in bewundernswerter Weise, tritt dabei bewußt auf das eine oder andere religiös determinierte Hühnerauge und läßt seine Seherschaft mit der Erkenntnis zurück: Es wär’ zum Lachen, wenn’s nicht zum Weinen wär.