Video_Sledge Hammer!

Make my day!

"Vertrauen Sie mir - ich weiß was ich tue" bedeutet seit den 80ern: Ich habe zwar keine Ahnung, aber eine dicke Kanone. Zwei mal vier DVDs ballern hier mit Gags um sich, daß es kracht.    20.06.2005

Mitte der 80er Jahre bremst ein zerschossener Wagen etwas zu spät und rammt Verkehrsschilder. Ein unbeschreiblich schlecht gekleideter Mann steigt aus. "Da hockt ein ausgeflippter Scharfschütze auf dem Dach!" schreit ein Polizist und wirft sich in Deckung, während der Angesprochene den Kofferraum öffnet, im Kugelhagel seelenruhig eine Bazooka herausholt und mit ihr das gesamte Hochhaus (samt Killer) in die Luft sprengt. So beginnt die witzigste Cop-Film-Satire aller bisherigen Zeiten: Sledge Hammer! Wer Sledge nicht kennt, stelle sich einen naiv-trotteligen Dirty-Harry-Verschnitt auf einer Überdosis Testosteron vor. Bei Hammer enden Einsätze vor allem für Unschuldige fatal, seine Sushi-Jause packt er auch schon mal in der Leichenhalle aus und Kriminelle verhört er am liebsten mit heißem Kaffee und einer Flinte. Auch Babys und Omas bleiben da nicht verschont.

Freundliche Gespräche führt der irre Cop mit der Sonnebrille nur mit seiner 44.er Magnum namens "Susi" (im Original: "just gun"), neben der er auch zu nächtigen pflegt. Kollegin Dori Doreau kriegt allenfalls Macho-Sprüche zu hören. Natürlich droht ständig der Anschiß durch den cholerischen und von Migräne geplagten Chef Captain Trunk, der Hammer gerne loswürde und daher nur unwillig aus größten Gefahren rettet:

 

Trunk: Hammer! Ich habe das Gegengift!

Sledge: Wie kann ich Ihnen jemals danken?

Trunk: Indem Sie es nicht nehmen.

 

Gespielt wird der unnachahmlich hyperbrutale Cop, der Schießübungen in seiner Wohnung veranstaltet und das empörte Wandhämmern der Nachbarn mit einem Schrei um Ruhe quittiert von David Rasche. Was für ein unglaubliches Talent Rasche einbrachte, zeigt sich zum Beispiel in der grandiosen Folge "Jailhouse Rock" (Originaltitel: "All Shook Up"), in der ein Serienkiller Elvis-Imitatoren umlegt und Sledge daher als Undercover-Elvis selbst die Hüfte schwingen muß. Auch Anne-Marie Martin als Detective Doreau kann sich sehen lassen: Die Dame sieht nicht nur zum Anbeißen aus, sie beherrscht selbst in Stöckelschuhen niederschmetternde Up-Kicks und pro Folge unzählige Variationen über Hammers Verhalten verzweifelt mit den Augen zu rollen. Im Einsatz fürchtet sie allerdings weder Sledge noch Schlammschlachten. Und Harrison Page als dauerschreiender Chef dürfte mehr zur Festigung des Klischees beitragen als die ewig suspendierenden Chefs, die er so treffsicher parodiert.

 

Hey, get back here! Don't you wanna finish the job? You lazy Commie!

 

Ja, seufz’: "Sledge Hammer!" war eine jener seltenen TV-Perlen, in der einfach alles stimmte. Angefangen vom hochgradig politisch inkorrekten Helden bis hin zum musikalischen Titelthema des damals noch wenig bekannten Komponisten Danny Elfman. Auch wenn der eine oder andere Gag heute vielleicht etwas albern daherkommen mag: Freunde des handfesten Humors kommen hier voll auf Ihre Kosten, ohne sich die knapp 30 Minuten langen Episoden auch noch von nervigen (und meist ohnehin schlechten) Werbespots zerschießen lassen zu müssen.

Leider hat es "Sledge Hammer" trotz großem Erfolg nie über zwei Staffeln hinaus geschafft, weil TV-Sender halt lieber harmlosen Mist produzieren oder uns mit realistischen, bitteren, dramenschweren Cop-Serien den Feierabend versüßen wollen.

 

Trost spenden jetzt beide Sledge-Hammer!-Staffeln mit jeweils um die 20 Episoden auf DVD in solider TV-Qualität mit englischen und deutschen Tonspuren. Pro Staffel winken vier Audiokommentare von Sledge-Erfinder Alan Spencer und den Hauptdarstellern, die interessante Details und allerhand Trivia zum Besten geben. Eine Featurette und neue Interviews mit den Beteiligten sind ebenso interessant wie die volle Länge des Pilotfilms, aus dem eine (wirklich absolut harmlos brutale) "Verhörszene" herauszensiert wurde. Die Schnittvergleiche zwischen den Original- und Synchro-Versionen wirken dagegen eher aufgesetzt, ebenso die zum Gähnen uninteressanten Originalvor- und Abspänne deutscher Privatsender. Schade: Das 16seitige Booklet mit Episode Guide fliegt lose in der Schachtel mit den vier DVDs herum. Ein prächtiger "I LOVE VIOLENCE"-Aufkleber tröstet darüber hinweg, daß man ja auch eine 44.er Magnum oder eine kleine Bazooka hätte beilegen können. Aber auch ohne Bleispritze werden Sie reichlich Spaß haben. Vertrauen Sie mir - ich weiß, was ich schreibe!

Andreas Winterer

Sledge Hammer! Season One/Season Two

ØØØØ


Marketing Film (USA 1986-1988)

DVD Region 2

Je Season 4 DVDs mit 22 bzw. 19 Folgen zu je knapp 30 Minuten, jeweils DD 2.0 deutsch & englisch, diverse Extras

Darsteller: David Rasche, Anne-Marie Martin, Harrison Page, u. a.

 

Links:

Sledge Hammer! Season One / Season Two

ØØØØØ

Import-Tip USA


Anchor Bay Entertainment (USA 1986-1988)

 

Sollten Sie auf die deutsche Synchronfassung und den Aufkleber verzichten können, empfehlen wir die US-Fassung. Die ist nicht nur hübscher, sondern auch billiger!

 

Links:

Kommentare_

Kommentar verfassen

Kolumnen
Kolumnen, die die Welt nicht braucht #50

Das Leben ist ja doch ein Ponyhof!

Immer wieder fallen uns Sprachzombies mit halbverrotteten Phrasen an. Zumindest dieser einen sollten wir einen Headshot verpassen.  

Kolumnen
Kolumnen, die die Welt nicht braucht #49

Warum Sie Ihren Job nicht an eine Terminator-KI verlieren werden

Künstliche Intelligenz ist auf dem Vormarsch - und immer mehr weise Wissenschaftler warnen vor ihr. Ich nicht! Ich sage: Machen Sie sich keine Sorgen!* (Eigentlich können Sie das auch einfach glauben und müssen nicht einmal diese Kolumne lesen.)  

Kolumnen
Kolumnen, die die Welt nicht braucht #48

Ausnahmen bestätigen die Regel

Es war nicht alles schlecht, damals im (Ihr regionales Vor-Regime hier einsetzen). Ja, sicher, XYZ war die Regel, aber es gab auch Ausnahmen! Und dahinter steckt meist Rußland.  

Editorial
Kolumne: Autoren, die die Welt nicht braucht #47

15 Typen schreibender Menschen, die Sie nicht kennen müssen

Sinnvoller als Bücherverbrennungen sind eigentlich nur Manuskriptverbrennungen. Noch besser wäre freilich, das Schreibpapier schon abzufackeln, bevor sich Poesie und Prosa darauf niederlassen können. Die Wurzel allen Übels aber sind die Schreibenden.  

Print
Bret Easton Ellis: Weiß

American Snowflake

Der Autor von "American Psycho" hat ein neues Buch geschrieben. Der Klappentext verspricht "autobiographische Erlebnisse mit schonungslosen Beobachtungen und Erfahrungen" in "der amerikanischen Gesellschaft". Naja ...  

Kolumnen
Kolumnen, die die Welt nicht braucht #46

Papier und Bleistift

Angesichts der totalen Digitalisierung alles Analogen wird es Zeit, der ganzen digitalen Scheiße einmal den Dolch in den Rücken zu stoßen. Mit Papier und Bleistift kann das jeder.