Platten_Feeder - Pushing The Senses

Love, Loss & Hope

Trotz zehn solider Stücke bleiben die Herrschaften rund um Grant Nicholas den großen Hit auch auf dieser Scheibe schuldig.    30.01.2005

Auf Feeder wurden die meisten durch den 2001 erschienenen Song "Buck Rogers" aufmerksam. Danach gab es zwar immer ein paar gute Momente, doch an diesen Hit sind Feeder nie wieder heran gekommen. Nach dem tragischen Selbstmord ihres Drummers veröffentlichten Grant Nichols und Taka Hirose 2002 "Comfort In Sound", ein überraschend erfolgreiches Album mit dem neu dazugestoßenen Drummer Mark Richardson (Ex-Skunk Anansie).

Darauf vertieften sie ihren eigenen Sound und führen ihn jetzt auf "Pushing The Senses" konsequent fort. Feeder-Songs erkennt man immer noch durch ihre zuckersüßen Melodien, die sich mal langsam, mal schnell in die Gehörgänge reiten. Die Single "Tumble And Fall" und der Titel-Track stechen besonders positiv hervor.

Mit diesen Nummern ausgerüstet begeben sich Feeder heuer auf ausgedehnte Tour, die sie am 8. März auch in die Wiener Arena führen wird. Dort kann man sich dann auch von den Live-Qualitäten der drei Herren überzeugen.

 

Ernst Susicky

Feeder - Pushing The Senses

ØØØ 1/2


Echo/PIAS/emv

(GB/31. 1. 2005)

 

Links:

Kommentare_

Kommentar verfassen

Platten
The Kills - No Wow

Coole sexy Sprödheit

Auf seinem zweiten Album vertont das Duo die Paranoia, die nach einem Besuch einer amerikanischen Kleinstadt entstehen kann. Ganz schön beängstigend eigentlich.  

Musik
Bloc Party - Silent Alarm

Ein ganz lauter leiser Alarm

Ein neues Jahr, eine neue beste Band samt neuen besten Liedern - zumindest wenn man der einschlägigen Musikpresse, allen voran dem NME, Glauben schenken darf ...  

Platten
PopRockRotation: Akustische Intimitäten

Akustische Intimitäten

The Blue Vans wollen am Retro-Kuchen mitnaschen, Matt Sweeney und Bonnie "Prince" Billy bezaubern musikalisch und Peter Walker ist gelandet.  

Platten
Feeder - Pushing The Senses

Love, Loss & Hope

Trotz zehn solider Stücke bleiben die Herrschaften rund um Grant Nicholas den großen Hit auch auf dieser Scheibe schuldig.  

Platten
Ambulance LTD - LP

Mit Punk sind wir durch

Unerwartete Überraschungen sind die schönsten: so eine beschert uns ein junger Vierer aus New York, der ganz und gar nicht nach dem Big Apple riecht.  

Platten
Bright Eyes - Take It Easy/Lua

Die Zähne werden länger

Soeben erschienen zwei Kleinode, mit deren Hilfe man sich auf das in Kürze erscheinende Opus des jungen Ausnahmemusikers Conor Oberst einstimmen kann.