Editorial_23. 9. 2008

Abgewählt

"Das erste Mal" soll es für 16jährige demnächst sein. Damit ist natürlich nicht der Geschlechtsakt gemeint - den haben sie, inklusive Analverkehr und Fetischkommerz, in dem Alter eh längst hinter sich. Der Staat vertraut den nutzlosen Bälgern vielmehr das Recht an, bei den bevorstehenden Wahlen ihre Stimme abzugeben und dabei laut "Euter!" zu schreien.
Der EVOLVER ist (natürlich) dagegen.    24.09.2008

Liebe EVOLVER-Leser und -innen!

 

Jetzt dürfen sie auch noch wählen.

Nein, nicht Sie, sonst hätten wir´s ja großgeschrieben. Es geht vielmehr um diese nutzlosen Kreaturen, die trotz Frühwinters noch nicht von den Straßen der Groß- und Kleinstädte verschwunden sind, die sich nicht entblöden, sagenhaft schlechte Krocha- respektive Emo-Mode bzw. -Frisuren zu tragen und deren Horizont genau am Handy-Bildschirm endet, den sie dauernd fünf Zentimeter vor ihre pickeligen Visagen halten, um Anweisungen aus Dumpfland zu empfangen.

Genau die: Kinder und Jugendliche - diese kleinen oder auch schon viel zu großen Kreaturen, die ihre Sozialisation heutzutage hauptsächlich über debile VIVA-Dating-Shows ("Kalter Bauer sucht Frau") und ähnlich katastrophale massenmediale Verblödung (ORF) erfahren müssen.

Die Parteien dieses Landes haben entschieden, das gemeine Volk noch gemeiner zu machen und das aktive Wahlrecht auf 16 Jahre herunterzusetzen. Das mag mehrere Gründe haben: vielleicht die diversen Parteiprogramme, die derart hirnrissig sind, daß man sie mündigen Erwachsenen einfach nicht mehr verkaufen kann. Vielleicht auch die Tatsache, daß Rote und Grüne hoffen, mit den "Youth-Votes" ihre davonschwimmenden Felle noch einmal einfangen zu können, weil die jungen Leute ja so herrlich progressiv und fortschrittlich sind. (Ob sie da aber ausgerechnet einen zwideren alten Professor wählen werden, der auf alles nur beleidigt bis überheblich reagiert?) Vielleicht liegt´s ja auch daran, daß mittlerweile sowieso jedem klar ist, daß das Wahlvolk in der EU-Diktatur nichts zu sagen hat und man die Polit-Farce demnächst auch gleich auf Volksschüler ausdehnen kann - weil´s doch eh wurscht ist.

Sei es, wie es sei: Sowas kann nur Politikern einfallen. Kein normaler Mensch würde sein Schicksal nämlich Leuten anvertrauen, deren Interessensspektrum zwischen Klingelton und Komasaufen schwankt, die sich beim buckligen Schlurfen über die Gehsteige vor lauter Lockerheit auf die eigenen Sneakers spucken und deren Anrede für alles und jedes ein lautstark vorgebrachtes "Euter!" ist? (Aktuelle Untersuchungen haben ergeben, daß mit "Euter!" nicht nur männliche, sondern auch weibliche Wesen aller Art angeschleimt werden und daß das Wort in verhaltenskreativer Weise auch im Plural verwendet wird: "Euter, rennts ned aso!").

Aber das mußte ja so kommen. Schließlich verkünden die Alt-68er und ihre verschlurften geistigen Nachkommen seit geraumer Zeit "Den Kindern gehört die Welt" und benützen diese hirnrissige Aussage dazu, Kohorten nützlicher bis nutzloser Idioten heranzuziehen, die ihre Machtposition aus Mangel an intellektueller und emotionaler Kompetenz nicht gefährden können - aber dafür dem Rest der Welt auf die Nerven gehen. Und die Seniorenschwangerschaften in den "besseren" Bezirken (das sind die, wo sich nur die erwünschten Bevölkerungskreise die Mieten leisten können; "Aber natürlich sind wir für die Integration, schauen Sie sich doch in Ottakring um!") führen dazu, daß 50jährige Jungmütter und -väter dem Treiben der Brut wegen fortschreitender Senilität noch hilfloser gegenüberstehen als die fröhlich-unbedarften Fortpflanzer in Transdanubien oder Favoriten.

Darum sei an dieser Stelle wieder einmal festgehalten: Kinder sind eine Plage - egal, was Gerer, Molterer, Strache und Doris Knecht behaupten. Die Mutterkreuz-Ideologie sollte in Zeiten einer Weltbevölkerung von 6,7 Milliarden armer Seelen eigentlich längst ausgedient haben. Wer aber einmal miterleben mußte, wie die ekelhaften kleinen Bälger arglose Kaffeehausgäste mit bewußtseinserweiternden Löffel-auf-Teller-Drumsoli (und natürlich dem allgegenwärtigen Gebrüll, Gestank und Gerotze) tyrannisieren durften, während ihre linksalternativen Blut-und-Boden-Erzeuger enthusiasmiert und beifallheischend in die Runde der von ihnen eroberten Ausgeh-Ruine blicken, wo jegliche Unterhaltung über ein "Zahlen, bitte!" hinaus längst unmöglich ist - ja, wer das mitmachen mußte, der weiß, daß die schlechten Zeiten noch lange nicht vorbei sind und die "befreiten" Frauen sich anscheinend nicht einmal dem Gebärzwang entzogen haben.

Jetzt kann man nur hoffen, daß all die begeisterten Jungeltern (die natürlich durchwegs glauben, daß sie das Kinderkriegen erfunden haben und ihr grauenhafter Sprößling das Schönste und Beste ist, was der Welt je passieren konnte) dem Nachwuchs auch gleich ein Handy mit lustigen Klingeltönen und bunten Bildschirmschonern ins Kinderwagerl oder in den vor dem Bauch getragenen Babybeutel legen. Vielleicht wirkt sich die Strahlung ja doch gehirnerweichend aus oder schädigt wenigstens die Fortpflanzungsorgane. Nur so ist garantiert, daß eine Spezies, die sich derart vertrottelt aufführt wie die unsere, friedlich und gehirnamputiert ausstirbt. Und dann herrscht endlich wieder Ruhe.

Bis dahin sollen die Bankerten doch wählen, wen sie wollen ...

 

meinen:

 

Thomas Fröhlich und Peter Hiess (EVOLVER-Redakteure und grumpy old men)

 

PS: Das Lesen der hervorragenden Stories, Kolumnen und Reviews im EVOLVER ist natürlich auch Individuen unter 16 Jahren erlaubt - wenn sie es schaffen, zusammenhängende Sätze zu verstehen (hehe). Wir wünschen beste Unterhaltung.

EVOLVER-Redaktion

EVOLVER-Newsletter


Sollten Sie unser Editorial gleich bei Erscheinen lesen wollen, empfehlen wir das Abonnieren unseres Newsletters.

Links:

Kommentare_

Kommentar verfassen
rag88 - 10.03.2009 : 10.02
Ihr müsst ja ordentlich frustriert sein. *kopfschüttel* Solche Artikel tragen nichts, aber auch rein gar nichts zur Lösung von Problem bei. Vollkommen verzichtbarer Müll.
hatemail - 10.03.2009 : 10.49
Frustriert? Du Dummerl! Wer Kommentare wie deinen liest, könnte schon zum Frust neigen ... aber es ist ja nur einer von den Kopfschüttlern, der da schreibt.
verständnisvoller - 20.03.2009 : 14.05
zu viel kopfschütteln könnte aber auch ein gewisses unwohlsein und gehirnerweichung verursachen ? also vorsicht! altersbedingtes schütteln von kopf oder extremitäten ist aber ein ganz anderes, weil wirklich trauriges kapitel ...

Akzente
Jazz und Spiel

Was ist Jazz?

Als Louis Armstrong, der König des Jazz, die im Titel erwähnte Frage von einer Lady gestellt bekam, antwortete er: "Wenn Sie nicht wissen, was Jazz ist, kann ich es Ihnen auch nicht erklären." Das liegt wahrscheinlich daran, daß es bei Musik nicht um Definitionen, sondern um Gefühle geht.  

Akzente
Internet-Sportwetten

So funktionieren Sportwetten im Internet

Im Internet gibt es sehr viele verschiedene Buchmacher, bei denen die Nutzer Sportwetten platzieren können. In den vergangenen Jahren sind Sportwetten dank der weltweiten Vernetzung immer beliebter geworden.  

Kino
Film-Tips Juli & August 2020

Rückwärts in der Zeit

Die österreichischen Lichtspieltheater öffnen langsam und zaghaft wieder ihre Tore. In Hollywood läuft die Produktionsmaschine - unter veränderten Vorzeichen - neuerlich an. Ob es sich auszahlt, noch ins Kino zu gehen, verraten Ihnen Peter Hiess und Hans Langsteiner.  

Kino
Film-Tips Mai/Juni2020

Am wilden Fluß

Hans Langsteiner schwimmt gegen den Strom und widmet sich PIDAX und Godzilla. Peter Hiess taucht auf den Grund und fördert echte Heimkinoperlen hervor.  

Kino
Film-Tips April/Mai 2020

Nonnen, Clowns und Saubermänner

Die gute Nachricht: Diesen April stören keine Smartphone-Zombies im Kinosaal. Die noch bessere Nachricht: Unsere aktuellen Tips kommen auf Wunsch sogar in Ihr Wohnzimmer - via Blu-ray, DVD, Videostream oder Download. Energize!  

Akzente
Streaming-Dienste legen weiter zu

Mit der Strömung schwimmen

Wir sagen es ja seit Jahrzehnten: Die altmodischen Mainstream-Medien haben ausgedient. Erst begannen Zeitungen und Zeitschriften massenweise Leser zu verlieren, jetzt muß das Fernsehen - und zwar nicht nur die Staatsfunksender - neuen und attraktiveren Angeboten weichen. Und das ist gut so.