Kino_It´s All About Love

Liebe in Zeiten akuten Herzversagens

Thomas Vinterbergs neuester Streich hat mit altmodischen Dogma-Regeln nicht mehr viel am Hut. Aber zählt wirklich nur die Liebe?    08.07.2003

P. T. Anderson hat´s mit "Punch-Drunk Love" eindrucksvoll vorgemacht: Es gibt Kino mit love interest, das zu keinem Zeitpunkt peinlich und aufgesetzt wirkt, zu Herzen geht und einen emotional aufgewühlt zurückläßt - die berühmte Nadel im Heuhaufen sonst allzu aufgesetzter Gefühlsduselei. Nun widmet sich mit Thomas "Dogma-95-Manifestator" Vinterberg, ein weiterer Könner der heikelsten Thematik des Kinos und des Lebens: der Liebe.

Dabei erzählt er seine Geschichte vor einem utopischen, surrealen Background: Inmitten einer globalen Eiszeit mit Sommerfrost und Schneefall steigen Menschen zum Himmel auf (aufgrund des Aussetzens der Schwerkraft) oder fallen wegen akuten Herzversagens tot um. Währenddessen treffen sich John (J. Phoenix) und die Eiskunstläuferin Elena (C. Danes) in einem mysteriösen New Yorker Hotel, um ihre Scheidungspapiere zu unterzeichnen. Als John einer Doppelgängerin Elenas über den Weg läuft und ihr nachspioniert, hat er sich bereits in einer Verschwörungsgeschichte verfangen.

Klingt leider vielversprechender, als es tatsächlich ist: In Vinterbergs Bestreben, sein selbst auferlegtes Dogma-Regelwerk nachhaltig auf den Kopf zu stellen, droht die wuchtige Atmosphäre/Rahmenhandlung die (Love-)Story stellenweise zu erdrücken. "It's All About Love" ist dabei eher einmal zu oft irritierenwollendes Trugschlußkino mit nur vermeintlich doppeltem Boden, dabei aber wahlweise wunderschön, banal, atemberaubend, deprimierend und widersprüchlich - ganz wie die Liebe selbst.

Christoph Prenner

It's All About Love

ØØØ


USA/Dänemark 2002

104 Min.

dt. Fassung und engl. OF

Regie: Thomas Vinterberg

Darsteller: Joaquin Phoenix, Claire Danes, Sean Penn u. a.

Links:

Kommentare_

Kommentar verfassen

Kino
Viennale 2012/Journal III

Me vs. The Mob

Im finalen Teil der EVOLVER-Festival-Berichterstattung müssen sowohl Woody Harrelson als auch Mads Mikkelsen mit einem ihnen feindlich gesinnten Umfeld fertig werden - freilich aus ganz unterschiedlichen Gründen. Hereinspaziert in "Rampart" und "Jagten".  

Kino
Viennale 2012/Journal II

Sehen und Raunen

Alte Helden, neue Helden: Takeshi Kitano findet in "Autoreiji: Biyondo" langsam wieder zu seiner Form zurück, verheddert sich aber letztlich zu sehr in der Handlung. Dafür darf Ben Wheatley nach "Sightseers" endgültig in die Riege der erstaunlichsten europäischen Regisseure aufgenommen werden.  

Kino
Viennale 2012/Journal I

Perspektiven-Rausch

Bleibende Eindrücke der ersten Viennale-Tage: Die akribische Doku "Room 237" zerlegt "The Shining" in alle Einzelbilder, die große Matthew-McConaughey-Schau "Killer Joe" dafür Hendln in mundgerechte Portionen.  

Kino
Das Bourne Vermächtnis / Interview Jeremy Renner

Der zweite Mann

Plötzlich A-List: Spätestens seit seinen Auftritten im "Avengers"-Film und im vierten "Mission: Impossible"-Teil gilt Jeremy Renner als Hollywoods kommender Superstar, auch wenn er darin eher nur in der zweiten Reihe stand. Im aktuellen "Bourne"-Sidequel spielt er nun auch erstmals in einem Blockbuster die Hauptrolle - zumindest so lange, bis Matt Damon wieder zurückkehrt. Der EVOLVER hat den 41jährigen zum Interview getroffen.  

Kino
/slashfilmfestival 2012

Sieben /slash-Schönheiten

Daß das /slashfilmfestival im Wiener Filmcasino eine gar nicht genug zu lobende Bereicherung der heimischen Kinolandschaft darstellt, hat sich längst herumgesprochen. Der EVOLVER stellt ausgewählte Glanzlichter des dritten Durchgangs vor.  

Kino
Viennale 2011/Journal III

Sturm und Zwang

Das dritte und letzte Kapitel unserer Viennale-Berichterstattung steht im Zeichen der Unruhe vor dem Sturm - und damit der beeindruckendsten Arbeit des Festivals: "Take Shelter".