Kolumnen_Depeschen aus der Provinz/Episode 7

Ohne Richtige Freunde

Wenn nicht gerade die Ermordung eines Bin-Laden-Darstellers medial abgefeiert wird, präsentieren sich ORF-Mitarbeiter auf dem Lande von ihrer besten Seite. Also immer noch schlecht.    20.05.2019

Unweit von dort, wo ich jetzt wohne, liegt eine Stadt, die nicht mehr Provinz sein will. Sie hat größere Ambitionen - kein Wunder, wo doch heute schon jeder Misthaufen zum Weltkulturerbe ernannt wird. Doch auch in besagter Stadt denken Beamte nicht gern selber nach, also bewerfen sie lieber Akademiker und Marketing-Kreaturen mit Geld, damit die das für sie erledigen. Zum Beispiel über die Frage, wie man die Menschen "da draußen" wieder zum Lesen bringt.

Kein Problem, werden Sie jetzt sagen. Man schafft einfach Fußball, Gratiszeitungen und romantische Komödien ab. Aber nein, so einfach dürfen es sich die Gscheiterln nicht machen, also grübeln sie ein Jahr lang, um schließlich zu einem tragischen Ergebnis zu gelangen: Die Stadt soll bei Literaturveranstaltungen Buchstabensuppe ausschenken.

In einer gerechten Welt würde man Leute, die mit solchen Einfällen daherkommen, in entlegene Gebiete wie Nordsibirien schicken, wo sie sich das alles noch einmal in Ruhe überlegen können. In der Provinz-die-nicht-mehr-Provinz-sein-will ist alles anders, da darf das Publikum die um Steuergelder zusammengekochte Suppe unter dem genderdiskursiven Titel "Wort- und Wärmespender" tatsächlich selber auslöffeln. Und warum das alles? Weil´s im Fernsehen gut ausschaut …

Die bloße Chance, ins "Österreich-Bild" zu kommen, führt Kulturschaffende auf dem Lande dazu, noch ideenloser und politisch gefälliger zu agieren als die Kollegen in Wien. Da tauchen "Ö3-Wecker-Comedians" (der beste Grund, nie vor neun aufzustehen) auf den schier allgegenwärtigen Sommerfestspielen auf; da tingeln abgehalfterte Austropopper durch Mehrzweckhallen irgendwo in Tripstrü; und in einsamen Berggegenden, wo noch nie zuvor ein Anatolier seinen Fuß hingesetzt hat (wozu auch?), führt das Laientheater "Leckminoasch" ein besinnliches Integrationsdrama auf.

Die durch Zwangsgebühren finanzierte Bundesgehirnwäscheanstalt ORF hat mit ihrem Kulturimperialismus den Verstand eines ganzen Volkes in Geiselhaft genommen. Und die überbezahlten Angestellten dieser geschützten Werkstätte wissen genau, daß man sie braucht, wenn man auf den Bildschirm oder ins Radio kommen will. Nur: Das will nicht mehr jeder. Gott sei Dank.

Und so kam es, daß hierorts eine schlechtgelaunte Dame in ein Gasthaus stolzierte und sich prompt an einen reservierten Tisch setzte. Auf Anfrage des freundlichen Wirten, wie sie sich das vorstelle, antwortete sie triumphierend: "Ich bin bei Ö1!" Vögel fielen tot vom Himmel, am Nebentisch schliefen ein paar Leute ein - nur der Wirt blieb wach und gab zurück: "Macht nix. Sie dürfen sich trotzdem da drüben hinsetzen."

Für diesen Schlag in die Fratze des Imperialismus gebührt dem Mann ein Orden. Auch wenn die Verleihung garantiert nicht im Fernsehen übertragen wird.

Peter Hiess

Depeschen aus der Provinz


Peter Hiess lebte mehrere Jahrzehnte in Wien. Dann entschloß er sich, in die Provinz zu übersiedeln. Wie sich das anfühlte, erfahren Sie hier.

Kommentare_

Kommentar verfassen

Kolumnen
Depeschen aus der Provinz/Episode 15

Aggressiv und preiswert

Lassen Sie sich nicht täuschen: Geiz ist nicht geil, sondern gemein. Und zudem der Lebensqualität eines Kolumnisten abträglich, der sich aus Versehen in eine dieser grauenhaften Sparefroh-Hallen auf dem Lande wagt, um seine Speisekammer zu füllen. Miststirln wär´ g´scheiter.  

Kolumnen
Depeschen aus der Provinz/Episode 14

Ciao, Martini!

"Italien soll vorkommen", sagt der Chef. "Ich will es so." Und so richtet der brave Kolumnist seine Sehnsucht gen Süden, auch wenn es ihn in eine ganz andere Gegend zieht. Egal. Machen Sie den Chianti auf, rollen Sie die Nudel auf die Gabel und lesen Sie. Pronto, presto, Pasta asciutta.  

Kolumnen
Depeschen aus der Provinz/Episode 13

Zu Lasten der Briefträger

"Es war ja nix da", hört man alte Leute manchmal sagen. "Wir ham ja nix ghabt." Herrliche Zeiten. Heute haben sie nämlich alles. Und was noch fehlt, bestellt man aus dem Katalog. Die Füllhorner des Kapitalismus liefern frei Haus, und das ist nicht immer leicht zu (er)tragen.  

Kolumnen
Depeschen aus der Provinz/Episode 12

Grenzkontrolle

In der Provinz hört dich niemand schreien. Also, die Nachbarn vielleicht, und die verständigen irgendwann die Behörden, wenn der Krawall nicht aufhört. Aber für deine ehemaligen Bekannten aus Wien bist du mindestens scheintot. Und das verstehst du leider nur zu gut.  

Kolumnen
Depeschen aus der Provinz/Episode 11

Haben oder Nichtsein

"Begrabt mein Herz an der Biegung des Waldwegs." Oder: "Wir haben die Welt von unseren Raubrittern nur geliehen." Oder auch: Wie ein versuchter Spaziergang auch abseits der städtischen Arbeiterviertel zwangsläufig zum Klassenkampf führen muß.  

Kolumnen
Depeschen aus der Provinz/Episode 10

Rettungs-Gassenhauer

Noch ist verkehrstechnisch nicht alles gesagt. Nachdem sich der Kolumnist über Radler und Autofetischisten ausgelassen hat, bleibt nur die Eisenbahn. Weil mit dem Flugzeug kommt man nicht in die Provinz.