Kolumnen_Depeschen aus der Provinz/Episode 8

Leit(Planken)Kultur

Nicht der Weg ist das Ziel, sondern das sinnlose Umeinanderfahren auf allen Wegen. Wer je geglaubt hat, es als Nicht-Autofahrer in der Stadt schwer zu haben, war noch nie länger auswärts.    09.09.2019

Es glaubt mir ja keiner - aber ich habe einen Führerschein. Schon mein halbes Leben lang. Als ich aber (nach der dritten Prüfung, bei der ich endlich auch den praktischen Teil schaffte) tatsächlich fuhr, entdeckte ich voller Grauen, wer außer mir noch aller einen Führerschein hat: Wahnsinnige. Desorientierte. Gewalttäter. Der Zeichentrickfilm, in dem der friedliche Goofy sich am Steuer seines Autos in ein zähnefletschendes Monster verwandelte, war keineswegs übertrieben.

Ich beschloß also, das Auto bleiben zu lassen und mich dem Konsum bewußtseinsverändernder Substanzen hinzugeben. Vielleicht würde ich so auch diesen Zustand völliger Selbstvergessenheit erreichen, der Motorisierte ergreift, sobald sie das Lenkrad berühren ...

In Wien erntet man oft seltsame Blicke, wenn man sich kein Kraftfahrzeug mit zugehörigem Werkstatt-Abo, Park- und Autobahnpickerl hält, sondern sein Geld lieber für Schampus und lockere Weiber ausgibt. Aber eigentlich ist es ja wurscht; schließlich gibt´s auch Tramway, Taxis und Trottoir - obwohl einen dort gern grauhaarige Berufsjugendiche mit ihren Tretrollern zusammenführen.

Dort, wo ich jetzt wohne (oder vielmehr oben in den Hügeln), ist statistisch gesehen jeder Dritte Lastwagenfahrer; 25 Prozent der männlichen Bevölkerung arbeiten als Automechaniker oder -händler, während ihre Frauen in der Zubehörbranche flauschige Lenkradhüllen verscherbeln; vier Fünftel der hiesigen Gesamtbevölkerung schauen Formel 1; und ca. 30 Prozent besitzen ein Auto, ein Motorrad UND einen Traktor. Das heißt, zusammengefaßt: alle außer mir.

Deshalb werde ich auch nur mehr selten als reale Person wahrgenommen. Lerne ich jemanden kennen, dann fragt mich der nach PS und Vierradantrieb, Servolenkung und tiefergelegtem Auspuff mit Hyperraum-Booster. Weil ich darauf nichts zu antworten weiß, legt er mir den Kopf auf die Brust und lauscht. Und wenn dann kein Motorengeräusch ertönt, bin ich für ihn nicht gestorben, sondern habe nie gelebt.

Unsichtbar sitze ich dann mit den Hügelbewohnern am Tisch und höre zu, wie sie stolz von ihren Unfällen berichten - in einem erotisch aufgeladenen Tonfall, der an den Blech-und-Kunstleder-Fetischismus im Cronenberg-Film "Crash" erinnert: "Dreimal hab i mi übaschlogn, und dann war i im Graben eiklemmt!" Wie sie einander leise die Markennamen, Profiltiefen und Druckwerte ihrer neuen Winterreifen zuschnurren. Und ich stelle mir vor, wie sie manchmal, wenn der Ehepartner friedlich schlummert, ihre nackten Oberkörper mit Motoröl einreiben und sich in die Garagen schleichen, die so geräumig sind wie Einfamilienhäuser, um im Dunkeln ihre Autos zu streicheln.

Vielleicht habe ich ja doch was versäumt als Autoverweigerer, zumindest sexuell. Oder einfach nur die falschen Drogen genommen ...

Peter Hiess

Depeschen aus der Provinz


Peter Hiess lebte mehrere Jahrzehnte in Wien. Dann entschloß er sich, in die Provinz zu übersiedeln. Wie sich das anfühlte, erfahren Sie hier.

Links:

Kommentare_

Kommentar verfassen

Kolumnen
Depeschen aus der Provinz/Episode 12

Grenzkontrolle

In der Provinz hört dich niemand schreien. Also, die Nachbarn vielleicht, und die verständigen irgendwann die Behörden, wenn der Krawall nicht aufhört. Aber für deine ehemaligen Bekannten aus Wien bist du mindestens scheintot. Und das verstehst du leider nur zu gut.  

Kolumnen
Depeschen aus der Provinz/Episode 11

Haben oder Nichtsein

"Begrabt mein Herz an der Biegung des Waldwegs." Oder: "Wir haben die Welt von unseren Raubrittern nur geliehen." Oder auch: Wie ein versuchter Spaziergang auch abseits der städtischen Arbeiterviertel zwangsläufig zum Klassenkampf führen muß.  

Kolumnen
Depeschen aus der Provinz/Episode 10

Rettungs-Gassenhauer

Noch ist verkehrstechnisch nicht alles gesagt. Nachdem sich der Kolumnist über Radler und Autofetischisten ausgelassen hat, bleibt nur die Eisenbahn. Weil mit dem Flugzeug kommt man nicht in die Provinz.  

Kolumnen
Depeschen aus der Provinz/Episode 9

Lernen von Lucky Luke

Scharlatane wurden im Wilden Westen geteert und gefedert, bevor man sie auf einer Eisenbahnschiene aus dem Dorf trug. Hier ist es zwar längst nicht so wild (oder westlich), aber die Idee ist immer noch gut.  

Kolumnen
Depeschen aus der Provinz/Episode 8

Leit(Planken)Kultur

Nicht der Weg ist das Ziel, sondern das sinnlose Umeinanderfahren auf allen Wegen. Wer je geglaubt hat, es als Nicht-Autofahrer in der Stadt schwer zu haben, war noch nie länger auswärts.  

Kolumnen
Depeschen aus der Provinz/Episode 7

Ohne Richtige Freunde

Wenn nicht gerade die Ermordung eines Bin-Laden-Darstellers medial abgefeiert wird, präsentieren sich ORF-Mitarbeiter auf dem Lande von ihrer besten Seite. Also immer noch schlecht.