Kolumnen_Depeschen aus der Provinz/Episode 8

Leit(Planken)Kultur

Nicht der Weg ist das Ziel, sondern das sinnlose Umeinanderfahren auf allen Wegen. Wer je geglaubt hat, es als Nicht-Autofahrer in der Stadt schwer zu haben, war noch nie länger auswärts.    09.09.2019

Es glaubt mir ja keiner - aber ich habe einen Führerschein. Schon mein halbes Leben lang. Als ich aber (nach der dritten Prüfung, bei der ich endlich auch den praktischen Teil schaffte) tatsächlich fuhr, entdeckte ich voller Grauen, wer außer mir noch aller einen Führerschein hat: Wahnsinnige. Desorientierte. Gewalttäter. Der Zeichentrickfilm, in dem der friedliche Goofy sich am Steuer seines Autos in ein zähnefletschendes Monster verwandelte, war keineswegs übertrieben.

Ich beschloß also, das Auto bleiben zu lassen und mich dem Konsum bewußtseinsverändernder Substanzen hinzugeben. Vielleicht würde ich so auch diesen Zustand völliger Selbstvergessenheit erreichen, der Motorisierte ergreift, sobald sie das Lenkrad berühren ...

In Wien erntet man oft seltsame Blicke, wenn man sich kein Kraftfahrzeug mit zugehörigem Werkstatt-Abo, Park- und Autobahnpickerl hält, sondern sein Geld lieber für Schampus und lockere Weiber ausgibt. Aber eigentlich ist es ja wurscht; schließlich gibt´s auch Tramway, Taxis und Trottoir - obwohl einen dort gern grauhaarige Berufsjugendiche mit ihren Tretrollern zusammenführen.

Dort, wo ich jetzt wohne (oder vielmehr oben in den Hügeln), ist statistisch gesehen jeder Dritte Lastwagenfahrer; 25 Prozent der männlichen Bevölkerung arbeiten als Automechaniker oder -händler, während ihre Frauen in der Zubehörbranche flauschige Lenkradhüllen verscherbeln; vier Fünftel der hiesigen Gesamtbevölkerung schauen Formel 1; und ca. 30 Prozent besitzen ein Auto, ein Motorrad UND einen Traktor. Das heißt, zusammengefaßt: alle außer mir.

Deshalb werde ich auch nur mehr selten als reale Person wahrgenommen. Lerne ich jemanden kennen, dann fragt mich der nach PS und Vierradantrieb, Servolenkung und tiefergelegtem Auspuff mit Hyperraum-Booster. Weil ich darauf nichts zu antworten weiß, legt er mir den Kopf auf die Brust und lauscht. Und wenn dann kein Motorengeräusch ertönt, bin ich für ihn nicht gestorben, sondern habe nie gelebt.

Unsichtbar sitze ich dann mit den Hügelbewohnern am Tisch und höre zu, wie sie stolz von ihren Unfällen berichten - in einem erotisch aufgeladenen Tonfall, der an den Blech-und-Kunstleder-Fetischismus im Cronenberg-Film "Crash" erinnert: "Dreimal hab i mi übaschlogn, und dann war i im Graben eiklemmt!" Wie sie einander leise die Markennamen, Profiltiefen und Druckwerte ihrer neuen Winterreifen zuschnurren. Und ich stelle mir vor, wie sie manchmal, wenn der Ehepartner friedlich schlummert, ihre nackten Oberkörper mit Motoröl einreiben und sich in die Garagen schleichen, die so geräumig sind wie Einfamilienhäuser, um im Dunkeln ihre Autos zu streicheln.

Vielleicht habe ich ja doch was versäumt als Autoverweigerer, zumindest sexuell. Oder einfach nur die falschen Drogen genommen ...

Peter Hiess

Depeschen aus der Provinz


Peter Hiess lebte mehrere Jahrzehnte in Wien. Dann entschloß er sich, in die Provinz zu übersiedeln. Wie sich das anfühlte, erfahren Sie hier.

Links:

Kommentare_

Kommentar verfassen

Kolumnen
Depeschen an die Provinz/Episode 18

Ungezogen umgezogen

"Kaum hab’ i den ersten Bissen im Mund, ruaft wer an ..." Wenn es in der Provinz immer so originell zuginge, könnte man glatt dortbleiben. Aber man soll ja bekanntlich aufhören, wenn man schon weiß, wie´s weitergehen wird.  

Kolumnen
Depeschen aus der Provinz/Episode 17

Alptraum, mit Musik

Bevor man hier im Hinterland ins kollektive Winterkoma fällt, wird noch einmal richtig aufgespielt - aber gleich so, daß die Depressionen bis in den April halten. Eines steht somit fest: Diese Stadt wurde nicht auf Rock´n´Roll gebaut. Und schuld daran sind nur die Pädagogen.  

Kolumnen
Depeschen aus der Provinz/Episode 16

Wheels do not lean

Unseren Kolumnisten hat es nicht nur aufs Land verschlagen, sondern auch in eine Gegend, wo man mit Abweichlern anders umgeht. Nur mit ihm nicht. Wer sich noch an die Bizarro-Welt aus den alten Superman-Heften erinnert, der weiß, was gemeint ist. Curiouser and curiouser ...  

Kolumnen
Depeschen aus der Provinz/Episode 15

Aggressiv und preiswert

Lassen Sie sich nicht täuschen: Geiz ist nicht geil, sondern gemein. Und zudem der Lebensqualität eines Kolumnisten abträglich, der sich aus Versehen in eine dieser grauenhaften Sparefroh-Hallen auf dem Lande wagt, um seine Speisekammer zu füllen. Miststirln wär´ g´scheiter.  

Kolumnen
Depeschen aus der Provinz/Episode 14

Ciao, Martini!

"Italien soll vorkommen", sagt der Chef. "Ich will es so." Und so richtet der brave Kolumnist seine Sehnsucht gen Süden, auch wenn es ihn in eine ganz andere Gegend zieht. Egal. Machen Sie den Chianti auf, rollen Sie die Nudel auf die Gabel und lesen Sie. Pronto, presto, Pasta asciutta.  

Kolumnen
Depeschen aus der Provinz/Episode 13

Zu Lasten der Briefträger

"Es war ja nix da", hört man alte Leute manchmal sagen. "Wir ham ja nix ghabt." Herrliche Zeiten. Heute haben sie nämlich alles. Und was noch fehlt, bestellt man aus dem Katalog. Die Füllhorner des Kapitalismus liefern frei Haus, und das ist nicht immer leicht zu (er)tragen.