Kolumnen_Depeschen aus der Provinz/Episode 5

Under my Wheels

Der gemeine Radfahrer leidet nicht nur am "Restless-Legs-Syndrom", sondern ist auch sonst schwer bedient. Leider entkommt man ihm nicht einmal als Stadtflüchtiger.    06.11.2018

Der Schoitl erwacht im Morgengrauen. Seine Beine zucken nervös. Er frühstückt ausgiebig: Speck mit Ei, einen Kübel Kakao, achtzehn Semmeln. Und Spam. Dann quetscht er seinen Leib in eine hautenge Hülle von so exzentrischer Farbgebung, als wäre er unter Papageien aufgewachsen. Er schwingt sich behende auf sein Kampfrad, wie das Nashorn auf die Nashörnin, und macht sich auf den Weg, den großen Fluß entlang.

Und so kommt es, daß ich ihm frühabends begegne. Auf der Donaupromenade, wo meine Gefährtin und ich den schwindenden Tag genießen wollen, schweigend ins Gespräch vertieft. Plötzlich dringen von hinten Geräusche an mein Ohr, ich wende mich um - und da kommt er gefahren, schnurstracks auf uns zu. Mit einer gebieterischen Handbewegung bringe ich ihn zum Halten und deute auf die andere Seite des Weges, der in beiden Richtungen menschenleer ist. Worauf der Kerl, offenbar ein Holländer, mit einer Stimme wie Rudi Carrell auf Rohypnol radebrecht: "Gehen ... muß ... rechts!"

Ich kratze den letzten Rest meines Wiener Charmes zusammen und entgegne: "Wos is, Gschissener, kannst ned ausweichn?!" Wenige Sekunden später strampelt er sich - nach beiderseitiger Androhung körperlicher Gewalt - auf den Horizont zu. Und läßt mich mit meinem wiedererwachten Zorn auf die Psychopathologie des Radfahrers zurück.

Gewiß gibt es zivilisierte Gegenden mit einer Radfahrkultur - vielleicht auf dem Saturn, wo gutgekleidete Veloisten elegant über die Ringe dieses schönen Planeten gleiten und sich nicht nur an die Verkehrsregeln, sondern auch an den intergalaktischen Anstand halten. Bei uns auf Erden kommt sowas nicht vor. Da gibt es bestenfalls die Notwendigkeits-Radler, meist Hausfrauen und Pensionisten, die in ländlichen Gegenden oder städtischen Außenbezirken zum Supermarkt fahren. Ihnen kann man nicht viel vorwerfen, außer eventuell, daß sie gern beim Tratschen Steg und Weg verstellen.

Zur psychiatrischen auffälligen Epidemie wurden Radfahrer erst durch die völlige Pervertierung des Freizeitgedankens. Man nehme nur diese Jungeltern, die ihre kugeligen Kinder zwischen Kebab und Konsole zur "körperlichen Ertüchtigung" anhalten, als wäre die HJ noch am Ruder. Oder die sogenannten Aktiv-Urlauber, die ihre Ferien damit zubringen, sich auf dem Rade einen Infarkt herbeizutreten. Dabei tragen sie, damit ihr Popscherl nicht wund wird, eine Art Erwachsenenwindel unter ihrer grauenhaften Sportkleidung - und Helme, die aussehen, als hätte H. R. Giger den Eierschalenhut von Calimero entworfen.

Andererseits: Den Helm brauchen sie garantiert, sonst ziehen sie sich beim Sturz noch eine Kopfverletzung und bleibende mentale Schäden zu. Und dann dürfen sie nur mehr in Wien radfahren. Und grün wählen. Das wünscht man nicht einmal seinem schlimmsten Feind. (Oder eigentlich doch ...)

Peter Hiess

Depeschen aus der Provinz


Peter Hiess lebte mehrere Jahrzehnte in Wien. Dann entschloß er sich, in die Provinz zu übersiedeln. Wie sich das anfühlte, erfahren Sie hier.

Kommentare_

Kommentar verfassen

Kolumnen
Depeschen aus der Provinz/Episode 15

Aggressiv und preiswert

Lassen Sie sich nicht täuschen: Geiz ist nicht geil, sondern gemein. Und zudem der Lebensqualität eines Kolumnisten abträglich, der sich aus Versehen in eine dieser grauenhaften Sparefroh-Hallen auf dem Lande wagt, um seine Speisekammer zu füllen. Miststirln wär´ g´scheiter.  

Kolumnen
Depeschen aus der Provinz/Episode 14

Ciao, Martini!

"Italien soll vorkommen", sagt der Chef. "Ich will es so." Und so richtet der brave Kolumnist seine Sehnsucht gen Süden, auch wenn es ihn in eine ganz andere Gegend zieht. Egal. Machen Sie den Chianti auf, rollen Sie die Nudel auf die Gabel und lesen Sie. Pronto, presto, Pasta asciutta.  

Kolumnen
Depeschen aus der Provinz/Episode 13

Zu Lasten der Briefträger

"Es war ja nix da", hört man alte Leute manchmal sagen. "Wir ham ja nix ghabt." Herrliche Zeiten. Heute haben sie nämlich alles. Und was noch fehlt, bestellt man aus dem Katalog. Die Füllhorner des Kapitalismus liefern frei Haus, und das ist nicht immer leicht zu (er)tragen.  

Kolumnen
Depeschen aus der Provinz/Episode 12

Grenzkontrolle

In der Provinz hört dich niemand schreien. Also, die Nachbarn vielleicht, und die verständigen irgendwann die Behörden, wenn der Krawall nicht aufhört. Aber für deine ehemaligen Bekannten aus Wien bist du mindestens scheintot. Und das verstehst du leider nur zu gut.  

Kolumnen
Depeschen aus der Provinz/Episode 11

Haben oder Nichtsein

"Begrabt mein Herz an der Biegung des Waldwegs." Oder: "Wir haben die Welt von unseren Raubrittern nur geliehen." Oder auch: Wie ein versuchter Spaziergang auch abseits der städtischen Arbeiterviertel zwangsläufig zum Klassenkampf führen muß.  

Kolumnen
Depeschen aus der Provinz/Episode 10

Rettungs-Gassenhauer

Noch ist verkehrstechnisch nicht alles gesagt. Nachdem sich der Kolumnist über Radler und Autofetischisten ausgelassen hat, bleibt nur die Eisenbahn. Weil mit dem Flugzeug kommt man nicht in die Provinz.