Kolumnen_Depeschen aus der Provinz/Episode 9

Lernen von Lucky Luke

Scharlatane wurden im Wilden Westen geteert und gefedert, bevor man sie auf einer Eisenbahnschiene aus dem Dorf trug. Hier ist es zwar längst nicht so wild (oder westlich), aber die Idee ist immer noch gut.    12.09.2019

Es beginnt immer gleich: Die Tür zum Saloon öffnet sich, grelles Sonnenlicht spiegelt sich in den Whiskeygläsern, und ein aufgeregter Bub ruft den Trinkern mit den zerfurchten Gesichtern zu: "Draußen hat schon wieder einer seine Bühne aufgebaut!"

Und sie alle stehen auf wie ein Mann, kippen ihre Drinks runter, rücken die Revolvergürtel zurecht und schreiten entschlossen durch die Schwingtüren, um auf der staubigen Hauptstraße des Ortes nach dem Rechten zu sehen. Bedächtigen Schrittes gehen sie auf den Platz zu, wo sich eine Volksmenge versammelt hat. Sie wissen, was sie dort erwartet, weil sich das seit Jahrzehnten nicht geändert hat: falsche Prediger und snake oil merchants - Quacksalber, die dem Volk ihre Wundermittel andrehen wollen. Heute nennen sich die Typen nur anders, nämlich Stadtmarketing-Experten, aber es steckt derselbe Schwindel dahinter.

Der "Stadtkern" ihres Dorfs ist meist öd und leer. Die kleinen Geschäfte haben zugesperrt, während die Hardware-Stores und Supermärkte, ja, sogar Postamt und Polizei hinaus zu den Ortstafeln gezogen sind. Ein paar Souvenirhändler versuchen noch ihr Glück ... aber sobald die Sonne untergegangen ist, herrscht hier soviel Leben wie in der Kapuzinergruft. Nach der Sperrstunde.

"Ich werde euer Zentrum beleben!" brüllt der Mann auf seinem Podest. "Straßenmusiker! Ethno-Märkte! Traktor-Verkaufsshows! Events! Events! Events! Bald seid ihr wieder ein richtiger Wirtschaftsstandort!" Im Publikum macht sich Murren breit; die Leutchen hören es nicht gern, wenn man ihre Gemeinde als "Standort" verunglimpft. Und sie haben längst genug davon, daß widerlich Spielleut vor ihren Häusern ganztägig dieselbe Melodie fiedeln oder fahrendes Volk im Hochsommer verdorbenen Käse feilbietet.

Doch davon läßt sich der Marktschreier nicht abschrecken. Er fährt sich durchs schlechtblondierte Haar, schwitzt sein rosagestreiftes Hemd durch und denkt daran, daß sich sein Marketing-Kurs doch irgendwann bezahlt machen muß. Er will das schaffen, was anderen Wirtschaftszuhältern schon in viel größeren Städten gelungen ist. Er wird dieses Kaff in Disneyland verwandeln, jawoll! Und so krakeelt er weiter: "Festivals! Umzüge! Zur besten Zeit der Woche! Verlegen wir den Faschingsdienstag auf den Samstag! Und Weihnachten gleich dazu!"

Die Menge weiß genau, was ihr der Kerl verkaufen will: Kirtag. Was anderes fällt dort, wo sie wohnt, sowieso keinem ein. Aber Kirtag können sie selber viel besser. Und billiger. Die Menschen machen Platz für die Cowboys aus dem Saloon, die unbeirrt auf den Marketing-Gauner zumarschieren, die Hand am Colt. Die wissen, wie man mit Scharlatanen umgeht. Und einer von ihnen ist garantiert schon am Bahnhof und fragt dort, ob eventuell irgendwo eine Schiene übrig ist.

Peter Hiess

Depeschen aus der Provinz


Peter Hiess lebte mehrere Jahrzehnte in Wien. Dann entschloß er sich, in die Provinz zu übersiedeln. Wie sich das anfühlte, erfahren Sie hier.

Kommentare_

Kommentar verfassen

Kolumnen
Depeschen an die Provinz/Episode 27

Früher, statt Halloween ...

"Ich geh´ nicht gern auf Friedhöfe - die deprimieren mich so!" hört man immer öfter aus imbezilem Mund. Da man die Leute aber blöderweise nicht im Keller der Therapeutin verscharren kann, ist zu Allerheiligen der Weg vorgezeichnet.  

Kolumnen
Depeschen an die Provinz/Episode 26

Der Ruf der Sirene

"Es wird doch nix passiert sein?!" sagt der Wiener mit ängstlich-lüsternem Blick, wenn zwei, drei Rettungen an seinem Fenster vorbeirasen. Dabei sollte er längst wissen: In der Stadt ist immer was passiert.  

Kolumnen
Depeschen an die Provinz/Episode 25

Der Unvollendete

"Nimm dir nur keinen Hallodri!" warnen Mütter seit je ihre heiratsfähigen Töchter - und öffnen damit tödlichen Langweilern Tür, Tor und Ehebett. Mit einem Spitzbuben wär´s garantiert nie so fad geworden.  

Kolumnen
Depeschen an die Provinz/Episode 24

Ich bleib´ dann mal hier

"Italien ist wunderschön, doch lieber mag ich wandern gehen." Trotz der thematischen Südausrichtung des vorliegenden Hefts bleibt der Kolumnist im Sommer daheim - und findet sein Dolce Vita im Wienerwald.  

Kolumnen
Depeschen an die Provinz/Episode 23

Hirn mit Eier

"Wien hat 1.700.000 Gehirne" brüllt einem ein Autobahn-Motivationsschild kurz vor der Stadtgrenze entgeen. "Suchen wir sie!" stand wahrscheinlich auf dem nächsten - aber das hat längst ein ungarischer Lkw frontal erwischt.  

Kolumnen
Depeschen an die Provinz/Episode 22

Regieanweisungen

Kennen Sie das Klassentreffen-Phänomen, wenn plötzlich hinter den Visagen komischer alter Menschen ihre jugendlichen Gesichter auftauchen? Das funktioniert auch bei Städten - und läßt unseren Kolumnisten ganz poetisch werden.