Akzente_Franz Schmidt - Das Buch mit sieben Siegeln

Apokalyptische Visionen

Acht Jahre ist es her, daß die Wiener Philharmoniker Schmidts monumentales Oratorium zuletzt im Wiener Musikverein aufgeführt haben. Stand damals Nikolaus Harnoncourt auf dem Orchesterpult, so dirigierte beim aktuellen Konzert der Chorleiter Günter Knotzinger ein ungarisches Orchester.    06.11.2008

Der 1874 in Pressburg geborene Franz Schmidt gilt als musikalischer Multifunktionär: Er war sowohl Komponist als auch Cellist beim K. u. k Hofopernorchester, den heutigen Wiener Philharmonikern. 1914 verließ er das Orchester und konzentrierte sich allein auf die Komposition. Im Gegensatz zu seinem Zeitgenossen Schönberg (der übrigens im selben Jahr zur Welt kam) blieb Schmidt der Spätromantik treu; er interessierte sich kaum für die Zwölftontechnik.

Schmidts Oratorium "Das Buch mit sieben Siegeln" entstand 1938 (ein Jahr vor seinem Tod) und ist eine Vertonung der "Offenbarung Johannes". Im weit ausladendem Stil verliert sich der Komponist in spätromantischen Ergüssen; so sehr, daß das Werk sehr schnell seine Einheitlichkeit einbüßt. Ähnlich wie bei Schönbergs "Gurreliedern" (ca. 1900) ist das Oratorium eine Aneinanderreihung von vielen wunderschönen Details und kompositorischen Wundern, ohne je ein Gesamtbild zu erreichen. Franz Schmidt will jedermann seine hervorragende Kompositionstechnik (vor allem bei den Fugen) beweisen - was ihm auch mühelos gelingt. Man kann das Werk beim Hören bewundern, vergißt es aber dann auch sehr schnell.

Geschmückt wurde die Aufführung im Wiener Musikverein durch die Ausführenden. Der Wiener Lehrer-A capella-Chor und das ungarische Savaria Symphonie-Orchester wurden vom Chorleiter Günter Knotzinger souverän dirigiert. Das Orchester (verstärkt durch das Ensemble Koinoina) spielte eindrucksvoll, und wenn sich Maestro Knotzinger noch mehr auf die Musiker konzentriert hätte, wäre der erste Teil genauso hervorragend gewesen wie der zweite. Sein Chor war durchwegs hochmusikalisch und wortdeutlich - eine beeindruckende Qualität, wenn man bedenkt, was die so hochgelobten semiprofessionellen Chöre in Wien (Schoenberg-Chor, Singverein) schon geliefert haben. Ein als Profi verkaufter Laie bleibt halt immer noch ein Laie; im Vergleich dazu sind die echten "Laienensembles" ehrlicher und beeindruckender.

Das große Atout in diesem Konzert waren die Solisten - interessant, daß gleich drei der sechs Sänger Kärntner sind. Im Quartett besonders beeindruckend waren der sonore Mezzo von Daniela Treffner und der glockenhelle Sopran von Tünde Szabóki. Der große Held des Abends war jedoch Helmut Wildhaber in der Partie des Johannes. Die Rolle ist eine sportliche und gesangstechnische Herausforderung. Der Tenor hat mehr als die Hälfte der knapp zwei Stunden zu bewältigen; als "Zuckerl" hat Schmidt die Partie so angelegt, daß sie fast nur in einer hohen Lage zu singen ist. Es war großartig, wie Wildhaber diese Herausforderung meisterte und damit zum bleibendsten Eindruck des ganzen Abend wurde.

Wildhaber ist aber nicht "nur" als klassischer Sänger ein Begriff, sondern vertieft sich genauso in die (Kärntner) Volksmusik. Wer übrigens anläßlich des Todes von Jörg Haider das wunderschöne "Pfiat Gott" gehört und gesehen hat, sollte wissen, daß Wildhaber es mit dem Politiker einstudiert (und auch bei der Trauerfeier gesungen) hat. Deswegen sei an dieser Stelle auch auf die großartige CD "Helmut Wildhaber singt seine liebsten Kärnterlieder" verwiesen.

Herbert Hiess

Franz Schmidt - Das Buch mit sieben Siegeln

ØØØØ

Konzert am 26. Oktober 2008

Leserbewertung: (bewerten)

Aus der Offenbarung des Johannes - Oratorium für Solisten, Chor, Orchester und Orgel

 

Solisten: Helmut Wildhaber, Anton Scharinger, Tünde Szabóki, Daniela Treffner, Thomas Tischler, Dominik Nekel (Gesang); Robert Kovács (Orgel)

 

Savaria Symphonie-Orchester; Wiener Lehrer-a cappella-Chor/Günter Knotzinger (Dirigent)

Links:

Kommentare_

Kommentar verfassen

Musik
Weihnachtliche Musiktips im Corona-Jahr

Geschenktips für Klassikfreunde

Hören darf man heuer auch ganz ohne Maske. Grund genug für den EVOLVER-Klassikexperten Herbert Hiess, seine Musiktips für die Weihnachtszeit unter den virtuellen Christbaum zu legen.  

Musik
Orchesterkonzert der Wiener Philharmoniker

Seltsame Zeiten

Nicht nur Thomas Angyan, der zukünftige Ex-Chef des Wiener Musikvereins, hätte sich den Abschluß seiner Karriere - ebenso wie Staatsoperndirektor Dominique Meyer - anders vorgestellt. Wie so viele Kulturschaffende gingen beide der angeblichen Pandemie in die Falle.  

Print
Rudolf Buchbinder im Interview

Reise durch den Beethoven-Kosmos

Wer Rudolf Buchbinder ist, braucht man eigentlich niemandem mehr zu erklären. Der sich im 74. Lebensjahr befindende Star-Pianist ist in Kulturkreisen weltweit ein Begriff - und vor allem in Sachen Beethoven eine Kapazität, an der man nicht vorbeigehen kann und darf.  

Musik
Wiederaufnahme in der Berliner Staatsoper

Carmen in der Corona-Krise

Pech oder Schicksal - wie auch immer man es bezeichnen mag: Daß die großartige Berliner "Carmen" schon nach der zweiten Aufführung von Amts wegen gestoppt werden musste, hätte sich niemand gedacht. Jetzt kann man sie wohl einige Zeit nur als Stream oder Aufzeichnung betrachten. Die Staatsoper unter den Linden zeigt mit ihr jedenfalls, daß sie dank ihrer hervorragenden Musiker viele der angeblichen Spitzenhäuser übertrifft.  

Stories
"Der Vorname" in den Kammerspielen

Makabre Wohnzimmerkomödie

Wie Political Correctness als brutale Verlogenheit entlarvbar ist, zeigt das Stück "Der Vorname" des Autorenduos Patellière und Delaporte. Herbert Hiess hat es in den Kammerspielen erlebt.  

Musik
Last-Minute-Ideen für Klassikliebhaber

Weihnachtliche CD-Tips aus Wien

Alle Jahre wieder ... kommt nicht nur das Christuskind, sondern auch der "Streß", der oft zu Geschenkskäufen in letzter Minute führt. Um Verlegenheitsgaben wie Socken oder Bonbonnieren zu umgehen, hat der EVOLVER-Klassikexperte einige Tips zusammengestellt, die nicht nur eingefleischten Klassikliebhabern Freude bereiten werden.