Akzente_Franz Schmidt - Das Buch mit sieben Siegeln

Apokalyptische Visionen

Acht Jahre ist es her, daß die Wiener Philharmoniker Schmidts monumentales Oratorium zuletzt im Wiener Musikverein aufgeführt haben. Stand damals Nikolaus Harnoncourt auf dem Orchesterpult, so dirigierte beim aktuellen Konzert der Chorleiter Günter Knotzinger ein ungarisches Orchester.    06.11.2008

Der 1874 in Pressburg geborene Franz Schmidt gilt als musikalischer Multifunktionär: Er war sowohl Komponist als auch Cellist beim K. u. k Hofopernorchester, den heutigen Wiener Philharmonikern. 1914 verließ er das Orchester und konzentrierte sich allein auf die Komposition. Im Gegensatz zu seinem Zeitgenossen Schönberg (der übrigens im selben Jahr zur Welt kam) blieb Schmidt der Spätromantik treu; er interessierte sich kaum für die Zwölftontechnik.

Schmidts Oratorium "Das Buch mit sieben Siegeln" entstand 1938 (ein Jahr vor seinem Tod) und ist eine Vertonung der "Offenbarung Johannes". Im weit ausladendem Stil verliert sich der Komponist in spätromantischen Ergüssen; so sehr, daß das Werk sehr schnell seine Einheitlichkeit einbüßt. Ähnlich wie bei Schönbergs "Gurreliedern" (ca. 1900) ist das Oratorium eine Aneinanderreihung von vielen wunderschönen Details und kompositorischen Wundern, ohne je ein Gesamtbild zu erreichen. Franz Schmidt will jedermann seine hervorragende Kompositionstechnik (vor allem bei den Fugen) beweisen - was ihm auch mühelos gelingt. Man kann das Werk beim Hören bewundern, vergißt es aber dann auch sehr schnell.

Geschmückt wurde die Aufführung im Wiener Musikverein durch die Ausführenden. Der Wiener Lehrer-A capella-Chor und das ungarische Savaria Symphonie-Orchester wurden vom Chorleiter Günter Knotzinger souverän dirigiert. Das Orchester (verstärkt durch das Ensemble Koinoina) spielte eindrucksvoll, und wenn sich Maestro Knotzinger noch mehr auf die Musiker konzentriert hätte, wäre der erste Teil genauso hervorragend gewesen wie der zweite. Sein Chor war durchwegs hochmusikalisch und wortdeutlich - eine beeindruckende Qualität, wenn man bedenkt, was die so hochgelobten semiprofessionellen Chöre in Wien (Schoenberg-Chor, Singverein) schon geliefert haben. Ein als Profi verkaufter Laie bleibt halt immer noch ein Laie; im Vergleich dazu sind die echten "Laienensembles" ehrlicher und beeindruckender.

Das große Atout in diesem Konzert waren die Solisten - interessant, daß gleich drei der sechs Sänger Kärntner sind. Im Quartett besonders beeindruckend waren der sonore Mezzo von Daniela Treffner und der glockenhelle Sopran von Tünde Szabóki. Der große Held des Abends war jedoch Helmut Wildhaber in der Partie des Johannes. Die Rolle ist eine sportliche und gesangstechnische Herausforderung. Der Tenor hat mehr als die Hälfte der knapp zwei Stunden zu bewältigen; als "Zuckerl" hat Schmidt die Partie so angelegt, daß sie fast nur in einer hohen Lage zu singen ist. Es war großartig, wie Wildhaber diese Herausforderung meisterte und damit zum bleibendsten Eindruck des ganzen Abend wurde.

Wildhaber ist aber nicht "nur" als klassischer Sänger ein Begriff, sondern vertieft sich genauso in die (Kärntner) Volksmusik. Wer übrigens anläßlich des Todes von Jörg Haider das wunderschöne "Pfiat Gott" gehört und gesehen hat, sollte wissen, daß Wildhaber es mit dem Politiker einstudiert (und auch bei der Trauerfeier gesungen) hat. Deswegen sei an dieser Stelle auch auf die großartige CD "Helmut Wildhaber singt seine liebsten Kärnterlieder" verwiesen.

Herbert Hiess

Franz Schmidt - Das Buch mit sieben Siegeln

ØØØØ

Konzert am 26. Oktober 2008

Leserbewertung: (bewerten)

Aus der Offenbarung des Johannes - Oratorium für Solisten, Chor, Orchester und Orgel

 

Solisten: Helmut Wildhaber, Anton Scharinger, Tünde Szabóki, Daniela Treffner, Thomas Tischler, Dominik Nekel (Gesang); Robert Kovács (Orgel)

 

Savaria Symphonie-Orchester; Wiener Lehrer-a cappella-Chor/Günter Knotzinger (Dirigent)

Links:

Kommentare_

Kommentar verfassen

Musik
Neuerscheinungen am CD-Markt 2019

Musikalische Zwischenbilanz

Auch zwischen Weihnachten und Frühsommer sind die Tonträgerproduzenten sehr aktiv. Und auch zu dieser Zeit ist es schwierig, die Spreu vom Weizen zu trennen. Der EVOLVER-Klassikexperte ist gern dabei behilflich, einen Überblick über Highlights und weniger beachtenswerte Produktionen zu geben.  

Musik
Carl Maria von Weber - Oberon/Theater an der Wien

Weber-Revue im Versuchslabor

Der Puppenspieler Nikolaus Habjan ließ bei der Elfenoper regiemäßig keinen Stein auf dem anderen. Trotzdem gelang ihm eine hervorragende und vor allem hochmusikalische Inszenierung. Weniger inspirierend waren das Orchester, dessen Leiter Thomas Guggeis und manche der Sänger. Insgesamt konnte man aber froh sein, die Koproduktion mit der Bayerischen Staatsoper miterleben zu dürfen.  

Akzente
Die Seer "Stad-Tour" 2018 in Wien

Weihnachts-Reminiszenzen

Nach Weihnachten ist vor Weihnachten. Auch wenn es bis zum 24. Dezember noch lange dauern mag - das nächste "stille Fest" kommt rascher, als man denkt. Bei der "Stad Tour" 2018 gaben die Seer im Abschlußkonzert neben weihnachtlichen Liedern viele ihrer schönsten und besinnlichsten Songs zum besten. Das machte richtig Vorfreude auf das "Stad"-Konzert 2019 im Wiener Konzerthaus.  

Musik
Tonkünstler in Grafenegg und Salieri an der Wien

Das Beethoven-Ereignis

Vor nicht allzulanger Zeit massakrierten ein berühmtes Orchester und dessen Chef Beethovens Siebente in Grafenegg. Jetzt überraschten Ivor Bolton und die Tonkünstler als Grafenegger Hausorchester das Publikum mit einer der besten Aufführungen des oft gespielten Werks. Und im Theater an der Wien hörte man in einer brillanten Aufführung, warum ein "Opernkoloß" zu Recht nicht mehr aufgeführt wird.  

Musik
Klassik-CD-Tips Weihnachten

Lautes Fest der Stille

Der EVOLVER-Klassikexperte hat sich 2018 sehr schwer getan, aus der Vielzahl der Neuerscheinungen und Wiederauflagen die "Rosinen" herauszupicken. Mit seiner Auswahl können Musikfreunde und Schenkwillige aber nichts falsch machen.  

Musik
EVOLVER-Klassikexperte auf Abwegen

"A wüds Wossa" am Kamp

Genau zwischen den Sommerkonzerten und dem Festival 2018 hatte die steirische Erfolgsband Die Seer ihren großen Auftritt in Grafenegg. Das Rezept für diesen großartigen Abend war eigentlich ganz einfach: acht phantastische Musiker, Superlieder, eine ebensolche Akustik, beeindruckende Videos - und nicht zuletzt ein Traumwetter.