Musik_Neuerscheinungen am CD-Markt 2019

Musikalische Zwischenbilanz

Auch zwischen Weihnachten und Frühsommer sind die Tonträgerproduzenten sehr aktiv. Und auch zu dieser Zeit ist es schwierig, die Spreu vom Weizen zu trennen. Der EVOLVER-Klassikexperte ist gern dabei behilflich, einen Überblick über Highlights und weniger beachtenswerte Produktionen zu geben.    04.06.2019

Christian Thielemann ist 2019 mit seinem Sechziger ein Jubilar, der mit interessanten Ausgaben aufwarten kann. Der deutsche Dirigent, der sich selbst gern als Kapellmeister bezeichnet, hat auch im besten Sinne des Wortes eine profunde Karriere hingelegt, in der er als richtiger Korrepetitor begann (u .a. auch für Herbert von Karajan). Die von seiner Stammfirma Deutsche Grammophon aufgelegte Box gibt einen schönen Überblick über sein ganzes symphonisches Repertoire. Von Beethoven über Schumann und Brahms bis hin zu Pfitzner und Richard Strauss spannt sich der musikalische Bogen des Maestros. Während er bei Strauss und größtenteils bei Wagner unerreicht ist, nerven manchmal seine Interpretationen von Beethoven, Schumann und Brahms.

Thielemann taucht diese Komponisten zeitweise in eine übermäßig schwülstige und schwer verdauliche Sauce, die die erwähnten Komponisten sogar teilweise entstellt. Gerade bei den Schumann-Symphonien ist das deutlich hörbar. Schumann I in der großen Box mit dem Philharmonia Orchestra London ist da noch erträglich; die Neuauflage bei Sony mit seiner Dresdner Staatskapelle allerdings recht schwer genießbar. Mit oft unlogischen Temporückungen beeinträchtigt der Dirigent das Hörerlebnis, in allen vier Symphonien kann sich nie eine richtige Dynamik entwickeln. Referenzteil ist bei der vierten Symphonie der Übergang vom dritten zum vierten Satz. Während er bei Thielemann fast zu brav und uninteressant klingt, ist dieser Teil bei Herbert von Karajan mit den Wiener Philharmonikern ein extremes Klangerlebnis. Vielleicht hätte Herr Thielemann beim Korrepetieren Maestro Karajan mehr über die Schulter schauen sollen.

 

Das Jahr 2020 wird mit dem 250. Geburtstag von Ludwig van Beethoven wieder einmal ein "Beethoven-Jahr", das die Plattenfirmen wahrscheinlich zuhauf die Symphonien und Klavierkonzerte des großen Komponisten lancieren läßt. Hier muß man die besten Produktionen geradezu mit der Lupe suchen; tatsächlich finden sich dann aber doch hin und wieder hochinteressante Neuaufnahmen. Die Neuproduktion der Symphonien mit dem WDR-Sinfonieorchester unter Jukka-Pekka Saraste ist eine der besten Aufnahmen der jüngeren Vergangenheit. Ohne die übertrieben-hysterische "historische Informiertheit" beleuchten der Dirigent und das hervorragende Orchester mit der richtigen Portion Dynamik, Klangschönheit und mitreißendem Verve die unsterblichen Werke - die Box ist ein hochinteressantes Erlebnis. Genauso hervorragend ist Beethoven II der Deutschen Grammophon unter Herbert von Karajan auf Blu-ray. Die Produktion vom Ende der 70er Jahre untermauert Karajans Ruf als einzigartiger Beethoven-Dirigent.

 

Sir Simon Rattle ist noch gar nicht so lange Chef des London Symphony Orchestra - und mit seinen Tonträgerproduktionen schon mehr als rührig. Die herausragendsten dabei sind Berlioz´ "La Damnation de Faust" und Leonard Bernsteins "On The Town". Genial bei beiden Aufnahmen sind Chor, Orchester und die jeweils hervorragenden Sängerbesetzungen. Offenbar gelangt Sir Simon auf seine "alten Tage" auf den Zenit seinen Schaffens. Er wird uns Hörer hoffentlich mit noch vielen weiteren Produktionen erfreuen.

Der niederländische Stardirigent Bernard Haitink hat am 4. März 2019 seinen 90. Geburtstag gefeiert und ist trotz dieses beachtlichen Alters noch so rührig wie ein Jugendlicher. Der Bayerische Rundfunk hat nicht auf den Jahrestag vergessen und für den Jubilar eine wunderschöne Box mit den besten Produktionen aus München veröffentlicht. Hier finden sich Meisterwerke von Haitinks Lieblingskomponisten Haydn, Beethoven, Bruckner und Mahler - alle meisterhaft von Chor, Orchester und dem Maestro interpretiert.

Hector Berlioz begang im März 2019 seinen 150. Todestag, der irgendwie fast unterging. Trotzdem hat die Universal eine grandiose Box mit seinen wichtigsten Werken wieder aufgelegt. Und niemand geringerer als der großartige John Eliot Gardiner interpretiert hier mit seinem Orchestre Revolutionaire et Romantique Berlioz auf höchstem Niveau. Es ist eine wahre Freude, diese Meisterwerke mit dem Maestro zu hören.

 

Der lettische Dirigent Andris Nelsons hat offenbar die "White Card" bei der Deutschen Grammophon und den wichtigsten Orchestern. Jetzt darf er ja mit den Wiener Philharmonikern 2020 nicht nur das Neujahrskonzert dirigieren, sondern auch für das besagte Beethoven-Jahr alle Symphonien aufnehmen. Mit Karl Böhm und Leonard Bernstein hörten die Spitzenproduktionen dieser Symphonien mit dem Orchester leider auf; die letzte Gesamtaufnahme unter Christian Thielemann war nicht wirklich besonders. So wie es aussieht, wird Nelsons diesen Trend fortsetzen.

Auch bei den Bruckner-Symphonien strahlt der Dirigent leider eine gewisse Bedeutungslosigkeit aus. Nelsons beweist bei der 6. Symphonie eindrucksvoll, wie schwierig dieses Werk klanglich umzusetzen ist. Schon im ersten Satz scheitert er an dem "beinhart" zu nehmenden Rhythmus; es gibt auch viel zu viele unlogische Temporückungen. Diese setzen sich im herrlich Mahler-artigen 2. Satz (Adagio) fort, der dynamisch und agogisch (Anm.: tempomäßig) regelrecht zerfällt. Der Satz ist, wenn man so will, von Bruckner her einer der geschlossensten überhaupt. Schade, daß hier quasi nur einzelne Partikel (wenn auch sehr sauber herausgearbeitet und gespielt) überbleiben.

Ein Erbe des allzu früh verstorbenen Chefs der Tschechischen Philharmonie, Jiri Belohlavek, sind die von Josef Suk komponierte Schauspielmusik zu "Fairy Tale" sowie die Symphonie "Asrael". Hier tauchen der großartige Dirigent und das ebensolche Orchester tief in die tschechische Romantik ein. Die vorliegende Aufnahme läßt hoffen, daß sich noch viel mehr Tonaufnahmen von Belohlavek in den Archiven befinden. Sein allzu früher Tod ist ein Riesenverlust in der sowieso kargen Landschaft der Meisterdirigenten.

Herbert Hiess

Christian Thielemann - The Orchestral Recordings on Deutsche Grammophon

ØØØØ 1/2

Box-Set

Leserbewertung: (bewerten)

div. Orchester und Solisten/Christian Thielemann

 

Deutsche Grammophon/Universal (D 2019)

Links:

Schumann: Symphonies

ØØØØ 1/2

Gesamtaufnahme

Leserbewertung: (bewerten)

Robert Schumann: Symphonien Nr. 1-4

Staatskapelle Dresden/Christian Thielemann

 

Sony Classical (D 2019)

Links:

Beethoven: Complete Symphonies

ØØØØØ

Gesamtaufnahme

Leserbewertung: (bewerten)

Ludwig Beethoven: Symphonien Nr. 1-9

 

div. Solisten und Chöre

 

WDR Sinfonieorchester/Jukka-Pekka Saraste

 

Haenssler (D 2019)

Links:

Beethoven II unter Karajan auf Blu-ray

ØØØØØ

Produktion aus den 70ern

Leserbewertung: (bewerten)

div. Solisten

Berliner Philharmoniker/Herbert von Karajan

 

Deutsche Grammophon/Universal (D 2019)

Links:

Hector Berlioz: La Damnation de Faust

ØØØØØ

Gesamtaufnahme

Leserbewertung: (bewerten)

div. Solisten und Chor

London Symphony Orchestra/Sir Simon Rattle

 

LSO-Label (GB 2019)

Links:

Leonard Bernstein: Wonderful Town

ØØØØØ

Gesamtaufnahme

Leserbewertung: (bewerten)

div. Solisten + Chor

London Symphony Orchestra/Sir Simon Rattle

 

LSO-Label (GB 2019)

Links:

Bernhard Haitink - Portrait

ØØØØØ

Compilation

Leserbewertung: (bewerten)

Werke von Haydn, Beethoven, Bruckner und Mahler

div. Solisten und Chor

 

Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks/Bernhard Haitink

 

BR-Klassik (D 2019)

Links:

Anton Bruckner: Symphonien Nr. 6 und 9

ØØ 1/2

Doppel-CD

Leserbewertung: (bewerten)

Anton Bruckner: Symphonien Nr. 6 + 9

Richard Wagner: div. Werke

 

Gewandhausorchester Leipzig/Andris Nelsons

 

Deutsche Grammophon/Universal (D 2019)

Links:

Josef Suk - Asrael/Fairy Tale

ØØØØØ

Doppel CD

Leserbewertung: (bewerten)

Josef Suk: Asrael und Fairy Tale

 

Tschechische Philharmonie/Jiri Belohlavek

 

Decca/Universal (D 2019)

Links:

Kommentare_

Kommentar verfassen

Musik
Musikalische Höhen und Tiefen in Grafenegg

Ein wechselhafter Sommer

Der EVOLVER-Klassikexperte ist seit Anbeginn ein begeisterter und treuer Besucher der Grafenegger Konzerte. Lesen Sie, wie die drei Wochen(enden) des heurigen Sommers musikalisch verlaufen sind.  

Musik
Neuerscheinungen am CD-Markt 2019

Musikalische Zwischenbilanz

Auch zwischen Weihnachten und Frühsommer sind die Tonträgerproduzenten sehr aktiv. Und auch zu dieser Zeit ist es schwierig, die Spreu vom Weizen zu trennen. Der EVOLVER-Klassikexperte ist gern dabei behilflich, einen Überblick über Highlights und weniger beachtenswerte Produktionen zu geben.  

Musik
Carl Maria von Weber - Oberon/Theater an der Wien

Weber-Revue im Versuchslabor

Der Puppenspieler Nikolaus Habjan ließ bei der Elfenoper regiemäßig keinen Stein auf dem anderen. Trotzdem gelang ihm eine hervorragende und vor allem hochmusikalische Inszenierung. Weniger inspirierend waren das Orchester, dessen Leiter Thomas Guggeis und manche der Sänger. Insgesamt konnte man aber froh sein, die Koproduktion mit der Bayerischen Staatsoper miterleben zu dürfen.  

Akzente
Die Seer "Stad-Tour" 2018 in Wien

Weihnachts-Reminiszenzen

Nach Weihnachten ist vor Weihnachten. Auch wenn es bis zum 24. Dezember noch lange dauern mag - das nächste "stille Fest" kommt rascher, als man denkt. Bei der "Stad Tour" 2018 gaben die Seer im Abschlußkonzert neben weihnachtlichen Liedern viele ihrer schönsten und besinnlichsten Songs zum besten. Das machte richtig Vorfreude auf das "Stad"-Konzert 2019 im Wiener Konzerthaus.  

Musik
Tonkünstler in Grafenegg und Salieri an der Wien

Das Beethoven-Ereignis

Vor nicht allzulanger Zeit massakrierten ein berühmtes Orchester und dessen Chef Beethovens Siebente in Grafenegg. Jetzt überraschten Ivor Bolton und die Tonkünstler als Grafenegger Hausorchester das Publikum mit einer der besten Aufführungen des oft gespielten Werks. Und im Theater an der Wien hörte man in einer brillanten Aufführung, warum ein "Opernkoloß" zu Recht nicht mehr aufgeführt wird.  

Musik
Klassik-CD-Tips Weihnachten

Lautes Fest der Stille

Der EVOLVER-Klassikexperte hat sich 2018 sehr schwer getan, aus der Vielzahl der Neuerscheinungen und Wiederauflagen die "Rosinen" herauszupicken. Mit seiner Auswahl können Musikfreunde und Schenkwillige aber nichts falsch machen.