Print_Elizabeth Corley - Crescendo

Katz und Maus

Lustmolche und Serienmörder treiben in diesem Psychothriller ihr Unwesen. Wer mit auf die Jagd gehen will, braucht das Buch - dank EVOLVER - vielleicht nicht einmal zu kaufen.    16.08.2006

Allen kann man´s auch nicht recht machen: "Spätestens wenn sich Nightingale gegen Mitte des Buches auf den alten Landsitz ihrer Familie zurückzieht, ist klar, worauf das Ganze hinausläuft und wo der Showdown stattfindet", kritisiert ein Leser den neuen Inspektor-Fenwick-Roman von Elizabeth Corley auf Amazon. Der wundert sich offenbar, daß tatsächlich ein Thriller drin ist, wo bereits am Cover brav "Thriller" draufsteht. Der finale Showdown gehört nun mal zum Psychothriller wie das Zusammenfinden zweier einsamer Herzen zur Romantic Comedy - von der sich "Crescendo" ebenfalls einzelne Muster ausgeborgt hat. Wer für das Schmuse-und-Kuschel-Genre etwas übrig hat, verzichtet nicht darauf, weil sowieso klar ist, "daß die zwei sich kriegen." Wer sich von einem Thriller unterhalten fühlt, wirft ihn nicht ins Altpapier, sobald deutlich wird, daß sich Gut und Böse am Ende nochmal bis aufs letzte Messer bekriegen.

Unterhalten wird man mit Corleys drittem Buch rund um die Figur des intuitiv agierenden und feschen (ein Zugeständnis an eine großteils weibliche Zielgruppe) Inspektor Fenwick zweifellos. Der Plot: Über das Internet-Rollenspiel "The Game" findet ein Serienvergewaltiger und -mörder seine Opfer - darunter auch beinahe die Polizistin Louise Nightingale, die dafür sorgt, daß der Psychopath hinter Schloß und Riegel verschwindet. Doch kaum ist der Bösewicht eingelocht, geht der Terror erst recht los: Die Mordserie wird brutaler als je zuvor fortgesetzt, die Taten finden in immer kürzeren Abständen statt. Und Nightingale, der ein Stalker zusetzt, scheint als letztes Opfer auserkoren.

Selbstverständlich sind nicht nur die Täter, sondern auch die Ermittler mit psychischen Defiziten behaftete, dysfunktionale Figuren; das gilt für Nightingale ebenso wie für Fenwick. Im Unterschied zu Hard-Boiled-Vertretern des Genres widmet sich Corley diesen jedoch geradezu liebevoll. Einen wesentlichen Teil des Buchs nimmt so ein Selbstfindungs- und Entwicklungsprozeß ein, den Louise Nightingale auf ihrer Flucht und im Exil an der Stätte ihrer Kindheit und Jugend durchlebt. Die medial zum Teil bereits abgefeierte Figur des Inspektor Fenwick dagegen bleibt merkwürdig blaß, und das fast bis gegen Schluß. Man begreift weder, was Frauen an dieser Creative-Writing-Schablone finden sollen, noch, weshalb Schwerverbrecher dem Herrn Ermittler besser aus dem Weg gehen sollten.

Umso nachvollziehbarer und bestens recherchiert scheinen dagegen die Schilderungen polizeilicher Ermittlungsarbeit, wobei Corley - im Zivilberuf Investment-Unternehmerin - ihre bösen Jungs gern mal in der IT-Wunderwelt (Internet-Rollenspiele, Trojaner etc.) agieren läßt. Durchaus auch gelegentlich recht brutalen Moritaten geht die Autorin dankenswerterweise nicht aus dem Weg. Ausnahmen sind die Vergewaltigungsszenen, die ohne das hinter scheinbarer Empörung versteckte lüsterne Gehechel auskommen.

Trotz einzelner Charaktere, die etwas flach gerieten, und einer unglücklichen Liebesgeschichte, die zumindest an einigen wenigen Stellen in Groschenroman-Kategorien abgehandelt wird, ist der Roman sehr spannend zu lesen. Speziell nach der ersten Hälfte tut man sich schwer, das Buch zwischendurch wieder aus der Hand zu legen. Dazu tragen auch die geschickt verwobenen Handlungsfäden und Perspektivwechsel bei, die für Kurzweil sorgen, ohne den Erzählfluß zu beeinträchtigen.

Fazit: ein solide gebauter Thriller, der angenehm die Zeit vertreibt - schließlich ist der Sommer (hoffentlich) noch lang!

Alina Fuchs

Elizabeth Corley - Crescendo

ØØØØ

(Death on Dark Waters)


Fischer Taschenbuch (Frankfurt am Main, 2006)

 

Links:

Verlosung


Der EVOLVER verlost iPods! In Kooperation mit dem Fischer-Verlag haben wir zahlreiche Goodies zu Elizabeth Corleys "Crescendo" zu vergeben. Folgende Preisfrage gilt es dafür zu beantworten: In welchem Land lebt und schreibt die Thriller-Autorin?

 

1.+ 2. Preis: iPod shuffle + "Crescendo"

3.- 5. Preis: "Crescendo" + Notizbuch

6.-10. Preis: "Crescendo"

 

Einfach eine Mail mit Name, Adresse und richtiger Antwort - Betreff THE GAME - an mail[at]evolver.at schicken. Viel Glück!

 

Kommentare_

Kommentar verfassen

Print
Markus Orths - Fluchtversuche

Geschichten mit Knalleffekt

Andere haben eine lebhafte Fantasie - die dieses Autors läuft geradezu Amok. Seine rasante Geschichtensammlung erzählt von Überhörgeräten und Särgen, in denen man "richtig liegt".  

Print
R. Topor - Memoiren eines alten Arschlochs

Der Arsch der Welt

Der Brachialhumorist zeigt, was dabei herauskommt, wenn ein richtiger Widerling seine Memoiren schreibt. Das Ergebnis kommt erfahrenen Lesern durchaus bekannt vor.  

Print
Elizabeth Corley - Crescendo

Katz und Maus

Lustmolche und Serienmörder treiben in diesem Psychothriller ihr Unwesen. Wer mit auf die Jagd gehen will, braucht das Buch - dank EVOLVER - vielleicht nicht einmal zu kaufen.  

Print
Hörbuch-Tips 1/06

Blutige Ohren

1954 Minuten oder umgerechnet fast 33 Stunden - so lange hält der Genuß mit der EVOLVER-Auswahl in Sachen Hörbuch und -spiel an. Von Horror bis Hardboiled ist alles dabei.