Print_J. G. Ballard - Die Beton-Trilogie

Der Horror der Zivilisation

Lieben Sie Ihren fahrbaren Untersatz? Schielen Sie auf grauer Autobahn sehnsüchtig zu grünen Verkehrsinseln? Hassen Sie Hochhäuser? Dann haben wir was für Sie!    08.11.2004

Der britische Science-Fiction-Autor James Graham Ballard interessiert sich nicht für hungrige Blobs oder durchtickende Supercomputer. Ihm geht es um die Veränderung oder den Zusammenbruch gesellschaftlicher Strukturen und sozialer Normen beim Zusammenstoß des Menschen mit seiner entfremdeten Umgebung in der Moderne. Oder so ähnlich. Jedenfalls: schwere Kost. Deshalb wird der Autor heute, Jahrzehnte nach dem SF-Boom, eher selten verlegt - der Serienschmarrn um Weltraumschlachten und TV-Soap-Helden zieht den Fans das Geld halt leichter aus der Tasche ...

Umso heldenhafter, wenn ein Bauchladen wie der Area Verlag gleich drei Romane als Sammelband zum Schleuderpreis von 9,95 Euro anbietet. "Crash" enthält alle Bände der "Dystopischen Trilogie/Beton-Trilogie", bestehend aus "Crash" (1973), "Die Betoninsel" ("Concrete Island", 1974) und "Der Block" ("High Rise", 1975).

Crash ist die Perle des Buches. Ein Autounfall stürzt Regisseur Ballard in eine Existenzkrise. Er gerät in eine Welt gefühlsverarmter Sex-Maniacs, die ihre Geilheit aus drohenden Autounfällen speisen und im namensgebenden Crash den totalen Orgasmus suchen. Wer der gleichnamigen Cronenberg-Verfilmung nachsagt, sie böte zu wenig Stoff für einen ganzen Film, wird bemerken, daß es das Buch war, daß nicht mehr hergab. Doch die lohnende Lektüre lehrt auch, daß der düstere Film eigentlich ein heiteres Video über Samstagnachmittags-Autowäscher ist. Jeder Satz in diesem harten, herzlosen und eiskalten Roman ist von kantiger Technik und dampfender Sexualität durchdrungen. Keine Beschreibung und kein Bild, in dem Körper und Maschine einander nicht penetrieren, im zufälligen oder gewollten Zusammenprall, materiell und sexuell. Maschinen, Metall, Plastik, Geschlechtsteile und Sperma befinden sich in ununterbrochener literarischer Kollision mit Tod, Zerstörung und Konstruktion. Trotz stellenweise spürbarer Übersetzung liest sich "Crash" wie eine Mischung aus Spannungsroman und Techno-Fetisch-Porno, dessen Szenen und Sprache sowohl Protagonisten als auch Leser gnadenlos ineinander verkeilt und erst nach dem Crash wieder freigibt, wenn auch zerschmettert, bestenfalls vernarbt. Eine Story ohne Airbag.

 

In Die Betoninsel kommt ein Mann vom Weg ab und fährt seinen Jaguar in den Graben. Der liegt inmitten eines Autobahnkreuzes und entpuppt sich als Mikrokosmos, in dem der schwer verletzte Anti-Robinson anfangs noch um Überleben und Entkommen kämpft, später dagegen nur mehr um Macht und Herrschaft über die anderen Gestrandeten. Die Idee ist gut, die Umsetzung zäh. Immerhin: Kein Leser wird jemals wieder während der Fahrt ein halbes Wurstbrot aus dem Fenster schmeißen, ohne einen Blick zu wagen, wer sich davon nähren mag.

Knackiger ist da schon Der Block: Die Bewohner eines neuen, vierzigstöckigen Hochhauses werden ihrer Luxus-Apartments schnell überdrüssig. Eingepfercht in technokratische Strukturen, entwickeln sie neue Gesellschaftsschichten, deren Tektonik an den Stockwerksgrenzen zu beben beginnt. Scheinbar unschuldigen Forderungen - etwa der, daß die Kinder aus dem 10. Stock nicht mehr im Pool des 30. baden dürfen - folgen bewußte Lärmbelästigungen und Schikanen auf dem Parkplatz. Schnell liegen alle im Krieg gegen alle. Müllschlucker, Aufzüge, Wasser und Strom fallen dem Vandalismus der Bewohner anheim. Ihrer verhaßten technischen Infrastruktur beraubt, tatsächlich von ihr "befreit", verschanzen sich die Menschen hordenweise in Wohnungen, vögeln lustlos kreuz und quer, verspeisen ihre restlichen Haustiere und vegetieren im eigenen Müll, Urin und Kot dahin. Ein wunderbare Story, auch wenn ihre sprachliche Umsetzung nicht ganz die grausam kalte Wucht von "Crash" erreicht.

Falls jemand Berührungsängste hat: Keiner dieser Romane enthält auch nur ein Fitzelchen SF-Material. Heute, ein Vierteljahrhundert nach ihrem Erscheinen, lesen sich Ballards Romane am ehesten wie Drehbuchvorlagen für Reality-Shows oder TV-Berichte aus der Betonwüste.

Andreas Winterer

James G. Ballard - Crash/Die Betoninsel/Der Block

ØØØØ

Sammelband: Crash/Concrete Island/High Rise


Area Verlag (Erftstadt 2004)

 

Links:

Kommentare_

Kommentar verfassen

Kolumnen
Kolumnen, die die Welt nicht braucht #50

Das Leben ist ja doch ein Ponyhof!

Immer wieder fallen uns Sprachzombies mit halbverrotteten Phrasen an. Zumindest dieser einen sollten wir einen Headshot verpassen.  

Kolumnen
Kolumnen, die die Welt nicht braucht #49

Warum Sie Ihren Job nicht an eine Terminator-KI verlieren werden

Künstliche Intelligenz ist auf dem Vormarsch - und immer mehr weise Wissenschaftler warnen vor ihr. Ich nicht! Ich sage: Machen Sie sich keine Sorgen!* (Eigentlich können Sie das auch einfach glauben und müssen nicht einmal diese Kolumne lesen.)  

Kolumnen
Kolumnen, die die Welt nicht braucht #48

Ausnahmen bestätigen die Regel

Es war nicht alles schlecht, damals im (Ihr regionales Vor-Regime hier einsetzen). Ja, sicher, XYZ war die Regel, aber es gab auch Ausnahmen! Und dahinter steckt meist Rußland.  

Editorial
Kolumne: Autoren, die die Welt nicht braucht #47

15 Typen schreibender Menschen, die Sie nicht kennen müssen

Sinnvoller als Bücherverbrennungen sind eigentlich nur Manuskriptverbrennungen. Noch besser wäre freilich, das Schreibpapier schon abzufackeln, bevor sich Poesie und Prosa darauf niederlassen können. Die Wurzel allen Übels aber sind die Schreibenden.  

Print
Bret Easton Ellis: Weiß

American Snowflake

Der Autor von "American Psycho" hat ein neues Buch geschrieben. Der Klappentext verspricht "autobiographische Erlebnisse mit schonungslosen Beobachtungen und Erfahrungen" in "der amerikanischen Gesellschaft". Naja ...  

Kolumnen
Kolumnen, die die Welt nicht braucht #46

Papier und Bleistift

Angesichts der totalen Digitalisierung alles Analogen wird es Zeit, der ganzen digitalen Scheiße einmal den Dolch in den Rücken zu stoßen. Mit Papier und Bleistift kann das jeder.