Termine_Klassik und Austropop im "Muth"

Steirisches Gipfeltreffen

Wer erinnert sich nicht an den Hit der Austropop-Gruppe STS: "I wü´ ham nach Fürstenfeld"? 2014 hat sich die Band von den Konzertpodien verabschiedet. Am 1. Dezember 2017 hat man Gelegenheit, das STS-Aushängeschild Schiffkowitz im zweiten Bezirk noch einmal zu erleben - und zwar gemeinsam mit dem steirischen Pianisten Markus Schirmer. Man darf sich auf ein spannendes Crossover freuen!    23.11.2017

Schiffkowitz, der am 28. Dezember 2017 seinen 71. Geburtstag feiert, war Gründer der berühmten Band STS, die sich (leider!) 2014 von der Öffentlichkeit verabschiedete - unter anderem auch wegen gesundheitlicher Probleme des Bandleaders.

Nun hat man Gelegenheit, am 1. Dezember 2017 im Stammhaus der Wiener Sängerknaben ("Muth") den Ausnahmekünstler bei einer Karrierereminiszenz zu erleben, wenn er mit seiner Gitarre aufspielt. Das erinnert etwas wehmütig an den späten Johnny Cash, der letztlich auch am liebsten nur mit Gitarre auftrat.

Der 54jährige steirische Pianist Markus Schirmer wird den Abend mit einigen Klassik-Schmankerln würzen. Schirmer dazu: "Wir spielen vieles gemeinsam, manches solo - ganz unplugged, nur Gitarre, Klavier und Gesang. Sehr intime schöne Arrangements von teils bekannten, teils unbekannten Stücken, sowohl von Schiffkowitz als auch von mir. Geschichten runden den sehr stimmigen Abend ab."

Dazu wird angeblich noch eine Hommage an Schiffkowitzs Freund Wilfried kommen, der 2017 mit erst 67 Jahren viel zu früh verstarb.

Herbert Hiess

Schiffkowitz & Schirmer

ØØØØØ

Fürstenfeld goes Weltklassik


Schiffkowitz/Gitarre und Gesang

Markus Schirmer/Klavier

 

Konzert am 1. Dezember 2017 um 19.30 Uhr im Muth

 

Photo: www.bigshot.at © Christian_Jungwirth

Links:

Kommentare_

Kommentar verfassen

Musik
Musikalische Höhen und Tiefen in Grafenegg

Ein wechselhafter Sommer

Der EVOLVER-Klassikexperte ist seit Anbeginn ein begeisterter und treuer Besucher der Grafenegger Konzerte. Lesen Sie, wie die drei Wochen(enden) des heurigen Sommers musikalisch verlaufen sind.  

Musik
Neuerscheinungen am CD-Markt 2019

Musikalische Zwischenbilanz

Auch zwischen Weihnachten und Frühsommer sind die Tonträgerproduzenten sehr aktiv. Und auch zu dieser Zeit ist es schwierig, die Spreu vom Weizen zu trennen. Der EVOLVER-Klassikexperte ist gern dabei behilflich, einen Überblick über Highlights und weniger beachtenswerte Produktionen zu geben.  

Musik
Carl Maria von Weber - Oberon/Theater an der Wien

Weber-Revue im Versuchslabor

Der Puppenspieler Nikolaus Habjan ließ bei der Elfenoper regiemäßig keinen Stein auf dem anderen. Trotzdem gelang ihm eine hervorragende und vor allem hochmusikalische Inszenierung. Weniger inspirierend waren das Orchester, dessen Leiter Thomas Guggeis und manche der Sänger. Insgesamt konnte man aber froh sein, die Koproduktion mit der Bayerischen Staatsoper miterleben zu dürfen.  

Akzente
Die Seer "Stad-Tour" 2018 in Wien

Weihnachts-Reminiszenzen

Nach Weihnachten ist vor Weihnachten. Auch wenn es bis zum 24. Dezember noch lange dauern mag - das nächste "stille Fest" kommt rascher, als man denkt. Bei der "Stad Tour" 2018 gaben die Seer im Abschlußkonzert neben weihnachtlichen Liedern viele ihrer schönsten und besinnlichsten Songs zum besten. Das machte richtig Vorfreude auf das "Stad"-Konzert 2019 im Wiener Konzerthaus.  

Musik
Tonkünstler in Grafenegg und Salieri an der Wien

Das Beethoven-Ereignis

Vor nicht allzulanger Zeit massakrierten ein berühmtes Orchester und dessen Chef Beethovens Siebente in Grafenegg. Jetzt überraschten Ivor Bolton und die Tonkünstler als Grafenegger Hausorchester das Publikum mit einer der besten Aufführungen des oft gespielten Werks. Und im Theater an der Wien hörte man in einer brillanten Aufführung, warum ein "Opernkoloß" zu Recht nicht mehr aufgeführt wird.  

Musik
Klassik-CD-Tips Weihnachten

Lautes Fest der Stille

Der EVOLVER-Klassikexperte hat sich 2018 sehr schwer getan, aus der Vielzahl der Neuerscheinungen und Wiederauflagen die "Rosinen" herauszupicken. Mit seiner Auswahl können Musikfreunde und Schenkwillige aber nichts falsch machen.