Video_DVD-Tips/Special 1: Zombies

Verliebt, verlobt und aufgefressen!

Anläßlich des "Dawn of the Dead"-Remakes hat sich Jürgen Fichtinger für Sie ein wenig in der DVD-Hölle der lebenden Toten umgesehen.    14.04.2004

When there is no more room in Hell, the Dead will walk the Earth.

 

Mit diesen Worten versenkte George A. Romero 1978 das Phänomen der lebenden Toten unauslöschlich in die Gehirnwindungen von Horror-Fans aus aller Welt.

Wurden die Vertreter seiner legendären "Living Dead"-Triloge beizeiten noch von Kritik und Gesellschaft aufs Übelste verrissen, so finden sich heute die ersten beiden Teile in der Kollektion des Museum of Modern Art und genießen längst die verdiente Anerkennung. (Die unlöbliche Ausnahme stellt nach wie vor Deutschland dar, wo unter dem Deckmantel des Jugendschutz immer noch fleißig Zensur verübt wird. Gelernt ist halt gelernt).

 

The People it kills get up and kill!

 

Trotz der immanenten Popularität des Genres und der 90er-Jahre-Neubelebung durch "Resident Evil" und Konsorten lassen sich die wirklich sehenswerten Beiträge zum Thema immer noch auf eine Handvoll reduzieren. Filmisches Flagschiff der Zombie-Armada ist dabei selbst nach Jahrzehnten ungebrochen der Romerosche Dreiteiler (auf dessen Fortsetzung "Dusk of the Dead" Fans nun schon über 19 Jahren warten).

 

Hello ... is there anyone there? Hello...

 

Die weltweit besten und zu diesem Zeitpunkt existierenden DVD-Umsetzungen der Originaltrilogie wollen wir Ihnen anläßlich Zack Snyders Remake des Klassikers kurz vorstellen - und Ihnen generell ein paar Tips mitgeben, worauf es beim Kauf der restlichen lebenden Toten zu achten gilt.

 

Jürgen Fichtinger

Night of the Living Dead - Millennium Edition

(USA 1968/Region 1/Elite Entertainment)


"They´re coming to get you, Barbara!"

Immer noch DER Klassiker unter den Zombiefilmen (Victor Halperins "White Zombie", Jacques Tourneurs "I Walked With a Zombie" und Konsorten gelten nicht, da sie noch in der Voodoo-Mythologie verwurzelt sind), der bis heute nichts an Kraft verloren hat. Leider existieren eine Unmenge von DVD-Releases dieses Films. Gibt man beispielsweise bei Amazon.com den Titel ein, lachen einem gleich unzählige - von Preis und Bildqualität her stark unterschiedliche - Veröffentlichungen entgegen. Wer mit einer Barebone-Variante des Streifens zufrieden ist, kann also - auch hierzulande - wahllos zugreifen, will man jedoch das ultimative Zombie-Erlebnis in S/W, sollte man schon zur (nicht ganz billigen) "Millennium Edition" greifen. In hiesigen Läden ist allerdings Vorsicht angebracht, da hier unter Verwendung desselben Covers die grausige "30th Anniversary Edition" verscherbelt wird.

 

Die Ausstattung:

• Audiokommentar von George A. Romero & Darstellern

• Film-Parodie "Night of the Living Bread"

• Featurette: "The History of George Romero´s Company - The Latent Image"

• Szenen aus dem "verlorenen" Romero-Film "There´s Always Vanilla"

• Video-Interview mit "Night of the Living Dead"-Darstellerin Judy Ridley

• Interview mit Duane Jones

• Shooting Script

• Cast Members´ Personal Scrapbooks

• Kurzfilme & TV-Spots von Romero

• Liner Notes von Romero & Stephen King

• div. Galerien

 

Links:

Dawn of the Dead - Edition t.b.a.

(USA 1979/Region 2/Anchor Bay Entertainment)


Von Romeros Zombie-Mittelteil existieren seit jeher zwei unterschiedliche Schnittversionen. Der sogenannte Argento-Cut (mit einer Laufzeit von ca. 117 Min.) wurde vom Giallo-Maestro und Koproduzenten Dario Argento speziell für den europäischen Markt zurechtgetrimmt und konzentriert sich auf bluttriefende Schockmomente, während der vom Regisseur für den amerikanischen Markt erstellte "Romero-Cut" (mit einer Laufzeit von ca. 139 Min.) sein Hauptaugenmerk auf die Entwicklung zwischen den Charakteren und die sinistre Grundstimmung legt. Weiteres Unterscheidungskriterium neben den variierenden Szenen ist darüber hinaus die Verwendung des Goblin-Scores, von dem sich Romero in der legendären Kaufhaussequenz zugunsten eines amüsanten Jingles verabschiedet hat. Welche der beiden Versionen die "bessere" ist, darüber scheiden sich seit Jahrzehnten die Geister.

Seit 1999 existiert darüber hinaus der von einem deutschen Video-Label-Besitzer erstellte und offiziell abgesegnete "Ultimate Final Cut", in dem beide Versionen zu einer Gesamtlänge von 156 Min. vereint wurden.

In Sachen DVD gilt es sich allerdings leider noch zu gedulden. Obwohl das Label Anchor Bay Entertainment rund um Bill "Maniac" Lustig erst kürzlich mit der "Divimax-Edition" eine passabel ausgestattete Neuauflage auf den Markt gebracht hat, ist für Ende des Jahres ein 3 bis 5 DVDs umfassendes "Multi-Disc Set" angekündigt, das unsere kühnsten Vorstellungen noch übertreffen soll. Let´s wait and see…

Wer es bis dahin jedoch partout nicht aushält, kann immer noch zum holländischen Release aus dem Hause Dutch Filmworks greifen. Die Doppel-DVD enthält sowohl Argento- als auch Romero-Cut und ist unter anderem mit der 60minütigen Dokumentation "Document of the Dead" ausgestattet.

 

Links:

Day of the Dead - Divimax Special Edition

(USA 1985/Region 1/Anchor Bay Entertainment)


Dritter und bisher letzter Eintrag des Romero-Epos. Düster wie nie zuvor dreht sich die Zombie-Schraube diesmal um die Bewohner eines kleinen unterirdischen Militärstützpunktes. "Mensch gegen Wissenschaft gegen Soldat gegen Zombie" lautet die Devise.

 

Die Ausstattung:

• Audiokommentar von George A. Romero, Special Make-up-Effects-Maestro Tom Savini, Production-Designer Cletus Anderson und Hauptdarstellerin Lori Cardille

• Featurette: "The Many Days of Day Of The Dead"

• Behind The Scenes

• Audio Interview mit Richard Liberty

• Wampum Mine Promotional Video

• div. Trailer und Galerien

 

Links:

Ferner liefen...


Angestachelt durch den damaligen Erfolg von "Dawn of the Dead", begannen die Italiener in den goldenen Siebzigern postwendend mit der Ausbeutung des Genres - allen voran der für seine latexlastigen Blut & Beuschl-Orgien berüchtigte Lucio Fulci, der auch nicht davor zurückschreckte, seine Darstellern Rindereingeweide in den Mund zu legen oder am Set mit echten Maden zu hantieren. Auf sein Konto gehen unter anderem:

 

"City of the Living Dead"

(OT: "Paura nella città dei morti viventi", I 1980)

"Zombie Flesh-Eaters"

(OT:"Gli Ultimi zombi", I 1979)

"The House by the Cemetery"

(OT: "Quella villa accanto al cimitero", I 1981)

"Zombi 3" (I 1988)

"The Beyond"

(OT:"E tu vivrai nel terrore - L´aldilà", I 1981)

 

Ebenfalls erwähnenswert sind die Beiträge von Regisseuren wie Jorge Grau, Pupi Avati oder (viele Jahre später) Michelle Soavi, bei denen die Zombies zwar nicht im Mittelpunkt der Geschichte stehen, aber trotzdem einen wesentlichen Bestandteil darstellen.

 

"Zeder" (Regie: Pupi Avati)

"Dellamorte Dellamore" (Regie: Michelle Soavi)

"Let Sleeping Corpses Lie" (Regie: Jorge Grau)

 

Sämtliche Titel sind entweder als US- (meist bei Anchor Bay Entertainment) oder GB-Release auf DVD erhältlich.

Links:

"Night of the Living Dead" Revisited


Weil man goldene Kühe bekanntlich schlachten muß, blieb auch der Romero-Klassiker über die Jahrzehnte hinweg nicht unbefleckt.

 

"Night of the Living Dead" - kolorierte Fassung

(1968/Region 1/Columbia-Tristar)

Eingefärbte Fassung des Originals. Grausig anzuschauen und in keinster Weise relevant.

 

"Night of the Living Dead"-Remake

(USA 1990/ Region 1/Columbia-Tristar)

Remake des Originals von Tom Savini, der für die Effekte von "Dawn" und "Day" verantwortlich zeichnete. Entstand unter der Aufsicht Romeros höchstpersönlich und erzählt prinzipell dieselbe Geschichte, allerdings inhaltlich leicht überarbeitet in Hinblick auf die Trilogie. Interessant und durchaus sehenswert.

 

Die Ausstattung:

• Audiokommentar von Regisseur Tom Savini

• Making-of-Featurette: "The Dead Walk"

• Production Notes, Trailer

 

"Night of the Living Dead" 30th Anniversary Edition (1968/1999/Region 1/Anchor Bay Entertainment)

30 Jahre nach dem Original rafften sich Drehbuchautor John A. Russo und Kameramann (sowie Ober-Zombie) Bill Hinzman auf, um in dieser neuen Fassung damals gewollte, aber unverwirklichte Szenen nachzudrehen und einzubauen. Nette Idee, wäre da nicht Scott Vladimir Licinas ekelhafter neuer Score, der die gesamte Filmlänge vor sich hindudelt und nicht auszublenden ist. Finger weg!

 

Die Ausstattung:

• 30th Anniversary Edition mit über 15 Minuten neuem Material

• ´98er-Edition der Originalfassung mit neuem Score

• Behind the Scenes

• Theatrical Trailer

• 30th Anniversary Still Gallery

• Audiokommentar mit John A. Russo, Bill Hinzman, Russ Streiner & Bob Michelucci

• Szene aus Bill Hinzmans "Flesh Eater"

• "Dance of the Dead"- Music Video

• 32seitiges, farbiges Booklet

 

Links:

Just for the taste of it...

Zombies are fun!


Wo Eingeweide gehobelt werden, da fallen nicht erst seit "The Passion of the Christ" Fleischspäne. So auch im Zombie-Genre, wo höchst humorige Alternativen zum Thema existieren:

 

• die "Return of the Living Dead"-Triloge, Teil 1 von Dan O´Bannon, Teil 2 von Ken Wiederhorn, Teil 3 von Brian Yuzna. Letzterer durchleuchtet die Thematik anhand zweier Liebender und läßt durch extravagante Piercings wohlige Schauer über den Rücken des Zussehers wandern.

 

• Peter Jacksons altbekannte und bisher unerreichte Splatter-Komödie "Braindead", in dem der arme Lionel den bösen, vom Affen gebissenen Zombies per Rasenmäher den Garaus macht.

 

• Mark Goldblatts "Guter Bulle, toter Bulle"-Späßchen "Dead Heat".

 

(Während "Braindead" & "Dead Heat" problemlos auf DVD erhältlich sind, sieht es bei der "Living Dead"-Reihe leider eher schlecht aus. Teil 1 existiert in den USA als Special Edition, Teil 3 als Barebone-Release. Auf Teil 2 wartet man immer noch.)

 

Links:

Zombies aus Fernost


Natürlich stehen auch aus der asiatischen Filmlandschaft einige Beiträge zum Thema Zombie zur Verfügung:

Aus Japan beispielsweise:

 

• Kitamura Ryuheis substanzlose, aber höchst amüsante Achterbahnfahrt "Versus" (als edle Special Edition aus dem Hause Legend Home Entertainment erhältlich)

 

• Muroga Atsushis komödiantische Low-Budget-Abhandlung "Junk" (DVD-Anbieter: Asian Film Network)

 

"Wild Zero" mit der Punkband "Guitar Wolf" (auf DVD erhältlich von Rapid Eye Movies)

 

Oder aus Hongkong:

 

• Wilson Yip Wai-shuns irrwitzige "Dawn of the Dead"-Hommage "Biozombie" (als HK-DVD/VCD beim Chinamann ihres Vertrauens zu beziehen)

 

Links:

28 Days Later


(GB/USA/NL 2002/Region 2/Fox Home Entertainment)

Man mag von Danny Boyles Zombie-Spektakel halten, was man will, Fakt ist: Der Brite hat die bleichen und immer hungrigen Jungs und Mädels fürs neue Jahrtausend fit gemacht. Statt unheilsschwanger schlafzuwandeln, sind die bissigen Monster nun schnell wie der Blitz!

Die hiesige DVD-Veröffentlichung ist über jeden Zweifel erhaben.

 

Die Ausstattung:

• Audiokommentar von Regisseur Danny Boyle und Alex Garland

• acht unveröffentlichte Szenen

• Storyboard: alternatives Ende

• Making of: "Pure Rage"

• Jacknife-Lee-Musikvideo

• animierte Storyboards

• div. Trailer & Galerien

 

Links:

Resident Evil


(USA 2002/Region 2/Universum Film)

Die Leinwandadaption der grandiosen Spielreihe aus dem Hause Capcom hätte ursprünglich Romero selbst drehen sollen, aus diversen Gründen ging das Projekt jedoch in die Hände Paul W. S. Andersons über.

Was unter Führung des Maestros (dem böse Zungen übrigens nachsagen, daß er abgesehen von der "Dead"-Trilogie nur Müll vorzuweisen hätte) aus dem Stoff geworden wäre, kann man zumindest anhand des Drehbuchs erahnen, Andersons kurzweilige, aber nicht sonderlich herausragende Bearbeitung gibt es hingegen auch hierzulande als ordentliche Special Edition zu erwerben.

 

Die Ausstattung:

• Audiokommentar von Regie & Cast

• Making of

• Alternatives Ende

• Behind the Scenes

• div. Trailer & Galerien

 

Links:

Nicht zu vergessen...


Hat zwar eigentlich nichts mit Zombies zu tun, ist aber trotzdem amüsant: Rob Zombies "House of 1000 Corpses".

 

Weiters weisen wir auf die zweite Arcade-Adaption eines Zombie-Spasses hin - Uwe Bolls "House of the Dead". Ob gut oder schlecht ... diverse

Reviews verheißen nichts Gutes.

 

Ebenfalls erwähnenswert ist der britische

Titel "Dead Creatures", der sich auf fünf mit einem Virus infizierte Frauen und deren Isolation und interessante Nahrungsaufnahme konzentriert. Regisseur Andrew Parkinson setzt sich nach "I, Zombie: A Chronicle of Pain" bereits zum zweiten Mal mit der Thematik auseinander.

 

Die beiden Zombie-Häuschen sind bisher nur als US-DVD zu beziehen, "Dead Creatures" existiert

als GB-Veröffentlichung, "I, Zombie" sowohl als auch.

 

Links:

Dawn of the Dead (Remake)

(USA 2004/Region 1/?)


Kaum war sein Film im Kino angelaufen, verkündete Regisseur Zack Snyder bereits, daß mit einer auf DVD erscheinenden "Extended Version" zu rechnen sei. Mit dabei: mehr Handlung und natürlich mehr Blut. Sobald genaueres zu den Features bekannt ist, lesen sie es im EVOLVER.

Links:

Coming Soon

Rennaisance der Untoten


Die Zukunft für Freunde der Untoten sieht derzeit rosiger aus denn je.

Demnächst als DVD-Release: der australische Zombiespaß "Undead" sowie die britische Splatter-Comedy "Shaun of the Dead". Und was uns wohl in "Resident Evil: Apocalypse" erwartet?

Bleibt zu hoffen, daß Snyders Remake dazu führt, daß jemand Altmeister Romero endlich die Geldmittel für einen vierten Teil seiner "Living Dead" zuschanzt!

 

Links:

The boys are back in town

(Update 6/2006)


"When there is no more room in hell ..." dann kehren die Zombies halt im Comic zurück. Hier bekommen Fans der Untoten, was ihnen Romero zuletzt schuldig geblieben ist. Auch sonst sind die verwesenden Herrschaften alles andere als tot und begraben. Lesen Sie mehr im EVOLVER-Review.

 

Links:

Totgeburten

(Update 3/2009)


Damit es nicht heißt, nur wir hätten ausschließlich Zombies im Kopf, übergeben wir diesmal das Wort an Team Rokko. Das würdigt in seinem aktuellen Abenteuer einen Meilenstein des phantastischen Kinos und seinen Schöpfer: George A. Romero und seine "Night of the Living Dead", die vergangenes Jahr ihren 40. Jahrestag feierte.
Links:

Zombies im EVOLVER

(Update 12/2013)


Wenn sich Andreas Winterer mit Brad Pitt & Co. ins Getümmel stürzt, ist es höchste Zeit, Ihnen einen Überlick über unsere bisherigen Veröffentlichungen zum Thema "Living Dead" zu bieten. Beißen Sie sich rein!

Links:

Kommentare_

Kommentar verfassen
Tate - 02.03.2008 : 23.18
Sehr aufschlußreich, danke dafür!
timo - 31.01.2009 : 21.57
super zusammenfassung. der viele schrott ist nicht erwähnt. gut so!

Video
Blu-ray-/DVD-Tips 4/2014

Blaue Ruinen und heilige Berge

Es knallt, es kracht - und es wird esoterisch. Zücken Sie die Fernbedienungen und lehnen Sie sich für unsere Heimkinoempfehlungen gemütlich im Fernsehsessel zurück.  

Video
Blu-ray-/DVD-Tips 3/2014

Bye, bye, A.I.?

Der große, böse Wolf kommt neuerdings aus Israel, Roy Battys Low-Budget-Nachfolgerin dafür aus Großbritannien. Dazwischen tummeln sich die Anarcho-Trickfilmfiguren Ren und Stimpy, US-Sexualforscher sowie jede Menge Genrekost.  

Video
Blu-ray-/DVD-Tips 2/2014

Schau mir in die Augen, Kleines!

Lernen Sie, wie man am besten durch Drogen reich wird. Sehen Sie zu, wenn Orson Welles mit Charlton Heston Schlitten fährt. Oder reisen Sie mit den Mystic Knights of the Oingo Boingo per Anhalter durch die Heimkino-Galaxis.  

Video
Blu-ray-/DVD-Tips 1/2014

Plasma an!

Arm gegen reich, Profitgier gegen Rückgrat - und natürlich jede Menge Blei: unsere aktuellen Heimkinoempfehlungen sind angerichtet.  

Video
DVD-Tips 12/2013

"Do I feel lucky?"

"Well, do ya, punk?" Eine amerikanische Doku widmet sich dem Verfasser dieser Zeilen. Wem das nicht gefällt, der darf mit Quentin Dupieux Hundefänger spielen oder den Fernsehabend mit Dr. Lecter verbringen. Wohl bekomm´s!  

Video
DVD-Tips 8/2013

Halali im Heimkino

Mel Gibson ist auf der Flucht, Sly Stallone auf der Jagd - während Michael Shannon und Chloë Sevigny den Finger stets am Abzug haben und Kevin Spacey im Weißen Haus nicht nur die Puppen tanzen läßt.