Kolumnen_Unerwünschte Nebenwirkungen

Leseschule

Dr. Trash empfiehlt: Halten Sie sich zur Abwechslung mit einem mehr als zwei Jahre alten Nachruf auf. Qualität endet nämlich nicht mit dem Tode - wie der Fall des deutschen Erfinders von "Mr. Dynamit" und "Kommissar X" eindrücklich zeigt. Autoren wie C. H. Guenter sagen in einem Buch mehr als österreichische Subventionsschreiber in ihrem ganzen Lebenswerk.    31.10.2007

Er wurde 81 Jahre alt und starb am 5. Juni 2005: C. H. Guenter. Persönlich durfte der Doc den großen deutschen Schriftsteller, der "Kommissar X" und "Mister Dynamit" erfand, leider nie kennenlernen, obwohl er ihm einige der schönsten Stunden seiner Jugendzeit verdankt. (Sparen Sie sich die hämischen Bemerkungen! Das war DAMALS, als man die Pubertätsjahre noch nicht mit Techno und Tattoos vergeudete, sondern mit wertvoller Lektüre aus der Romantauschzentrale ...)

Guenter begann mit 35 Jahren zu schreiben. Sein erster Auftraggeber war der Pabel-Verlag, der 1959 eine Konkurrenzserie zu "Jerry Cotton" auf den Markt werfen wollte. Also schuf der gelernte Kaufmann mit dem New Yorker Privatdetektiv Jo Walker eine Figur, die ihn die nächsten paar Jahre begleiten sollte. "Kommissar X" wurde ein Erfolg, den er sich anonym mit einigen anderen Autoren teilte - doch C. H. Guenters 51 Heftromane und 58 Taschenbücher waren für Kenner eindeutig die Höhepunkte der Reihe.

1963 trat dann ein neuer Held auf den Plan: Urban, Bob Urban. Seine Gegner fürchteten den Agenten des deutschen Nachrichtendienstes BND als "Mr. Dynamit", seine Fans horteten die monatlich erscheinenden Abenteuer der gelungenen James-Bond-Lokalausgabe im Taschenbuchregal. Und Guenter jagte 15 bis 20 Druckseiten pro Tag aus seiner Schreibmaschine - 300 Bände lang.

Als beide Helden, so wie ihr Schöpfer, längst die wohlverdiente Pension angetreten hatten, nahm sich der österreichische Oerindur-Verlag ihrer Karrieren an: 1999 durfte Kommissar X in "Drei gelbe Katzen" noch einmal nach Burma reisen, inklusive Hintergrundmaterial über Autor und Roman. Auch Mr. Dynamit erzählt seither seine besten Fälle in liebevoll gestalteten Editionen nach - und demnächst wird, leider posthum, Bob Urbans letztes Abenteuer "Die Noris-Banditen" erscheinen.

Für den Anhang des neuaufgelegten "Kommissar X"-Bands "Der Mann aus dem Nichts" verfaßte Guenter übrigens eine "ultimative Schreibschule". Darin heißt es: "Beim Schreiben ist es wie beim Telefonieren: Fasse dich so kurz, wie es geht. Mein erster Verleger hat mir pro Roman nur einen einzigen guten Satz erlaubt. Schreibst du den guten, so an die zehn Meter langen Satz, mußt du zusehen, daß du grammatikalisch elegant aus ihm herauskommst. Und nicht vergessen: dein Leser auch."

Aus diesen Worten spricht der Profi, der ungeniert kommerzielle Autor, der jahrzehntelang A. für die Leser und B. für Geld arbeitete, ohne sich bei Podiumsdiskussionen als Künstler aufzuspielen. Und der genau deswegen so gut war. C. H. Guenter wird - und sollte - uns fehlen. Der Doc trinkt jedenfalls einen großen Schluck Whisky auf ihn.

Dr. Trash

Dr. Trash empfiehlt


erscheint in gedruckter Form in der höchst empfehlenswerten österreichischen Literaturzeitschrift "Buchkultur" - für Menschen, die beim Lesen noch nicht die Lippen bewegen müssen - und wird zeitversetzt Web-exklusiv im EVOLVER veröffentlicht. 

Links:

Kommentare_

Kommentar verfassen

Print
Print-Tips-Spezial

Schmauchspuren #60

Wenn Worte töten könnten, dann hätten es Krimileser gar nicht leicht ... Noch aber beschleunigen sie nur unseren Puls, in Technothrillern, spannenden Söldner-Actionfilmen und genialen Junkie-Dramen. Peter Hiess hat das Risiko auf sich genommen.  

Kolumnen
Unerwünschte Nebenwirkungen

Bruchstücke

Dr. Trash verordnet: Tun Sie Gutes - und zwar sich selbst. Lassen Sie sich von der veganen Hipster-Modewelle nicht davon abhalten, den Konsum von Industriefleisch zu reduzieren. (Fressen Sie aber keinesfalls Hipster-Fleisch, das ist von Grund auf faulig und macht dumm!) Lesen Sie das Buch einer ungewöhnlichen Tierschützerin und freuen Sie sich darüber, daß es darin weder Sentimentalität noch Kitsch gibt, sondern eher viel Witz.  

Kolumnen
Unerwünschte Nebenwirkungen

Pestgruber

Dr. Trash verordnet: Meiden Sie staatlich finanzierte Kunstprojekte, die eh nur den Zweck haben, Ideologie zu vermitteln oder dem Volk hirnlosen Blödsinn vorzusetzen, den es wie des Kaisers neue Kleider nicht mit Namen nennen darf. Setzen Sie lieber auf die Werke kreativer Menschen, die sich A. für Arbeit nicht zu schade sind und B. ein Herz für Trash haben. Der Doc hat nämlich auch ein Herz für sie.  

Print
Print-Tips-Spezial

Schmauchspuren #59

Stephen King inmitten von Krimis? Ja - der Horror-Altmeister hat einen echten Thriller geschrieben, ganz ohne die üblichen Antagonisten, die das überdimensional-ewige Böse anzapfen. Wie das in die Genre-Welt paßt, hat Peter Hiess für Sie herausgefunden.  

Stories
Paul LaViolettes Superwelle Pt. 2

Galaktische Leuchtfeuer

Ob die deutschen Pop-Eintagsfliegen Juli mit ihrem Hit "Die perfekte Welle" auf die Thesen Paul LaViolettes anspielten, ist höchst zweifelhaft. Umso spannender sind die Ausführungen des amerikanischen Physikers zum Thema "galaktische Superwellen".  

Stories
Paul LaViolettes Superwelle Pt. 1

Surfin´ Apocalypse

In unserer Galaxis geht es keineswegs so gemütlich zu, wie die Astronomen uns weismachen möchten. Der amerikanische Physiker Paul LaViolette postuliert die Existenz "galaktischer Superwellen", die alle paar Jahrhunderte aus dem Zentrum der Milchstraße auf unser Sonnensystem zurasen und die Erde an den Rand der Vernichtung bringen.