Musik_Orpheus und Macbeth an der Wien

Im Garten der Lüste

Giuseppe Verdis Vertonung der Shakespeare-Tragödie ist die bislang dritte und dafür allerbeste Regiearbeit des Theater-Hausherrn Roland Geyer - postuliert EVOLVER-Klassikexperte Herbert Hiess.    14.12.2016

Mit teils bedrückenden Bildern visualisierte Roland Geyer den tragischen Stoff um ein Herrscher-Ehepaar. Am Tag vor der besuchten Dernière gab es ein eher belangloses Barock-Konzert, das hier nur der Ordnung halber erwähnt sei.

Erinnert man sich an das hervorragende Konzert mit Anna Prohaska am selben Ort, so merkt man erst die gravierenden Unterschiede. Man hätte mit wirklich hervorragenden Solisten und einem ebensolchen Ensemble ein wunderbares Konzert präsentieren können; die Thematik "Orpheus" lädt hier geradezu ein. Hat man aber (wahrscheinlich eben an diesem Abend) eher nur bläßliche Solistinnen und ein zeitweise unsauber spielendes Ensemble zur Verfügung, dann kann man die Qualen des Orpheus zumindest akustisch nachvollziehen - auch wenn das sicher nicht in der Absicht der Künstler stand.

Der EVOLVER-Klassikexperte konnte dafür die letzte Vorstellung der Verdi-Oper "Macbeth" im Theater an der Wien besuchen und erlebte eine veritable Sternstunde. Das Opernhaus führte das Werk in den Fassungen 1865 und 1865/1847 auf, wobei die Fassung 1865 die üblicherweise gespielte ist. Da aber die Mischfassung mit dem alternativen Finale jene Serie war, in der Placido Domingo sich dieser Rolle annahm, verweigerte der Rezensent den Besuch dieser Serie, da er Domingo so in Erinnerung behalten will, wie er am besten war - als einzigartigen Tenor.

 

Die Regie Roland Geyers ist seine dritte im Hause. Nach einem verunglückten "Hoffmann" und einem exzellenten "Hans Heiling" konnte er sich mit der aktuellen Produktion in die Riege der Meisterregisseure hinaufarbeiten. Jede Szene saß perfekt, die Personenführung war beeindruckend und die Hexenszene im dritten Akt ehrfurchtgebietend. Mit animierten Bildausschnitten aus "Die sieben Todsünden" und "Der Garten der Lüste" von Hieronymus Bosch wurden die Albträume Macbeths und die Weissagungen der Hexen auf brutalste Weise vorgezeigt.

Musikalisch war der Abend absolut gelungen! Bertrand de Billy leitete souverän die Wiener Symphoniker, der Chor war brillant und das schottische Herrscherpaar auf Weltklasseniveau. Roberto Frontali glänzte mit seinem sonoren Bariton, und die Farbige Adina Aaron kann man aus heutiger Sicht als eine der weltbesten "Ladys" bezeichnen. Sie verlieh der Rolle mit ihrer Intensität jede musikalische und darstellerische Finesse; stimmlich reicht sie locker an Shirley Verrett heran. Mit dem Slowaken Stefan Kocan hat man nach einer langen Durststrecke endlich wieder einen sogenannten "schwarzen Baß" entdeckt - seinen Namen muß man sich unbedingt merken.

Auf alle Fälle darf diese Serie der Verdi-Oper als denkwürdig gelten. War schon die letzte Saison für Geyer ein Triumph, so konnte er mit dieser Aufführung einen Doppelerfolg - sowohl als Regisseur als auch als Direktor - erzielen.

Herbert Hiess

Orpheus

ØØ 1/2

Orchesterkonzert

Leserbewertung: (bewerten)

Konzert mit Werken von Gluck, Porpora,  Johann Adolph Hasse u. a.

 

Solisten: Suhae Im, Vivica Genaux

 

Cappella Gabetta/Andrès Gabetta

 

Orchesterkonzert am 23. November 2016 im Theater an der Wien

Links:

Giuseppe Verdi - Macbeth

ØØØØØ

Oper in vier Akten

Leserbewertung: (bewerten)

Regie: Roland Geyer

 

Solisten: Roberto Frontali (Placido Domingo) , Adina Aaron (Davinia Rodriguez), Stefan Kocan, Arturo Chacón-Cruz u. a.

 

Arnold Schoenberg Chor

 

Wiener Symphoniker/Bertrand de Billy

 

Theater an der Wien

 

Premiere: 11.  und 13. November 2016

Reprisen: 15., 17., 20., 22. und 24. November 2016

 

Photos: Herwig Prammer

Links:

Kommentare_

Kommentar verfassen

Musik
Britten im Theater an der Wien/Berliner Philharmoniker im Berlin

Eine allzu laue Sommernacht

Die Berliner Philharmoniker zu hören ist immer ein Erlebnis - und ein aktuelles Konzert übertraf die Erwartungen des EVOLVER-Klassikexperten sogar noch. Enttäuschend war hingegen die Aufführung von Benjamin Brittens "A Midsummer Night´s Dream" an der Wien.  

Musik
Einem-Jubiläum im Theater an der Wien

Der große Jubilar

Gottfried von Einems 100. Geburtstag wurde an der Wien mit seiner berühmten Vertonung von Dürrenmatts "Der Besuch der alten Dame" würdig zelebriert. EVOLVER-Klassikexperte Herbert Hiess war dabei - und hörte sich auch gleich ein paar andere Werke an.  

Musik
Klassik-Neuerscheinungen Frühjahr 2018

"Guter alter Ludwig van"

Im Frühling sprießen nicht nur die Pflanzen und die Hormone, sondern auch die Neuerscheinungslisten der diversen Plattenfirmen. Der Tonträgermarkt blüht wieder - und viele der aktuellen Veröffentlichungen sind gut bis hervorragend. Wir lassen aber auch die weniger überzeugenden nicht aus.  

Musik
Haydn und Händel an der Wien

Klassik für Entdecker

Mit Händels "Saul" konnte der deutsche Regisseur Claus Guth dem Wiener Publikum die zweite szenische Umsetzung eines Oratoriums von Händel vorstellen. Die konzertante Aufführung von Haydns "Armida" war eine weitere musikalische Entdeckungsreise.  

Musik
Königsdrama von Donizetti und Neuentdeckungen

Englische Frauenpower

Mit "Maria Stuarda" setzte das Theater an der Wien seine bis jetzt erfolgreiche Saison fort und begeisterte damit alle Belcanto-Fans. Die Oper "Giulietta e Romeo" des Mozart-Zeitgenossen Zingarelli war wiederum ein Fest für Countertenor-Anbeter - und nicht zuletzt konnte man im Stammhaus der Wiener Sängerknaben das Grafenegger Auftragswerk "Carmina Austriaca" wieder hören.  

Musik
Musikerlebnisse zum Jahresausklang

Wagner für Kenner und Anfänger

EVOLVER-Klassikexperte Herbert Hiess wagte sich zum Jahresende ins Theater an der Wien, um der dortigen Uraufführung von Richard Wagners Ring-Tetralogie beizuwohnen. Ob sich der Ritt mit den Walküren ausgezahlt hat, lesen Sie am besten selbst.