Stories_Bond Girls

Der Spion, der sie liebte

Was macht ein Bond-Girl aus? Welche Eigenschaften muß eine Frau haben, um für Superagenten attraktiv zu sein? Diese Fragen stellte Dr. Trash dem Mann, der es wissen sollte ... Rechtzeitig zum 50jährigen Jubiläums der Doppenull präsentieren wir ihnen die Antwort.    15.10.2012

Der Typ kippt praktisch um die Ecke. Mit einem erstaunlich flinken Ausfallschritt schafft er es gerade noch, sich auf den Beinen zu halten. Und jetzt stolpert er schnurstracks auf mich zu.

Er trägt einen verschlissenen schwarzen Anzug - garantiert maßgeschneidert, wenn auch garantiert nicht für ihn -, einen einzelnen schwarzen Lackschuh und am anderen Fuß nur eine löchrige schwarze Socke. Sein Seitenscheitel war früher mit Sicherheit adrett und akkurat, ist ihm aber schon lange über den Kopf gewachsen. Die Linke umklammert den Hals einer Flasche billigen Wermut, mit den ungepflegten Nägeln der rechten Hand kratzt er faulige Olivenreste aus seinen Zahnruinen.

Auf einmal blickt er auf, mir direkt ins Gesicht. "Gottverdammte Nutten!" brüllt er und grinst ein tödlich hoffnungsloses Grinsen. Die vertrockneten Pelzmantelschnepfen in der Fußgängerzone fühlen sich betroffen, rümpfen die schlecht operierten Näschen und suchen das Weite. Und der Typ verliert schon wieder das Gleichgewicht. Ich fange ihn auf und plumpse mit ihm auf eines dieser sinnlosen Blumenrabatte, die ohnehin keinen Menschen von der allgegenwärtigen Hundescheiße und den Ekelvisagen mit ihren angeschraubten Handys ablenken können.

"Was ist los mit dir, Alter?" frage ich und halte ihn fest, damit er nicht hintüber in die welken Smog-Tulpen fällt. Der Typ starrt mich aus rotgeränderten Augen an, wedelt mit seiner Flasche in der Luft herum und schreit dabei "Geschüttelt, nicht gerührt!" Dann inhaliert er den letzen Rest Wermut und haucht mir sein ganzes Elend in die Nasenlöcher: "Mein Name ist Bond, James Bo..."

"Paß auf, was du sagst", unterbreche ich ihn. "Die Copyright-Arschlöcher lauern doch heute überall. Ich kann mir schon vorstellen, wer du bist - nicht der auf den Plakaten jedenfalls. Geht´s dir deswegen so dreckig?"

 

"Ach, Scheiße", sagt der Typ weise und schnorrt mir eine Zigarette ab, die er mit seinem verkratzten Zippo anzünden will. Aber das tickt nur, anstatt Feuer zu geben. Er wirft das Ding schwungvoll nach hinten, zu dem lästigen Reserve-Inka, der auf seiner Panflöte "La Condor Pasta" malträtiert. Vier Sekunden später ist der Indianer explodiert, und wir haben unsere Ruhe.

"Mir doch scheißegal, ob sie Blondie für diese hirnlosen Märchenfilme einspannen", fängt er zu erzählen an. "Was mich wirklich nervt, sind die blöden Schlampen, die jetzt mit ihm ins Bett steigen. Dabei konnte ich sie einmal alle haben - die schönsten Frauen der Welt, verstehst du? Echte Kanonen, nicht irgendwelche Starlets und Ostblock-Models, bei denen so ein junger Spritzer den harten Hund markieren darf.

Das fing schon damals an, als ich diesen schwulen Dr. No abservieren mußte. Ursula Andress, weißt du noch? Mit der Figur, am Strand, im Bikini? Wie eine griechische Göttin, schaumgeboren - Mist, was weiß ich schon von griechischen Göttern?! Ich bin auf eine öffentliche Schule gegangen, damals in England, und nachher habe ich auch nur gelernt, wie man auf noblen Parties nicht unangenehm auffällt. Beim Rotwein das Maul spitzen und dabei die alten Schinken an den Wänden bewundern.

Aber sowas interessiert die Weiber nicht, glaub mir.

Womit ich sie alle gekriegt habe, ob Pussy Galore oder Karin Dor, das war die Gewalt. Verstehst du - Lizenz zum Töten. Das ist es. Damit legst du sogar Emma Peel flach. Auf sowas stehen die. Wenn dir Blut an den Händen klebt, wenn du noch die Hautfetzen von dem letzten Größenwahnsinnigen unter den Fingernägeln hast, den du im Auftrag der frigiden alten Königin killen durftest.

Bei mir sind sie alle gefallen, ob sie nun Kim Basinger, Famke Janssen oder Teri Hatcher heißen. Alle. Und weißt du, warum? Weil sie in Wirklichkeit genau dieselben miesen kleinen Schlampen sind wie die Mädels aus der Landdisco, mit ihrem Dekolleté bis zu den Knien und einem Blick wie ein Blasengel. So eine Schnalle, die nur darauf wartet, daß sich die Männer wegen ihr die Schädel einschlagen. Dann wird sie feucht, dann macht sie die Gabel, dann kannst du sie dir schnappen, wenn du als letzter stehenbleibst. Dann ist sie sogar bereit, für dich draufzugehen ...

Alles klar?" sagt der Typ und hat plötzlich wieder dieses halbirre, gefährlich-arrogante Grinsen im Gesicht. "Jetzt spendier mir gefälligst irgendwo einen Martini, sonst mach´ ich dich fertig. Und danach lege ich die Bardame flach."

 

 

 

Dr. Trash

Skyfall

Leserbewertung: (bewerten)

GB/USA 2012

103 Min.

 

Regie: Sam Mendes

Darsteller: Daniel Craig, Ralph Fiennes, Javier Bardem u. a.

 

Ab 1. November in den Kinos

Links:

Lesen Sie auch ...


... des ehrenwerten Doktors Ausführungen über "Frauen wie Atombomben" und Sekretärinnen. Sie werden bei der Lektüre etwas über das Leben lernen.

 

(Illustrationen: Jörg Vogeltanz)

Kommentare_

Kommentar verfassen

Kolumnen
Depeschen aus der Provinz/Episode 4

"The World Is Underganging"

Außerhalb der Großstadtgrenzen sprechen die Menschen nicht nur viel lustiger Englisch, sondern machen auch sonst alles anders - wie Ihr Kolumnist unter Schmerzen feststellen mußte.  

Print
Print-Tips-Spezial

Schmauchspuren #61

Ein mehr als brauchbares Krimijahr geht zu Ende, die Lektüre geht dem Krimiprofi einfach nie aus, und ein neues Jahr geht den ersten Thriller-Höhepunkten entgegen: Peter Hiess versucht in dieser Kolumne von Anfang 2015 alles unterzubringen, was Platz hat.  

Kolumnen
Depeschen aus der Provinz/Episode 3

Lord Kelvin & Herr Lustig

Spätestens, wenn Sie einen treffen, der jeden Satz mit einem gesungenen "Waaaßt as eh?" beendet, wird Ihnen klar, daß Sie bisher nichts gewußt haben. Und daß es gut war.  

Kolumnen
Unerwünschte Nebenwirkungen

Suchkranke

Dr. Trash verordnet: Leben und arbeiten Sie nicht suchmaschinenoptimiert! Sonst sind Sie dazu verurteilt, wie Sisyphos - der auch nie den Mut hatte, den Stein einfach sausen zu lassen - immer dasselbe zu machen, ewig und für alle Zeit Dinge aufzuwärmen, die schon zehntausendmal da waren. Und das will niemand. Lesen Sie lieber was Neues, das ein altes Thema gekonnt variiert.  

Kolumnen
Depeschen aus der Provinz/Episode 2

Wienwoche? Nein, danke!

"Won´t you tell me - where have all the Gscherten gone?" Nach Wien natürlich. Deswegen will man ja raus aufs Land.  

Kolumnen
Depeschen aus der Provinz/Episode 1

Willkommen im Country Club

EVOLVER-Herausgeber Peter Hiess kam irgendwann auf die krause Idee, aufs Land - oder noch schlimmer: in eine Kleinstadt - zu ziehen. Was er dort erlebte, teilte er einer mehr oder weniger geneigten Leserschaft in seiner Kolumne "Depeschen aus der Provinz" mit. Und fragte gleich in der ersten: Wie bitte? Was haben Sie gesagt? Auf dem Land ist es viel ruhiger? KÖNNTEN SIE BITTE ETWAS LAUTER SPRECHEN?!