Stories_EVOLVER-Literaturwettbewerb 2012

And the winner is ...

EVOLVER rief, und die einbandagierten Pharaonen kamen. Wir freuen uns, Ihnen die Sieger-Geschichte unseres Literaturwettbewerbs präsentieren zu dürfen: Lisa Lerchers "Heimkehr". Fröhliches Gruseln!    19.11.2012

Heimkehr

 

Die Vergangenheit holt einen immer ein - egal, wie sehr man sich dagegen sträubt. Irgendwann kommt der Moment, in dem es nur noch eine Richtung gibt. Plötzlich ist man bereit, sich zu fügen, ist erleichtert, weil man endlich eine Entscheidung getroffen hat - die einzig richtige.

 

Nach beinahe einem Jahrzehnt habe ich meine Zelte hier abgebrochen. An ein Leben in der Stadt hätte ich mich nie gewöhnt. Dass meine große Liebe ein Irrtum gewesen ist und ich meinen Job verloren habe, hat meinen Blick für das Wesentliche geschärft. Das Kind unter meinem Herzen wird seinen Platz kennen und in unserer Tradition aufwachsen. Endlich komme auch ich zur Ruhe.

 

Meine Mami erwartet mich an der Türschwelle. Stille Freude spiegelt sich in ihrer Miene, als ich sie umarme. Sie erscheint mir kleiner, schmaler, als ich sie in Erinnerung habe. Ihr Rücken ist gebeugt, die vielen Runzeln in ihrem lieben Gesicht sind Zeugnis eines entbehrungsreichen Lebens.

 

Ich gehe durchs Haus, schaue mich um - wenig hat sich verändert. Ich atme den vertrauten Duft der schweren Möbel ein, fahre mit dem Finger über die Kerben in der Tischplatte und spüre lang vermisste Geborgenheit.

Später steige ich die steile Stiege zum Dachboden hinauf. Das Bett in meinem alten Zimmer ist bezogen. Das kleine Fenster steht offen. Der Tannenkogel bewacht wie immer unsere Idylle.

 

Mami hat mit den Vorbereitungen begonnen. Für mich gibt es vorerst wenig zu tun. Ich gehe viel spazieren, atme die würzige Almluft und erzähle meinem ungeborenen Kind Geschichten aus unbeschwerten Tagen.

 

An einem feuchtnebeligen Herbsttag ist es dann soweit. Ich setze mich an den Küchentisch und schaue Mami beim Zerreiben der Kräuter im Mörser zu. "Weißt du es noch?" fragt sie leise. Ich nicke. Erst stockend, dann zunehmend flüssig zähle ich alles auf. Ab und zu ergänzt sie ein Detail. Aber insgesamt ist sie zufrieden und stolz auf mich. Das sehe ich ihr deutlich an.

 

Mami ist zusehends schwächer geworden. An manchen Tagen braucht sie meine Hilfe bei den Ritualen. Abends sitze ich oft lange an ihrem Bett und halte ihre Hand. Als dieses Strahlen von ihr ausgeht weiß ich, dass sie ihr Ziel bald erreicht hat. Meine Trauer schiebe ich zur Seite, sie hat neben ihrer gelösten Zufriedenheit keinen Platz.

 

Mami stirbt in einer stürmischen Novembernacht. Der Wind rüttelt an den Dachschindeln. Graupelschauer peitschen mir ins Gesicht, als ich nach draußen gehe und meinen Schmerz mit den Elementen wüten lasse.

 

Ich werfe einen letzten liebevollen Blick auf meine Mami, ehe ich ihren ausgezehrten Körper in eine Mischung aus Salz und Nitrit bette. Dazwischen lege ich wohlriechende Kräuter und Gewürze, so wie sie es mir beigebracht hat. Den Deckel der Truhe schmücke ich mit Kiefernzapfen und Reisig. Unsere magische Wurzel wacht über Mamis Verwandlung.

 

Den Ofen heize ich rechtzeitig ein. Die Räucherkammer ist neben der Scheune. Die dicken Buchenscheiter glosen. Mamis gepökelter Leib schaukelt im Luftzug, als ich die Tür von außen verriegle. Ausgedörrt hatte ihr Körper ausgesehen und leicht rötlich vom Pökelprozess. Durch das Selchen würde sie nun schwarz werden - so wie meine Geschwister, die in ihren hölzernen Truhen auf das Fest warten.

 

Der Tisch ist gedeckt, meine kleinen Brüder liegen in ihren Weidenkörbchen. Mami plaziere ich ans Tischende, dort, wo sie auch zu Lebzeiten immer gesessen ist. Ihr zur Seite thront meine Großmutter. Meine beiden Onkel lasse ich in ihren Behältern. Der Zahn der Zeit hat ihnen schon ziemlich zugesetzt. Mein jüngster Bruder schwimmt in Spiritus. Als Frühgeburt ist er für die Verwandlung in eine Mumie noch zu klein gewesen.

Dass Mamis Transformation mit der Karwoche abgeschlossen ist, nehme ich als Zeichen - denn Ostern gilt auch bei den Christen als Fest der Auferstehung.

 

Das Kind unter meinem Herzen hüpft vor Freude, als ich die alten Gesänge anstimme. Ich erhoffe mir eine Tochter, damit sie die Familientradition fortführt. Doch auch ein Sohn ist mir willkommen. Meine kleinen Brüder würden sich über einen neuen Spielgefährten bestimmt freuen.

Lisa Lercher

Ich bin immer wieder grauslich


Sie ist mit ihrer Mumien-Kurzgeschichte "Heimkehr" die Gewinnerin des EVOLVER-Literaturwettbewerbs 2012 "Harte Bandagen". Doch schon seit mehr als zehn Jahren zieht Lisa Lercher ihre dunklen Spuren durch die deutschsprachige Literaturlandschaft, als Krimiautorin und - exklusiv im EVOLVER - jetzt auch als frischgebackene Horrorschriftstellerin.

Links:

Kommentare_

Kommentar verfassen
DOA - 19.11.2012 : 11.52
Oha, das nenne ich Familienband(ag)e!
Gefällt mir sehr gut und ist ein gleichzeitig originell als auch stimmungsvoll.
Herzliche Glückwünsche zum 1. Platz! :)
DOA - 19.11.2012 : 11.54
Hmm, was das "ein" in meinem Kommentar zu suchen hat, weiß ich auch nicht....
Marlene Geselle - 06.12.2012 : 10.14
Gratulation! Zuerst alles so normal, aber dann ... Klasse!
Mina - 09.12.2012 : 09.29
Gefällt mir auch sehr gut - kurz und bündig und dennoch so atmosphärisch - wirklich schön geschrieben und schön makaber!

Akzente
Eurogrand

Pech in der Liebe ...

Natürlich ist dies ein Promotion-Artikel - irgendwie müssen wir ja schließlich auch unsere Kosten decken. Und Glücksspiel ist bekanntlich eines der wenigen Dinge im Internet, die Gewinn machen. Schön langsam scheint sich diese Weisheit aber auch im wirklichen Leben zu bewähren.  

Akzente
Casino-News

Glückssucher

Wer es nicht nach Las Vegas oder in ein großes Fernseh-Pokerturnier schafft, kann auch im Internet versuchen, Fortuna auf seine Seite zu ziehen. Stellt sich nur die Frage: Wie findet man das beste Online-Casino?  

Akzente
Sommerferien

Eine Pause in Ehren ...

... kann niemand verwehren. Deshalb verabschieden wir uns ohne viele Worte in die Sommerpause. Aber wir kommen wieder. Versprochen!  

Akzente
The Game is on

Endlos verspielt

Videogames haben Zukunft. Und - wie man an neuesten Untersuchungen sieht - auch eine umsatzsteigernde Vergangenheit. Die Spieler von damals sind nämlich längst erwachsen geworden.
 

Akzente
Das Netz im Wandel der Zeit

Geldmaschine Internet

Sie wollen im Internet Geld verdienen? Viel Spaß! Wer nicht nach Google-Suchkriterien schreiben oder sich auf den Social-Media-Irrsinn einlassen will, sollte lieber ein Handwerk lernen - außer er weiß, wie man mit virtuellen Croupiers umgeht.  

Akzente
Casino-News

Karibik oder Neusiedler See?

Stellen Sie sich vor, Sie heißen Ole. Können Sie sich nicht vorstellen? Das wundert uns nicht ... kein Mensch heißt Ole. Außer dem glücklichen Typen, der es gar nicht fassen kann, daß er mit dem "Bonus ohne Einzahlung" 2000 Euro gewonnen hat. Olé, Ole!